Umzug im Anschreiben wie formulieren?

Besondere Informationen, Tipps und Tricks für Bewerber, aber auch für Stelleninhaber.
red-dice
Beiträge: 62
Registriert: 26.02.2007, 20:22

Umzug im Anschreiben wie formulieren?

Beitrag von red-dice » 26.02.2007, 20:57

Hey Leute, ich würde für einen Job durchaus umziehen, wenn die Bedingungen stimmen. Wie kann ich den Umzug dann im Anschreiben formulieren?
Zuletzt geändert von red-dice am 17.07.2012, 13:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Caroline
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2355
Registriert: 10.03.2004, 17:27

Beitrag von Caroline » 27.02.2007, 12:56

Hier findest du schon einige Tipps, wie man den Umzug im Anschreiben erwähnen kann.

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Beitrag von Marlenchen » 01.03.2007, 19:50

Das würde ja dann bedeuten, dass du überall hinziehen würdest, wo es der Arbeitgeber will. Aber du willst ja sicher dann erst mal in der Umgebung von Nürnberg bleiben wollen. Deswegen finde ich das erste Beispiel besser.

KleinMueh
Beiträge: 17
Registriert: 02.01.2008, 17:19

Umzug wegen Partner in Bewerbungsschreiben erwähnen?

Beitrag von KleinMueh » 02.01.2008, 17:56

Hallo Ihr,
ich hoffe es kann mir hier jemand helfen.
Hab meinen Job selbst gekündigt, weil ich zu meinem Freund ziehe ... und mich einfach beruflich und privat verändern will.
Das Problem ist nun, dass ich nicht weiß wie ich das jetzt mit in die Bewerbung einbringen soll.
Jetzt ist meine Frage:
-Soll ich schon die neue Anschrift angeben??? Oder noch die alte (gibt es aber nur noch bis 20.1 )
-Soll ich überhaupt was im Bewerbungsanschreiben zur Kündigung schrieben??
- Wie findet Ihr das Anschreiben sonst??? zu lang???
- Soll ich wirklich meine Tätigkeiten aufzählen???

Herzlichen Dank vorab, für eure Hilfe
Liebe Gruß
Zuletzt geändert von KleinMueh am 04.01.2008, 14:50, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Beitrag von Marlenchen » 02.01.2008, 20:52

-Soll ich schon die neue Anschrift angeben??? Oder noch die alte (gibt es aber nur noch bis 20.1 )
Bei der alten Adresse kannst du ja auch einen Nachsendeantrag stellen, so dass die Post garantiert an die neue Adresse geschickt wird, falls dir erst später geantwortet wird.
-Soll ich überhaupt was im Bewerbungsanschreiben zur Kündigung schrieben??


Nö. In der Einleitung könntest du ja noch schreiben, dass du aufgrund eines Umzuges eine neue berufliche Herausforderung suchst.
- Soll ich wirklich meine Tätigkeiten aufzählen???
Das wäre eher was für den Lebenslauf. Dort kannst du beim entsprechenden Zeitraum auch die Tätigkeiten so aufführen.
ich bin auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, bei der ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten gezielt einsetzen kann.

Hier würde ich an der markierten Stelle das "ein" weglassen:
Als Fotofachverkäuferin und Fotografin verfüge ich über fundiertes Wissen in den Bereichen der Digitaltechnik, Analogtechnik, Bildbearbeitung und Auftragsabwicklung.
Ich kann verschiedene Vorgänge innerhalb eines Geschäftes gut koordinieren.
Und was sind das für Vorgänge?

Könnte man auch noch besser formulieren und in Bezug zur Tätigkeit setzen:
Mein Auftreten ist kompetent und freundlich.
Des Weiteren arbeite ich sehr gerne im direkten Kontakt mit Menschen.

KleinMueh
Beiträge: 17
Registriert: 02.01.2008, 17:19

Beitrag von KleinMueh » 02.01.2008, 21:17

Hallo Marlenchen,
erstmal herzlichen Dank !
Das mit dam Nachsendeantrag ist zwar ne tolle Idee, werd ich so wieso machen, aber das problem ist: wenn ich die alte Anschrift angebe, ich 350 km von dem Betrieb weg Wohne und das vll abschreckt !???

