Selbstpräsentation mit einem Gegenstand zur Unterstützung

Fragen zum Assessment Center: Wie viele Teilnehmer beteiligen sich an einem Assessment Center? Läuft ein Assessment Center mehrere Tage ab? Welche Aufgaben werden verlangt?
Schnaddel
Beiträge: 1
Registriert: 26.11.2006, 17:31

Gegenstand mitbringen???

Beitrag von Schnaddel » 26.11.2006, 18:00

Hallo!

Ich bin in 4 Tagen zu einem Bewerberassessment in einem Kinderheim eingeladen. Das wird so etwa 7 Stunden dauern und ich trete gegen 7 andere Bewerber an.
Da ich vorher noch nie etwas davon gehört hatte, habe ich mich jetzt erst einmal erkundigt was mich so erwarten wird.
Klingt ja schon alles sehr spannend und aufregend.

Ich stolpere jedoch gerade über eine Aufgabe, die ich im Vorherein schon überdenken soll...

Ich möchte doch bitte einen "kleinen Gegenstand mitbringen, der mir etwas bedeutet und den anderen etwas über mich mitteilt - begleitet von einigen Worten meinerseits."


Was könnte das sein? Es steckt doch bestimmt ein tieferer Sinn dahinter.

Hat vielleicht jemand schon Erfahrungen und einen kreativen Tipp für mich?

Ich danke euch schonmal!!!

Benutzeravatar
Caroline
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2355
Registriert: 10.03.2004, 17:27

Beitrag von Caroline » 27.11.2006, 17:49

Diese Frage wurde hier schon öfters thematisiert:

Assessment Center Vortrag

Verkaufsgespräch

Und wie dort schon geschrieben wurde, sollte der Gegenstand möglichst funktional sein und nicht zu kitschig.

Ein Bezug zu Kindern wäre natürlich auch nicht schlecht. Aber ein kreativer Gegenstand fällt mir mpmentan dazu auch nicht ein.

akls
Beiträge: 7
Registriert: 28.06.2007, 13:15

Assessment center - Gegenstand vorstellen

Beitrag von akls » 29.07.2007, 18:45

Hallo kann mir jemand sagen, was ich unter diesem Satz vorstellen soll:"Wir bitten Sie deshalb, sich uns anhand eines von Ihnen gewählten und mitgebrachten Gegenstandes vorzustellen und ein Bild von sich so zu "zeichnen“, wie Sie sich als Person sehen und einschätzen."

Danke :)

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 29.07.2007, 20:49

Hallo,

hier findest du schon einen kleinen Tipp zum Mitbringen eines Gegenstandes zum Assessment-Center.

Man sollte dabei natürlich einen Bezug zum Beruf herstellen.

Gegenstand eines Hobbys => Eigenschaften die man für das Hobby braucht => diese Eigenschaften auch gut für den Beruf

Ertes
Beiträge: 1
Registriert: 23.09.2007, 12:04

"Sich vorstellen"

Beitrag von Ertes » 23.09.2007, 12:13

Hallo Leute,

also bei mir steht am Dienstag, 25.09.07, ein AC in der Sparda-Bank Nürnberg eG an. Ich bin dort demnächst mit meiner Ausbildung zum Bankkaufmann fertig und daher müssen wir als Azubis dort nochmal ein AC durchlaufen. Irgendwie komisch, da man uns ja jetzt zwei Jahre lang eigentlich gesehen hat, aber gut...

Ich habe mit der Einladung zum AC auch noch eine Merkblatt bekommen, auf dem draufsteht:

""Sich vorstellen" => Zu Beginn des AC`s erhalten Sie die Gelegenheit sich vorzustellen. Inhalte der Präsentation: - Angaben zur Person
- Was sind aus ihrer Sicht die wichtigsten Eigenschaften als Mitarbeiter in der Sparda?
- Was funktioniert bei Ihnen im Verkauf besonders gut?
- Wo sehen sie Schwächen?

Dauer min 2,5 min., max. 3,5 min!!!!
Hilfsmittel: Alles von PC bis Flipchart...

Das schlimmste und was mir daran am meisten kopfzerbrechen macht, ist der letzte Satz: " Wir werden einige solcher Präsentationen hintereinander hören - halten Sie uns durch eine anregende kreative Form der Präsentation aufnahmefähig!"


