Tabellarischer Lebenslauf - Tipps zur Gestaltung

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 10.03.2011, 14:47

Name ist überflüssig..... Sohn und Alter und auch das ist nicht zwingend erforderlich

inlinedr
Beiträge: 3
Registriert: 29.05.2011, 23:17

Re: Unterschrift bei E-mail Verschickung

Beitrag von inlinedr » 30.05.2011, 09:25

[quote="Keksle"]Hallo!
Ich versende meine ganzen Bewerbungsunterlagen per E-Mail aber da kann ich ja nicht selber unterschreiben! Was mach ich da?
Lg keksle[/quote]


Habe beste Erfahrungen mit eingescannter Unterschrift gemacht.

Zyro
Beiträge: 172
Registriert: 20.09.2010, 15:58

Beitrag von Zyro » 02.06.2011, 15:14

Ich frage mich immer, wie man bewerten kann was mehr oder was weniger Erfolg hat?

Dazu müsste man ein und die selbe Bewerbung an ein und die selbe Firma auf ein und die selbe Stelle schicken, mit eben unterschiedlichen Lebenslauf etc. um es vergleichbar zu halten. Aber das wird ja wohl keiner machen?

Meiner Meinung nach kommt es neben der Ausgestaltung vor allem auf den Inhalt an. Was bringt mir denn eine tolle Mappe, wenn dem Personaler meine Vorbildung nicht reicht? Im Gegenzug könnte es sein, dass dem Personaler meine Vorbildung so gut gefällt, dass er über gestalterische Mängen hinweg sieht.

Für mich gilt daher einfaches:

Mein Lebenslauf muss in erster Linie informieren und sauber/klar Strukturiert sein. Wenn die Gestaltung es zulässt, dass schnell Eckpunkte meines Lebenslaufes klar werden, dann ist es doch fast egal ob da nun ein Bild oben rechts oder links ist?

Desweiteren richte ich mich nicht nach Trends, sondern danach was mMn am besten funktioniert!

daawuud
Bewerbungshelfer
Beiträge: 600
Registriert: 31.03.2011, 17:46

Beitrag von daawuud » 02.06.2011, 21:27

Becket hat geschrieben:Nein! Kein Gimick, sondern auch eine böse Stolperfalle!
Ich hoffe du schickst deine Unterlagen als geschütztes PDF. Wenn nicht, könnte es peinlich werden. Erwischt du einen modernen Personaler wird der sich fragen, ob du immer so arglos mit vertraulichen Daten umgehst. Eine ungeschützte Unterschrifft im Netz kann böse Folgen haben.
Du solltest also auch in deinem eigenen Interesse nur geschützte PDFs verschicken, bei denen das kopieren von Inhalten verboten ist!!!
Ich muss dieser Meinung widersprechen, denn es gibt zich Programme mit denen man das knacken kann^^. Alternative wäre natürlich ein Passwort festzulegen, aber wie würde denn das bitteschön rüberkommen...

Meine E-Mail-Bewerbungen gehen sowieso über secure raus, daher mach ich mir keine Gedanken.

sylvie66
Beiträge: 15
Registriert: 28.09.2011, 17:30

Beitrag von sylvie66 » 06.10.2011, 08:46

hallo niccoli,

eine kurzbewerbung schreibt man wenn ein arbeitgeber anonym angegeben ist. man schreibt nur ein kurzes anschreiben und einen lebenslauf, denn oftmals ist es so, heute gängige praxis, das man seine unterlagen erst gar nicht zurück bekommt. sollte der arbeitsgeber interesse an den bewerber zeigen, kann dieser seine kompletten unterlagen zum vorstellungsgespräch etwa, mitbringen.

lg sylvie66

Yunesh
Beiträge: 5
Registriert: 10.10.2011, 11:45

Beitrag von Yunesh » 13.10.2011, 17:06

Kurze Frage, müssen Hobbies unbedingt im Lebenslauf stehen?
Jeder rät mir dazu, aber was interessiert es den Arbeitgeber, ob ich gerne Musik höre?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 14.10.2011, 14:14

Nein, müssen nicht.

