Rückkehr zum alten Arbeitgeber - Gehaltsvorstellung

Welche anderen Bewerbungsstrategien kennt ihr noch? Fragen dazu bitte hier reinschreiben.
Antworten
tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 266
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Rückkehr zum alten Arbeitgeber - Gehaltsvorstellung

Beitrag von tanda » 06.03.2013, 21:11

Hallo,

zurzeit bin ich nach einer betriebsbedingten Kündigung (Unternehmen B baute Stellen ab) arbeitslos. Nun habe ich eine Stellenausschreibung meines vorherigen Arbeitgebers (Unternehmen A) entdeckt. Vor einigen Jahren war ich wegen eines befristeten Vetrages in einen unbefristeten Vertrag zu Unternehmen B (großes, relativ gut zahlendes Unternehmen) gewechselt. Unternehmen A würde meine Rückkehr grundsätzlich begrüßen, möchte aber, dass ich mich zu meiner Gehaltsvorstellung äußere. Als ich nach dem Budget für die Stelle fragte, bekam ich keine Antwort. Die Stelle kann laut Anzeige in Vollzeit oder in Teilzeit besetzt werden. Ich weiß jetzt nicht, welche Gehaltsvorstellung ich angeben soll. Unternehmen A ist als knauserig bekannt. Wenn ich meine Gehaltsvorstellung zu niedrig ansetze, werde ich vielleicht dauerhaft unzufrieden sein. Setze ich sie viel zu hoch an, wird man mit mir vielleicht noch nicht einmal in Verhandlungen treten.

Beim Wechsel von Unternehmen A zu Unternehmen B hatte ich einen schönen Gehaltssprung gemacht und mit den tariflichen Erhöhungen verdiente ich zuletzt ca. 35% mehr als am Ende meines Jahresvertrags bei Unternehmen A. Die Verantwortung war auch größer aber im Endeffekt war es eine Spezialistenfunktion. Die neu ausgeschriebene Stelle bei Unternehmen A ist im Grunde meine alte Stelle aber um einige andere Tätigkeiten erweitert worden - also auch eine Spezialistenfunktion. Vermutlich komme ich aber nicht auf mein Gehalt, das ich bei Unternehmen B hatte. Habt ihr Tipps für mich, welche Gehaltsvorstellung ich nennen soll? Ich will mir nicht meine Chancen verbauen, mich aber auch nicht total unter Wert verkaufen.

Viele Grüße
tanda

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 07.03.2013, 12:47

Hallo tanda,

zunächst einmal solltest Du Dir Gedanken machen, wo deine Schmerzgrenze liegt; welches Gehalt für dich inakzeptabel ist.

Da die Aufgabe bei A umfangreicher denn die alte ist, sollte die Zahl in jedem Fall höher sein; irgendwo zwischen + 1 % und + 35 %, dem Gehalt bei Unternehmen B.

Denkbar köännte etwa sein, mitzuteilen, wie hoch das letzte Gehalt lag, um dann eine Verhandlungsbereitschaft zu signalisieren.

Viele Grüße aus Duisburg

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 266
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 07.03.2013, 15:39

Rhodos hat geschrieben:Da die Aufgabe bei A umfangreicher denn die alte ist, sollte die Zahl in jedem Fall höher sein; irgendwo zwischen + 1 % und + 35 %, dem Gehalt bei Unternehmen B.

Denkbar köännte etwa sein, mitzuteilen, wie hoch das letzte Gehalt lag, um dann eine Verhandlungsbereitschaft zu signalisieren.
Wie ist das gemeint? Sollte die Gehaltsvorstellung für die erweiterte Stelle bei Unternehmen A 1 bis 35% höher liegen als mein altes Gehalt bei A? Ich weiß, dass mein Gehalt bei Unternehmen B so hoch war, dass Unternehmen A das auf keinen Fall zahlen wird.

Eine Teilzeitstelle wäre ebenfalls denkbar. Aber vermutlich wird dadurch die Relation von Arbeitszeit zum Gehalt auch nicht besser als bei einer Vollzeitstelle. :?

