Nachhilfe-Honorar höher als prophezeit- erklären?

Hier kann über aktuelle Probleme diskutiert werden.
Antworten
couchpotatoe
Beiträge: 131
Registriert: 08.06.2006, 15:56

Nachhilfe-Honorar höher als prophezeit- erklären?

Beitrag von couchpotatoe » 16.07.2016, 18:35

Hallo und schönes Wochenende,
seit drei Jahren (puls/minus ein paar Monate) gebe ich Nachhilfe und die ARGE weiß davon! Deswegen muss ich jedes mal, wenn ich einen Weiterbewilligungsantrag fürs ALG II einreiche, auch ein Formular mit hinzu legen, was ich aller Voraussicht nach in den nächsten sechs Monaten verdienen und (für die Nachhilfe) ausgeben werde. Das ist natürlich nach Monaten aufgeschlüsselt. Nun habe ich ad hoc zwei neue Schüler bekommen, die nach den Ferien eine Nachprüfung absolvieren müssen und deswegen in den nächsten fünf Wochen RICHTIG RANKLOTZEN werden. Als Konsequenz werde ich WESENTLICH MEHR verdienen, als ich vorausgesehen habe. Jetzt ist meine Frage: Soll ich - wenn ich das nächste mal meinen Kontoauszug als Verdienst-Nachweis einreiche - noch einen Brief hinzu legen, WARUM ich plötzlich in dem Monat so viel mehr verdient habe, als in den letzten elf Monaten, oder sieht das zu sehr nach "Männchen machen" aus?
Ich freue mich auf Eure Antworten und bedanke mich schon jetzt,
eine Couchpotatoe

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 19.07.2016, 12:45

Das mit dem Männchen machen verstehe ich jetzt nicht: wenn es für Dich kein unzumutbarer Mehraufwand ist, dann leg doch die Erklärung bei, damit machst Du es dem Sachbearbeiter bestimmt leichter. Sollte der dann noch Fragen haben, dann kommt der bestimmt auf Dich zu. Da kennen die ja nix ;) Und Du zeigst Dich kooperativ... ich würde das positiv bewerten.
Wie sehen das die anderen Foris?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 19.07.2016, 23:27

Ich würd's auf jeden Fall tun - weil man den Einnahme alleine ja nicht die Umstände ansieht, aus denen sie aller Wahrscheinlichkeit nach für die absehbare Zukunft eine deutliche Ausnahme darstellen.

Du (Couchpotatoe) hast ja gesagt, dass man Dich bei der ARGE in jüngerer Vergangenheit bereits kritisch betrachtet hat. Wenn man das immer noch tut und plötzlich sprunghaft gestiegene Einnahmen sieht, könnte man ja denken: "Aha. Sieh mal an. Unsere Frau Potatoe kann also, wenn sie will. Eigentlich braucht sie unserer Leistungen ja gar nicht. Sie müsste ihren gemütlichen Hintern halt nur jeden Monat so hoch bekommen wie diesmal..."... ;-)

Von daher würde ich die "gemachten Männchen" als reine Selbstschutzmassnahme (und gut angelegte Zeit) betrachten...

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Beitrag von BlackDiamond » 20.07.2016, 10:44

Ich geh erst mal davon aus, dass jeder nur seinen Job macht. Selbst wenn ich mich doof behandelt fühle, versuche ich mich in denjenigen reinzudenken. In diesem Fall würde ich auch davon ausgehen, dass die von der Arbeitsagentur irgendwelche Vorschriften haben, in einem solchen Fall zumindest nachzufragen. Du vergibst dir doch nichts, sondern bist einfach freundlich und im Wortsinn zuvorkommend, wenn du den Brief dazulegst. Warum nicht von der eigenen Seite alles für eine angenehme und reibungslose Zusammenarbeit tun.

Charlie Schmidt
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 25.02.2016, 09:55

Beitrag von Charlie Schmidt » 22.07.2016, 10:19

Schließe mich den anderen an. Im Zweifel wirst Du nur Dir selbst schaden, wenn Du das unkommentiert lässt.

couchpotatoe
Beiträge: 131
Registriert: 08.06.2006, 15:56

Beitrag von couchpotatoe » 24.08.2016, 15:01

Hi all
also ich habe am vergangenen Freitag den Kontoauszug eingeworfen und auch einen Brief, in dem ich die erhebliche Differenz erklärte. Das Geld von Juli kam ein wenig später als sonst, weil mein Chef im Urlaub war, aber die ARGE hat immer noch genug Zeit sich zu überlegen, wie sie damit umgehen. Bislang haben sie sich noch nicht gemeldet. Mal sehen, ob demnächst eine Rückforderung in meinem Briefkasten liegt, oder sie es mit dem nächsten ALG II verrechnen.
JEdenfalls bedanke ich mich für Eure Antworten und wenn ich mehr weiß, poste ich es wieder hier.
So long, Couchpotatoe

franzler
Beiträge: 10
Registriert: 08.07.2016, 11:11

das Schreiben wäre positiv

Beitrag von franzler » 29.11.2016, 17:16

wenn Du es mit dem Schreiben erklärst, warum Du plötzlich mehr verdient hast, erleichterst Du dem Sachbearbeiter seine Arbeit. Ansonsten mußt Du eh mit einer Rückfrage rechnen. Ich denke Du kannst damit punkten.

Antworten