Artikel Bewerbung
Bewerbungsschreiben
Bewerbungslexikon
Ausbildung Berufe
Bewerbungsforum
Forum rund um die richtige Bewerbung.
 


 RSS-FeedRSS-Feed   FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Uni-Abschluss aber KEINE Berufserfahrung mit 40 Jahren
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Offenes Forum
Wie bekomme ich meinen Traumjob? << Zurück :: Weiter >> Wie viele Bewerbungen sind der Durchschnitt?  
Autor Nachricht
jami



Anmeldungsdatum: 14.10.2010
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 17.06.2014, 20:38    Titel:

Hazel-Rah hat Folgendes geschrieben:


Das war eine Aufforderung an dich, zu erklären, warum du den Job trotzdem willst, warum dir kein Zacken aus der Krone fällt, diesen Job zu machen und warum du dann auch dabei bleiben willst.

Das ist noch nicht einmal eine Provokation; das ist eine legitime Frage.


Warum ich denn Job trotzdem haben wollte?
ganz einfach: Es war meine Traumorganisation. Traumarbeitgeber. Daher war mir die Position ziemlich egal. Es war ein stress-freier Job, ziemlich gute Arbeitsbedingungen, geregelte Arbeitszeiten, alles prima. Einfache Taetigkeit, warum nicht?
Besser als von einem schlechtbezahlten Job in Firma x zum naechsten zu wechseln.
Daher.
durchaues legitimer Grund.
Nach oben
Bewerber






Verfasst am:     Titel: Empfehlungen



Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12168

BeitragVerfasst am: 17.06.2014, 21:22    Titel:

Finde ich auch... und soll ich Dir was sagen? Ich könnte schwören, dass Du eine gute Chance gehabt hättest, wenn Du in der Situation so kaltblütig gewesen wärst, das genau so rüber zu bringen - insbesondere das "Traum"-Thema. Wenn Du Dich noch einmal irgendwo formal "überqualifiziert" bewerben solltest, ist das ein ganz wichtiger Punkt - die Gründe für die FIRMA an sich, die zunächst einmal nicht zwingend mit dem konkreten Jobangebot zu tun haben müssen.

Und was m. E. generell eine gute Taktik auf Provokationen aller Art ist: Sich blöd stellen in dem Sinne, dass man das "Provozierende" komplett überhört... und einfach mit aller Ruhe der Welt den sachlichen Teil beantwortet. Erstaunlich oft wird sich dabei herausstellen, dass es die gefühlte "Provokation" überhaupt nicht gab... bzw. dass der Fragende sich dieser möglichen Wirkung gar nicht bewusst war. Menschen sind halt unterschiedlich feinsinnig und denken auch unterschiedlich weit um die Ecke. In diesen Fällen bleibt das Nicht-Thema einfach ein Nicht-Thema. In den Fällen, wo ein emotional Unbeteiligter Deine Stress-Resistenz testen wollte, holst Du die volle Punktzahl. Und in den Fällen, wo Dein Gegenüber tatsächlich Streit sucht, hast Du es erst einmal irritiert... was eigentlich immer eine gute Voraussetzung für sonstige Verteidigungsmaßnahmen aller Art ist...
Nach oben
jami



Anmeldungsdatum: 14.10.2010
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 17.06.2014, 22:03    Titel:

FRAGEN hat Folgendes geschrieben:
Finde ich auch... und soll ich Dir was sagen? Ich könnte schwören, dass Du eine gute Chance gehabt hättest, wenn Du in der Situation so kaltblütig gewesen wärst, das genau so rüber zu bringen - insbesondere das "Traum"-Thema. Wenn Du Dich noch einmal irgendwo formal "überqualifiziert" bewerben solltest, ist das ein ganz wichtiger Punkt - die Gründe für die FIRMA an sich, die zunächst einmal nicht zwingend mit dem konkreten Jobangebot zu tun haben müssen.