Jetzt muss ich gestehen, hab ich keine Ahnung, da es mein erstes AC ist, wie kreativ die Herrschaften es haben wollen, und vor allem wie ich diese Präsentation spannend machen soll. Auf was soll ich besonders achten???

Vielen Dank für eure Hilfe schon mal im voraus

Gruß

Ertes

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 23.09.2007, 12:45

halten Sie uns durch eine anregende kreative Form der Präsentation aufnahmefähig!"


:lol:

Wie hoch der Kreativitätsfaktor sein muss, damit die Herrschaften nicht eindösen, kann ich dir auch nicht verraten - die sollen sich nicht so anstellen, als wenn sie immer super kreativ wären. Die empfundene Kreativität hängt meiner Meinung nach auch sehr von der Stimme sowie der Gestik und Mimik ab. Leises, monotones Sprechen ermüdet schnell. Aber als waschechter Präsentator sind eben nur die wenigsten Menschen geboren und man kann das später auch nicht so schnell lernen, schon gar nicht in zwei Tagen.

Also vor allem verständlich sprechen, zu den Leuten (nicht zur Flipchart) reden, ein wenig die Hände einsetzen, freundlich schauen - dann bist du schon auf dem richtigen Weg.

Und was die eigentliche Kreativität anbelangt: alles was vom normalen "untereinander schreiben des Textes" abweicht, ist kreativ. Also verwende bspw. Flächen (Kreise, Quadrate) und Pfeile und beschrifte sie dem Thema entsprechend.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 24.09.2007, 17:26

Hast dir schon was überlegt?

tommy1985
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2009, 20:51

Selbstpräsentation mit einem Gegenstand zur Unterstützung

Beitrag von tommy1985 » 03.09.2009, 21:02

Hey Leute

Bin zu einem innerbetrieblich Assessment Center eingeladen worden! Habe mir schon eine Lektüre dazu besorgt doch komm ich an einem Punkt einfach nicht weiter! Die Selbstpräsentation. Im Anschreiben steht das ich dafür zuhause eine 3 minütige Präsentation über meine Person vorbereiten soll. Zur Unterstützung meiner Beschreibung muss ich einen Gegenstand dazu mitbringen.
Hat jemand einen vorschlag was man nehmen könnte? Und wie soll man den Gegenstand mit in die Präsentation mit einbeziehen?
Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr einen oder mehrere Tips für mich hättet!

Gruß Tommy

Calla
Beiträge: 136
Registriert: 23.03.2009, 12:22

Beitrag von Calla » 03.09.2009, 23:29

Bei Selbstpräsentationen geht es zum großen Teil einfach darum flüssig ein bisschen erzählen zu können. Gut ist immer, eine Geschichte zu erzählen weil die Zuhörer sich dann besser an dich erinnern können. Mit Geschichte meine ich, dass es besser ist EINE Sache vernünftig zu erzählen als nur zu sagen "Ich heiße Tommy, bin soundsoalt, komme daher, meine Hobbys sind, etc." Besser ist es über eine Sache zu sprechen, die dich wirklich begeistert, aber gleichzeitig auch positive Eigenschaften zeigt. Also z.B. "Mein Hobby ist Gitarrespielen und zwar mache ich das schon seit ich fünf bin. Ich bin da immer dabei geblieben (aha Durchhaltevermögen) auch wenn es manchmal schon frustrierend ist wenn es nicht gleich funktioniert. Und so weiter - Schulkonzert, eigene Band, Gitarren-Fanclub Ostwestfalen-Lippe, was weiß ich. Dann suchst du einen passenden Gegenstand (hier z.B. ein Stimmgerät). Wenn dann nachher über dich und deine Mitbewerber gesprochen wird, können sie sich zumindest erinnern "Ah, Tommy, das war der mit der Gitarre!" (Nicht lachen, das allein ist viel wert!).

Such dir irgendwas aus für das du dich ehrlich begeistern kannst, wo du auch Rückfragen beantworten kannst und das sympathisch und sozial rüberkommt und nicht zu viel Freak-Potential hat (selbst wenn dein größtes Hobby die Sprachen im Herrn der Ringe sind - das ist nicht der beste Zeitpunkt das auszuleben.)

tommy1985
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2009, 20:51

Beitrag von tommy1985 » 06.09.2009, 12:15

Hey danke für die super Antwort!

