Berufsschulzeugnis mitschicken?

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
lunar
Beiträge: 8
Registriert: 20.09.2011, 23:57

Berufsschulzeugnis mitschicken?

Beitrag von lunar » 01.03.2013, 13:44

Nach meiner kaufmännischen Ausbildung war ich in 4 Unternehmen beschäftigt, deren Tätigkeit nicht mit dem gelerntem zu tun haben.

Nun möchte ich mit Anfang 30 wieder in den kaufmännischen Bereich unterkommen. Bisher habe ich meine Arbeitszeugnisse und mein IHK Zeugnis mitgeschickt. Die Ausbildung endete vor 6 Jahren. Nun überlege ich mir, ob ich nicht zusätzlich mein Berufsschulzeugnis mitschicke. Ich habe einen Schnitt von 2,1, aber in dem wichtigen Fach "Deutsch" steht eine 4 drin.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8943
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 01.03.2013, 14:38

Warum siehst du Deutsch als wichtigstes Fach? Wenn du einen Schnitt von 2,1 hast, dann hast du ja auch Einsen und Zweien, oder?

Und was versprichst du dir mit dem Berufsschulzeugnis?

GutOderSchlecht
Bewerbungshelfer
Beiträge: 339
Registriert: 04.01.2013, 10:03

Beitrag von GutOderSchlecht » 01.03.2013, 16:44

als Kaufmann muss man keine Aufsätze schreiben. Somit ist "Schul"deutsch auch kein "wichtigstes" Fach. Dann schon eher Mathematik.

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 01.03.2013, 18:41

Hallo lunar,

glaubst Du ernsthaft, dass ein Berufsschulzeugnis, das über 6 Jahre alt ist, für einen Personalverantwortlichen heute noch eine große Aussagekraft hat?

Wichtiger als das Zeugnis und die Note ist die Aussagekraft der Bewerbung. Gelingt es Dir da nicht, das Interesse zu wecken, nützt Dir auch ein 1er Zeugnis nichts.

Viele Grüße aus Duisburg

lunar
Beiträge: 8
Registriert: 20.09.2011, 23:57

Beitrag von lunar » 04.03.2013, 15:14

In manchen Stellenanzeigen steht "gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift" und deshalb habe ich mein Berufsschulzeugnis nie mitgeschickt. Besonders im kaufmännischen Bereich heißt es perfekter schriftlicher Ausdruck.

Was ich mir davon erhoffe ist, dass ich damit meine Auffassungsgabe, Lernbereitschaft und Interesse im kaufmännischen Bereich belege. Denn ich habe erst mit Ende 20 eine Ausbildung abgeschlossen.

Vorstellungsgespräche habe ich nach der Ausbildung bei Zeitarbeitsfirmen, ÖD und in englischsprachigen Ländern gehabt. In der freien Wirtschaft hat es nur mit Praktika geklappt. Und da ich soziale Leistungen beziehe, darf ich keine Praktika machen. Ohne diese Leistungen könnte ich meine Miete nicht bezahlen :(

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 04.03.2013, 20:06

Hallo lunar,

dass Du über gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift verfügst, belegt doch bereits Deine Werbung. Das ist doch insoweit die reinste "Arbeitsprobe".

Und was die anderen Kompetenzen betrifft, so belegt das Zeugnis allenfalls, wie es um diese vor sechs Jahren vestellt war; eine Aussagekraft darüber, ob dies auch heute noch zutrifft, ist dies nicht.

Viele Grüße aus Duisburg

Antworten