Mathematiker Anschreiben Risikomanagement

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Mathematiker Anschreiben Risikomanagement

Beitrag von th0rb3n » 31.03.2013, 00:56

Liebes Forum,

Ich möchte mich um eine Stelle bei den Big4 bewerben und bin für jede Form von Kritik/Hilfe dankbar. Wie findet ihr es? Ist es zu oberflächlich?



Direkteinstieg im Bereich xxx


Sehr geehrter Herr xxx,

vielen Dank für die informativen und freundlichen Konversationen per E-Mail mit Ihnen in der vergangenen Woche. Sie haben meine Entscheidung, mich bei Ihnen zu bewerben, noch bestärkt.

Als angehender Master der Mathematik reizt es mich, bei der xxx einen anspruchsvollen und abwechslungsreichen Job in einem fachnahen Bereich ausüben zu können. Die kontinuierlichen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, sowie die damit verbundenen Karriereperspektiven, die Sie bieten, stechen für mich besonders hervor. Außerdem möchte ich bei Ihnen die Chance, weltweit mit innovativen und erfolgreichen Unternehmen zusammenzuarbeiten, nutzen.

Im Laufe meines Mathematikstudiums lernte ich, mich schnell in komplexe Zusammenhänge einzuarbeiten und kreative Lösungsansätze zu finden. Durch Kontinuität und Ehrgeiz habe ich in kurzer Zeit eine sehr gute Studienleistung erbracht. Fachlich wurden mir im Studium unter anderem weitreichende wahrscheinlichkeitstheoretische und statistische Kenntnisse vermittelt, die ich nun im Bereich des Risikomanagements anwenden kann.

Durch meine über drei Jahre andauernde Tätigkeit als Übungsleiter an der Universität habe ich vor allem meine kommunikativen Fähigkeiten geschärft. Der häufige Umgang mit den Studenten hat mir ebenfalls große Freude bereitet.

Eine hohe Reisebereitschaft ist für mich selbstverständlich. Für die Arbeitsaufnahme stehe ich Ihnen ab xxx zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen
xxx

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 31.03.2013, 20:17

Hallo th0rb3n,

den ersten Absatz ersatzlos streichen; dafür zwischen dem 2. und 3. Absatz umfangreicher das eigene Können und Wissen präsentieren. Denn vorrangig will ein Persomnalverantwortlicher wissen, was der Brewerber kann.

Viele Grüße aus Duisburg

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 01.04.2013, 01:45

Danke erstmal für die Antwort :)

Okay, der erste Absatz ist rausgeflogen. Du hast recht, da war echt Null Inhalt drin.

Zu deinem anderen Vorschlag: ja, das stimmt, nur hab ich da ein paar Probleme.
- Englisch und Programmieren ist bei mir eher schlecht als recht, also kann ich das nicht als Qualifikation (= Stärke) reinschreiben. Außerdem stehen die beiden Punkte auch im Lebenslauf.
- Praktika habe ich nicht gemacht, also kann dazu auch nichts schreiben.
- Andere relevante Gebiete im Studium hatte ich auch nicht.
Sonst fällt mir nichts ein, was ich reinschreiben könnte (abgesehen von weiterem allgemeinen blabla, das man Mathematikern so nachsagt). Außerdem ist nur noch Platz für ein bis zwei Sätze, weil die Seite sonst zu Ende ist. Hast du vielleicht einen Vorschlag?

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 01.04.2013, 09:00

Hallo th0rb3n,

in der Regel enthält die Anzeige ein Stellenprofil, Angaben zu dem Aufgabengebiet. Wichtig ist es, zu schauen, was wollen die und was kann ich davon erfüllen, weil ich das entsprechende Wissen / Können habe. Und genau das kann und sollte man dann in dem Absatz präsentieren, damit der Personalverantwortliche erkennen kann, dass man den Bedarf abdeckt.

Und wenn Du statt einer 12er Schriftgröße eine 11er Größe wählst oder eine andere Schriftart, die kleiner ausfällt, kannst Du Platz für einen weiteren Text schaffen.

