Initiativbewerbung Vorlage als Industriekaufmann bewerten

Eine initiative Bewerbung lohnt immer dann, wenn keine konkrete Stellenausschreibung vorliegt. Worauf ihr achten musst, ist Thema in diesem Forum.
Antworten
Ivan Groznyj
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2012, 11:39

Initiativbewerbung Vorlage als Industriekaufmann bewerten

Beitrag von Ivan Groznyj » 20.08.2012, 11:52

Ich habe folgendes:
gestern mit meinem Bekannte gesprochen, er hat mir verraten, dass auf seiner Firma ein Industriekaufmann gesucht wird.
Deutsch ist nicht meine Muttersprache, deswegen habe ich Angst etwas falsches zu schreiben. Und wenn ich lese, was ich selbst geschrieben habe, gefählt mir nicht 100%. Es fehlt etwas gewisses.
Viel Info über die Stelle habe ich nicht, deswegen so unkonkret....

Könnt Ihr mir vielleicht helfen, meine Anschreiben-Vorlage besser zu fassen.
  • Sehr geehrter Herr ,

    nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung als Industriekaufmann suche ich eine neue berufliche Herausforderung in einer expandierenden Branche mit Zukunftssicherheit.

    Für die Tätigkeit in Ihrem Haus bringe ich analytische Fähigkeiten, zielorientierte Arbeitsweise und ein gutes Zahlenverständnis mit. Organisatorische Kompetenzen, konstante Belastbarkeit und ein freundliches und umgängliches Wesen runden mein Profil ab.

    Ich bin eine verantwortungsvolle, engagierte und motivierte Mitarbeiter, der nach kurzer Einarbeitungszeit in der Lage ist, die geforderten Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen. Ich arbeite gern eigenständig, habe aber auch großen Spaß daran, mich in ein kollegiales Team einzubringen und auch der Umgang mit der EDV und den einschlägigen Kommuni-kationsmitteln sind für mich selbstverständlich.

    Die Tätigkeit bei der Firma XXX stellt für mich eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit dar und entspricht genau meine berufliche Vorstellung und langfristigen Wünschen. Die Arbeit bei Ihnen könnte ich sofort beginnen.

    Gern würde ich zum weiteren Erfolg Ihres Unternehmens beitragen. Ich freue mich deshalb auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Romanum
    Bewerbungshelfer
    Beiträge: 8931
    Registriert: 12.09.2008, 19:20

    Beitrag von Romanum » 20.08.2012, 14:19

    Dein Deutsch liest sich doch super.

    Du solltest das Fachliche noch mehr in den Vordergrund stellen.

    Aber wenn die Stelle so unkonkret ist, dann kann man eine Bewerbung nicht so gut darauf abstimmen. Die Bekannte muss doch ungefähr wissen, was der Industriekaufmann in welcher Abteilung für Aufgaben übernehmen soll.

    Mal ein sehr gutes Beispiel als Anregung:

    Bild

    Jo_die
    Beiträge: 5
    Registriert: 19.08.2012, 18:05

    Beitrag von Jo_die » 20.08.2012, 14:46

    Hey Ivan,

    ich finde dein Deutsch auch gut. Wenn man sich nicht sicher mit der Rechtschreibung ist, kann man sie hier korrigieren lassen. Das macht immer Sinn, egal ob Muttersprache oder nicht ;)

    Gruß
    Jo

    Ivan Groznyj
    Beiträge: 3
    Registriert: 20.08.2012, 11:39

    Beitrag von Ivan Groznyj » 20.08.2012, 17:37

    Vielen Dank, für so schnelles reagieren.
    Du solltest das Fachliche noch mehr in den Vordergrund stellen.

    Tja das ist das schwierigste, was für Abteilung kann mein Bekannte genau nicht formulieren. So viel ich es verstanden habe, es wird eine kaufmänische Tätigkeit anscheinend Materialbewegung, buchung in Navision und noch anderes.... Aber keine wirkliche Information.... Mein Bekannte hat mir versprochen persönlich bei dem Chef Bewerbung abgeben. Das verbessert natürlich meine Chance. Unternehmen ist wirklich supper, auch Arbeitsklima... Ich will gerne hin...
    Wie soll ich fachliche formulieren, bitte Hilfe.... ich will morgen absenden...

