3 Vorstellungsgespräche in einer Woche

Fragen zum Vorstellungsgespräch: Welche Kleidung ist am besten? Welche Vorbereitung ist nötig? Welche Fangfragen werden gestellt? Wie bekomme ich meine Aufregung in Griff?
Antworten
Michael1705
Beiträge: 41
Registriert: 05.03.2016, 15:58

3 Vorstellungsgespräche in einer Woche

Beitrag von Michael1705 » 12.04.2016, 21:37

Ich habe heute eine Einladung für ein Vorstellungsgespräch bekommen. Leider habe ich am nächsten Tag bereits ein Gespräch am anderen Ende Deutschlands habe und ein weiteres Gespräch in der gleichen Woche. Mir wäre es am Liebsten, wenn ich das Gespräch um eine Woche verschieben könnte. Wie kann ich das angehen.

MfG
Micha

LisaMaa
Beiträge: 24
Registriert: 08.04.2016, 10:25

Beitrag von LisaMaa » 15.04.2016, 10:00

Welches Gespräch willst du denn verschieben? 1,2 oder 3? Wie weit liegen denn die Orte auseinander und welches würdest du zuerst annehmen bei einer Zusage?(!)

Michael1705
Beiträge: 41
Registriert: 05.03.2016, 15:58

Beitrag von Michael1705 » 15.04.2016, 16:22

Gespräch 1 ist in Süddeutschland, 2 in Norddeutschland und 3 in Süddeutschland.
Gespräch 2 und 3 waren bereits zugesagt, als die Einladung für 1 kam. Gespräch 2 ist mir dabei am wichtigsten.

MfG
Micha

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 15.04.2016, 21:47

Mir wäre es am Liebsten, wenn ich das Gespräch um eine Woche verschieben könnte. Wie kann ich das angehen.
naja. wenn du aktuell einen Job hast, könntest du vielleicht berufliche Gründe angeben? Ich würde es jedenfalls telefonisch klären.
Vielleicht hat ja auch ein Mitbewerber ein Gespräch verlegt oder gecancelt und dadurch ist ein anderer Termin frei geworden.

Bist auf jeden Fall deutschlandweit gut unterwegs wegen der drei Termine :) :roll:

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 18.04.2016, 12:59

Eine Bitte um eine Verschiebung eines Gesprächstermins ist doch das Normalste der Welt. Wenn der AG darauf nicht eingehen kann oder möchte, dann ist das so. Ein Arbeitgeber kann nicht davon ausgehen, dass Bewerber jederzeit verfügbar sind.

Antworten