Artikel Bewerbung
Bewerbungsschreiben
Bewerbungslexikon
Ausbildung Berufe
Bewerbungsforum
Forum rund um die richtige Bewerbung.
 


 RSS-FeedRSS-Feed   FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Ordinationsassistentin Bewerbung für Weiterbildung
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung
Industriemechaniker Musterbewerbung ok? << Zurück :: Weiter >> Bewerbung EQ (Einstiegsqualifizierung) so OK ?  
Autor Nachricht
Angel081979



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Gänserndorf

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 15:12    Titel: Ordinationsassistentin Bewerbung für Weiterbildung

Sehr geehrtes Bewerbungsteam...

schon lange nicht mehr voneinander gelesen, besonders da ich leider nur kurzzeitig auf beruflichen Höhenflug war..., habe ich, durch meinen energetischen Antrieb entschlossen mich weiterzubilden... Deshalb brauche ich wieder eure wertvollen Tipps bezüglich meiner Bewerbung



Sehr geehrter Herr Pfeil Bewerbungsvorlage
Sehr geehrte Frau

Sie sind mir als allgemeinmedizinischer Arzt – niedergelassenen Facharzt mit einem hervorragenden Ruf bekannt, daher kann ich mir gut vorstellen zunächst in einem 3 wöchigem Praktikum, sowie auch als Ordinationsassistentin für Sie tätig zu werden.

Da ich gerne im Medizinischen Bereich tätig sein möchte, werde ich ab Februar 2014 den Lehrgang zur Medizinischen Verwaltungsassistentin am WIFI Wien absolvieren.

Durch Recherchen im Internet, sowie Telefonaten mit der ÖAK, und auch mit der MA 15, habe ich erfahren, dass es seit Anfang 2014 die Möglichkeit gibt den Beruf zur Ordinationsassistentin in Ausbildung im Rahmen eines Dienstverhältnisses, innerhalb einer Frist von 3 Jahren abzuschließen. Dies sehe ich als Möglichkeit meine bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zu erweitern.

Die Zusammenarbeit mit anderen Menschen liegt mir sehr und bereitet mir große Freude.
Eigenständiges Arbeiten, aber auch die Arbeit im Team sowie Zuverlässigkeit und Genauigkeit runden mein Profil ab. Durch meine schnelle Auffassungsgabe arbeite ich mich rasch in neue Aufgabengebiete ein und behalte auch in Stresssituationen den Überblick.

Ich bin überzeugt meine bereits erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten auch in Ihrem Unternehmen erfolgreich einsetzen und ausbauen zu können.

Wenn Sie eine dauerhaft motivierte und ehrgeizige Mitarbeiterin gewinnen möchten, freue ich mich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
Angel


Zuletzt bearbeitet von Angel081979 am 10.01.2014, 22:42, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
Bewerber






Verfasst am:     Titel: Empfehlungen



Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 16:27    Titel: Re: Ordinationsassistentin Bewerbung für Weiterbildung

Ich erinnere mich, Angel... an Dich, Deinen Kater, die "Postkastenfrau"... und Deinen in der Tat hochenergetischen Antrieb... Winken

... und heute wie früher frage ich mich, wie man Dich wohl etwas bremsen kann in ebendiesem Antrieb. Du stürzt Dich immer mit einem Schwung in jede neue Idee, dass einem schon vom Zugucken schwindelig wird. Was ist denn aus Deinem letzten "Höhenflug" geworden? Und warum wechselst Du jetzt die Richtung? Was denkst Du, würde bei der Ordinationsassistenz besser sein als im "normalen" Büro? Ich frage das nicht nur aus persönlicher Neugier, sondern auch deshalb, weil das ganz entscheidende Bewerbungsfragen sind. Mal angenommen, Du würdest bei der Arztidee bleiben:

Dann müsste dieser Arzt beim Lesen eigentlich als Erstes erfahren, dass Du schon eine Büroausbildung hast und in Verwaltungsdingen sicher bist. Dann würde er - genau wie ich - wissen wollen, warum genau Du denn nicht dabei bleibst. Als Grund nennst Du nur "Weiterbildung". Daran ist zwar nichts Falsches... aber es gäbe ja auch Berge von Möglichkeiten, Dich auf geradem Wege kaufmännisch fortzubilden... die karrieretechnisch erst einmal einleuchtender wären.

Aber auch im sonstigen Text kommt einem Vieles ziemlich unüberlegt vor:

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Sie sind mir als allgemeinmedizinischer Arzt – niedergelassenen Facharzt mit einem hervorragenden Ruf bekannt, daher kann ich mir gut vorstellen zunächst in einem 3 wöchigem Praktikum, sowie auch als Ordinationsassistentin für Sie tätig zu werden.


