Ausbildung Eisenbahner im Betriebsdienst als Quereinsteiger

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
masen
Beiträge: 7
Registriert: 07.02.2012, 16:21

Ausbildung Eisenbahner im Betriebsdienst als Quereinsteiger

Beitrag von masen » 08.02.2012, 17:30

Hallo zusammen!

Ich bewerbe mich zum eisenbahner und bin sehr dankbar über ein feedback zu meinem Anschreiben.

Ich bin 26 Jahre alt. habe 5 semester studiert dann 1 Jahr selbständig als verkäufer von Österreichischen Spezialitäten dann jetzt wieder studium. will jetzt eine Ausbildung machen. Möchte theorie mit praxis verbinden.
Soll ich stärker bezug zum unternehmen deutsche bahn nehmen?

Bewerbung für die Ausbildung als Eisenbahner im Betriebsdienst Lokführer und Transport


Sehr geehrter Herr ,

momentan studiere ich Lehramt für Gymnasium und erziele gute Leistungen in allen Bereichen des Studiums. Da ich jedoch im Lehrberuf nicht all meine Fähigkeiten mit einbinden kann, suche ich eine berufliche Herausforderung die meinen Kompetenzen voll und ganz entspricht.

.......

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 08.02.2012, 18:39

Hallo masen,

bei einer Ausbildungsplatzbewerbung ist die Motivation das entscheidende kriterium. Warum will der Bewerber Eisenbahner werden. auf diese Frage findet sich in Deinem Anschreiben aber keine Antwort.

Das, was Du bislang gemacht hast, ist für den Personalverantwortlichen zunächst nebensächlich. Die Informationen im Lebenslauf genügen ihm insofern. Antworten auf fragen zum Lebenslauf haben für ihn Zeit bis zum Vorstellungsgespräch.

Also nehme alles raus, was nur eine Zusammenfassung darstellt und trage ausführlich vor, warum Du Lokführfer werden möchtest. Die Gründe sollten dabei möglichst auf diesen einen Beruf zugeschnitten sein. Technisches Interesse wäre als Begründung zu allgmein gehalten, weil viele Berufe mit Technik zu tun haben.

Belasse die Begründung dabei nicht mit Pauschalaussagen ("weil ich mich für ..... interessiere"), sondern erläutere es anschließend, warum Du Dich etwa für etwas interessierst, was Du daran so toll findest. Denn erst durch die ergänzenden Erläuterungen gewinnt die Bewerbung an Aussagekraft.

Viele Grüße aus Duisburg

schallundrauch
Beiträge: 97
Registriert: 21.06.2011, 13:29

Beitrag von schallundrauch » 09.02.2012, 09:04

ich weiß nicht, ob du da die richtige Vorstellung von dem Beruf hast. Einscheidungsfreude? was willst du denn entscheiden? Es wird für dich entschieden. Wir haben ja nun leider im letzten Jahr in Sachsen-Anhalt gesehen, was passiert, wenn ein Lokführer "entscheidungsfreudig" ist, das durften gleich einige mit dem Leben bezahlen.

hm, das macht eher den Eindruck, als wenn du gehörst hast, dass in Deutschland Lokführer fehlen und die Verdienstmöglichkeiten nicht schlecht sind.

Der Bezug zum Beruf und zum Unternehmen fehlt mir nahezu komplett. Da musst du wirklich noch mal ran. Meines Wissen heißt der Ausbildungsberuf auch "Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport"

masen
Beiträge: 7
Registriert: 07.02.2012, 16:21

Beitrag von masen » 13.02.2012, 18:24

Hallo!
Danke für die Ratschläge. Ich habe jetzt das anschreiben ganz neu geschrieben. Ist der Einstieg gelungen? die reihenfolge der punkte gut?
Weiterqualifizierung zum Meister im bewerbngsschreiben angeben?

Vielken Dank schon mal

Bewerbung für die Ausbildung als Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport ab september 2012
Ihre Anzeige auf Azubiyo


Sehr geehrter Herrt,

der Beruf des Lokführers ist ein sehr abwechslungsreicher und interessanter Beruf, deshalb bewerbe ich mich bei Ihrem Unternehmen. Bei der Deutschen Bahn bin ich mir sicher die bestmögliche Ausbildung in diesem zukunftsorientierten Ausbildungsberuf zu erhalten.

