Motivationsschreiben - Ideen, Tipps, Kritik?

Einzelne Bewerbungen können sehr umfangreich werden. In dieser Rubrik wird über fakultative Elemente der Bewerbungsunterlagen diskutiert.
Velvetchen
Beiträge: 5
Registriert: 19.09.2012, 22:37

Beitrag von Velvetchen » 21.09.2012, 13:17

Danke schön !!! Natürlich hilft mir das weiter - vielen lieben Dank :D

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 21.09.2012, 14:36

Die Hinweise sind natürlich hilfreich. Der genannte Inhalt eines Motivationsschreibens sollte eigentlich auch in einem überzeugenden Anschreiben stehen.

Vielleicht rufst du die dortige Sekretärin mal an, um genauer zu fragen, ob wirklich zwei separate Dokumente mitgeschickt werden sollten.

Velvetchen
Beiträge: 5
Registriert: 19.09.2012, 22:37

Beitrag von Velvetchen » 21.09.2012, 15:00

Stimmt, das wäre vermutlich die sicherste Option. Bin beim Schreiben meines Anschreibens nämlich auch genau auf die Problematik gestoßen - ich würde mich in einem extra Motivationsschreiben vermutlich nur wiederholen ... schwierig das alles :?

lanfear
Beiträge: 16
Registriert: 25.02.2014, 17:19

Motivationsschreiben + Konzeptskizze

Beitrag von lanfear » 11.04.2015, 10:48

Hallo zusammen,

ich möchte mich auf eine Stelle (Projektarbeit an der Uni) bewerben, für die in der Ausschreibung folgende Unterlagen gewünscht werden:

"Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit folgenden Unterlagen:
· Curriculum Vitae, Zeugnisse und Urkunden, ggf. Schriftenverzeichnis
· Motivationsschreiben
· Konzeptskizze im Umfang von ca. einer Seite zur Frage, wie Sie den Aufbau eines Clusters und die Vernetzung mehrerer Cluster unterstützen können"

Es ergeben sich zwei Fragen für mich:

1. Ist das Motivationsschreiben das Anschreiben? In dem Fall gehe ich davon aus, dass es nur auf meine eigenen Motivationen eingehen soll und das übliche Blabla "Das mache ich gerade, das kann ich total gut" nicht enthalten soll. Oder bin ich da total auf dem Holzweg und sollte besser ein normales Anschreiben und zusätzlich einen letter of motivation verfassen?

2. Gibt es für "Konzeptskizzen" irgendeinen "richtigen" Aufbau oder kommt es da auf meine Phantasie und Kreativität an? Ich habe bislang nur Ideenskizzen und Projektskizzen (meiner Erfahrung nach sind die auch schon ziemlich unterschiedlich) geschrieben und die auch erst nach der Einladung zu Gesprächen. Daher stehe ich da etwas auf dem Schlauch.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen und bedanke mich für alle Antworten und Hinweise. :)

Viele Grüße

lanfear
Beiträge: 16
Registriert: 25.02.2014, 17:19

Beitrag von lanfear » 11.04.2015, 10:51

Und ich sehe gerade, dass ich mich im Forum vertan habe. Sorry!

Könnte der Thread bitte in die allgemeinen Infos verschoben werden? Danke!

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 13.04.2015, 13:04

1. Ist das Motivationsschreiben das Anschreiben? In dem Fall gehe ich davon aus, dass es nur auf meine eigenen Motivationen eingehen soll und das übliche Blabla "Das mache ich gerade, das kann ich total gut" nicht enthalten soll.

Der Werdegang ist ja aus dem Curriculum Vitae erkennbar, deshalb ist es ratsam, nicht noch mal den ganzen Prozess deines Werdeganges zu verschriftlichen, sondern auf das Ergebnis kommt es an: Abschlüsse, entsprechendes Fachwissen...