Schon die ersten Worte sind seltsam... im Grunde schon die Tatsache, dass Du in der Anrede zwei Personen ansprichst... und schon im ersten Folgesatz nur noch eine. Auch die sperrigstmögliche Umschreibung als "allgemeinmediziner Arzt - niedergelassener Facharzt" klingt komisch in Verbindung mit einem "hervorragenden Ruf". Niemand würde so (von wegen "AA-NFA") von einem tollen Arzt reden. Man würde von einem tollen "Augen-, Zahn- oder Frauenarzt" reden... meinetwegen auch von einem "tollen Allgemeinmediziner"... aber nicht mit diesem Wortmonster...

Die herablassende Formulierung, dass Du es Dir "daher vorstellen könntest, für Ihn tätig zu werden" kommt einem aus dem Mund einer medizinisch erst einmal komplett Ahnungslosen auch ziemlich unangebracht vor... und schliesslich bewirbst Du Dich dann auch noch in einem Atemzug für Praktikum und Lehre zugleich. Wirklich, Angel... das klingt, als hättest Du das Ganze nach der dritten Flasche Wein verfasst... Winken

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Da ich gerne im Medizinischen Bereich tätig sein möchte, werde ich ab Februar 2014 den Lehrgang zur Medizinischen Verwaltungsassistentin am WIFI Wien absolvieren.


Das klingt für sich genommen gut... macht die Verwirrung aber erst einmal nur grösser. Willst Du jetzt diesen Lehrgang? Oder doch Praktium und/oder Lehre bei dem Arzt?

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Durch Recherchen im Internet, sowie Telefonaten mit der Ärztekammer Wien, und auch mit der MA 15 Gesundheitsdienste, habe ich erfahren, dass es seit Anfang 2014 die Möglichkeit gibt den Beruf zur Ordinationsassistentin in Ausbildung im Rahmen eines Dienstverhältnisses, innerhalb einer Frist von 3 Jahren abzuschließen.


Hmmmmm... das waren jetzt neue Erkenntnisse für DICH. Für den Arzt sind die allerdings bedeutungslos. Dass er Ordinationsassistentinnen ausbilden darf, wusste er auch vorher schon. Und ansonsten steht da (für ihn) nichts.

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Dies sehe ich als Möglichkeit meine bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zu erweitern.


Das ist ein reiner Füllsatz... der - wie gesagt - auch nicht den Richtungswechsel erklärt. Deine Kenntnisse und Fähigkeiten (welche wären das BTW?) kannst Du überall auf der Welt erweitern.

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Die Zusammenarbeit mit anderen Menschen liegt mir sehr und bereitet mir große Freude.


Auch das ist derart allgemein, dass es überhaupt nichts erklärt.

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Eigenständiges Arbeiten, aber auch die Arbeit im Team sowie Zuverlässigkeit und Genauigkeit runden mein Profil ab.


Du bist schon beim Abrunden? Wo war denn das eigentliche Profil?

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Ich bin überzeugt meine bereits erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten auch in Ihrem Unternehmen erfolgreich einsetzen und ausbauen zu können.


Da sind sie wieder: Die geheimnisvollen "Kenntnisse und Fertigkeiten", die nirgends näher erläutert werden. In dieser Form ebenfalls ein reiner Füllsatz.

Hmmmmm... wie geht man da jetzt am Besten vor? Vielleicht fängst Du in Gedanken wirklich einmal mit Deinem generellen Wechselplan an: Was bringt Dich auf die Medizin? Und das genau hast Du einem Arzt dabei zu bieten?
Nach oben
Angel081979



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Gänserndorf

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 17:10    Titel: Entwirrung beginnen...

Zum 1. .... es ist, wie im Titel beschrieben... eine Vorlage... dh. ich schreibe entweder einen Facharzt ODER allgemeinen Arzt an... es ist noch keiner speziell angegeben... die Bewerbung richtet sich an denjenigem, wenn ich ihn/sie DIREKT anschreibe...

