Rechtsanwaltsfachangestellte Zwischenzeugnis

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Ninell
Beiträge: 1
Registriert: 20.01.2016, 14:16

Rechtsanwaltsfachangestellte Zwischenzeugnis

Beitrag von Ninell » 20.01.2016, 14:22

Moin, Moin!!!

Ich bin ganz neu hier und bitte auch gleich um die Beurteilung meines Zwischenzeugnisses von meiner derzeitigen und auch zukünftigen Arbeitgeberin.

Ich benötige das Zeugnis um mich auf eine Teilzeitstelle zu bewerben, werde die geringfügige Beschäftigung, für die das Zeugnis erstellt wurde, aber beibehalten.

Vielen Dank schonmal im Voraus :-)


Zwischenzeugnis


Frau Blabla, geb. am **.**.****, ist seit November 2010 im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses als Rechtsanwaltsfachangestellte in meiner Anwaltskanzlei tätig.

Zu den ihr übertragenen Aufgaben gehört neben der Fristenkontrolle die selbstständige Durchführung des Mahn- und Zwangsvollstreckungsverfahrens sowie die monatliche Buchhaltung mit der dafür vorgesehenen Anwaltssoftware von RA–Micro.
Frau Blabla erledigt die mit den einzelnen Vorgängen zusammenhängende Korrespondenz sowie die erforderlichen Besprechungen mit Schuldnern, Gerichten sowie Mandanten selbstständig.

Aufgrund der fachlich sehr guten Qualifikation ist Frau Blabla auch mit der Prüfung prozessualer und materiell rechtlicher Fragen befasst, deren Ergebnisse in der Fertigung von Schriftsätzen und der Führung von Korrespondenz vollständig mit verwertet werden können. Klagen, Schriftsätze und Verträge werden von Frau Blabla nach Diktat formvollendet erstellt.

Die ihr übertragenen Aufgaben erledigt Frau Blabla stets zuverlässig und zur vollsten Zufriedenheit.

An beruflichen Fortbildungsveranstaltungen nimmt Frau Blabla auch außerhalb ihrer Arbeitszeiten gerne teil.

Frau Blabla überzeugt durch ihre hohe Leistungsbereitschaft, Kreativität und Flexibilität. Aufgrund der schnellen, konzentrierten und selbstständigen Arbeitsweise von Frau Blabla ist diese jederzeit gerne dazu bereit, weitere Aufgaben zu übernehmen.

Im persönlichen Umgang ist Frau Blabla stets freundlich und aufgeschlossen. Frau Blabla legt auf eine gute Zusammenarbeit viel Wert. Die Zusammenarbeit mit ihr gestaltet sich daher stets als angenehm. Frau Blabla ist kontaktfreudig und sicher im Auftreten, was sich insbesondere in den Gesprächen mit Mandanten, Gerichten und Gegnern als vorteilhaft erweist. Sie ist belastbar und ausgeglichen.

Frau Blabla bat um die Erteilung eines Zwischenzeugnisses, um sich für eine Teilzeit- oder Vollzeittätigkeit anderweitig bewerben zu können. Bedauerlicherweise besteht die Möglichkeit, das bestehende Beschäftigungsverhältnis im Büro der Unterzeichnerin auszuweiten, nicht.

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 20.01.2016, 16:33

Hoi,
Die ihr übertragenen Aufgaben erledigt Frau Blabla stets zuverlässig und zur vollsten Zufriedenheit.
könnte man auch "zu meiner" schreiben, da oben "in meiner Anwaltskanzlei tätig" steht.
An beruflichen Fortbildungsveranstaltungen nimmt Frau Blabla auch außerhalb ihrer Arbeitszeiten gerne teil.
und mit (viel) Erfolg? :wink: :)
Frau Blabla ist kontaktfreudig..
klingt..hmm.. nach Tratschtante, auch wenn man weiss wie es gemeint ist :) stattdessen "aufgeschlossen" ?
Bedauerlicherweise besteht die Möglichkeit, das bestehende Beschäftigungsverhältnis im Büro der Unterzeichnerin auszuweiten, nicht.
...besteht keine Möglichkeit, das....... auszuweiten. Spart ein Komma und liest sich flüssiger. Aber: den Satz finde ich sehr positiv. Weil die Chefin wohl gerne deine Stelle aufstocken würde, wenn es ginge.


Ein gutes bis sehr gutes ZZ - meiner Meinung nach :)

Gruß

Antworten