Hört sich echt gut an doch wenn ich mir im Internet so die Beispiele durchlese sind die immer anders aufgeführt! Mann sollte nicht zuviel auf seine Hobbys eingehen sondern eher auf seinen Beruf und was man dort erreicht hat!? Ich hatte mir das eher so vorgestellt!

Name
Alter alles kurzgehalten
Wohnort
Hobbys

Dann auf seinen Beruf und was man alles schon erreicht hat!

Zum Schluss noch kurz auf den Gegenstand den man als unterstützung ausgewählt hat! Einen Gegenstand der seine Stärken wiederspiegelt!

Ist daran was auzusetzten? Bitte noch um ne schnell Antwort da morgen mein großer Tag ist

Gruß Tommy

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 06.09.2009, 12:25

In diesem Falle würde ich mir heute einen schönen Tag machen, zeitig ins Bett gehen, morgen konsequent das durchziehen, was ich mir vorgenommen habe... und beim nächsten Mal früher fragen... ;-)

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 06.09.2009, 12:57

Also zuviel auf die Hobbys würde ich auch nicht eingehen, da gerade innerbetriebliche ACs eigentlich nicht für Jedermann sind.

Das Konzept ist nun aber einfach einmal zu 85% von dem abhängig was du zu erzählen hast und zu 15% von dem, was du daraus machen kannst.
Da kann der Gegenstand nahezu alles sein.

Ich denke ich würde versuchen mir einen Gegenstand zu suchen, der meine erfolgreiche Arbeit und/oder meine persönliche Eigenschaft Nr.1 die mich zum erfolgreichen Arbeiten bewegt darstellt und zu der ich auch eine etwas unterhaltsame Geschichte erzählen kann.

Sagen wir mal so; so schlecht ist die Schnittmenge mit deiner Vorgehensweise ja nicht ;-)

Ahanit
Bewerbungshelfer
Beiträge: 296
Registriert: 30.08.2009, 19:21

Beitrag von Ahanit » 06.09.2009, 13:31

Moin

CIh wünsch dir viel Glück, Selbstbewußtsein ist meist der Schlüssel zu diesen Tests....

Du weißt was du kannst hast dich vorbereitet und du hast ein Konzept das sich durchdacht anhört, also tu es ohne zu zweifeln, denn das kann man ggf. merken und dann wirst du Unglaubwürdig.

Sei Überzeugt das dein Konzept richtig ist und du alles in deiner Macht stehende tust.

Steh gerade, Sprich deutlich, sieh die Prüfer direkt an, nciht fixieren, das wirkt aufdringlich, sondern wechsel die Bezugsperson immer mal wieder.

Die Arme locker, Auf gestik achten, nciht zu viel mit den Armen rumfuchteln aber auch nciht steif wie ein Brett stehen, such ein gesundes Mittelmaß. Dasselbe gilt für die Mimik, Bei allen Göttern blos kein gekünsteltes Lachen oder steifes Lächeln, sondern ganz natürlich, deiner Rede angepasst...

Ansonsten?
Kleine Karteikarten als Spickzettel sind mitunter Hilfreich und werden auch von gekonnten Rednern gern verwandt, aber es wirkt immer besser und Professioneller wenn du völlig Frei ohne Hilfsmittel sprichst.

tommy1985
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2009, 20:51

Beitrag von tommy1985 » 06.09.2009, 15:07

Danke nochmal! Alles wirklich sehr hilfreich! Es sind einfach dir 3 Minuten die numal nicht zulassen auf alles Punktgenau einzugehen! Aber irgendwie wird es schon hinhauen ich bin zumindest guter Dinge

Gruß

Mariekur
Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2012, 10:59

Assesmentcenter Stipendium - Vorstellung mit Gegenstand

Beitrag von Mariekur » 26.02.2012, 11:07

Hey,
ich habe mich vor ein paar Wochen um ein Stipendium beworben. Gestern habe ich ein Antwortschreiben erhalten worin steht das ich zum Assesmentcenter eingeladen worden bin. Für 3 Tage. In dem Brief stand auch noch das ich einen persönlichen Gegenstand von Zuhause mitbringen soll. Ich soll mich anhand des Gegenstandes vorstellen. Ich habe jetzt schon im Internet darüber gesucht. Aber so richtig fündig geworden bin ich nicht. Es geht i.wie öfter darum den Gegenstand zu verkaufen. Aber ich soll mich ja daran vorstellen.