2. Sie fragen sich warum wohl im Med. Bereich... Der Kerngrund... die erste Ausbildung war... leider unterbrochen... als Berufssanitäter... allerdings zu knapp nach einer ... OP (Diagnose: habituelle Patella lux. dex.) wenn Sie es nicht verstehen, dann können Sie mich ruhig fragen Winken stehe dafür gerne zur Verfügung... ich durfte also nicht in diesem Bereich praktizieren... Traurig dh. mit der Rettung mitfahren... da ich mich dennoch sehr stark für den Medizinischen Sektor interessiere... und mit Leib und Seele gerne für hilfsbedürftigte Menschen da sein würde, probierte ich es im Krankenhaus und bewarb mich als Krankenschwester... doch auch dort wurde ich nicht aufgenommen, da ich keine 10 Schulstufen habe... deshalb machte ich die Ausbildung zur Bürokauffrau, um die Anforderungen zu entsprechen. Das notwendige Praktikum machte ich im Hanusch-Krankenhaus während dieser Ausbildung, da war ich für hilfsbedürftige Menschen, besonders für Ältere gebrechliche, da ich in der angiologischen Ambulanz tätig war... ich fühlte mich wirklich wohl... aber leider trotz mehrmaligen Versuchen- auch als Pflegehelferin- wo ich im Krankenhaus eine Ausbildung machen wollte... wurde ich immer nur abgelehnt... und auch vom Arbeitsamt in Wien wurde mir keine ähnliche Ausbildung finanziert... deshalb versuchte ich andere Prioritäten zu setzen und machte eine Weiterbildung in der Personalverrechnung, da ich mich auch für das Arbeits- sowie Sozialrecht interessiere... doch auch da konnte ich nicht lange mich entfalten, da das Arbeitsverhältnis nicht lange war... leider!!! Doch nach dem Umzug nach Niederösterreich hatte ich Glück, denn es wird mir, die Ausbildung in meinem langersehnten und dennoch nie aufgebenden Bereich finanziert... da die Interesse sehr intensiv ist, ich noch mehr für Patienten einsetzen möchte, habe ich durch Recherchen im Internet erfahren, dass es seit heuer die Möglichkeit gibt als Ordinationsassistentin im Rahmen eines 3 jährigen Dienstverhältnis eine weitere Ausbildung zu machen... wie Sie sagen... mein hochenergetischer Antrieb, trotz Niederschlägen tapfer weiter zu kämpfen... nur weiss ich nicht wie ich dies FÜR einen Arzt in einer Bewerbung zusammenfassen soll...

Es wäre mir Ihnen ein hochdringliches Anliegen, mir einen Tipp zu geben, den ich mit Herzen durchsetzen werde... ich will unbedingt in diesen Bereich... und setze die Initiative mich zu bewerben, bevor der Kurs startet, um in meiner praktischen Lehrzeit schon in Vorhinein eine Zusage eines Arztes, oder Krankenhauses zu haben.

Ich hoffe, Sie verstehen mich nun besser... und NEIN... ich drinke ABSOLUT keinen Tropfen Alkohol...

Liebe Grüße

Angel081979


Zuletzt bearbeitet von Angel081979 am 10.01.2014, 22:50, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10429

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 18:31    Titel:

Liebe Angel,

in deinem eigenen Interesse, editiere deinen Beitrag. Du gibst dermaßen viel Privates preis, was niemanden etwas angeht und was FRAGEN auch nicht wissen wollte, das kann dir am Ende schlimmstenfalls schaden.
Einige Dinge sind natürlich hilfreich zu wissen für deine Bewerbung, etwa die durch die Verletzung abzubrechende Sani-Ausbildung.

The Guide
Nach oben
Angel081979



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Gänserndorf

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 18:37    Titel: Editieren meinen Beitrag...

Sehr geehrter Guide!

Wie soll ich den Beitrag so kurz und bündig verfassen, in dem man mich versteht, WARUM ich in den Medizinischen Sektor möchte... aufeinmal...es ist nicht so plötzlich, wie man sonst glauben würde, wenn ich nicht so ausführlich geschrieben hätte, sondern... mein Wunsch von Anfang an...
Ausserdem habe ich hier NICHT alles aus meinem Leben edditiert... weil das NIEMAND was angeht, wie Sie meinten...
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10429

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 18:55    Titel:

Entferne doch bitte im Beitrag von 16:10 alles, was Auskunft über dich gibt, was die Welt nichts angeht, angefangen mit deinem Namen.
Hier ist nur wichtig, was ins Anschreiben muss, was dir hilft ein sinnvolles Anschreiben zu verfassen. An Biographischem gehört da rein, dass du nicht erst gerade an medizinischen Dingen interessiert bist, sondern schon seit längerem, was mit der Sani-Ausbildung belegt ist. Deine Lebensgewohnheiten und dein familiäres Umfeld gehen aber niemanden etwas an. Und das Internet vergisst nur sehr schwer.
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 19:19    Titel:

Werte *Angel*

in diesem Fall schliesse ich mich dem Guide 100%ig an... und möchte gleichzeitig um Entschuldigung bitten, wenn ich mit der ein oder anderen Formulierung für unnötige Aufregung gesorgt habe. Ich halte Sie nicht wirklich für eine Alkoholikerin - und an Tips zum Vorgehen wird es auch nicht mangeln. Versprochen.

Besagtes Posting habe ich gelesen und verstanden. Die Erklärungen darin finde ich ausgesprochen hilfreich zum Verständnis. In Teilen werden diese auch sicherlich in die endgültige Bewerbung einfliessen! Sie lassen die Hosen dort aber wirklich deutlich weiter runter als nötig. Wichtig für die Bewerbung ist halt vor allem Ihre lange und belegbare Interessengeschichte für das Thema "Medizin". Die wäre der ersten Bewerbungsversion nach niemals im Leben zu erahnen gewesen.