Klar, es geht denen hauptsächlich darum, dass du dich schon in der Vergangenheit mit der gewünschten Thematik fachlich auseinandergesetzt hast und dass du weiterhin Interesse an diesem Fachgebiet hast.
2. Gibt es für "Konzeptskizzen" irgendeinen "richtigen" Aufbau oder kommt es da auf meine Phantasie und Kreativität an?

Letzteres.

Aus deinem Interesse und deinem Können leiten sich dann mögliche Aufgaben ab, die du besonders gut bewältigen kannst.

Sofern die Aufgabenstellung noch irgendwo etwas konkreter beschrieben ist, würde ich das Konzept strukturieren, 3-5 Oberpunkte nennen und dann eben stichwortartig Ziele oder sogar mögliche Maßnahmen auflisten, die in Verbindung mit dem eigenen Können stehen.

zero0
Beiträge: 2
Registriert: 03.05.2016, 21:49

Handschriftliches Motivationsschreiben

Beitrag von zero0 » 03.05.2016, 21:51

Hallo,

ich bin erfolgreich zu einem Vorstellungsgespräch für eine Ausbildung als Speditionskaufmann eingeladen worden. Allerdings wurde ich darum gebeten, ein handschriftliches Motivationsschreiben auf unliniertem Papier mitzubringen. Leider bin ich mir nicht ganz sicher, was sie sich darunter vorstellen.

Mein erster Gedanke war, das Bewerbungsschreiben einfach noch einmal mit der Hand zu schreiben. Wäre das falsch? Wenn ja, wie soll so ein Motivationsschreiben aussehen?

Wie mache ich es, dass es schön aussieht? Da ein unliniertes Papier verlangt wird, dachte ich mir ich zeichne mit Bleistift Linien vor, oder besser nicht? Außerdem ist meine Handschrift ziemlich fürchterlich. Irgendwelche Tipps?

Was ist der Grund, dass so etwas verlangt wird? Ich habe in meinem Bewerbungsschreiben bereits relativ deutlich meine Motivationen für diesen Beruf ausgeführt.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11561
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 03.05.2016, 22:57

Es gibt feines Briefpapier, in der Box findest du ein Linienblatt, das legst du unter das Papier und kannst dann auf unliniertem Papier schreiben. Das Anschreiben sollte dann nur noch deine Motivation enthalten und sich textlich von deinem vorherigen Anschreiben unterscheiden, zu diesem aber nicht im Widerspruch stehen. Nutze ggf. die Chance dein Bewerbungsschreiben zu ergänzen. Schreib dir den Text vor und plan mehrere Versuche ein. Und denk daran: Handschriften verbrauchen mehr Platz als Computerschriften.

zero0
Beiträge: 2
Registriert: 03.05.2016, 21:49

Beitrag von zero0 » 03.05.2016, 23:07

Danke für deine Antwort.

Leider fällt mir überhaupt nichts mehr ein, was ich im Motivationsschreiben noch hinzufügen könnte. Wie bereits erwähnt habe ich meine Motivationen und Interessen an den Beruf bereits im Bewerbungsschreiben erwähnt. Irgendwelche Tipps?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11561
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 04.05.2016, 00:28

Dann formulier den Motivationsteil deines Originalanschreibens etwas um. Aber wie gesagt: Keine Widersprüche zwischen beiden Dokumenten produzieren.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 04.05.2016, 06:07

Du könntest Dein Anschreiben hier einstellen - anonymisiert natürlich - und wir stellen Dir hoffentlich hilfreiche Fragen und diskutieren darüber, sodass neue Formulierungen und Gedankengänge entstehen... :)

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 10.05.2016, 14:59

zero0 hat geschrieben:Was ist der Grund, dass so etwas verlangt wird?

Es geht vielleicht darum, somit solche Bewerber auszubremsen, die den Aufwand für die Erstellung eines zusätzlichen Dokuments nicht auf sich nehmen wollen. Ob das von AG-Seite so schlau ist, vermag ich nicht zu sagen.

Antworten