Jetzt wollte ich halt fragen ob ihr Ideen habt was ich mitnehmen kann. Ich spiele Querflöte und Klavier und mein Freund meint ich soll meine Querflöte mitbringen. Aber mein persönlich liebster Gegenstand ist mein Ipad das ich mir selber ,,zusammengejobbt'' habe :) Mein Freund meint das wäre zu oberflächlich.

Was sagt ihr ? Schonmal vielen Dank für eure Antworten :)

ich bin neu hier. Also wenn ich das Thema falsch hier hingeschrieben habe tut es mir leid :)

PBms
Beiträge: 89
Registriert: 27.10.2011, 11:47

Beitrag von PBms » 26.02.2012, 13:10

Für was ist denn das Stipendium?

In erster Linie ist es egal was du mitbringst. Du könntest auch einen Stein mitbringen und erklären: der Stein steht für meine Hartnäckigkeit.
Wichtig ist nur das du frei sprichst und den Gegenstand immer wieder in Bezug auf dich, deinen Charakter oder dein Leben bringst.

iPad wäre schon sehr oberflächlich, ich würde etwas kleines mitbringen.

Mariekur
Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2012, 10:59

Beitrag von Mariekur » 26.02.2012, 15:04

Ich habe mich für ein Stipendium an Schloss Salem beworben. Danke schonmal :) aber wäre es gut wenn ich meine Querflöte mitbringe ?

PBms
Beiträge: 89
Registriert: 27.10.2011, 11:47

Beitrag von PBms » 26.02.2012, 21:30

Das beantwortet die Frage wo aber nicht wofür!
Ob es gut oder schlecht ist habe ich ja auch bereits zuvor beantwortet nämlich mit: es ist egal solange du den Gegenstand immer wieder mit deinem Leben verknüpfen kannst.

Mariekur
Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2012, 10:59

Beitrag von Mariekur » 26.02.2012, 21:37

Das ist eine Schule. Also ein Stipendium um die Schule besuchen zu dürfen :)

Ich habe mir jetzt noch gedacht ob ich vielleicht eine Eintrittskarte vorstellen kann. Vllt von Elisabeth dem Musical. Dann könnte ich sagen das ich einerseits ein großer Geschichtsfan bin und auch Musikfan . Wäre das gut ?

Mariekur
Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2012, 10:59

Beitrag von Mariekur » 04.03.2012, 20:33

Hat jemand vllt noch eine Idee ? Bitte ich weiß es nicht so genau, ich bin erst 14. Ich habe sowas noch nie gemacht. Wäre das mit der Musical Karte gut ??????

FrankB
Beiträge: 16
Registriert: 20.04.2012, 11:06

Assessment Center - charakteristischer Gegenstand

Beitrag von FrankB » 22.04.2013, 20:18

Hallo zusammen,

ich habe gerade eine Einladung zu einem Assessment Center erhalten (es geht um eine Traineestelle für Media / Marketing). Dafür soll ich einen Gegenstand mitbringen der mich charakterisiert. Habe schon etwas gegoogelt aber ne gute Idee hab ich dadurch noch nicht gehabt. Als meine Stärken würde ich Ehrgeiz und Lernfähigkeit / Neugier nennen; Schwächen: selbstkritisch, ungeduldig und unsicher. Aber welcher Gegenstand soll das repräsentieren?!?!?

Bin über jede Anregung dankbar :)

Benutzeravatar
Bengali
Beiträge: 37
Registriert: 01.04.2013, 19:42

Beitrag von Bengali » 23.04.2013, 00:44

Schwierig, Gegenständen ordnet man a eigentlich keine Eigenschaften wie Ehrgeiz zu. Nimm doch einfach ein kleines Modellhaus mit. Und dann sag so etwas wie: gefestigt, stabil aber auch ausbaufähig.