Wichtig ist hieran zunächst die Tatsache Ihrer ursprünglich begonnen Sanitäterausbildung, die unfreiwillig durch Verletzungspech beendet wurde. Seitdem waren Sie nicht mehr in der Lage, praktisch im Krankenhaus zu arbeiten. Sie haben dann - als quasi 2. Wahl - die Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht, mit Praktikum wiederum im Krankenhausbüro. Super! Jetzt sehen Sie halt die Chance, über die Umschulung zur Ordinationsassistentin doch noch eine komplette Ausbildung im medizinischen Bereich zu machen. Dort werden Sie mit der Büroerfahrung gute Vorkenntnisse für die Verwaltungsseite haben. Das ist das Gute und Wichtige in Ihrem o. g. Posting. Alles andere können Sie jetzt löschen...

... und haben alle Voraussetzungen für eine richtig gute Bewerbung...

... an einen Allgemein- oder Facharzt. Auch darauf muss man erst mal kommen... Winken
Nach oben
Angel081979



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Gänserndorf

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 20:06    Titel:

Arbeit erledigt... -> siehe oben - Text editiert! So nun an Sie... wäre sehr nett, wenn Sie mir bezüglich meinem Anliegen weiterhelfen könn(t)en... Achja, ich habe Ihren Beitrag nochmal gelesen... ich nehme Ihre Entschuldigung an... und nein... ich bin nicht so leicht klein zu kriegen... dazu habe ich viel zu viel Elan und Kraft und stehe nach jeder Niederlage wieder auf und mach dann weiter...

Liebe Grüße

Angel081979
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 11.01.2014, 13:23    Titel:

Apropos "Aufstehen": Guten Morgen, Angel... Winken

Eine Frage noch: Verstehe ich es richtig, dass diese Assistentinnen-Ausbildung nach dem dualen Prinzip erfolgt, d. h. aus diesem Kurs ab Februar UND der praktischen Ausbildung bei dem Arzt besteht?

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
und setze die Initiative mich zu bewerben, bevor der Kurs startet, um in meiner praktischen Lehrzeit schon in Vorhinein eine Zusage eines Arztes, oder Krankenhauses zu haben.


Hier klingt es so. In Ihrem ersten Bewerbungstext hörte es sich dagegen so an, als hätten die beiden Dinge nichts miteinander zu tun... bzw. als könnten Sie sogar miteinander kollidieren. Das wäre auch ein Punkt, der in den endgültigen Formulierungen geklärt werden sollte. Ansonsten würde ich in Gedanken wirklich damit beginnen, meine "Medizin"-Story in Worte zu kleiden. Die Story, die Sie weiter oben so ausführlich dargelegt haben (und die dem Schreiben bislang komplett fehlt):

FRAGEN hat Folgendes geschrieben:
Wichtig ist hieran zunächst die Tatsache Ihrer ursprünglich begonnen Sanitäterausbildung, die unfreiwillig durch Verletzungspech beendet wurde. Seitdem waren Sie nicht mehr in der Lage, praktisch im Krankenhaus zu arbeiten. Sie haben dann - als quasi 2. Wahl - die Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht, mit Praktikum wiederum im Krankenhausbüro. Super! Jetzt sehen Sie halt die Chance, über die Umschulung zur Ordinationsassistentin doch noch eine komplette Ausbildung im medizinischen Bereich zu machen. Dort werden Sie mit der Büroerfahrung gute Vorkenntnisse für die Verwaltungsseite haben.


Sie sehen schon, dass man es durchaus so weit zusammenfassen kann, dass das zum Verständnis Wichtige in einem Brief Platz findet. Die Formulierungen dazu müssten allerdings von Ihnen selbst kommen. Diesen typisch österreichischen "K. u. K" - Stil beherrsche ich nicht... Winken
Nach oben
Angel081979



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Gänserndorf

BeitragVerfasst am: 11.01.2014, 14:18    Titel:

Zitat:
Apropos "Aufstehen": Guten Morgen, Angel...

Guten Morgen Sehr glücklich oder nun schon... Mahlzeit
Zitat:

Eine Frage noch: Verstehe ich es richtig, dass diese Assistentinnen-Ausbildung nach dem dualen Prinzip erfolgt, d. h. aus diesem Kurs ab Februar UND der praktischen Ausbildung bei dem Arzt besteht?
Hier klingt es so. In Ihrem ersten Bewerbungstext hörte es sich dagegen so an, als hätten die beiden Dinge nichts miteinander zu tun... bzw. als könnten Sie sogar miteinander kollidieren. Das wäre auch ein Punkt, der in den endgültigen Formulierungen geklärt werden sollte. Ansonsten würde ich in Gedanken wirklich damit beginnen, meine "Medizin"-Story in Worte zu kleiden. Die Story, die Sie weiter oben so ausführlich dargelegt haben (und die dem Schreiben bislang komplett fehlt):


Naja... eine duale Ausbildungen kann man nicht dazu sagen... es sind 2 Ausbildungen die sich ähnlich sind... beide haben mehr oder weniger mit der Medizin zu tun... Ordinationsassistentin... mehr, da man auch mehr für den Patienten zu tun hat zB. EKG anlegen, intravenöse Blutabnahme (eigentlich nur in der Theorie, da der Arzt es eigentlich selbst macht), Vorbereitung der Infusion... Med. Verwaltungsassistentin weniger... da man die Med. Fachvokabeln lernt, damit man sie auch tippseln kann... wie zb. dexter, sinister, inferior, superior, distal, medial, proximal... usw legt Karteien an usw. ansonst direkt für den Patienten nichts...
Die Ähnlichkeit der beiden Berufe: man Rezepte Überweisungen ausstellen...