Viele Grüße aus Duisburg

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 01.04.2013, 09:21

th0rb3n hat geschrieben:Andere relevante Gebiete im Studium hatte ich auch nicht.
Brauchst Du auch nicht... aber die, die Du hattest, könntest Du doch so erläutern, dass sich der Nicht-Mathematiker den Nutzen für SEINE ganz spezifischen Probleme anschaulich vorstellen kann. Bisher enthält die Bewerbung doch ganz dreieinhalb Wörter (> rot), die man als ersten Schritt in eine argumentative Denkweise betrachten könnte:
th0rb3n hat geschrieben:Fachlich wurden mir im Studium unter anderem weitreichende wahrscheinlichkeitstheoretische und statistische Kenntnisse vermittelt, die ich nun im Bereich des Risikomanagements anwenden kann.
Das vernünftig erläutert... fände ich ganz spannend... ;-)

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 01.04.2013, 19:48

Danke für die Anregungen.
@Andreas: ich habe kein konkretes stellenangebot, in dem die genauen tätigkeiten drin stehen. Außerdem habe ich gelesen, dass man nicht reinschreiben soll, was man nicht (oder nur schlecht) kann. Damit fällt für mich einfach vieles weg. Im letzten Absatz hab ich jetzt noch "Lern- und Leistungsbereitschaft" ergänzt. Teamfähigkeit war auch gefragt, aber das kann ich nicht belegen... fühle mich irgendwie hilflos, meh -.-

@Fragen: siehe entsprechender Abschnitt, mehr als einen Satz hab ich nicht zustande gebracht.


So, zweiter Versuch.

Sehr geehrter Herr xxx,

als angehender Master der Mathematik reizt es mich, bei der xxx einen anspruchsvollen sowie abwechslungsreichen Job in einem fachnahen Bereich auszuüben. Die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung, sowie die damit verbundenen Karriereperspektiven, die Ihr Unternehmen bietet, stechen für mich besonders hervor. Außerdem möchte ich die Möglichkeit, weltweit mit innovativen und erfolgreichen Unternehmen zusammenzuarbeiten, nutzen.
(klingt der letzte Satz nicht irgendwie lustlos hinten drangeklatscht?)

Im Laufe meines Mathematikstudiums lernte ich, mich schnell in komplexe Zusammenhänge einzuarbeiten und kreative Lösungsansätze zu finden. Durch Kontinuität und Ehrgeiz habe ich in kurzer Zeit eine sehr gute Studienleistung erbracht. Fachlich wurden mir im Studium unter anderem weitreichende wahrscheinlichkeitstheoretische und statistische Kenntnisse vermittelt, die ich jetzt im Bereich des Risikomanagements anwenden kann. Beispielsweise ist die Entwicklung von Risikostrategien und deren Umsetzung ein möglicher Aufgabenbereich für mich.
(besser so? bzw reicht das?)

Durch meine über drei Jahre andauernde Tätigkeit als Übungsleiter an der Universität habe ich vor allem meine kommunikativen Fähigkeiten geschärft. Der häufige Umgang mit den Studenten hat mir ebenfalls große Freude bereitet.

Eine hohe Reise-, Lern- und Leistungsbereitschaft ist für mich selbstverständlich. Für die Arbeitsaufnahme stehe ich Ihnen ab dem xx.xx.2013, bevorzugt am Standort xxx, zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

xxx

Anlagen


Sonst alles ok?

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 01.04.2013, 21:47

Hallo th0rb3n,

in der Tat sollte man, wie in der Werbung, nicht unbedingt auf die eigenen Schwächen hinweisen.

Allerdings frage ich mich, wie ein Personalverantwortlicher erkennen kann, wie er Dich bei dieser Initiativbewerbung einsetzen kann, wenn Du zwar eine Vielzahl von Kompetenzen präsentierst, aber nahezu nichts über Wissen und berufliches Können schreibst.

Hast Du Dich überhaupt schon einmal mit der Frage auseinandergesetzt, was Du eigentlich beruflich machen möchtest?

Viele Grüße aus Duisburg

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 01.04.2013, 22:21

Hallo Andreas,

ich war beim Arbeitsamt und hab mich im Internet eingelesen. So viele Möglichkeiten habe ich in meiner aktuellen Situation einfach nicht, weil überall schwächen sind. Vor allem schlechte Programmierkenntnisse disqualifizieren mich für 80% aller Jobs für Mathematiker. An der Uni bleiben will ich auch nicht, also bietet sich die Finanzbranche am ehesten an.

