Maschinenbau Bewerbung Muster für duales Studium

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
fischi
Beiträge: 3
Registriert: 29.06.2012, 16:11

Maschinenbau Bewerbung Muster für duales Studium

Beitrag von fischi » 03.08.2012, 14:06

Hallo an alle!

Ich bewerbe mich jetzt bei verschiedenen Firmen für ein DH-Studium der Fachrichtung Maschinenbau. Hier mein wichtigstes Beispiel, ich hoffe, ihr könnt mir ein bisschen helfen, es zu verbessern :D


"Bewerbung für Duales Studium der Fachrichtung Maschinenbau

Sehr geehrter Herr xxxx,

Auf der Ausbildungsmesse 2011 in xxxxxxxxxx bin ich auf ihre Angebote für ein duales Studium in ihrem Betrieb aufmerksam geworden. Hiermit übermittle ich ihnen meine Bewerbungsunterlagen für die Stelle eines DHBW-Studenten der Fachrichtung Maschinenbau zum Ausbildungsstart 2013.

Ich besuche momentan die Jahrgangstufe I des xxxxxxxxxxxx-Gymnasiums xxxxxxxxxx und werde dieses voraussichtlich 2013 nach meinem Abitur verlassen. Danach hoffe ich, mich in ihrem Betrieb im Rahmen eines dualen Studiums einzubringen.

Das duale Studium reizt mich besonders, da ich hier die Möglichkeit habe, theoretisches Wissen aus dem Studium gleichzeitig mit praktischen Erfahrungen in ihrem Betrieb zu verknüpfen. Meine Begeisterung und mein Talent für naturwissenschaftliche Vorgänge und komplexe technische Zusammenhänge haben mich schnell davon überzeugt, dass der Studiengang Maschinenbau der richtige Bildungsweg für mich ist. Ich hatte schon immer ein großes Interesse auf naturwissenschaftlichen und technischen Gebieten, weshalb ich mich am Gymnasium für den Naturwissenschaftlichen Zug in den Klassen 8-10 entschied und mit Beginn der Jahrgangstufe 1 unter anderem das Neigungsfach Physik wählte. Meine dadurch erworbenen Kenntnisse, mein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und meine große Lernbereitschaft gliedern sich gut in die Anforderungen für diese Stelle ein.

Ich habe über ihren Betrieb bisher viel Gutes gehört und befreundete Auszubildende in ihrem Betrieb haben die guten Ausbildungsmöglichkeiten und Bedingungen bestätigt. Die xxxxx GMBH zeichnet sich dadurch aus, dass sie aufgrund ihrer Weltgröße viele Möglichkeiten und Perspektiven bietet. Der Firmenname steht seit langem für innovative und umweltfreundliche Technologien, was eine nachhaltige Entwicklung und Zukunftsfähigkeit garantiert. All das hat mich überzeugt, dass ihr Betrieb der Richtige ist um meine Fähigkeiten einzubringen und zu verbessern.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich deshalb sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,..."


Mein erstes Problem: Es ist offensichtlich zu lang. Ich hab oben drüber noch meine Daten und die Empfängerdaten sowie das Datum, und jetzt hab ich keinen Platz mehr die Anlagen zu notieren, trotz Schriftgröße 11
:D Und es gibt bestimmt auch sonst allerhand zu verbessern. Wäre echt nett, wenn mir jemand helfen könnte!

fischi
Beiträge: 3
Registriert: 29.06.2012, 16:11

Beitrag von fischi » 04.08.2012, 18:33

Was ich noch gerne fragen wollte: Ist es zu Ichbezogen? Klingt die Selbstbeschreibung und die Beschreibung des Betriebs zu übertrieben? Und sollte ich vllt. das mit dem NWT-Zug und dem Neigungsfach Physik rauslassen?

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 05.08.2012, 21:33

Hiermit übermittle ich ihnen meine Bewerbungsunterlagen für die Stelle eines DHBW-Studenten der Fachrichtung Maschinenbau zum Ausbildungsstart 2013.
Zu altmodisch. ihr und ihnen im Brief groß schreiben.
Ich besuche momentan die Jahrgangstufe I des xxxxxxxxxxxx-Gymnasiums xxxxxxxxxx und werde dieses voraussichtlich 2013 nach meinem Abitur verlassen. Danach hoffe ich, mich in ihrem Betrieb im Rahmen eines dualen Studiums einzubringen.
Jahrgangsstufe I ?

Alles mehr oder weniger unwichtig, schneller zum Punkt kommen. Ohne Abitur könnte man sich sowieso nicht für ein duales Studium bewerben.
Meine Begeisterung und mein Talent für naturwissenschaftliche Vorgänge und komplexe technische Zusammenhänge haben mich schnell davon überzeugt, dass der Studiengang Maschinenbau der richtige Bildungsweg für mich ist. Ich hatte schon immer ein großes Interesse auf naturwissenschaftlichen und technischen Gebieten, weshalb ich mich am Gymnasium für den Naturwissenschaftlichen Zug in den Klassen 8-10 entschied und mit Beginn der Jahrgangstufe 1 unter anderem das Neigungsfach Physik wählte.
Viele Widerholungen. Du brauchst nicht langatmig schreiben, dass du dich entschieden hast, sondern was die Entscheidung gebracht hast, was du also im naturwissenschaftlichen Zug für Fachwissen lernst, was auch für das duale Studium relevant ist. Du musst mehr schreiben, was du kannst.

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 06.08.2012, 15:31

Hallo fischi,

die Länge ist noch nicht einmal das problem; eher die Gewichtung in deinem Anschreiben. Die Motivation für den die Ausbildung in dem Unternehmen ist fast genau so umfangreich, wie die Motivtion für diese Ausbildung. Deshalb mein Tipp: etwas weniger zu der Frage schreiben, warum in diesem Unternehmen; dafür aber konkreter zu der frage: Warum dieser Beruf. Denn da bist du noch zu pauschal. Zumal ein interesse alleine noch keine berufswahl begründet. Denn ich gehe einmal sdavon aus, dass Du dich nicht nur für die Naturwissenschaften interessierst. Besser ist es, wenn man konkret angibt, was gena einen an der technik interessiert und warum dies so ist. Ein idealer Ansatz wäre es, wenn du dich schon immer miot Maschinen auseinandergesetzt hättest, weil Du neugierig wrats, herauszufinden, wie sie funktionieren.

Was im Übrigen noch gänzlich bilang fehlt, ist die Präsentation deiner allgemeinen und berufsbezogenen Kompetenzen / Stärken.

Viele Grüße aus Duisburg

fischi
Beiträge: 3
Registriert: 29.06.2012, 16:11

Beitrag von fischi » 06.08.2012, 18:51

Danke für eure Antworten :)

Antworten