"Musik hören" ist jetzt auch nicht gerade eine seltene Tätigkeit und würde ich selbst nicht mal als Hobby bezeichnen, weil man ja nur passiv konsumiert. Hobbys haben für mich was mit Aktivsein und Gestalten von Dingen zu tun.

horndasch
Beiträge: 8
Registriert: 04.04.2011, 14:14

Hobbys: Müssen nicht, aber sollten

Beitrag von horndasch » 14.10.2011, 17:34

Hi,

Arbeitgeber wollen ja nicht nur Arbeitnehmer einstellen, sondern auch Menschen. Musik hören ist allerdings in der Tat kein wirkliches Hobby. Falls es etwas ungewöhnlichere Dinge gibt, die einen auszeichnen (Instrument, Sport, Singen, Theater etc), dann sollte man das definitiv nennen. Aber auch hier gilt: Details! Nicht "Theater" schreiben, sondern "Seit 2007 aktiv als Lainenschauspieler in der Theatergruppe 'Luststpiel' in Buxtehude".

Yunesh
Beiträge: 5
Registriert: 10.10.2011, 11:45

Beitrag von Yunesh » 21.11.2011, 09:36

Okay danke!
Habe damals in der Schule gelernt, dass der Lebenslauf wenn möglich nur eine Seite fassen sollte.
Würde ich jetzt noch meine Hobbies ergänzen, wäre die ich auf Seite 2. :)
"Musik hören" war natürlich ein blödes Beispiel, mir war nur auf die schnelle nichts anderes eingefallen.
Trotzdem danke!

Ulli1010
Beiträge: 15
Registriert: 21.11.2011, 15:46

Beitrag von Ulli1010 » 09.12.2011, 10:28

ja stimmt das kannst du getrost weglassen, hatte damals Musikproduktion drin zu stehen und da hat jeder 2. arbeitgeber gefragt....das fand ich gut kommt man bissel vom eigentlichen Thema ab und man kann bisschen smalltalk halten was einen vielelicht mehr oder weniger punkte geben wird :)

hab demnächst wieder eins in der Stadt Brandenburg :)

Sidney
Beiträge: 39
Registriert: 22.12.2010, 12:20

Beitrag von Sidney » 03.05.2012, 15:24

Hallo ihr Lieben,
ich weiß, dass das Thema schon etwas älter ist, aber ich denke, dass es für jeden nach wie vor von Interesse sein könnte...

Ich habe in den letzten Wochen vermehrt Bewerbungstrainings besucht, in der Hoffnung, dass ich doch so langsam aber sicher mal in eine Ausbildung komme. Dabei wurden mir folgende Dinge nahe gelegt:

- funktionaler Lebenslauf: bedeutet, alle Daten werden in Blöcken zusammengefasst
- tabellarischer Lebenslauf: Daten werden chronologisch oder antichronologisch aufgelistet
- ausführlicher Lebenslauf: wird handschriftlich ausformuliert.
- Lebenslauf chronologisch bei wenig Informationen (z.B. bei Schülern oder Studenten)
- Lebenslauf antichronologisch bei vielen Informationen (z.B. wenn man sich hoch gearbeitet hat, bei verschiedenen Firmen tätig war, diverse Fortbildungen besucht hat, etc.)

Thema Kinder:
Wenn Kinder vorhanden sind, werden diese mitangegeben. Allerdings sollten Frauen, die Kinder im betreuungsintensiven Alter (0-12 Jahre) haben, das Alter aus dem Lebenslauf draußen lassen. Der Pesonaler könnte voreingenommen sein. Lieber beim Vorstellungsgespräch darauf hinweisen und sich vorher schon zurecht legen, was man auf Fragen wie Krankheitsfall etc. antwortet. Bei älteren Kindern kann es von Vorteil sein, das Alter zu erwähnen, denn der Personaler sieht dann, dass frau trotz Kinder voll einsatzfähig ist.