Durch die fehlenden Praktika kann ich nicht über berufliches Wissen Punkten. Spezielles Fachwissen habe ich auch nicht, weil ich nie eine BWL-Vorlesung oder ähnliches gehört habe. Daher bleibt mir doch eigentlich nichts anderes übrig, als auf Kompetenzen zu setzen und es über die Schiene "Hier ist ein Mann, der denken kann" zu probieren.

Mein CV war übrigens schon in der entsprechenden Abteilung, anscheinend besteht dort ein gewisses Interesse an mir. Deshalb wurde ich aufgefordert, meine kompletten Bewerbungsunterlagen hinzuschicken. (Das ist übrigens auch meine allererste Bewerbung)

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 02.04.2013, 07:21

Hallo th0rb3n,

lasse Dir bitte von niemandem etwas von wegen Schwächen einreden; zumal jeder Mensch und jeder Bewerber Schwächen hat.

Konzentriere Dich auf Dein Können und Deine Stärken. Du hast ein Studium erfolgreich abgeschlossen, dass nicht gerade 08/15 ist. Du hast zahlreiche Kompetenzen, bist jung, willst loslegen, willst das erlernte Wissen zum Nutzen der Unternehmen anwenden, bist hoch motiviert und hast Lust auf die Berufswelt.

Hast Du eine schnelle Auffassungsgabe? Eine kurze Einarbeitungszeit? Bist lernbereit?

Im Übrigen, Personalverantwortliche gehen nicht davon aus, einen Bewerber zu finden, der genau 100 % des Anforderungsprofils erfüllt; sie wissen selber, dass es einen solchen Traumbewerber nicht gibt.
In dem sie die Messlatte so hoch legen, wollen sie solche Bewerber abhalten, die nur eingeschränkt motiviert sind.

Viele Grüße aus Duisburg

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 02.04.2013, 12:10

Hey,

Danke für die motivierenden Worte :D

"Bist lernbereit?"
Ja.

"Hast Du eine schnelle Auffassungsgabe? Eine kurze Einarbeitungszeit?"
Kann ich nicht wirklich sagen, weil ich nicht weiß, woran ich das messen soll, bzw keine Vergleichswerte habe.


"Konzentriere Dich auf Dein Können und Deine Stärken. Du hast ein Studium erfolgreich abgeschlossen, dass nicht gerade 08/15 ist. Du hast zahlreiche Kompetenzen, bist jung, willst loslegen, willst das erlernte Wissen zum Nutzen der Unternehmen anwenden, bist hoch motiviert und hast Lust auf die Berufswelt."
Das steht doch im Wesentlichen alles drin?!

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 02.04.2013, 15:14

Fachlich wurden mir im Studium unter anderem weitreichende wahrscheinlichkeitstheoretische und statistische Kenntnisse vermittelt, die ich jetzt im Bereich des Risikomanagements anwenden kann. Beispielsweise ist die Entwicklung von Risikostrategien und deren Umsetzung ein möglicher Aufgabenbereich für mich.[/b] (besser so? bzw reicht das?)

Liest sich leider eher so, als wenn du nur wenig Ahnung davon hast, was im Risikomanagement gemacht wird. Du hast bisher keinerlei praktischen Einblick, willst dich aber initiativ um einen Direkteinstieg bei den Big4 bewerben.

Durch meine über drei Jahre andauernde Tätigkeit als Übungsleiter an der Universität habe ich vor allem meine kommunikativen Fähigkeiten geschärft. Der häufige Umgang mit den Studenten hat mir ebenfalls große Freude bereitet.

Das ist als Resultat einfach zu wenig und für die zukünftigen Anforderungen zu allgemein formuliert.
Vor allem schlechte Programmierkenntnisse disqualifizieren mich für 80% aller Jobs für Mathematiker. An der Uni bleiben will ich auch nicht, also bietet sich die Finanzbranche am ehesten an.

Durch die fehlenden Praktika kann ich nicht über berufliches Wissen Punkten. Spezielles Fachwissen habe ich auch nicht, weil ich nie eine BWL-Vorlesung oder ähnliches gehört habe.