- das mit den Tätigkeiten bring ich im Lebensluf nicht unter...... !
da hab ich schon die ganzen Schulungen und Weiterbildungen drin.
Glaubst ich kann das im Anschreiben laßen ??? Weiß echt nicht wie ich das in den Lebenslauf packen soll !

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Beitrag von Marlenchen » 02.01.2008, 21:25

wenn ich die alte Anschrift angebe, ich 350 km von dem Betrieb weg Wohne und das vll abschreckt !???
Du kannst ja schreiben, dass du definitiv umziehen wirst und du daher auch ein Vorstellungsgespräch ohne Probleme wahrnehmen kannst.
Glaubst ich kann das im Anschreiben laßen ??? Weiß echt nicht wie ich das in den Lebenslauf packen soll
Wenn es nicht anders geht und diese Tätigkeit etwas mit der zukünftigen Tätigkeit zu tun hat, dann kannst du es so lassen.

KleinMueh
Beiträge: 17
Registriert: 02.01.2008, 17:19

Beitrag von KleinMueh » 02.01.2008, 21:35

hast du mir vll n tipp wie ich das Formulieren könnte ??
bin ab 20.01 schon da wohnhaf hab ab 01.02 keinen Job mehr !

soll ich einfach am anfang schreiben :
Durch meinen Umzug nach ... bin ich auf der suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, bei der ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten gezielt einsetzen kann.

Wenn ich das am Anfang bringe ist auch komisch !

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 03.01.2008, 14:02

Bzgl. Umzug kannst du dich an folgenden Formulierungen orientieren:

"Ich ziehe zum ... nach ... und suche somit nach einer Arbeitsstelle in der Nähe."

"Durch meinen Umzug nach ... suche ich nun eine ähnlich anspruchsvolle Tätigkeit, in der ich meine erlernten Fähigkeiten anwenden und vertiefen kann."

"Die Arbeit kann ich zum gewünschten Termin aufnehmen, denn ein Umzug nach ... ist aus privaten Gründen geplant."

"Da einem Umzug nach ... nichts im Wege steht, würde ich mich freuen, Sie von meiner fachlichen und menschlichen Kompetenz zu überzeugen."

Weitere Tipps zum Umzug in der Bewerbung findest du auch noch hier: http://www.bewerbung-forum.de/bewerbung ... umzug.html

Commander
Beiträge: 25
Registriert: 14.04.2010, 20:57

Umzug: von der Großstadt aufs Land - wie formulieren?

Beitrag von Commander » 15.06.2010, 06:27

Guten Morgen,

ich bin im Moment in einer recht, naja, nicht schwierigen Situation, aber ich hab da mal paar Fragen.

Erst einmal eine kurze Einleitung zu meiner aktuellen Situation:
Ich wohne in der Großstadt und würde gerne raus auf`s Land. (Ich hab einen festen Job als Sachbearbeiterin und verdiene eigentlich recht gut...)
Was mir vorschwebt ist zB Goslar. Liegt im Harz, Natur, aber trotzdem von der Arbeitssituation nicht schlecht!

Aber: Wie fange ich das an? Vor allem im Bewerbungsschreiben?
Viele Arbeitgeber fragen sich doch: Wieso will die umziehen? Sie hat einen festen Job und setzt den auf`s Spiel?

Aber tuen möchte ich diesen Schritt nun endlich! Auch allein, um Erfahrungen zu sammeln. Hat jemand eine Idee, wie ich weiter komme?
Ich habe in etwa 5 Job-Foren mein Profil schon reingestellt und in etwa 4 Monaten schon ein, zwei Angebote bekommen. Bisher war nicht das richtige dabei...
Schreckt Arbeitgeber das ab?

In meinem Anschreiben habe ich als Einleitung stehen:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

nach nunmehr fünf Jahren im Bereich der XXX und vorheriger Ausbildung im Bereich Groß- und Außenhandel (Schwerpunkt Großhandel), steht für mich ein Umbruch an.
Durch meinen zukünftigen Umzug in das Herz von Deutschland (Goslar/Umgebung) möchte ich auch eine berufliche Weiterbildung erlangen! Was gäbe es da für einen besseren Zeitpunkt?"

Ist das okay? Oder kann mir jemand zu besseren Chancen verhelfen? :)

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12161
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Umzug: von der Großstadt aufs Land - wie formulieren?