Hobbys:
Mir selbst ist es schon passiert, dass ich in einem Vorstellungsgespräch gefragt wurde, wie ich mich nach der Arbeit entspanne, wie sorge ich für Erholung und für einen Ausgleich zum Beruf.
Das habe ich in der letzten Schulung erwähnt, woraufhin der Dozent sagte, dass es in diesem Fall von einem interessanten Vorteil sein kann, als letzten Block im Lebenslauf die Hobbys aufzulisten. Er gab mir den Rat sie nach Relevanz zu sortieren (ich bewerbe mich auf relativ viele kreative und gestalterische Berufe). Somit steht bei mir unter Hobbys
Gestalterisch:
- Fotografie
- Grafikdesign
- Webdesign
- Zeichnen
- Schreiben
- Nähen/Schreiben

Entspannung:
- Spieleabende
- Lesen
- Musik
- Motorräder

Kulturell:
- Deutsche Geschichte
- Ostasien
- Mittelalter
- Kunst

Wir haben uns daraufhin bei diversen Trainings u.A. auch mit Personalern darüber unterhalten, die davon sehr angetan waren. Denn so kriegen sie auch noch einen Einblick in den Charakter des Bewerbers. Von Formulierungen wie "chillen" sollte man absehen. Desweiteren sollten gefährliche Sportarten (Klettern, Bungeejumping, etc.) außen vor bleiben. Kein Personaler will sich Gedanken darüber machen, ob sein Mitarbeiter nach einem freien Wochenende wieder zur Arbeit kommt, oder ob das ganze Unternehmen ein paar Tage später auf einer Beerdigung aufkreuzen muss.

Übrigens: Wenn ich mich z.B. ins Bürowesen bewerbe und in meinen Hobbys steht, dass ich gerne lese, kriegt der Personaler das Gefühl, dass ich formulierungssicher bin und ein Gefühl für Rechtschreibung entwickelt habe. Das kommt ganz auf das Berufsfeld an.

Lichtbild:
Es ist mittlerweile durchaus Gang und Gebe das Lichtbild schon beim abtippen des Lebenslaufes als Grafik einzubinden. Wenn man aber dagegen ist, sollte man daran denken, den Namen und die Anschrift auf die Rückseite zu schreiben und dann mit einem Klebestift (nicht mit Flüssigkleber) auf die Bewerbung zu pappen. Wenn das Lichtbild bereits auf dem Deckblatt ist, wollen viele Personaler kein weiteres Bild im Lebenslauf. Denn das vermittelt dem Personaler, man sei zu sehr von sich selbst überzeugt.
Bei einer Stellenausschreibung, bei der nicht nach einem Lichtbild verlangt wird, braucht man keines mehr beifügen. Die Din von 2010 besagt, dass somit der Personaler nicht voreingenommen ist. Von Gesetzwegen ist es nicht ganz legal nach einem Lichtbild zu verlangen. Das haben sich die Deutschen bei den Amerikanern abgeschaut.
Je nach Unternehmen kann dies natürlich auch von Nachteil sein. Ich brauche nicht auf die Idee kommen, mich ohne Lichtbild bei einem Familienunternehmen zu bewerben, bei dem der Seniorchef vom Alter her mein Großvater sein könnte. Da krieg ich die Bewerbung direkt wieder zurück. Aber bei einem jungen, innovativen Unternehmen oder auch bei einem Großkonzern rechnen die schon damit, dass man sich mit der Din auskennt oder sich zumindest informiert hat.

Unterschrift:
Bei einer postalischen Bewerbung ist die Unterschrift natürlich Pflicht. Das wisst ihr alle. Unterschreibt mit Füller (blaue Tinte!) und Vor- und Zunamen. Bei einer E-Mail-Bewerbung wird keine Unterschrift beigefügt.


Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen weiterhelfen. Meine Infos stammen von der aktuellen Din, sowie Hesse/Schrader und TWend (Bewirb-dich-erfolgreich.de).
Diese Angaben sind nicht allgemein gültig, da doch jeder Beruf und jedes Berufsfeld unterschiedlich ist. Sie müssen an die eigenen Bedürfnisse und das Bedürfnis des Unternehmens angepasst werden. Aber ich denke, dass das alles ein guter Leitfaden ist.

Dual
Beiträge: 15
Registriert: 05.08.2009, 18:38

Beitrag von Dual » 06.05.2012, 19:42

Hi Sidney,

danke, dass du dir die Mühe gemacht hast und dein neues Wissen mit uns teilst.

Du schreibst, man solle bei einer Bewerbung über Email keine Unterschrift verwenden. Endet das Anschreiben dann einfach mit dem Gruß?

Was haben diese Bewerbungshelfer zum Anführen der Anlagen gesagt?
Soll man einfach das Wort 'Anlagen' ans Ende des Anschreibens setzen oder ist es OK das ganz wegzulassen?

Sidney
Beiträge: 39
Registriert: 22.12.2010, 12:20

Beitrag von Sidney » 07.05.2012, 01:10

Hallo Dual,
das mache ich gerne. Also bezgl. der Unterschrift: man grüßt und setzt seinen Namen drunter, aber sowas wie eingescannte Unterschrift, abfotografiert oder via Grafiktablett macht man nicht.

In den letzten Jahren hat man die Anlagen vermehrt draußen gelassen, da eine Neigung dazu bestand, sie in der Schlussfloskel zu erwähnen "anbei sende ich Ihnen xyz, bla, abc zu und verbleibe...". Mittlerweile kann man aber auch wieder Anlagen drunter schreiben. Je nachdem wie viel Platz man auf dem Anschreibenbogen hat, zählt man die Anlagen mit auf, oder lässt es weg. Es ist eine Kann-Regelung.

Man@Work
Beiträge: 7
Registriert: 28.04.2007, 12:02

mehrere Lücken im Lebenslauf zusammenfassen?

Beitrag von Man@Work » 26.09.2012, 23:04

Bei mir gab es Phasen, wo ich fast jährlich mal auf Suche war, somit steht bei mir folgendes im Lebenslauf:
02.2005 - 04.2005 Elternzeit
06.2006 - 09.2006 Bewerbungsphase
... usw.

allerdings verschenkt man so unnötig Platz für wichtige Daten.
Wollte wissen wie ich mehrere Zeiträume sinnvoll zeitlich in eine Spalte zusammenfasse.

Beispiel:
=====

"zwischendurch" = Zeitl. Angabe Berufliche Neuorientierung

Filli87
Beiträge: 17
Registriert: 05.12.2011, 16:07

Kenntnisse

Beitrag von Filli87 » 03.10.2012, 14:54

Hi,

bin gerade dabei meinen alten Lebenslauf aufzupeppen.

Ich habe unter besondere Kenntnisse folgendes stehen:

Gute Kenntnisse in Word und Windows
Kenntnisse in Excel und Grafikbearbeitung

Für die Stelle für die ich mich jetzt bewerben möchte, sind diese Sachen aber absolut nicht nötig. Soll ich sie trotzdem drin lassen oder löschen?

Mir fällt jetzt auch keine andere besondere Fähigkeit ein, die für diese Stelle wichtig wäre.

Gruß Felix

Filli87
Beiträge: 17
Registriert: 05.12.2011, 16:07

Re: mehrere Lücken im Lebenslauf zusammenfassen?

Beitrag von Filli87 » 03.10.2012, 14:57

Man@Work hat geschrieben:Bei mir gab es Phasen, wo ich fast jährlich mal auf Suche war, somit steht bei mir folgendes im Lebenslauf:
02.2005 - 04.2005 Elternzeit
06.2006 - 09.2006 Bewerbungsphase
... usw.

allerdings verschenkt man so unnötig Platz für wichtige Daten.
Wollte wissen wie ich mehrere Zeiträume sinnvoll zeitlich in eine Spalte zusammenfasse.

