Vertriebsmitarbeiterin Arbeitsszeugnis - Vorschlag

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
evitaivo
Beiträge: 12
Registriert: 29.07.2009, 23:22

Vertriebsmitarbeiterin Arbeitsszeugnis - Vorschlag

Beitrag von evitaivo » 27.01.2014, 19:04

Hallo,

Im September habe ich auf eigenen Wunsch eine neue Tätigkeit angefangen. Mein alter Arbeitgeber hat noch versucht, mich zu halten - war also ziemlich zufrieden mit mir. Offensichtlich bekommen sie es aber mit dem Zeugnis nicht auf die Reihen (habe bereits 3-4 mal darum gebeten). Also ist meine Idee, dass ich einen Vorschlag sende, den mein ehemaliger AG nur noch unterzeichnet. Wenn das so läuft, soll es natürlich ein super Zeugnis werden. Daher bitte ich mal um Durchsicht des, Kommentare und Anmerkungen für den nachstehenden Vorschlag:

Arbeitszeugnis

Frau ER, geborene Z, geboren am xx.yy.1969 in Frankfurt am Main war vom 01.09.2012 bis 31.08.2013 bei der zzz GmbH als Vertriebsmitarbeiterin eingestellt. Die zzz ist einer von über 70 eigenständigen und inhabergeführten Gesellschafterbetrieben der DMS Deutsche Möbelspedition. Begründet im klassischen Umzugsgeschäft bieten wir heute weitere Leistungen, wie die Umzugsplanung , die Projektabwicklung, die Einlagerung und Entsorgung an.
Frau Rs primäre Aufgabe war die Akquisition und Betreuung von Neukunden im B2B-Bereich. Hierzu erforderliche Tätigkeiten wie z. B. Marktbeobachtung und –analyse, Kontaktaufnahme per Telefon und E-Mail, Erstellung von Anschreiben, Leistungskatalogen und Angeboten, Terminvereinbarungen und Wahrnehmen von Terminen vor Ort sowie die Dokumentation dieser Tätigkeiten waren allgemeiner Bestandteil dieser Aufgabe. Frau R berichtete an die Vertriebsleitung.
Wir lernten Frau R als hochengagierte Mitarbeiterin kennen, die sich schnell in die Gegebenheiten einer für sie völlig neuen Branche einarbeitete. Sie hat die Ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Durch ihre Einsatzbereitschaft und ihr fundiertes Fachwissen im Vertriebs- und Marketingbereich gelang es ihr, frühzeitiger als wir erwarten konnten, umsatzträchtige Aufträge zu generieren. Frau R trug mit innovativen Ideen zur Umsatzentwicklung bei und überzeugte sowohl durch sorgfältige Arbeitsweise als auch durch Flexibilität. Insbesondere gelang es ihr, neue Kunden in von uns bislang nicht abgedeckten Regionen erfolgreich zu erschließen.
Dank ihres absolut kundenorientierten Denkens erreichte Frau R die vereinbarten Ziele und trug so zur positiven Geschäftsentwicklung unseres Unternehmens bei. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kunden und Mitarbeitern war stets einwandfrei, sodass sie aufgrund ihrer freundlichen und kompetenten Art sehr geschätzt wurde.

Frau R verläßt die zzz auf eigenen Wunsch. Für die geleisteten Erfolge danken wir Frau R. Wir wünschen ihr bei ihrem weiteren Lebensweg viel Glück und Erfolg. Gerne unterstützen wir sie auch in Zukunft.

---

Da bin ich mal gespannt...

Lhuthien
Beiträge: 18
Registriert: 24.05.2007, 09:37

Beitrag von Lhuthien » 28.01.2014, 15:08

Huhu,

für mich liest sich das zu gut. Weiß auch nicht, so als wärest Du absolut perfekt, super, genial und du hättest die tollen, umsatzstarken Aufträge ans Land gezogen. So jemanden lässt man normalerweise nicht gehen, da setzt man dann lieber x Euro mehr ins Gehalt ein.

Auch das "schneller als wir erwartet hatten" würde ich weg machen.

Lieber eine gute 2+ als eine unglaubwürdige 1 im Zeugnis!

LG

Lhu

Antworten