Beitrag von FRAGEN » 15.06.2010, 10:55

Grüss Dich, Commander!

Das ist ja mal wieder eine kecke Idee... ;-)

Du hast das Problem schon richtig erkannt: Das riesengrosse WARUM! Ein bisschen grösser wird dieses WARUM noch durch den Umstand, dass die Umzugsgründe, die Du nennst, sich mindestens genauso gut (wenn nicht besser) in der Großstadt realisieren liessen. Erfahrungen zu sammeln und "weiter zu kommen" assoziiert man halt eher mit der Stadt als mit dem Land... wie auch den Gross- und Aussenhandel allgemein. Je grösser, desto besser - würde man da rein gefühlsmässig denken... und für die "berufliche Weiterbildung" gilt dasselbe. Irgendwie wird das WARUM von Satz zu Satz grösser... ;-)

Man kommt beim Lesen auf keinen anderen Grund als einen "Umzug aus Liebe"... den die Betreffende der Professionalität halber nicht nennen will. Falls es so wäre (ich sage: FALLS!) fände ich persönlich die Wahrheit alles in Allem im Zweifel immer noch positiver als einen unterschwelligen Eindruck von Unaufrichtigkeit...

Wenn Du bei der professionellen Schiene bleiben willst, müsste die m. E. nicht über die generellen Standortvorteile dieser Gegend gehen, sondern über das konkrete Unternehmen. Wenn bei Deiner Wunschfirma in Goslar z. B. tatsächlich Weiterbildungsmöglichkeiten oder (professionelle) Erfahrungen gäbe, die es bei Deinem jetzigen Arbeitgeber nicht gibt, kannst Du das Pferd natürlich von dieser Seite aufzäumen.

Vielleicht gibt es ja auch Gross- und Einzelhandelsaspekte, die in Goslar tatsächlich besser sind als im Ruhrgebiet. Du hast so leise angedeutet, dass die zentrale Lage logistische Vorteile hat?!? Je nach Handelsgütern vielleicht die Kaufkraft in der Region? Dazu kann ich nichts sagen... da müsste die Fachfrau wohl konkret werden... ;-)

Oder wenn Du tatsächlich primär ins Grüne willst... könntest Du möglicherweise auch diesbezüglich in die Vollen gehen... am besten mit einem Unternehmen, das auch in irgendeiner Weise "grün" orientiert ist... so nach dem Motto "Ihr seid grün, ich bin grün... Duisburg ist es leider nicht"... das wäre dann ein neuer Meilenstein in Sachen "Keckheit"... ;-)

Commander
Beiträge: 25
Registriert: 14.04.2010, 20:57

Beitrag von Commander » 15.06.2010, 17:50

Mh, vielen Dank für diese Betrachtungsweise! Aus einer anderen Perspektive ist das auch mal gut zu sehen! :)

Umziehen würde ich wirklch gern vor allem wegen der Natur!
Wer an einer Hauptstraße wohnt und dann 9 Stunden neben einer Haupterkehrsstraße arbeiten muß (der Lärmpegel im Ruhrgebiet ist nun mal recht hoch!), der wird sich wohl wangsweise irgendwann wünsche,
in die Natur zu ziehen! :)

Aber auch so würde ich gerne lieber in die Natur raus und auf einen Teil des Geldes verzichten, dafür aber Lebesqualität gewinnen!

Vielleicht sollte ich einfach das Pferd von hinten aufziehen?
Etwa in der Art: "Nach 5 Jahren Berufserfahrung möchte ich weiter interessante Kentnisse sammeln und andere Branchen kennenlernen. Für
eine berufliche Weiterbildung bin ich auch gerne bereit, einen Umzug in Kauf zu nehmen (wobei mir die Formulierung "In Kauf zu nehmen" nicht ganz gefällt, ich find noch was), gerne auch in den Harz."

Da würde dann meine berufliche Weiterbildung im Vordergrund stehen.

Auf der anderen Seite: mache ich Leute nicht neugierig durch meinen Umzugswunsch? ;)

Danke schon mal für die Hilfe!