Beispiel:
=====

"zwischendurch" = Zeitl. Angabe Berufliche Neuorientierung
Hi,

ich habe ganz am Ende folgendes geschrieben:

Sonstiges
Nicht aufgeführte Zeiträume Aktive Arbeitssuche und Neuorientierung

themoc
Beiträge: 2
Registriert: 21.03.2013, 14:44

Beitrag von themoc » 10.04.2013, 17:43

bin wirklich schockiert bei alldem was ich hier gelesen habe ...

einige sagen kein Lichtbild mehr im Lebenslauf?
Keine Unterschrift bei Online Bewerbungen?
Mehrseitige Lebensläufe?
Antichronologisch ...

glaub ich hab so einiges verpasst in den letzten Jahren.

Wenn ich mich online bewerbe, scann ich meistens meinen Lebenslauf und mein Anschreiben ein, wird das nicht so gemacht?

Eine andere Sache die mich sehr irritiert ist das so genannte "Motivationsschreiben" wovon ich auch zum ersten Mal im Internet gelesen hab.

Ein Unternehmen bei dem ich mich bewerben will, schreibt auf der Homepage: "Ein persönliches Anschreiben, aus dem hervorgeht, mit welcher Motivation Sie ..... für die ausgeschriebene Stelle ... etc."

Kann es sein das es sich hier nicht um ein Motivationsschreiben sondern um das konventionelle Anschreiben handelt? Immerhin wird auch noch der Lebenslauf gesondert erwähnt.

Bitte um Hilfe ...

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 10.04.2013, 20:51

Wenn ich mich online bewerbe, scann ich meistens meinen Lebenslauf und mein Anschreiben ein, wird das nicht so gemacht?

Was ist der Vorteil dieses Vorgehens, wenn du Lebenslauf und Anschreiben sowieso am Computer erstellst?

Kann es sein das es sich hier nicht um ein Motivationsschreiben sondern um das konventionelle Anschreiben handelt?

Davon ist auszugehen. Jede gute Anschreiben sollte die Motivation für die Stelle beinhalten.

Alessandro
Beiträge: 9
Registriert: 14.02.2011, 17:35

Beitrag von Alessandro » 08.02.2014, 18:00

Hallo Forumsgemeinde,
ich darf mich demnächst wieder bewerben und hätte eine Frage zum tabellarischen Lebenslauf, speziell zu der Zeit der Arbeitssuche und dem beruflichen Werdegang.
Ich würde meinen beruflichen Werdegang mit Angabe des Zeitraums chronologisch auflisten und die Zeit der Arbeitssuche zusammenfassen z.B. „restliche Zeit“ oder „übrige Zeit“ als "aktiv arbeitssuchend" oder "Bewerbungsphase".

Oder wäre es besser, alles detailgenau aufzulisten ??

Was meint Ihr ?

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 810
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 10.02.2014, 19:13

Also, grundsätzlich gilt:

Reihenfolge: chronologisch rückwärts

Auflistung: bitte nichts zusammenfassen in "restl.zeit" oder so

Die Zeiten der AL als aktiv Arbeitssuchend oder Bewerbungsphase ist o.k.

Bist du noch jung und hattest erst 2 jobs dann kann man über die chronologie diskutieren aber je länger du berufsjahre hast, je wichtiger die umgekehrte reihenfolge.

gleiche sgilt. wie oft warst du AL und welche Zeiträume waren das (eher wochen oder eher monate ??)

Alessandro
Beiträge: 9
Registriert: 14.02.2011, 17:35

Beitrag von Alessandro » 10.02.2014, 20:02

"Reihenfolge: chronologisch rückwärts"

Die Reihenfolge will ich auch chronologisch rückwärts schreiben, ist ok.


"gleiche sgilt. wie oft warst du AL und welche Zeiträume waren das (eher wochen oder eher monate ??)"