Ich mache die 2. Ausbildung wenn separat, wenn ich einen niedergelassenen Arzt gefunden habe, der den Vertrag einwilligt, dass ich bei ihm 3 Jahre tätig bin, und in der Zeit als sogenannten Deal die Ausbildung zur Ordinationsassistentin "nachhole". (Siehe Bundesgesetzblatt MABG Medizinische Assistenzberufe Gesetz) Dieses Gesetz ist noch gar nicht so ganz rechtskräftig.

Zitat:
FRAGEN hat Folgendes geschrieben:
Wichtig ist hieran zunächst die Tatsache Ihrer ursprünglich begonnen Sanitäterausbildung, die unfreiwillig durch Verletzungspech beendet wurde. Seitdem waren Sie nicht mehr in der Lage, praktisch im Krankenhaus zu arbeiten. Sie haben dann - als quasi 2. Wahl - die Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht, mit Praktikum wiederum im Krankenhausbüro. Super! Jetzt sehen Sie halt die Chance, über die Umschulung zur Ordinationsassistentin doch noch eine komplette Ausbildung im medizinischen Bereich zu machen. Dort werden Sie mit der Büroerfahrung gute Vorkenntnisse für die Verwaltungsseite haben.


Zitat:
Ja sicher ist das ein guter Anlass, etwas von der Vergangenheit preis zu geben... sicherlich würde das ein Arzt verstehen... aber es ist echt schwer, dies alles in einen Bewerbungstext unter zu bekommen...


Ja sicher wäre es effektiver, diese Story in einer Bewerbung zu verfassen, aber es ist schwer dies unterzubekommen... auf einem A4 Blatt... ne auf den vorgesehenen Bereich dafür...

Soll ich ev. noch erwähnen, dass ich ab Herbst die Ausbildung zum Rettungssanitäter so nebenbei auch noch (nochmals...) mach und dann ehrenamtlich tätig sein möchte???

Ehm was meinen Sie mit dem typischen österreichischen K.u.K. Stil... das fehlt wohl noch in meinem Abkürzungs Lexikon Sehr glücklich

Liebe Grüße

Angel
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 11.01.2014, 15:34    Titel:

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Med. Verwaltungsassistentin weniger... da man die Med. Fachvokabeln lernt, damit man sie auch tippseln kann... wie zb. dexter, sinister, inferior, superior, distal, medial, proximal... usw legt Karteien an usw. ansonst direkt für den Patienten nichts...


D. h. diese Ausbildung ab Februar wäre als eine Art Vorbereitung für den eigentlichen Plan zu betrachten? Wie lange wird diese Ausbildung denn dauern? Mir käme es ja vernünftiger vor, zunächst die zuende zu bringen - und sich dann mit dem entsprechenden Abschluss und Zeugnis für die Ordinationsassistentin zu bewerben. Dann haben Sie erstens noch ein sehr schönes Argument mehr in der Hand - und müssen sich zweitens auch nicht fragen lassen, ob diese zwei Ausbildungen parallel denn überhaupt ohne Abstriche zu schaffen sind.

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Ich mache die 2. Ausbildung wenn separat, wenn ich einen niedergelassenen Arzt gefunden habe, der den Vertrag einwilligt, dass ich bei ihm 3 Jahre tätig bin, und in der Zeit als sogenannten Deal die Ausbildung zur Ordinationsassistentin "nachhole". (Siehe Bundesgesetzblatt MABG Medizinische Assistenzberufe Gesetz) Dieses Gesetz ist noch gar nicht so ganz rechtskräftig.


D. h. Sie sind hier so eine Art Pionierin für eine Vorgehensweise, die der Arzt bislang möglicherweise wirklich noch nicht kennt?

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Ja sicher wäre es effektiver, diese Story in einer Bewerbung zu verfassen, aber es ist schwer dies unterzubekommen... auf einem A4 Blatt... ne auf den vorgesehenen Bereich dafür...