Commander
Beiträge: 25
Registriert: 14.04.2010, 20:57

Beitrag von Commander » 15.06.2010, 19:09

Ich geh echt amKrückstock... :D Mh, ann ich folgendes Schreiben:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

nach nunmehr fünf Jahren im Bereich xxx und vorheriger Ausbildung im Bereich Groß- und Außenhandel (Schwerpunkt Großhandel), steht für mich ein Umbruch an.
Ich möchte durch meinen zukünftigen Umzug in das Herz von Deutschland (Goslar/Umgebung) ein Stück Lebensqualität dazugewinnen. Gewinnen möchte ich auch an beruflicher Erfahrung, weswegen ich den Zeitpunkt nun nutze, um berufliche Perspektiven zu sondieren."

Für manche hört sich das ziemlich hochgestochen an, aber Personalleute wollen ja auch keinen 08/15-Satz hören, oder?

Man, ist das schwer...

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12161
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 15.06.2010, 21:03

Hmmm... zunächst einmal wollen sie (Deine klar erkennbare Qualifikation einmal vorausgesetzt) Deine Motivation verstehen und wissen, wie Du "tickst". Die Formulierung finde ich jetzt erst einmal zweitrangig. Der GEDANKENGANG als solcher muss plausibel sein. Und ich frage mich immer noch: Warum in aller Welt ausgerechnet Goslar? Da muss es doch etwas geben, was Du noch nicht gesagt hast, oder?

Praktisch wäre es natürlich, wenn Du ursprünglich aus dem Harz kämst und es Dich nach den ersten beruflichen Schritten in die Heimat zurück zieht. Aber das wäre wohl zu schön, um wahr zu sein...?!?

Es kann ja durchaus sein, dass Deine wahren Gründe weder den Arbeitgeber noch uns hier etwas angehen... aber irgendwie musst Du die argumentative Lücke schon füllen. In welcher Richtung denkst Du denn, dass Deine neuen beruflichen Erfahrungen dort liegen könnten?

Commander
Beiträge: 25
Registriert: 14.04.2010, 20:57

Beitrag von Commander » 16.06.2010, 05:50

Eigentlich gibt es keinen bestimmten Grund für Goslar, außer, daß es im Harz liegt: Natur, nicht weit weg von meinem jetzigen Wohnort...

Zuerst suchte ich ewas in Leipzig, aber die Ecke Goslar, Braunschweig etc ist natürlich von der Abeitsmarkt-Situation besser.

Im Moment bewerbe ich mich ausschließlich nur über Bewerbungsportale (Monster, Stepstone, etc), aber ich werde mir einen konkreteren Grund für
mein Umzugsgebiet ausdenken.

Was es für berufliche Erfahrungen gibt? Jeder Wechsel ist eine Erfahrung, jede Firma arbeitet anders, andere Leute, andere Branche...

Danke und Grüße,
Die Com

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12161
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 17.06.2010, 00:23

Commander hat geschrieben:Natur, nicht weit weg von meinem jetzigen Wohnort
Ich bin ja total schlecht in Erdkunde... rein vom Gefühl her hätte ich gedacht, dass Duisburg und Goslar ewig weit auseinander lägen. Aber wenn es so ist, wie Du sagst, ist doch eigentlich alles klar: Wenn es quasi so wäre, dass Goslar die nächstgelegene Stadt wäre, die eine landschaftlich schöne Umgebung mit noch relativ guten beruflichen Möglichkeiten verbindet, gibt es doch eigentlich keine Fragen. Dann ist es doch eine vollkommen rationale Entscheidung, mit der Du das, was Dir am Herzen liegt auf kürzestem Wege unter einen Hut bekommst, oder?!?

Dann fände ich es auch gar nicht verkehrt, das genau so zu erklären... so nach dem Motto "Soundsoviele Jahre Duisburg sind genug"... Du hast Dein Handwerkszeug gelernt und willst jetzt an einen Ort, wo sich die weitere fachliche Entwicklung mit mehr Lebensqualität verbindet... und wenn dann Position und/oder Unternehmen tatsächlich einen Schritt voran verkörpern, ist doch alles wunderbar... ;-)

Hattest Du vermutlich die ganze Zeit genau so gemeint... aber ich hab's nicht kapiert... ;-)

Commander
Beiträge: 25
Registriert: 14.04.2010, 20:57

Beitrag von Commander » 17.06.2010, 05:49

Jaaa, ungefähr so! :)

Gut, Goslar liegt nicht direkt um die Ecke. Aber im Gegensatz zu den früheren Orten, in denen ich mich umgechaut habe (Cottbus, und noch weiter), ist es doch "fast um de Ecke". ;)

Aber Du hast eine nette Formulierung in Deiner Antwort versteckt, Danke schön!!!