Ich hatte durch Befristung mehr als zwei Arbeitsverhältnisse. Meistens lagen Monate, einmal nur Wochen dazwischen.

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 810
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 11.02.2014, 19:36

Monate lange AL Zeiten mußt Du einzeln aufführen.

Einzelne Wochen kannst Du "verschwinden" lassen.
u.a. durch die schreibweise:

z.B.

07.2009 - 09. 2010 Verkäufer, Fa.Muster
10.2010 - 08. 2011 Produktionshelfer, Fa.Meyer

mit dieser Monatsschreibweise hast du offensichtlich keine Lücke. kannst aber 6-8-Wochen "verschwinden lassen"

misskeks
Beiträge: 4
Registriert: 19.11.2014, 20:25

Beitrag von misskeks » 19.11.2014, 21:33

Hallo,

ich habe einen anti-chronologischen Lebenslauf erstellt, aber habe die Schulbildung vor der Studienzeit erwähnt da ich dachte es bleibt bei dieser Reinfolge. Ich habe einfach bei Schulbildung als erstes mein Abi erwähnt und bei Studium das Fach was ich aktuell studiere (Studiengangwechsel). ist das falsch?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11767
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 20.11.2014, 09:27

Das ist inkonsequent. Entweder chronologisch oder achronologisch (besser!), aber nicht achronologisch und dann in den Unterpunkten chronologisch, das führt nur zu Unübersichtlichkeit und führt zudem den Sinn eines achronologischen Lebenslaufes (das Letztgemachte zur besseren Übersicht zuerst) ad absurdum.

ublindert
Bewerbungshelfer
Beiträge: 316
Registriert: 26.09.2006, 09:09

Foto in den Bewerbungsunterlagen - ja oder nein?

Beitrag von ublindert » 08.09.2015, 15:06

Hier noch einmal zum Foto in den Bewerbungsunterlagen. Ich bin da anderer Meinung als Niccoli;-)

Heute DARF man ein Bewerbungsfoto weglassen. Unternehmen DÜRFEN auch nicht mehr dananch fragen. ABER: Mit einem Foto hat man die Möglichkeit, sich über das Fachliche hinaus zu zeigen. Und auch wenn kaum ein Personaler es zugibt, auch das Äußerliche spielt eine Rolle.

Und reden wir doch Klartext: Spätestens in Online-Profilen bei XING und LINKEDIN ist ein Bild wieder extrem wichtig. Und darüber läuft heute sehr viel!

Hier mein Senf dazu: karriereletter.de/5-tipps-fuer-ein-gutes-profilfoto-fuer-bewerbungen-xing-und-mehr/

[quote="Niccoli"]Also sorry, Caroline, aber da liegst du nicht ganz richtig.

[quote]Wenn ein Bewerbungsfoto verwendet wird, dann kommt es in den oberen rechten Bereich des Lebenslaufes... [/quote]

Sowas hat man vor 30 Jahren gemacht. Wer heute noch das Foto auf den Lebenslauf bebbt, der zeigt einem Personaler
- dass er altmodisch ist
- dass er schlecht informiert ist
- dass er zu faul war, sich richtig zu informieren
Wollen wir das Schlechteste unterstellen. Im Zweifelsfall kann das nämlich passieren. Aber ok, es gibt ja auch veraltete Personaler. Trotzdem würde ich das Risiko, wegen solcher Fehlinfos einen Job zu verpassen, nicht eingehen wollen.

[quote]... gibt es drei Möglichkeiten zur Anordnung der einzelnen Lebenslaufstationen: chronologisch, umgekehrt chronologisch und thematisch...[/quote]

Mag sein, dass es diese drei Möglichkeiten gibt, aber wie oben ist auch hier der Fall, dass zwei dieser Möglichkeiten recht veraltet sind. Heute gilt nur diese: Der aktuelle Job wird zuerst aufgeführt, und dann geht man chronologisch rückwärts.

Schlimm, dass einem heute noch solche veralteten Tipps gegeben werden.[/quote]

Antworten