Ich habe mich für den Beruf des Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport entschieden, weil er mein technisch, handwerkliches Interesse und gleichzeitig die Arbeit mit Menschen vereint. Das Rangieren, das Zusammenstellen von Zügen und die Funktionsprüfung der Lok vor der Abfahrt stellt z.B. die technische Seite der Aufgaben dar. Als Lokführer arbeitet man aber auch mit Menschen zusammen. Das zeichnet sich z.B. durch die enge Kommunikation mit dem Stellwerk aus oder wenn Durchsagen an die Fahrgäste mit dem Zugbegleiter abgesprochen werden.
Was für mich sehr wichtiger Aspekt an diesem Beruf ist, dass ich als Lokführer für den reibungslosen Ablauf des Personenverkehrs verantwortlich sein darf und die Zugreisenden sicher und pünktlich an ihr Reiseziel bringe.

Als besondere Fähigkeiten für den Beruf des Lokführers bringe ich ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein mit. Im jungen Erwachsenenalter durfte ich als Mitglied eines Knabenchores mir anvertraute Jugendliche und Kinder im In- und Ausland betreuen und war für deren Sicherheit zuständig.
Des weiteren zeichne ich mich durch eine sehr gute Konzentrationsfähigkeit und Lernbereitschaft aus, die sich während meines Studiums durch die Vorbereitung auf Prüfungen und das konzentrierte Verfolgen der Vorlesungen weiter verstärkt hat.

Momentan studiere ich Lehramt für Gymnasium an der Universität und erziele gute Leistungen in allen Bereichen des Studiums. Da ich jedoch im Lehrberuf nicht all meine Fähigkeiten mit einbinden kann, suche ich eine berufliche Herausforderung die meinen Kompetenzen voll und ganz entspricht.

Meine Ziele in Ihrem Unternehmen sind die erfolgreiche Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst und bei Bedarf danach die Weiterqualifizierung zum Meister für Bahnverkehr.



Auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.


Mit freundlichen Grüßen

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 14.02.2012, 11:13

Hallo masen,

da es um dich geht, solltest Du auch Dich in den Vordergrund stellen. Im 2. Absatz beschreibst Du den Beruf aus einer neutralen Position heraus ("Das Rangieren ... dem Zugbegleiter abgesprochen werden."). Formuliere doch diesen passus in die ich-Form um. ("Ich finde das Rangieren, das .... anspruchsvolle Aufgaben, denen ich mich gerne stellen möchte .....). Dadurch bekommt die Bewerbung gleich eine andere Aussagekraft.

Da die Formulierung "deshalb bewerbe ich mich" nicht gut ankommt, schreibe doch besser:
"der Beruf des Lokführers ist ein sehr abwechslungsreicher und interessanter Beruf, den ich gerne erlernen möchte."

Viele Grüße aus Duisburg

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 14.02.2012, 15:54

Ich habe mich für den Beruf des Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport entschieden, weil er mein technisch, handwerkliches Interesse und gleichzeitig die Arbeit mit Menschen vereint... Der gesamte Absatz liest sich ja wie eine Berufsbeschreibung, aber nicht wie eine Darstellung des Könnens und der Fähigkeiten, diesen Beruf auch auszuüben. Hast du denn nur technisches und handwerkliches Interesse oder auch technische und handwerkliche Erfahrungen durch Hobbys oder Praktika?

masen
Beiträge: 7
Registriert: 07.02.2012, 16:21

Beitrag von masen » 22.02.2012, 12:00

Hallo dank eurer Rückmeldung habe ich mein Anschreiben noch einmal überarbeitet. Ich finde es jetzt gelungen. Die Länge ist vielleicht ein bisschen lang. oder?

Bewerbung für die Ausbildung als Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport ab September 2012 – Ihre Stellenanzeige auf Azubiyo


Sehr geehrter Herr ,

der Beruf des Lokführers ist ein sehr abwechslungsreicher und interessanter Beruf, den ich gerne erlernen will. Bei der Deutschen Bahn bin ich mir sicher die bestmögliche Ausbildung in diesem zukunftsorientierten Ausbildungsberuf zu erhalten.