So, und nun hoffe ich, mich findet jemand... :roll:

Grüße, die Com

Laus1982
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2015, 22:29

Umzug im Bewerbungsschreiben erwähnen - Tipps Formulierung?

Beitrag von Laus1982 » 20.08.2015, 22:34

Wie würdet ihr einen Umzug im Bewerbungsschreiben erwähnen?

Zerschmetterling
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 14.01.2015, 13:40

Beitrag von Zerschmetterling » 21.08.2015, 09:37

Das kommt darauf an: planst Du gerade einen Umzug (z. B. um mit Deinem/r Partner/in zusammenzuziehen) und suchst nun einen Job in dieser Umgebung oder willst Du verdeutlichen, dass Du für die neue Stelle umziehen würdest?

Laus1982
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2015, 22:29

Beitrag von Laus1982 » 22.08.2015, 07:46

Ich habe mich getrennt und einen neuen Partner der 300 km weiter weg wohnt deshalb der Umzug

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8931
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 24.08.2015, 19:05

Die privaten Gründe brauchst du nicht im Anschreiben angeben.

Du bist einfach ab xxx in Ortschaft yyy. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass du auch in der Umgebung nach Arbeitsstellen suchst.

Zerschmetterling
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 14.01.2015, 13:40

Beitrag von Zerschmetterling » 24.08.2015, 22:40

Ich würde es auch eher neutral schreiben und nur erwähnen, dass Du ab XXX in XXX wohnen wirst. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Du im Vorstellungsgespräch danach gefragt wirst. Manche AG sind SEHR neugierig. Ich wurde sogar mal gefragt, wie oft ich in meinem Leben umgezogen bin und woher meine Eltern stammen. Dabei habe ich keine nicht-deutschen Wurzeln, wo so eine Frage ev. spannend sein könnte :)

Laus1982
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2015, 22:29

Beitrag von Laus1982 » 25.08.2015, 11:44

Danke für eure Hilfe :-)

DavidF
Beiträge: 1
Registriert: 29.12.2015, 08:17

Bevorstehender Umzug Auslöser für die Jobsuche

Beitrag von DavidF » 29.12.2015, 08:41

Hallo in die Runde,

wie bereits im Titel zu ersehen bin ich auf Jobsuche wegen eines Umzugs.
Kurz zum Hintergrund:
Mein Menne hat anfang Dezember den Resthof, mit Gastronomiebetrieb, seines Großvaters gekauft. Somit werden wir ende Februar aus unserer jetzigen Wohnung ausziehen und etwa 600 Km in die Ferne - in`s Eigentum - ziehen.

Ich überlege derweil wie ich dieses formulieren kann. Meine Idee:

1. oben, mit in Erörterung zu Motivation für die Bewerbung:
Auf Grund meines Umzugs zum 01.03.16 nach ... bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden und möchte mich ihnen Vorstellen, weil...

oder

2. unten, beim frühesten Eintrittstermin:
Wegen unseres Umzugs am 01.03.2016 nach ... stehe ich ihnen unter Berücksichtigung der vierwöchigen Kündigungsfrist ab dem 01.03.2015 zum Monats 1. oder 15. zur Verfügung.

Was findet Ihr besser?
Habt Ihr noch eine andere Idee?

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 29.12.2015, 12:40

Ehrlich gesagt, würde ich den Umzug nicht so extrem hervorheben: das klingt so, als ob Du Dich nur deswegen für das Unternehmen interessierst...
auch, wenn das tatsächlich der Fall ist, will das kein Entscheidungsträger lesen.
Du bist genau der Mensch, den sie brauchen, denn (warum bist Du das?)das Unternehmen ist toll, weil (hier den Grund einfügen) und glücklicherweise ziehst Du zufällig in deren Einzugsbereich :wink: . Wie praktisch! Win-win-Situation!

Spar Dir das Erwähnen des Umzugs auf, bis Du danach gefragt wirst, würde ich sagen.

Antworten