Anzahl der Bewerbungsabsagen

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.

Anzahl der Absagen?

1 bis 5 Absagen
40
26%
5 bis 10 Absagen
22
14%
11 Absagen bis 25 Absagen
29
19%
26 bis 50 Absagen
23
15%
über 50 Absagen
38
25%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 152

sommerwind
Beiträge: 189
Registriert: 12.07.2006, 14:23

Beitrag von sommerwind » 03.09.2007, 14:23

Ach ja, von was ich lebe. In erster Linie von meinem Kindergeld (welches nun endlich mal auf mein Konto geht) und eben mein Freund unterstützt mich, aber er ist wie gesagt ja auch nur Azubi. Ich sag mal so ein Hartz4ler hat mehr wie wir...Suche schon aktiv nach einem Nebenjob oder dergleichen (was anderes bekommt man ja ungelernt nicht), aber es scheitert irgendwie alles! =(

Any
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1523
Registriert: 28.02.2007, 12:55

Beitrag von Any » 05.09.2007, 22:37

Findest du keine Stelle als Aufahrerin beim Pizzaservice, als Verkäuferin im Kino, als Plakatekleberin von Firmen, etc.? Des ist ja blöd. :(

sommerwind
Beiträge: 189
Registriert: 12.07.2006, 14:23

Beitrag von sommerwind » 06.09.2007, 09:32

Das Problem ist, ich bin in einer Studentenstadt, da sucht jeder händeringend.
Habe zwar die Möglichkeit, als Postzustellerin zu arbeiten, aber mehr wie 50-60 Euro im Monat fallen da nicht ab! =( Super, das ist ja so gut wie gar nichts...
Habe mich schon für viele Minijobs beworben, aber entweder waren sie vergeben, oder sie wollten geschultes (ausgebildetes) Personal oder oder oder.

Ich bekomme weder Wohngeld, noch ALG 2, noch sonst was. Nichts, außer mein Kindergeld. Würde so gerne wieder zur Schule gehen oder dergleichen, aber das Bafögamt kommt einfach nicht in die Gänge und Bafög bekomme ich bei dem Einkommen meines Vaters so wie so nicht. Dann zieht sich das noch mal hin. Die vom Amt haben gesagt, dass es sich bis Dezember hinziehen kann. Ach na super.

Ich glaube, die ganze Situation um mich herum, macht auch die vielen Absagen etc. aus. Das finanzielle, sich kaum über Wasser halten zu können, dann das mit meinen Eltern...
Wenn ich zu einem Bewerbungsgespräch gehe, dann ruft niemand danach und fragt wie es war oder sonst irgendwas. Und wenn meine Eltern mal zufällig mitbekommen, dass ich ein Gespräch habe/hatte, dann sagen sie eh "Na wieder ne Absage?" keine Aufmunterung nichts...
Ich gehe schon gar nicht mehr gerne zu Vorstellungsgesprächen. 1. Muss ich immer die Kleidung anziehen, welche schon über 2 Jahre alt ist und ich leider Gottes seit dem etwas zu genommen habe, somit sieht es nicht sehr toll aus 2. muss ich meist bei einem Praktikum passen, da ich kein Geld habe mir das zu leisten, es sei denn, es ist gleich in der Stadt, aber weiter weg geht nicht. 3. Weil ich immer in die Erklärungsnot gerate, warum ich auf so vielen Schulen war. (Ich kann ja schlecht sagen "Fragt mal meine Mutter!")

Ich denke, dank dem tollen Lebenslauf und eben weil ich in das Vorstellungsgespräch so negativ rein gehe, habe ich schon so viele Absagen.

Wollte mich ja letztes Jahr weiterbilden und mein Fachabi nachholen, aber da fiel meinem Vater ja ein, zum Anwalt zu gehen und von heute auf morgen den Unterhalt zu streichen, OBWOHL er wusste, dass ich zu dem Zeitpunkt (um genau zu sein 6 Monate lang!!!) KEIN Kindergeld bekam. (Erklärung: Wollte es damals auf mein Konto überweisen lassen, und da hat die Bundesfamilienkasse erst einmal die Zahlung eingestellt, um zu prüfen, ob mein Vater Unterhalt zahlt. Danach kam nicht viel raus, es kam wieder, sogar mit einer super Nachzahlung (6 Monate + 1 Monat), aber mein Vater bekam es weiterhin, obwohl er nicht zahlte) Und obwohl er monatlich 3500 Euro zur Verfügung hat und auch noch den Ortszuschlag für das Kindergeld kassiert.