Ich habe mich für den Beruf des Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport entschieden, weil er mein technisch, handwerkliches Interesse und Fähigkeiten, sowie gleichzeitig die Arbeit mit Menschen vereint. Ich finde das Rangieren, das Zusammenstellen von Zügen und die Funktionsprüfung der Lok vor der Abfahrt stellen anspruchsvolle technische Aufgaben dar, denen ich mich gerne stellen will. Schon als Zivildienstleistender konnte ich wertvolle technische Erfahrungen sammeln, indem ich z.B. selbständig an einem Computergesteuerten Laufband Leistungstest durchführte. Als Lokführer arbeite ich aber auch mit Menschen zusammen. Das zeichnet sich z.B. durch die enge Kommunikation mit dem Stellwerk aus oder wenn ich Durchsagen an die Fahrgäste mit dem Zugbegleiter absprechen muss. Außerdem bin ich als Lokführer für den reibungslosen Ablauf des Personenverkehrs verantwortlich und bringe die Zugreisenden sicher und pünktlich an ihr Reiseziel.

Als besondere Fähigkeiten für den Beruf des Lokführers bringe ich ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein mit. Im jungen Erwachsenenalter durfte ich mir anvertraute Jugendliche und Kinder im In- und Ausland betreuen und war für deren Sicherheit zuständig. Des weiteren zeichne ich mich durch eine sehr gute Konzentrationsfähigkeit aus, die ich während meines Studiums durch die Vorbereitung auf Prüfungen weiter verbessert habe.

Momentan studiere ich Lehramt für Gymnasium an der Universität und erziele gute Leistungen in allen Bereichen des Studiums. Da ich jedoch im Lehrberuf nicht all meine Fähigkeiten mit einbinden kann, suche ich eine berufliche Herausforderung die meinen Kompetenzen voll und ganz entspricht.

Meine Ziele sind die erfolgreiche Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst und bei Bedarf danach die Weiterqualifizierung zum Meister für Bahnverkehr.

Auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.


Mit freundlichen Grüßen

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 22.02.2012, 19:58

Ich habe mich für den Beruf des Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport entschieden, weil er meine technischen und handwerklichen Fähigkeiten sowie gleichzeitig die Arbeit mit Menschen miteinander vereint.
Das Rangieren, das Zusammenstellen von Zügen und die Funktionsprüfung der Lok vor der Abfahrt stellen anspruchsvolle technische Aufgaben dar, denen ich mich gerne stellen will. Den Satzanfang kannst du ohne "ich finde" schreiben.
Als Lokführer arbeite ich aber auch mit Menschen zusammen. Das zeichnet sich z.B. durch die enge Kommunikation mit dem Stellwerk aus oder wenn ich Durchsagen an die Fahrgäste mit dem Zugbegleiter absprechen muss. Außerdem bin ich als Lokführer für den reibungslosen Ablauf des Personenverkehrs verantwortlich und bringe die Zugreisenden sicher und pünktlich an ihr Reiseziel. Immer noch zu sehr Berufsbeschreibung, aber keine Aussagen, was dich zur Durchführung dieser Aufgaben besonders qualifiziert.
suche ich eine berufliche Herausforderung, die meinen Kompetenzen voll und ganz entspricht.

Einen Überblick über den Beruf: http://www.bewerbung-forum.de/ausbildun ... ienst.html

Gucke dir auch noch andere Eisenbahner-Bewerbungen an, um von diesen zu lernen:

http://www.bewerbung-forum.de/forum/aus ... 54325.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/fah ... 61465.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/eis ... 59965.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... -t879.html


Zyro
Beiträge: 172
Registriert: 20.09.2010, 15:58

Beitrag von Zyro » 23.02.2012, 08:40

Mal so am Rande als Motivation:
Bei der Bahn sind sie immer froh, wenn sie so quereinsteiger und Leute die schon bissl mehr gemacht haben (Studium, auch wenn nicht zuende) in ihren Bewerberrunden haben. Da hat man extrem gute Chancen genommen zu werden. Umso wichtiger, dass deine ganze Bewerbung ordentlich aussieht. Der Inhalt ist sicherlich auch wichtig. Aber das sieht ja jetzt schon ziemlich gut aus!

Also, ich würd an deiner Stelle mich jetzt noch Gedanken um die ordentlichkeit meiner Bewerbung machen und dann ab damit. Schließlich ist schon Ende Februar und viele Ausbildungsstellen werden bereits vergeben.

Antworten