Es ist schon eine Herausforderung... aber m. E. eine machbare! Und bedenken Sie, was Sie dabei gewinnen: Wenn es klappt, wird diese Bewerbung absolut unverwechselbar - für eine Frau, die seit langer Zeit ein grosses Ziel hat, das auch unter widrigen Umständen verfolgt und sich dabei bereits ein großes Vorwissen erarbeitet hat. Das Anschreiben, was Sie im ersten Anlauf verfasst hatten, klang nur nach einer zerstreuten Liese, die mal eben einen von 1000 beliebigen Einfällen hatte... und morgen den nächsten haben wird... Winken

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Soll ich ev. noch erwähnen, dass ich ab Herbst die Ausbildung zum Rettungssanitäter so nebenbei auch noch (nochmals...) mach und dann ehrenamtlich tätig sein möchte???


Ich glaube, das würde ich erst einmal heraus lassen. Es macht zwar die Motivation noch runder... lässt dann aber NOCH stärker fragen, ob Sie sich nicht unrealistisch viel zumuten bzw. ob all die Ausbildungen mehr oder weniger gleichzeitig überhaupt zu machen sind. Der Arzt, der Sie dann ausbildet, will ja auch eine frische und gesunde Assistentin haben, die sich zwischen ihren Praxiszeiten gut erholt, um dann wieder mit voller Energie (für ihn!) zu starten... nicht eine, die zwischen 3 Parallel-Baustellen vollkommen aufreibt und irgendwann nur noch als Nervenwrack auftaucht... wenn sie nicht gleich krank zuhause bleibt. Ausserdem würde diese Ankündigung für mein Gefühl die Argumentation schwächen: Die "Rettungssanitäterin" war ja Ihr erster und grösster Traumberuf. Wenn der jetzt plötzlich nach all dem Hin&Her doch wieder möglich ist: Wer sagt dem Arzt, dass Sie dann bei der "zweitbesten Lösung" (d. h. bei IHM!) bleiben?

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Ehm was meinen Sie mit dem typischen österreichischen K.u.K. Stil... das fehlt wohl noch in meinem Abkürzungs Lexikon Sehr glücklich


Ich bin mir sicher, es ist Ihnen schon 1000 x begegnet: "Kaiserlich und Königlich"... halt traditionell Österreichisch. Das ist so ein ganz bestimmter Ton bei Ihnen, den ich auch nicht so richtig beschreiben kann...
Nach oben
Angel081979



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Gänserndorf

BeitragVerfasst am: 11.01.2014, 16:36    Titel:

Zitat:
D. h. diese Ausbildung ab Februar wäre als eine Art Vorbereitung für den eigentlichen Plan zu betrachten? Wie lange wird diese Ausbildung denn dauern? Mir käme es ja vernünftiger vor, zunächst die zuende zu bringen - und sich dann mit dem entsprechenden Abschluss und Zeugnis für die Ordinationsassistentin zu bewerben. Dann haben Sie erstens noch ein sehr schönes Argument mehr in der Hand - und müssen sich zweitens auch nicht fragen lassen, ob diese zwei Ausbildungen parallel denn überhaupt ohne Abstriche zu schaffen sind.

Die Ausbildung zur Med. Verwaltungsassistentin dauert in etwa 3 Monate (= Kurzausbildung)... in dieser Ausbildung hat man die Möglichkeit ein Praktikum - wie in meiner (zerstreuten) Bewerbung ersichtlich zu machen... die beste Variation wäre, wenn man in der Ausbildungszeit das Praktikum absolviert, UND auch danach dort arbeitet, weil man in der Zeit wieder in den selben Tagesablauf einsteigt und die Leute, besonders Kollegen kennt und wahrscheinlich auch den ein oder anderen Patienten...
Die Frage, die ich mir stelle... ich möchte die Ausbildung zur Med. Verwaltungsassistentin und die zur Ordinationsassistentin mit Praktika und Arbeit verbinden... und dies in die Bewerbung einfliesen lassen... nur weiss ich nicht wie... es wäre mein ausgedachter Plan...

Zitat:
D. h. Sie sind hier so eine Art Pionierin für eine Vorgehensweise, die der Arzt bislang möglicherweise wirklich noch nicht kennt?


Das weiss ich ehrlich gesagt nicht, ob ich damit so pioniere, ob die Ärzte davon bescheid wissen... Was ich lt. tel Info weiss, ist, dass das WIFI noch nicht davon weiss, dass die sogenannte Bewerbung an die ÖAK gelungen ist, und dass dieses Kursinstitut ab Herbst als "neue" Ordinationsassistent/in bisher genannt Ordinationshelfer/in starten darf Winken

Zitat:
Ich glaube, das würde ich erst einmal heraus lassen. Es macht zwar die Motivation noch runder... lässt dann aber NOCH stärker fragen, ob Sie sich nicht unrealistisch viel zumuten bzw. ob all die Ausbildungen mehr oder weniger gleichzeitig überhaupt zu machen sind. Der Arzt, der Sie dann ausbildet, will ja auch eine frische und gesunde Assistentin haben, die sich zwischen ihren Praxiszeiten gut erholt, um dann wieder mit voller Energie (für ihn!) zu starten... nicht eine, die zwischen 3 Parallel-Baustellen vollkommen aufreibt und irgendwann nur noch als Nervenwrack auftaucht... wenn sie nicht gleich krank zuhause bleibt. Ausserdem würde diese Ankündigung für mein Gefühl die Argumentation schwächen: Die "Rettungssanitäterin" war ja Ihr erster und grösster Traumberuf. Wenn der jetzt plötzlich nach all dem Hin&Her doch wieder möglich ist: Wer sagt dem Arzt, dass Sie dann bei der "zweitbesten Lösung" (d. h. bei IHM!) bleiben?