Und was m. E. generell eine gute Taktik auf Provokationen aller Art ist: Sich blöd stellen in dem Sinne, dass man das "Provozierende" komplett überhört... und einfach mit aller Ruhe der Welt den sachlichen Teil beantwortet. Erstaunlich oft wird sich dabei herausstellen, dass es die gefühlte "Provokation" überhaupt nicht gab... bzw. dass der Fragende sich dieser möglichen Wirkung gar nicht bewusst war. Menschen sind halt unterschiedlich feinsinnig und denken auch unterschiedlich weit um die Ecke. In diesen Fällen bleibt das Nicht-Thema einfach ein Nicht-Thema. In den Fällen, wo ein emotional Unbeteiligter Deine Stress-Resistenz testen wollte, holst Du die volle Punktzahl. Und in den Fällen, wo Dein Gegenüber tatsächlich Streit sucht, hast Du es erst einmal irritiert... was eigentlich immer eine gute Voraussetzung für sonstige Verteidigungsmaßnahmen aller Art ist...


ja aber wozu ueberhaupt dieses Spielchen? Provokation eines ueberqualifizerten Bewerbers, der hoechswahrscheinlich die Stelle wechselt sobald ihm was besseres angeboten wird (mit mehr Gehalt ), was eher seinen Qualifikationen entspricht, und wobei er auch mehr verdient......
was soll das bringen? hat doch am Ende eh nur seine kostbare Zeit verschwendet....verstehe immer noch nicht, was diese Spielchen sollen.............
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10819

BeitragVerfasst am: 18.06.2014, 09:00    Titel:

Die wollen schlicht wissen, ob du heiß auf die Stelle bist oder die Stelle als Lückenfüller siehst, bist du was besseres, deiner Qualifikation entsprechenderes gefunden hast. Dies herauszufinden, dafür dient die Provokation.
Nach oben
jami



Anmeldungsdatum: 14.10.2010
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 18.06.2014, 15:25    Titel:

TheGuide hat Folgendes geschrieben:
Die wollen schlicht wissen, ob du heiß auf die Stelle bist oder die Stelle als Lückenfüller siehst, bist du was besseres, deiner Qualifikation entsprechenderes gefunden hast. Dies herauszufinden, dafür dient die Provokation.


Ergibt trotzdem nicht viel Sinn, meiner Meinung nach:
Kann man sich als erfahrener Personaler nicht denken, dass jemand der "ueberqualifiziert ist, und eigentlich mehr verdienen koennte mit 99,9%-iger Sicherheit die Stelle wechselt sobald ein besseres Angebot kommt mit viel mehr Gehalt?
Warum macht man sich dann die Muehe, die Person ueberhaupt einzuladen? Man ist doch nicht blind, hat ja den Lebenslauf vorher durchgelesen? --- ich kann ja so tun als waere ich HEISS auf die Stelle, das kann jeder!

(die wissen ja nicht, dass ich eigentlich im Studium nix gelernt habe, und auch keine Erfahrung auf dem Gebiet habe (und mein Gebiet mir eh nicht liegt, das wissen die ja nicht, und dass ich nur zu gerne den niedrigen schlechtbezahlten Job in meiner Traumorganisation nehmen wuerde!)
also ergibt es wirklich keinen Sinn,
Er hat doch am Ende doch seine kostbare Zeit verschwendet, oder nicht?
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12168

BeitragVerfasst am: 18.06.2014, 15:45    Titel:

In DEINEM Fall ja. Bei einer anderen Person in der gleichen Situation wäre sein Mut möglicherweise belohnt worden...
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10819

BeitragVerfasst am: 19.06.2014, 12:25    Titel:

Jami, man hat dich eingeladen, hat dich eingeladen, hat dich eingeladen. Das bedeutet zunächst einmal, dass man die Zeit, die man in dich investiert, nicht als Verschwendung ansieht, dass man in dir einen potentiellen Arbeitnehmer sieht. Solange du das nicht begreifst, wirst du immer wieder an Stressfragen scheitern.
Nach oben
jami