Auch ein AG wird sich und dich knallhart fragen, warum bestimmte Kenntnisse und Erfahrungen nicht ausreichend sind und was dich daran hindert, fachliche Lücken sofort zu schließen, vor allem wenn du die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung beim AG anpreist. Das passt nicht richtig zusammen.

Einerseits scheint mir dein Big4-Berufsziel derzeit zu ambitioniert, andererseits siehst du gar nicht den Wert deines Wissens aus anderen Fachgebieten außer Statistik und Stochastik für dein Können und deine beruflichen Vorstellungen.

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 02.04.2013, 16:20

Romanum hat geschrieben:
"Beispielsweise ist die Entwicklung von Risikostrategien und deren Umsetzung ein möglicher Aufgabenbereich für mich."

Liest sich leider eher so, als wenn du nur wenig Ahnung davon hast, was im Risikomanagement gemacht wird. Du hast bisher keinerlei praktischen Einblick, willst dich aber initiativ um einen Direkteinstieg bei den Big4 bewerben.

Einerseits scheint mir dein Big4-Berufsziel derzeit zu ambitioniert, andererseits siehst du gar nicht den Wert deines Wissens aus anderen Fachgebieten außer Statistik und Stochastik für dein Können und deine beruflichen Vorstellungen.
Stimmt, ich hab keine Ahnung, was da genau auf mich zukommt. Woher auch? Auf der Seite des Unternehmens werden dazu auch keine konkreten Aussagen gemacht. Sonst konnte ich dazu auch nichts im Internet finden, das beschreibt, was ein (doch eher) fachfremder Mathematiker in diesem Bereich für Vorzüge hat (außer das schon angesprochene Statistikzeug). Meine anderen Fächer, die im CV und in den Zeugnissen stehen sind vom Inhalt eher nicht relevant, einzig die vermittelten Methoden kann ich nutzen.

Und was meinst Du mit "ZU ambitioniert"?
Romanum hat geschrieben:
Durch meine über drei Jahre andauernde Tätigkeit als Übungsleiter an der Universität habe ich vor allem meine kommunikativen Fähigkeiten geschärft. Der häufige Umgang mit den Studenten hat mir ebenfalls große Freude bereitet.

Das ist als Resultat einfach zu wenig und für die zukünftigen Anforderungen zu allgemein formuliert.
Mir ist schon klar, dass ich aus dem Nebenjob nicht viel mitgenommen habe. Wäre etwas wie "Durch meine Tätigkeit als Übungsleiter an der Universität habe ich meine Sicherheit in Vorträgen verbessern können" besser/ konkret genug?
Romanum hat geschrieben: Auch ein AG wird sich und dich knallhart fragen, warum bestimmte Kenntnisse und Erfahrungen nicht ausreichend sind und was dich daran hindert, fachliche Lücken sofort zu schließen, vor allem wenn du die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung beim AG anpreist. Das passt nicht richtig zusammen.
Sprachen sind einfach nicht mein Ding, daher das schlechte Englisch (bin im Moment aber darüber, das zu verbessern). Fachliche Lücken sind durch das Studium bedingt, da kann ich nichts machen (hätte vielleicht etwas anderes Studieren sollen). Dass ich kein Praktikum gemacht hab, war ein großer Fehler, das weiß ich jetzt auch. Das war mir aber bis vor einem Monat nicht bewusst, weil ich mich bis dato noch nicht mit Arbeitsuche befasst hatte, und weil es in der Uni nie verlangt/gefördert wurde.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 02.04.2013, 16:59

Stimmt, ich hab keine Ahnung, was da genau auf mich zukommt. Woher auch? Auf der Seite des Unternehmens werden dazu auch keine konkreten Aussagen gemacht. Sonst konnte ich dazu auch nichts im Internet finden, das beschreibt, was ein (doch eher) fachfremder Mathematiker in diesem Bereich für Vorzüge hat (außer das schon angesprochene Statistikzeug). Meine anderen Fächer, die im CV und in den Zeugnissen stehen sind vom Inhalt eher nicht relevant, einzig die vermittelten Methoden kann ich nutzen.