    Romanum
    Bewerbungshelfer
    Beiträge: 8931
    Registriert: 12.09.2008, 19:20

    Beitrag von Romanum » 20.08.2012, 18:05

    Du schreibst was du hauptsächlich bisher gemacht hast, und schreibst aber dazu, dass du sehr flexibel bist und dich problemlos in andere kaufmännische Aufgabenbereiche einarbeiten kannst. (falls z.B. etwas gefordert wird, was du während der Ausbildung nicht so intensiv ausgeübt hast.)

    Ivan Groznyj
    Beiträge: 3
    Registriert: 20.08.2012, 11:39

    Beitrag von Ivan Groznyj » 20.08.2012, 18:25

    Romanum hat geschrieben:Du schreibst was du hauptsächlich bisher gemacht hast, und schreibst aber dazu, dass du sehr flexibel bist und dich problemlos in andere kaufmännische Aufgabenbereiche einarbeiten kannst. (falls z.B. etwas gefordert wird, was du während der Ausbildung nicht so intensiv ausgeübt hast.)
    Ich war noch vor 2 Wochen an einem Bewerbungstraining seminar von Arbeitsamt. Da wurde uns streng verboten in Bewerbung etwas von Lebenslauf reinzunehmen, alles was wir gemacht haben, steht in Lebenslauf und hat nichts zu tun in Anschreiben... Als Begründung war es : die Personaller sind nicht dumm und brauchen nicht zwei Mal das gleiche lesen.

    Aber ich finde es genau so wie Sie, da muss man gewisse Dinge betonen. Dann wie wäre es damit?
    Initiativbewerbung um einen Arbeitsplatz Industriekaufmann.

    Sehr geehrter Herr ,

    nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung als Industriekaufmann suche ich eine neue berufliche Herausforderung in einer expandierenden Branche mit Zukunftssicherheit.

    Für die Tätigkeit in Ihrem Haus bringe ich analytische Fähigkeiten, zielorientierte Arbeitsweise und ein gutes Zahlenverständnis mit. Organisatorische Kompetenzen, konstante Belastbarkeit und ein freundliches und umgängliches Wesen runden mein Profil ab.

    Angebote einholen und vergleichen sowie der anschließende Wareneinkauf und Warenverkehr waren bei meinen bisherigen Aufgaben von hoher Wichtigkeit. Dazu gehörte auch das Rechnungsprüfung und Buchung von Lieferungen.
    (Wie kann ich es hier den Text verbinden?)

    Ich bin eine verantwortungsvolle, engagierte und motivierte Mitarbeiter, der nach kurzer Einarbeitungszeit in der Lage ist, die geforderten Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen. Ich arbeite gern eigenständig, habe aber auch großen Spaß daran, mich in ein kollegiales Team einzubringen und auch der Umgang mit der EDV und den einschlägigen Kommuni-kationsmitteln sind für mich selbstverständlich.

    Die Tätigkeit bei der Firma XXX stellt für mich eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit dar und entspricht genau meine berufliche Vorstellung und langfristigen Wünschen. Die Arbeit bei Ihnen könnte ich sofort beginnen.

    Gern würde ich zum weiteren Erfolg Ihres Unternehmens beitragen. Ich freue mich des-halb auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Romanum
    Bewerbungshelfer
    Beiträge: 8931
    Registriert: 12.09.2008, 19:20

    Beitrag von Romanum » 20.08.2012, 19:00

    Aber ich finde es genau so wie Sie, da muss man gewisse Dinge betonen.

    Genau. So ist es jedenfalls besser, als wenn man nur Phrasen schreibt. Wenn man als Berufseinsteiger gewisse Erfahrungen gesammelt hat, dann sollte man diese nicht verstecken. Die Personaler sind auch nicht alle gleich: der eine liest erst den Lebenslauf, der andere erst das Anschreiben, und wieder andere nehmen das andere Dokument erst gar nicht in die Hand, wenn sie die ersten Eindrücke nicht überzeugen.