Anmeldungsdatum: 14.10.2010
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 20.06.2014, 16:42    Titel:

FRAGEN hat Folgendes geschrieben:
In DEINEM Fall ja. Bei einer anderen Person in der gleichen Situation wäre sein Mut möglicherweise belohnt worden...


nein genau umgekehrt......
in meinem fall nein.
in MEINEM Fall waere sein Mut belohnt worden, wenn er mich GENOMMEN haette, und ncht so bloed getan von wegen "Sie sind ueberqualifizert und werden die Stelle wechseln, sobald Ihnen was besseres angeboten wird"
(was gar keinen Sinn ergibt, denn in meinem Lebenslauf sind nur Stellen dieser Art zu finden, also bin ich Stellen dieser Art gewohnt gewesen und nicht etwa "bessere" Stellen)

in genau MEINEM Fall hat er SEINE Zeit verschwendet. so rum hast du das gemeint.
Cool
Nach oben
jami



Anmeldungsdatum: 14.10.2010
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 20.06.2014, 16:46    Titel:

TheGuide hat Folgendes geschrieben:
Jami, man hat dich eingeladen, hat dich eingeladen, hat dich eingeladen. Das bedeutet zunächst einmal, dass man die Zeit, die man in dich investiert, nicht als Verschwendung ansieht, dass man in dir einen potentiellen Arbeitnehmer sieht. Solange du das nicht begreifst, wirst du immer wieder an Stressfragen scheitern.



da kann ich nur bedingt, als nicht 100% zustimmen, denn ich werde 1-2 Mal im Jahr (mehr nicht) eingeladen.
Bei der Anzahl von Bewerbungen die ich versende.........
Freundin von mir schickt 4 Bewerbungen los..mehr nicht.
bekommt sofort 3 Einladungen zum Vorstellungsgespraech
Danach sofort 2 Jobangebote.
und nimmt eins an....
unterschreibt Vertrag
und das alles innerhalb von wenigen Monaten.
ich alerdings suche seit Jahren....
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10819

BeitragVerfasst am: 21.06.2014, 16:08    Titel:

Ja, manche Leute haben halt einen glatten Lebenslauf bei besten Abschlüssen, jung, arbeitserfahren, anspruchslos und flexibel. Da jauchzt das Herz des Arbeitgebers. Hat aber nichts damit zu tun, dass du auch eingeladen wurdest. Das macht keiner, weil er sich über dich beömmeln will, dass machen die, weil du aus irgendeinem Grund interessant als potentielle Arbeitskraft gewirkt hast. Wenn du dieses Bewusstsein nicht entwickelst, dass die Einladung Interesse von Arbeitgeberseite bedeutet (und das bedeutet sie!) bekommst du nie eine Stelle. Ich schrieb dir vor einigen Tagen, du seist zu defizitorientiert, was du in Abrede stelltest. Aber was ist es dann, wenn du, wenn du eine Einladung erhältst, die Interesse des Arbeitgebers bedeutet, meinst, man wolle dich auf den Arm nehmen?
Ich weiß nicht, welche bösen Erfahrungen du in deinem Leben machen musstest, aber ich kann dir nur raten, zu versuchen, sie hinter dir zu lassen.
Nach oben
Hateself



Anmeldungsdatum: 12.02.2018
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 12.02.2018, 15:12    Titel:

Hab nicht den ganzen Thread gelesen, will aber auch mein Senf dazugeben.

Ich bin zwar jung aber kenne das Problem mit der Vorraussetzung so und so viel Berufserfahrung zu gut. Zumindest hast du schon mal ein abgeschlossenes Studium und das sogar Master, was (nach meinen Wissenstand) sogar weit viel mehr bietet als Bachelor. Meine Idee wär den Fokus des Bewerbungsprozess auf Studium zu legen und es da positiv zu verkaufen. Und da Personaler eh nur das glaubt was auf Papier steht, solltest du denke ich wenigstens etwas mehr Chance haben.

Viel Glück!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Offenes Forum Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2008 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de - Impressum