Und was meinst Du mit "ZU ambitioniert"?

Es gibt auch kleinere Unternehmen, wo Mathematiker gefragt sind. Zudem könnte man sich im Rahmen eines Traineeprogrammes mehr ausprobieren und in verschiedenen Abteilungen einen Einblick gewinnen.

So etwas wie hier: http://www.deutsche-leasing.com/trainee-programm.html oder http://www.santander-karriere.de/de/stu ... ement.html

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 02.04.2013, 19:38

Ich verstehe nicht ganz, was Du mir mit diesem Post sagen willst. Dass ich es bei den Big4 garnicht erst versuchen brauche oder wie? Wieso sollte ich bei einem kleinem Unternehmen bessere Chancen haben? Und soweit ich informiert bin, ist es wesentlich schwerer eine Traineestelle zu bekommen, weil diese Stellen nur für einen kleinen Kreis ausgewählter Leute sein sollen.

Abgesehen davon will ich in meiner Region (Nürnberg) bleiben, weil ich hier eine Eigentumswohnung besitze.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 02.04.2013, 20:05

Du kannst dich selbstverständlich überall bewerben, wo du willst. Aber aus dem Anschreiben geht nun mal überhaupt nicht hervor, warum es eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als AG sein muss. Es wird auch leider nicht klar, was dich positiv von anderen Mathematik-Absolventen als Mitbewerber unterscheidet; Statistik und Stochastik haben die doch auch gehört.

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 02.04.2013, 21:12

Was soll mich den von den anderen Mathestudenten unterscheiden, außer vllt bessere Noten (hab ich ja im Anschreiben genannt)? -.-

Das "Warum Big4?" sollte eigentlich durch den ersten Absatz beantwortet werden.

Ich habe morgen noch einen Termin beim Arbeitsamt, werde dann berichten was da rauskommen wird.

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 03.04.2013, 23:15

Hey, ich nochmal...

Ich war heute beim Arbeitsamt, der Zuständige dort (ein ehemaliger Personaler) fand es ganz passabel und hat mir noch ein paar konkrete Tipps geben können. Die Sache mit der Übungleitertätigkeit sieht jetzt mMn besser aus. Die Frage "Warum Big4" habe ich auch anders geschrieben. Einzig zu der Frage "Warum genau diese Stelle, und keine andere?" kann ich mir beim besten Willen nichts aus den Fingern saugen, und morgen muss die Bewerbung raus. für eine Anregung dazu wäre ich wirklich sehr dankbar ;)


der Hauptteil sieht jetzt so aus:

Als angehender Master der Mathematik möchte bei xxx – einem weltweit führenden Unternehmen – einen erfolgreichen Einstieg in die Arbeitswelt finden. Dabei lege ich Wert auf in ein gutes Arbeitsumfeld, das von Offenheit und gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist, um die Herausforderungen des Arbeitslebens erfolgreich anzugehen. Außerdem möchte ich Ihre hervorragenden Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen, um mein volles Potential zu entfalten und so zum Erfolg des Unternehmens beitragen.

Im Laufe meines Mathematikstudiums lernte ich, mich schnell in komplexe Zusammenhänge einzuarbeiten und kreative Lösungsansätze zu finden. Durch Kontinuität und Ehrgeiz habe ich in kurzer Zeit eine sehr gute Studienleistung erbracht. In meiner dreieinhalb jährigen Tätigkeit als Übungsleiter habe ich den Studenten komplizierte Sachverhalte auf eine verständliche Art und Weise vermittelt. Fachlich habe ich mir im Studium unter anderem weitreichende wahrscheinlichkeitstheoretische und statistische Kenntnisse angeeignet, die ich jetzt im Bereich des Risikomanagements anwenden kann. Beispielsweise wäre die Entwicklung von Risikostrategien und deren Umsetzung ein möglicher Aufgabenbereich für mich.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 04.04.2013, 11:28

In meiner dreieinhalbjährigen Tätigkeit als Übungsleiter habe ich den Studenten komplizierte Sachverhalte auf eine verständliche Art und Weise vermittelt.

th0rb3n
Beiträge: 10
Registriert: 31.03.2013, 00:41

Beitrag von th0rb3n » 04.04.2013, 11:34


Antworten