Ja damit haben Sie recht, ich werds einfach stillschweigen, ev. aber in meinem Lebenslauf mit einbinden. Smilie

Zitat:
Ich bin mir sicher, es ist Ihnen schon 1000 x begegnet: "Kaiserlich und Königlich"... halt traditionell Österreichisch. Das ist so ein ganz bestimmter Ton bei Ihnen, den ich auch nicht so richtig beschreiben kann...


Vielen Dank, wieder was neues dazu gelernt... ein Wort mehr in meinem Abkürzungs-Lexikon... K.u.K. Kaiser und Königlich... Aber wir sind ja schon lange nicht mehr in der Monarchie... Deutschland wie Österreich... und die Bewerbungen sollten ja auch nicht so konservativ sein??? Was ist der Unterschied zu traditionell Deutschland und traditionell Österreich bei den Bewerbungen? Sehr glücklich
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 12.01.2014, 11:56    Titel:

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Die Ausbildung zur Med. Verwaltungsassistentin dauert in etwa 3 Monate (= Kurzausbildung)...


In diesem Fall würde ich persönlich diese Ausbildung definitiv jedem weiteren Schritt voranstellen - aus den o. g. Gründen.

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
in dieser Ausbildung hat man die Möglichkeit ein Praktikum - wie in meiner (zerstreuten) Bewerbung ersichtlich zu machen...


Genau DAS fand ich in der (zerstreuten) Bewerbung nicht so richtig ersichtlich. Im Grunde war das sogar meine grösste Irritation beim Lesen - ob und (wenn ja) wie diese verschiedenen angedeuteten Ausbildungsschritte wohl zusammenpassen könnten...

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
die beste Variation wäre, wenn man in der Ausbildungszeit das Praktikum absolviert, UND auch danach dort arbeitet, weil man in der Zeit wieder in den selben Tagesablauf einsteigt und die Leute, besonders Kollegen kennt und wahrscheinlich auch den ein oder anderen Patienten...
Die Frage, die ich mir stelle... ich möchte die Ausbildung zur Med. Verwaltungsassistentin und die zur Ordinationsassistentin mit Praktika und Arbeit verbinden... und dies in die Bewerbung einfliesen lassen... nur weiss ich nicht wie... es wäre mein ausgedachter Plan...


Aus Ihrer Sicht finde ich diesen Plan bzw. Wunsch ebenfalls verständlich. Bedenken sollten Sie dabei allerdings auch die Perspektive der Gegenseite - sowohl bewerbungstechnisch als auch von der Situation als solcher her. Vom bewerbungstechnischen Standpunkt wäre es wohl so, dass allein eine wirklich verständliche Erklärung dieses Plans das gesamte Schreiben füllen würde - und für die eigentlichen Bewerbungsargumente (d. h. alles, was den Leser WIRKLICH interessiert) kein Platz mehr bleibt. Und das Ergebnis wäre immer noch, dass der Gesamteindruck der Person "irgendwie kompliziert" wäre. Und das will ein Arbeitgeber nicht. Will er einfach nicht. Die Angestellte ist für die Einfachheit zuständig... Winken

Ganz unabhängig von der Formulierung des Schreibens finde ich aber auch die Realsituation schwierig: Je mehr man in einem Atemzug verlangt, desto unwahrscheinlicher ist die positive Antwort. Selbstverständlich ist es für Sie die praktischste Variante, mal eben drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Der Haken ist nur, dass diese Variante für den Arzt im Umkehrschluss eine dreifache Zusage ins Blaue bedeutet... ohne, dass er erst einmal so richtig weiss, was er dafür bekommt. Da muss man schon jemanden mit sehr viel Mut zum Risiko treffen... oder einen mit Spass am Spiel... Winken

Ich würde - wann immer möglich - versuchen, meinem Ansprechpartner die Entscheidung leicht zu machen: Möglichst viel nachweisbare Leistung bei möglichst geringem Risiko. Das schliesst ja nicht aus, den 3-Punkte-Plan als Idealfall des Endergebnisses im Hinterkopf zu haben (und darauf hin zu arbeiten). Aber begrüssen würde ich den Arzt damit nicht.

