zu viele Zwischenfragen im Vorstellungsgespräch gestellt?

Fragen zum Vorstellungsgespräch: Welche Kleidung ist am besten? Welche Vorbereitung ist nötig? Welche Fangfragen werden gestellt? Wie bekomme ich meine Aufregung in Griff?
Antworten
Ariadne
Beiträge: 1
Registriert: 17.08.2015, 17:09

zu viele Zwischenfragen im Vorstellungsgespräch gestellt?

Beitrag von Ariadne » 17.08.2015, 17:25

Nachdem mein Vorstellungsgespräch gestern mMn recht unglücklich geendet hat hat, hab ich mir natürlich Gedanken gemacht, woran das liegen könnte.
Kaum hat sie das letzte Wort gesprochen, hat sie sich mit kalter Miene für's Kommen bedankt, und dann so schnell zur Tür, dass ich mich beim Hinausgehen grad noch für die Einladung bedanken konnte.

Im Nachhinein bin ich draufgekommen, dass ich recht viele Zwischenfragen gestellt habe. So hat sie zB erklärt, dass man ua. auch bei Veranstaltungen zum Einsatz kommt. Woraufhin ich gefragt habe, ob es denn oft so Veranstaltungen gibt. Dann hat sie mir auch erklärt, dass ich bei einer Zusage eine graue Bluse zur Verfügung gestellt bekomme. Daraufhin ich, ob ich die weiße Bluse dann in Zukunft nicht mehr brauche? (Beim Dresscode wurde nämlich angegeben, dass man eine weiße Bluse tragen soll)
Die letzte Frage hätt ich mir bestimmt sparen können, aber mei.
Ich hatte dann eh irgendwann den Eindruck, dass sie die Fragerei lästig empfindet, und hab von da an nur noch blöd genickt und gelächelt.

Mittlerweile weiß ich, dass es als unhöflich gilt, wenn man den Partner "unterbricht". Obwohl das Stellen von Zwischenfragen mMn keine Unterbrechung ist. Ist ja nicht so, dass ich ihr in den Sätzen reingeredet habe. Ehrlichgesagt kotzen mich diese "Benimm-Regeln" total an.

Das Gespräch hat jedoch sehr positiv und locker angefangen. Auch hat sie meine Kleidung sehr gelobt.
Meint ihr, kann ich mir noch Hoffnung machen? Interpretier ich vllt zu viel hinein in ihre Verabschiedung?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 24.08.2015, 20:24

Ein Vorstellungsgespräch sollte doch ein Dialog auf Augenhöhe sein. Eigene Fragen zeigen das Interesse des Bewerbers. Je nach Beruf und Personaler können Fragen aber natürlich unterschiedlich interpretiert werden.

Zerschmetterling
Bewerbungshelfer
Beiträge: 354
Registriert: 14.01.2015, 13:40

Beitrag von Zerschmetterling » 25.08.2015, 09:59

Das ist schwer zu sagen. Ich hatte oft den Fall, dass vor dem VG der Ablauf so erklärt wurde, dass man Fragen erst am Ende stellen solle. Wenn es aber gerade passt oder ich etwas nicht verstehe, hake ich auch zwischendurch ein. Alternative wäre, sich die Frage zu notieren und dann eben am Ende zu stellen. Hatte da bisher aber keine Probleme.

Schlecht sind natürlich Fragen, die man sich im Vorfeld durch Internetrecherche o.ä. leicht selbst beantworten kann. Aber danach klingt es bei Dir ja nicht. Vielleicht war es die Dame einfach nicht gewohnt, dass ein Bewerber Zwischenfragen stellt? Gibt ja Menschen, die sich selbst gerne reden hören und dabei dann auch nicht gerne unterbrochen werden :wink: Vielleicht war sie auch nur gestresst, weil sie noch einen Anschlusstermin hatte? Du kannst nun sowieso nichts mehr ändern, also lass es auf Dich zukommen :)

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 28.08.2015, 20:01

Wenn es aber gerade passt oder ich etwas nicht verstehe, hake ich auch zwischendurch ein
genau :) ich denke, dass zeigt auch, dass der Bewerber sich das alles nicht nur anhört sondern auch zuhört

lass es auf dich zukommen...oft schätzt man eine Situation einfach falsch ein oder die Person ist sich ihres Verhaltens in dem Moment gar nicht so bewusst..in Hektik etc. :)

Antworten