Oliver J.
Beiträge: 1
Registriert: 06.11.2013, 16:50

Airbus Gruppen vorstellungsgespräch

Beitrag von Oliver J. » 08.11.2013, 16:51

Hallo,

ich wurde bei Airbus zu einen Persönlichen Gespräch eingeladen. In der Email stand das ich ein Gegenstand mitbringen soll mit Persönlicher Bedeutung. Ich hab erst mal gegooglt und dort heraus gefunden das bei Airbus so ca 6 Leute sind und zwar alle gleichzeitig. Ich wollte jetzt so ein Stromprüfgerät mitbringen welches mein erstes ist und auch schon etwas älter so mit Zeiger noch. Ist das zu unpersönlich. Ich mach in meiner Freizeit halt gerne was mit Elektro bzw habe das als Kind gemacht. Das gehört ja zu mit oder doch etwas was nicht so sehr vom Beruf kommt ( Mir fällt sonst echt nichts anderes an :) ). Ach hab ich vergessen ich hab mich als Fluggeräteelektroniker beworben. Weiß jemand wie das da so abläuft heißt wenn zB Fragen über das Unternehmen gestellt werden muss ich da ganz schnell vor den anderen Antworten oder werden jede Fragen gestellt?
Muss ich wissen wer der Firmen Chef von Airbus ist und von der Mutter Firma und so oder reicht das wenn ich weiß welche Flugzeuge grade hergestellt werden welche groben Daten diese haben und welche Teile davon bei den Airbus hergestellt werden wo ich mich beworben habe?

Bei der Selbstpräsentation die ich dort halten muss wie Fang ich am besten an? Erst wann ich geboren bin Grundschule und so weiter?
Als in eine Zeitstrahl?

Was könnt ihr mir noch so für Tipps mitgeben grade bei den Selbstpräsentation.

Hoffe ihr könnt mir schnell helfen.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11590
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.11.2013, 09:25

Aufgrund dieser Aussage - "Ich mach in meiner Freizeit halt gerne was mit Elektro bzw habe das als Kind gemacht" - denke ich, dass du es plausibel machen kannst, dass das Stromprüfgerät für dich ein Gegenstand mit persönlicher Bedeutung ist.
Was die Selbstpräsentation angeht, da interessiert niemanden, wann du geboren wurdest oder wo du zur Grundschule gegangen bist. Die interessiert, wer du bist: deine Interessen... Überlege dir drei Adjektive, die dich beschreiben, frag deine Eltern und deine Freunde (real life, nicht online) wie sie dich beschreiben würden.

P.Orkis
Beiträge: 3
Registriert: 02.11.2013, 10:41

Beitrag von P.Orkis » 14.11.2013, 20:49

Den persönlichen Gegenstand finde ich passend gewählt. Erst recht, da Du etwas aus Deiner Vergangenheit damit verbindest. Bei der Begründung solltest Du selbstverständlich versuchen eine Brücke zur Gegenwart und/oder Deiner Entscheidung zu Deinem Werdegang schlagen. Bereite diese Begründung im Vorfeld gut vor. Probe diese Begründung ruhig vor Freunden und lass Dir Ratschläge dazu geben.

Bzgl. Selbstpräsentation solltest Du Dich nicht zu sehr verrückt machen. Es ist im Prinzip nichts anderes als ein Vorstellungsgespräch bei dem Du eine längere Redezeit hast. Dir 3 Adjektive zu Dir selbst zu überlegen, die Dich beschreiben finde ich eine gute Idee. Ich finde es jedoch noch wichtiger Deine Selbstpräsentation gut zu strukturieren. Überlege Dir was die Prüfer von Airbus besonders über Dich interessieren könnte und schreibe das auf. Anschließend sortierst Du diese Themen. In der Regel hast Du 5 Minuten für diese Selbstpräsentation. Eine gängige Methode ist das: Wer bin ich? Was mach ich? Was will ich? In diese 3 Bereiche sortierst Du nun Deine vorher gesammelten Erkenntnisse ein.

Während der Fragerunde zum unternehmen wird in der Regel nicht jedem eine Frage gestellt. Du wirst Dich schon selbst um Aufmerksamkeit bemühen. Das Credo hier ist wie sonst auch: freundlich sein, nicht aufdringlich und mit guten Wortmeldungen überzeugen.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

Viel Erfolg!!

Antworten