Mein Vorschlag wäre, die "Medizinische Verwaltungsangestellte" irgendwo zu machen, wo es (theoretisch) auch die Möglichkeit zur "Ordinariatsassistenz" gäbe... und dann kurz vor Ende (wenn man Dich und Deine Arbeitsweise bereits gut kennt) in einem persönlichen Gespräch die Möglichkeit zu Punkt II anzusprechen... und mit Punkt III zu einem späteren Zeitpunkt wieder dasselbe. Heisst jetzt für die erst einmal anstehende Bewerbung: Nur auf die 3-Monats-Grundausbildung hin... mit Deiner bereits erwähnten Gesamt-Medizin-Bewerbungslinie...

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Was ist der Unterschied zu traditionell Deutschland und traditionell Österreich bei den Bewerbungen? Sehr glücklich


Mein ganz persönlicher und völlig oberflächlicher Eindruck ist der, dass das "traditionelle Österreich" irgendwie noch eine Messerspitze traditioneller als das "traditionelle Deutschland" ist... WinkenWinkenWinken

Ich meinte damit auch nicht unbedingt, dass Sie jetzt absichtlich altmodisch formulieren sollten... sondern nur, dass ich wohl nicht der Richtige bin, diesen ganz besonderen "Austria"-Sprachstil zu treffen... Winken
Nach oben
Angel081979



Anmeldungsdatum: 16.11.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Gänserndorf

BeitragVerfasst am: 12.01.2014, 17:55    Titel:

Hallo, vielen Dank für Ihre Bemühungen

Zitat:
Genau DAS fand ich in der (zerstreuten) Bewerbung nicht so richtig ersichtlich. Im Grunde war das sogar meine grösste Irritation beim Lesen - ob und (wenn ja) wie diese verschiedenen angedeuteten Ausbildungsschritte wohl zusammenpassen könnten...


Pfeil zunächst in einem 3 wöchigem Praktikum, sowie auch als Ordinationsassistentin für Sie tätig zu werden.

das habe ich ja schon im Einleitsatz bekanntgegeben...

Zitat:
Ganz unabhängig von der Formulierung des Schreibens finde ich aber auch die Realsituation schwierig: Je mehr man in einem Atemzug verlangt, desto unwahrscheinlicher ist die positive Antwort.


Sollte ich mich also momentan nur fürs Praktikum bewerben?

Zitat:
Mein Vorschlag wäre, die "Medizinische Verwaltungsangestellte" irgendwo zu machen, wo es (theoretisch) auch die Möglichkeit zur "Ordinariatsassistenz" gäbe... und dann kurz vor Ende (wenn man Dich und Deine Arbeitsweise bereits gut kennt) in einem persönlichen Gespräch die Möglichkeit zu Punkt II anzusprechen...


Eine gute Idee Idee Also dann wäre das sinnvoll, wenn ich mich für einen niedergelassenen Arzt bewerbe, aber eine Med. Verwaltungsassistentin arbeitet eigentlich in einem Krankenhaus. Dann werde ich mich halt mit den vorhandenen und den nun dazugelernten Med. Kenntnissen beWERBEN...

Zitat:
Mein ganz persönlicher und völlig oberflächlicher Eindruck ist der, dass das "traditionelle Österreich" irgendwie noch eine Messerspitze traditioneller als das "traditionelle Deutschland" ist...


Aso? in wie fern anders???

Zitat:
Ich meinte damit auch nicht unbedingt, dass Sie jetzt absichtlich altmodisch formulieren sollten... sondern nur, dass ich wohl nicht der Richtige bin, diesen ganz besonderen "Austria"-Sprachstil zu treffen...


Altmodisch... habe ich ja nicht vor Cool Und den Austria Sprachstil kann ich ja nicht mal ??? Ich sag immer, ich spreche halt nur deutsch Lachen
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 13.01.2014, 11:33    Titel:

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
H Also dann wäre das sinnvoll, wenn ich mich für einen niedergelassenen Arzt bewerbe, aber eine Med. Verwaltungsassistentin arbeitet eigentlich in einem Krankenhaus. Dann werde ich mich halt mit den vorhandenen und den nun dazugelernten Med. Kenntnissen beWERBEN...


Si. Erst einmal diese 3-Monats-Ausbildung im Krankenhaus, dann damit beim Arzt um die O-Assistenz bewerben... und wenn Sie einige Monate da sind, nach dem Praktikum fragen. Immer schön einfach bleiben und niemanden mit werweisswievielen Parallel-Wünschen überfordern... Winken

Angel081979 hat Folgendes geschrieben:
Und den Austria Sprachstil kann ich ja nicht mal ??? Ich sag immer, ich spreche halt nur deutsch Lachen


Doch, Sie können den! Ihr "ganz normales" Deutsch ist der Austria-Sprachstil... den ich im Detail auch nicht erklären kann. Wichtig ist ja auch nur, dass der Formulierungs-Feinschliff im Endeffekt von Ihnen kommen muss, damit er mit dem Sprachgefühl des Austria-Lesers harmoniert... Winken
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2008 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de - Impressum