Super da konnte ich auch wieder von der FOS runter gehen, die Noten gingen dann auch in den Keller, weil ich kein Büchergeld bezahlen konnte etc.. Meine Mutter wollte mir damals das Büchergeld bezahlen, aber dann hat sie es lieber anderweitig investiert und nur gemeint "Ich habe auch einen finanziellen Engpass und du kannst mir dabei nicht helfen, somit kann ich dir auch nicht helfen!"

Aber ich glaube, mit diesem Anliegen, bin ich hier im falschen Forum. Ich bräuchte eher eines für Seelsorge oder dergleichen! Aber ich sag euch eines, wenn einer meine tollen Eltern haben will, der soll sich melden! Ich schenk sie euch und lege sogar meine Schwester noch haben drauf!!

Sorry bin total verzweifelt!

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 06.09.2007, 15:40

Wenn das Bafögamt deine Anträge ablehnt, weil dein Vater zuviel verdient, dann muss er im Umkehrschluss unterhaltspflichtig sein. Folglich müsstest du eigentlich Unterhalt von deinen Eltern bekommen

Beim Jugendamt berät man dich diesbezüglich sicherlich gerne.



P.S.: Selbstverständlich handelt es sich hierbei um keine Form der unerlaubten Rechtsberatung, sondern lediglich um einen Erfahrungsaustausch unter Laien.

sommerwind
Beiträge: 189
Registriert: 12.07.2006, 14:23

Beitrag von sommerwind » 06.09.2007, 15:53

Habe noch keinen negativen Bafögbescheid vorliegen (kann sich bis Dezember hinziehen!). Beim JA war ich letztes Jahr, die konnten nicht mehr machen, als damals seine Gehaltsbescheinigungen herbringen. Danach musste ich zum Anwalt. Da ich über 18 und jetzt bin ich über 21, da hilft mir keiner mehr.
Ich weiß keinen Rat mehr!

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 06.09.2007, 17:01

Anspruch auf Unterhalt besteht nicht automatisch nicht mehr, nur weil man 21 ist..

Wenn du an der Armutsgrenze lebst, hast du das Recht auf einen Beratungsschein für den Anwalt. Hol dir einen, such dir einen Anwalt und regel das.

sommerwind
Beiträge: 189
Registriert: 12.07.2006, 14:23

Beitrag von sommerwind » 06.09.2007, 17:19

Kann ich leider nicht noch einmal machen. Hab mir ja damals für den Anwalt schon einen Beratungsschein geholt und ein 2x geht das nicht! War schon beim Amt, und die sagten mir, wegen der gleichen Sache, können sie mir nicht noch einmal einen Schein geben...

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 06.09.2007, 17:29

ja und? was hat der anwalt gemacht?

sommerwind
Beiträge: 189
Registriert: 12.07.2006, 14:23

Beitrag von sommerwind » 07.09.2007, 08:33

Ja NICHTS! Überhaupt nichts! Er hat den Anwalt meines Vaters angeschrieben (und das nach 2 Wochen) und hat gemeint, wir müssten jetzt 4 Wochen warten, bis er sich äußert. Vor Gericht wollte er erst mal nicht ziehen...

Allerdings bekam ich zu dem Zeitpunkt, wie weiter oben schon erwähnt, kein Kindergeld, somit stand ich mit 0 Euro da. Und da ich das Büchergeld nicht bezahlen konnte, hatte ich keine Bücher und konnte mir auch sonst nichts kaufen, sei es eine Formelsammelung oder einen Taschenrechner etc.. Von daher gingen die Noten in den Keller und auch ansonsten klappte es mit 0 Euro einfach nicht mehr. Von daher bin ich dann von der FOS runter und dann hat der Anwalt gemeint, jetzt müsse ich zur ARGE gehen und von ALG 2 leben und er kann nichts mehr für mich tun. Tja was will ich tun???

sommerwind
Beiträge: 189
Registriert: 12.07.2006, 14:23

Beitrag von sommerwind » 07.09.2007, 08:55

Dieser Anwalt hat sich überhaupt nicht für mich eingesetzt. Hat gemeint, ich darf nicht einfach auf die FOS gehen und ob ich mich nicht reichlich um eine Lehrstelle bemüht habe? Und ohne Nachweise (Absagen), dass ich mich beworben habe, macht er nichts für mich. Tja ich hatte zwar noch ein paar Absagen daheim, aber ich wusste nicht, dass ich jemals diese Absagenschreiben brauchen werde, deswegen habe ich schon viele entsorgt gehabt.
Ich wusste nicht, dass man nicht "einfach so" auf die FOS gehen darf, aber naja der Anwalt wusste eh nicht, was die FOS ist. "Was macht man da??"