    Die Anordnung etwas anders:
    Sehr geehrter Herr ,

    nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zum Industriekaufmann suche ich eine neue berufliche Herausforderung in einer expandierenden Branche mit Zukunftssicherheit. Die Tätigkeit bei der Firma XXX stellt für mich eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit dar und entspricht genau meinen beruflichen Vorstellungen und langfristigen Wünschen. Die Arbeit bei Ihnen könnte ich sofort beginnen.

    Zu meinen hauptsächlichen Aufgaben während meiner Ausbildung gehörten die Angebotseinholung und der Angebotsvergleich sowie der anschließende Wareneinkauf und Warenverkehr. Die dafür erforderlichen finanztechnischen Aufgaben wie die Rechnungsprüfung und die Buchung von Lieferungen erledigte ich mit hoher Sorgfalt. Für die Tätigkeit in Ihrem Haus bringe ich zudem analytische Fähigkeiten, eine zielorientierte Arbeitsweise und ein gutes Zahlenverständnis mit. Organisatorische Kompetenzen, konstante Belastbarkeit und ein freundliches und umgängliches Wesen runden mein Profil ab.

    Ich bin ein verantwortungsvoller, engagierter und motivierter Mitarbeiter, der nach kurzer Einarbeitungszeit in der Lage ist, die geforderten Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen. Ich arbeite gern eigenständig, habe aber auch großen Spaß daran, mich in ein kollegiales Team einzubringen und auch der Umgang mit der EDV und den einschlägigen Kommunikationsmitteln sind für mich selbstverständlich.

    Gern würde ich zum weiteren Erfolg Ihres Unternehmens beitragen. Ich freue mich deshalb auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marry03
    Beiträge: 3
    Registriert: 30.11.2015, 10:54

    Initiativbewerbung Industriekauffrau

    Beitrag von Marry03 » 11.12.2015, 08:02

    Hallo,

    ich habe mich mal an einer Initiativbewerbung versucht.
    Ist die soweit in Ordnung oder gibt es Verbesserungsvorschläge?

    Sehr geehrte XY,

    wenn Sie Ihr Team um eine zuverlässige und flexible Mitarbeiterin erweitern wollen, ist meine Bewerbung sicher von Interesse. Ich bin gelernte Industriekauffrau und beherrsche den sicheren Umgang mit Microsoft Office-Anwendungen und ERP-Systemen. Als Mitarbeiterin in Ihrem Unternehmen kann ich mein Know-how effektiv einsetzen und weiterentwickeln.

    Während meiner Ausbildung lernte ich alle wichtigen Bereiche eines produzierenden Unternehmens kennen. Derzeit bin ich in der Produktionsplanung / -steuerung tätig. Zu meinen Aufgaben gehört die eigenständige Auftragsrückmeldung, Reklamationsbearbeitung und Wareneingangserfassung.

    Sie finden in mir eine zuverlässige und flexible Mitarbeiterin. Meine Kollegen schätzen meine Auffassungsgabe, die es mir ermöglicht mich schnell in neue Aufgaben einzuarbeiten. Mein freundliches Auftreten und meine offene und ehrliche Art machen es mir leicht, mich in ein neues Team zu integrieren.

    Gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meiner Eignung als neue Mitarbeiterin überzeugen. Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

    Mit freundlichen Grüßen

    Benutzeravatar
    TheGuide
    Bewerbungshelfer
    Beiträge: 11494
    Registriert: 12.07.2013, 12:44

    Beitrag von TheGuide » 11.12.2015, 09:14

    Mal dir mal aus, warum es dem Unternehmen an einer Mitarbeiterin mit genau deinen Kompetenzen fehlt. Das bau dann in die Bewerbung mit ein.

    ichbinsnur
    Beiträge: 1
    Registriert: 08.05.2019, 18:26

    Initiativbewerbung Industriekaufmann

    Beitrag von ichbinsnur » 10.05.2019, 14:25

    Hallo zusammen

    ich bin nach langen Jahren als Mitarbieter in einem Unternehmen (mein Ausbildungsunternehmen) auf der Suche nach einer neuen Stelle. Es gab Umstrukturierungen intern und ich bin in meinem Job furchtbar gefrustet. Es ist Zeit für Neues.

    Ich habe nun viel rund um das Thema Initiativbewerbung gelesen und versucht, die Tips umzusetzen, die man so findet.