Viele Grüße
tanda

pinkrakete
Beiträge: 16
Registriert: 30.10.2012, 16:36

Beitrag von pinkrakete » 07.03.2013, 16:43

mindestens nach Tarif oder wie gesagt zwischen + 1-35% des letzten Gehaltes bei A (tarifliche Steigerungen mit einbezogen). Oder Dein altes Gehalt als Hausnummer offen legen.

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 266
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 07.03.2013, 16:51

pinkrakete hat geschrieben:mindestens nach Tarif oder wie gesagt zwischen + 1-35% des letzten Gehaltes bei A (tarifliche Steigerungen mit einbezogen). Oder Dein altes Gehalt als Hausnummer offen legen.
Okay. Einen Tarif gibt es für diese Funktion allerdings nicht und das Unternehmen A ist auch nicht tarifgebunden.

Viele Grüße
tanda

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 09.03.2013, 09:36

Wir reden hier die ganze Zeit nur über Geld... was ja nur einer von mehreren Aspekten ist. Was sind denn die wesentlichen Aspekte aus Deiner Sicht? Was ist das Gute an Unternehmen A, dass Du überhaupt darüber nachdenkst, wie weit Du mit Deinen Verdienstvorstellungen nach unten kannst/sollst/darfst?

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 266
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 09.03.2013, 10:17

Bei Unternehmen A hat mir die Arbeit Spaß gemacht und ich kenne alle Mitarbeiter des Teams. Allerdings hat mir das Unternehmen per E-Mail am Folgetag abgesagt - noch bevor ich meine Gehaltsvorstellung mitteilen konnte. Grund war, dass es von der aktuellen Organisationsstruktur her nicht passen würde. Vermutlich war ich bei Unternehmen B um einiges eigenverantwortlicher tätig, als ich es bei Unternehmen A hätte sein können.

nepstar
Beiträge: 2
Registriert: 27.03.2013, 20:13

Beitrag von nepstar » 27.03.2013, 20:24

Eine Rückkehr zum alten Arbeitgeber kann auch als sehr positiv angesehen werden. Schließlich hast du dich "umgeschaut" und fandest es "zuhause" dann doch am besten ;-)

Eine kleine Gehaltserhöhung sollte schon drin sein.

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 27.03.2013, 20:54

Hallo tanda,

allerdings solltest Du Dir einmal Gedanken machen, ob es eine wirklich gute Idee ist, zum alten Arbeitgeber zurückzukehren.
Denn im Privatleben geht es selten gut, wenn man eine alte Beziehung wieder auflebt. Und im Berufsleben ist das selten anders.

Schließlich ist die alte (berufliche) Beziehung ja nicht grundlos beendet worden, sondern weil man damals unzufrieden war, weil nicht alles nach dem eigenen Gusto verlaufen ist.

Viele Grüße aus Duisburg

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 266
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 27.03.2013, 21:17

Wirklich unzufrieden war ich damals nicht. Allerdings hat die Personalpolitik des Unternehmens vorgesehen, die Arbeitsverträge aller neuen Mitarbeiter für ein Jahr zu befristen und kurz vor Ablauf noch mal um ein Jahr zu verlängern. Als mir dann ein anderes Unternehmen einen unbefristeten Vertrag und eine etwas verantwortungsvollere Aufgabe angeboten hat, bin ich gewechselt.

Viele Grüße
tanda

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 28.03.2013, 07:14

Hallo tanda,

und jetzt geht es um eine unbefristete Stelle?

Viele Grüße aus Duisburg

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 266
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 28.03.2013, 10:49

Rhodos hat geschrieben:Hallo tanda,

und jetzt geht es um eine unbefristete Stelle?

Viele Grüße aus Duisburg
Jetzt geht es um gar nichts mehr - siehe mein Posting vom 9.3.2013. Vermutlich wird für die ausgeschriebene Stelle ein Berufseinsteiger gesucht.

Viele Grüße
tanda

Antworten