Was wollte ich da machen?

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 07.09.2007, 11:18

Es gibt Beratungsstellen, die dir sicherlich auch erklären können, wie du weiter verfahren kannst. Inklusive Anwaltswechsel.

Musst dich halt einfach informieren, wer dir genau dabei helfen kann, deinen Unterhaltsanspruch festzustellen und durchzusetzen.

Aber wenn das Bafög-Amt zickt, muss da ein Anspruch sein..

sommerwind
Beiträge: 189
Registriert: 12.07.2006, 14:23

Beitrag von sommerwind » 07.09.2007, 11:23

Ich weiß nur nicht, an wen ich mich wenden kann...
War wie gesagt beim JA, beim AA, bei der Diakonie, damals beim Vertrauenslehrer... ich weiß nicht mehr weiter. Da nutzt es mir auch nicht, wenn jemand sagt "Da musst du dich halt informieren..." Ich weiß doch gar nicht wo!

Xhor
Beiträge: 1
Registriert: 27.08.2008, 20:52

Beitrag von Xhor » 27.08.2008, 21:10

Also, nach ca. 4 Jahren Krankheit und danach eine kfm. Ausbildung, die ich mit 27 Jahren abgeschlossen habe, sieht’s bei mir so aus:

15 Zeitarbeitsfirmen angeschrieben (wollte da erstmal Erfahrungen im Bewerbungsgespräch sammeln, da ich ultra nervös bei solchen Gesprächen bin - war)

ca. 6 Gespräche bei Zeitarbeitsfirmen

Danach hab ich konkret 3 Stellen recherchiert und mich drauf beworben.
Bei einer Stelle hat sich dann rausgestellt, dass es ein Schneeball-System war (nach dem Vorstellungsgespräch). Eine Firma hat sich gar nicht gemeldet - wohl ne Fake-Anzeige und die letzte Firma hat mich dann genommen.

Ich hab dabei sehr viele Leute mit deutlich mehr Berufserfahrung ausgestochen.

Mir Persönlich hat ein Buch sehr viel geholfen! der Titel: "Praxismappe für die kreative Bewerbung. Wie Sie auffallen und überzeugen" - wohlgemerkt ohne zu überziehen.

Es ist ein Buch, welches näher ins Detail geht und viele Tipps und Anregungen bietet. Trotzdem, wie jedes Buch oder Ratschlag, ist es nicht als die ultimative Lösung zu sehen, sondern als Anreiz neue Ideen zu entwickeln und sich mit dem Thema mehr auseinander zu setzen und genau da bietet es eine Menge.

Mir hat es sehr geholfen, ob es mir die Stelle beschert hat, das wag ich zu bezweifeln - aber viele neue Ideen und einige Hilfestellungen in so manchen Fragen.

Was bleibt?, Die Bewerbung akribisch auf Fehler untersuchen. Eine saubere Bewerbung zusenden, die keine Knicke oder Eselsohren hat, usw., usw.

LG
Tobi

kleine-Chrisi
Beiträge: 3
Registriert: 16.09.2008, 17:33

Absagen der Horror

Beitrag von kleine-Chrisi » 16.09.2008, 20:01

Ich bin schülerin einer 10. Klasse...Die meisten suchen noch nicht einmal einen Ausbildungsplatz.Ich suche einen aber finde meist nur Absagen in dem Briefkasten...von manchen Betrieben kriege ich noch nicht einmal eine Rückmeldung und warte bis heute noch....Die meisten normalen briefe wo die Bewerbungsmappe nicht rein passt mach ich meist schon auf bevor ich in der wohnung bin....Aber die wo ich weis das meine mappe wieder gekommen ist traue ich mich nicht auf zu machen.Ich will umbedingt in die ausbildung...Am 9.10 habe ich einen einstellungstest...Und seit dem ich den brief erhalten habe konnte ich neue zuversicht und hoffnung gewinnen.Absagen sind schrecklich.
Jetzt hoffe ich nur noch das ich die Stelle kriege!! :|

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Beitrag von Marlenchen » 17.09.2008, 01:28