    Ich habe wie folgt (vor)formuliert. Ist das zu frech? Eine Stellenausschreibung im Wunschunternehmen ist entsprechend frech formuliert (diese Stelle ist aber nicht die, auf die ich mich bewerbe, daher initiativ):

    Sehr geehrter Herr XXX,

    ich habe Ihnen gerade noch gefehlt!
    Bislang führte mein Weg mich nur als Kunde zu Ihnen – das möchte ich ändern, indem ich Ihr engagiertes Team verstärke.

    Seit 2006 arbeite ich bei XYZ GmbH, wo ich zuvor auch meine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht habe. In den Jahren sammelte ich in verschiedenen kaufmännischen Abteilungen meine Erfahrung, was mich zum „Allrounder“ gemacht hat. Seit 2012 ist der Vertrieb mein Steckenpferd. Ich habe an mehreren Schulungen rund um den Verkauf teilgenommen und immer wieder festgestellt, dass es genau das ist, wofür ich brenne: die Begeisterung für ein Produkt, von welchem ich voll und ganz überzeugt bin, an meine Kunden weiterzugeben.
    Eine gewisse Leidenschaft für Werbung bringt die lange Beschäftigung in dieser Branche mit sich.

    Warum ich nun wechseln möchte? Ich könnte nun sagen „ich bin auf der Suche nach neuen Herausforderungen“. Das spielt sicherlich auch eine Rolle. Aber um ehrlich zu sein, möchte ich voran kommen und ich sehe in meinem derzeitigen Job keine Chance dazu, mich weiter zu entwickeln.


    So, das ist mein bisheriges Grundgerüst. Ist solch eine Formulierung zu forsch?

    Vielen Dank für eure Meinungen

    Benutzeravatar
    TheGuide
    Bewerbungshelfer
    Beiträge: 11494
    Registriert: 12.07.2013, 12:44

    Re: Initiativbewerbung Industriekaufmann

    Beitrag von TheGuide » 10.05.2019, 18:48

    ichbinsnur hat geschrieben:
    10.05.2019, 14:25
    Sehr geehrter Herr XXX,

    ich habe Ihnen gerade noch gefehlt!

    Kann man versuchen, ist aber riskant. Du brichst hier mit dem eigentlich negativ gemeinten "Das/du hat/hast mir gerade noch gefehlt", vielleicht triffst du damit den Humor des Adressate, vielleicht auch nicht.

    Bislang führte mein Weg mich nur als Kunde zu Ihnen – das möchte ich ändern,

    Warum?

    indem ich Ihr engagiertes Team verstärke.

    Spar dir Attribute für dich auf.

    Seit 2006 arbeite ich bei XYZ GmbH, wo ich zuvor auch meine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht habe. In den Jahren sammelte ich in verschiedenen kaufmännischen Abteilungen meine Erfahrung, was mich zum „Allrounder“ gemacht hat. Seit 2012 ist der Vertrieb mein Steckenpferd. Ich habe an mehreren Schulungen rund um den Verkauf teilgenommen und immer wieder festgestellt, dass es genau das ist, wofür ich brenne: die Begeisterung für ein Produkt, von welchem ich voll und ganz überzeugt bin, an meine Kunden weiterzugeben.
    Eine gewisse Leidenschaft für Werbung bringt die lange Beschäftigung in dieser Branche mit sich.

    Der erste Satz ist Lebenslaufnacherzählung. Und wirft die FRage auf, warum du dich eigentlich bewirbst, du has doch eine Stelle. Was also ist der Grund dich zu verändern (ausschließlich positiv argumentieren!)?
    Warum ich nun wechseln möchte?

    Ah ja, jetzt kommt's. Muss früher kommen und bitte ohne die rhetorischen Fragen, die wirken nur so, als wolltest du Platz schinden.
    Ich könnte nun sagen „ich bin auf der Suche nach neuen Herausforderungen“. Das spielt sicherlich auch eine Rolle. Aber um ehrlich zu sein, möchte ich voran kommen und ich sehe in meinem derzeitigen Job keine Chance dazu, mich weiter zu entwickeln.

    Zu negativ argumentiert.

    Antworten