Du hast ja noch ein wenig Zeit. Daher ist es auch vorbildlich, dass du jetzt schon mit dem Bewerben anfängst. Du findest bestimmt was vernünftiges. :)

kleine-Chrisi
Beiträge: 3
Registriert: 16.09.2008, 17:33

an Marlenchen

Beitrag von kleine-Chrisi » 17.09.2008, 15:17

Unsere Lehrer sagen das es schon viel zu spät ist.
ich gebe mir aber auch sehr am schreiben und machen....ich hoffe nur das ich eine stelle kriege...
Danke für deine reaktion

crasher
Beiträge: 7
Registriert: 19.05.2008, 18:45

Beitrag von crasher » 29.09.2008, 20:04

Ich hab vor zwei Wochen angefangen mich zu bewerben. Unsere Lehrer meinten auch es wäre höchste Zeit sich zu bewerben aber alles was ich bis jetzt an Rückmeldung bekommen habe waren Briefe das meine Bewerbung eingegangen ist und das Auswahlverfahren noch andauert. Also würd ich mir keine Sorgen machen

Gott sei Dank war bis jetzt noch keine Absage dabei

Benutzeravatar
Internetlady
Beiträge: 44
Registriert: 03.08.2007, 07:18

Beitrag von Internetlady » 20.11.2008, 20:05

Insgesamt:
8 Bewerbungen auf Anzeigen (Zeitung/Web) der Firmen verschickt
21 Initiativ/Blindbewerbungen versendet
4 Bewerbungen auf Wunsch der Firmen zugesandt (z.B. auf Xing nachfragen)
[Insgesamt also: 33]
13 Vorstellungsgespräche gehabt
4 Job/Vertragsangebote erhalten
Und mich für einen Vertrag entschieden…
7 Bewerbungen waren noch am laufen bei Vertragsunterschrift

Also 22 Absagen erhalten…
Bewerbungszeitraum ca. 6 Monate

Insgesamt war es das erste Mal das ich so viele Bewerbungen schreiben musste/wollte, Normalerweise kam ich in der Vergangenheit mit unter 10 aus…
Dieses mal habe ich aber auch beruflich ziemlich gestreut und mich auch auf Stellen beworben wo ich mir der Absage sicher war… wollte aber mal antesten…
und habe viel daraus gelernt…

Allerdings war ich nicht arbeitslos ich habe die Kündigung meines Arbeitgebers nicht abgewartet sondern vorher die Initiative ergriffen (da ich wusste das ich in absehbarer Zeit (innerhalb von 24 Monaten) wegrationalisiert werden sollte)…
Caroline hat geschrieben:Bitte gebt weiter eure Stimmen ab, damit wir hier ein aussagekräftiges Bild bekommen. :lol:
So richtig Aussagekräftig ist die Anzahl der Absagen aber doch nur im Verhältnis zu der Anzahl der Bewerbungen.. wenn ich nur 5 Bewerbungen wegschicke sind 5 Absagen auch viel, bei 20 Bewerbungen währen nur 5 Absagen und der Rest Zusagen, ziemlich Geil…

Bei meinem alten Job habe ich nur eine Bewerbung geschrieben und hatte den Job nach dem Gespräch.. weitere Bewerbungen waren nicht Notwenig (= 0 Absagen bei einer Bewebungsphase)

Ach ja und ich habe absolut keinen gradlinigen super Lebenslauf oder einen super Schul, Uni oder Ausbildungsabschluss (im Gegenteil)..meine 1. Ausbildung habe ich erst mit 24 begonnen.. davor komplett in einer anderen Brache gejobbt (und viel gelebt…) und ein abgebrochenes Studium (wieder andere Branche) habe ich auch im Lebenslauf..

Und ich denke, dass gerade meine Ecken und Kanten im Leben manchmal das waren, was auch ankam bei den Arbeitgebern… besonders wenn man dazu steht!
Genauso wie ich weiß, dass min. 25% der Absagen darauf beruhen, das ich eine Gebärmutter habe… (und ihm klassischen „jetzt Kinder bekommen“ Alter bin)

Lasst euch nicht entmutigen! Selbstbewusstsein. Selbstliebe und eine gute Portion Arroganz öffnet manchmal Jobtüren… ;-)
Und die anderen kochen auch nur mit Wasser….
:wink:

Benutzeravatar
Köchin09
Beiträge: 4
Registriert: 02.11.2008, 20:23

Beitrag von Köchin09 » 24.11.2008, 21:18

aalso ich hatte nach 4 Bewerbungen 1 Absage, 2 Treffer und die einen haben sich gar nich mehr gemeldet .. -.-

Antworten