vom Tod des Kindes erzählen?

Fragen zum Vorstellungsgespräch: Welche Kleidung ist am besten? Welche Vorbereitung ist nötig? Welche Fangfragen werden gestellt? Wie bekomme ich meine Aufregung in Griff?
Antworten
dieLara
Beiträge: 5
Registriert: 21.05.2019, 18:15

vom Tod des Kindes erzählen?

Beitrag von dieLara » 03.06.2019, 17:42

Hallo ihr Lieben,

morgen habe ich mein Vorstellungsgespräch beim Finanzamt für eine Ausbildung zur Finanzwirtin.

Seit der Einladung bereite ich mich fleißig vor, jedoch macht mir eine Sache ziemlich "Kopfschmerzen", da ich nicht weiß, wie ich dieses Thema behandeln soll...

Ich habe zwei Kinder, Zwillinge, ein Junge und ein Mädchen. Mein Sohn ist allerdings leider einige Tage nach der Geburt verstorben (es waren extrem-Frühchen und sie kamen über drei Monate zu früh).

Neben dem Tod meiner Eltern in meiner eigenen Kindheit, ist dies so ziemlich der einschneidenste Moment meines Lebens gewesen.

Nun habe ich ziemlich schiss vor der Frage : "Erzählen Sie doch mal etwas über sich!".
Ich weiß, dass ich möglichst nicht auf negative Ereignisse eingehen sollte, aber der Tod des eigenen Kindes, der mich ganz viele Sachen in einem anderen Licht betrachten lässt, kann ich doch nicht einfach "ausklammern"... Oder doch?

Ich bin sooo unsicher! Was sagen denn die Experten dazu? Wie ist eure Meinung?

Ganz, ganz liebe Grüße
(und drückt mir morgen bitte fleißig die Daumen)
DieLara

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11373
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: vom Tod des Kindes erzählen?

Beitrag von TheGuide » 03.06.2019, 18:27

Das tut mir sehr leid. Aber das Arbeitsleben ist hart (und das ist nicht unempathisch gemeint). Sprich, wenn du davon erzählst, wird man womöglich denken, dass du zwar aus verständlichen Gründen depressiv bist, aber eben der Tod deines Kindes ein Hauptthema deines Lebens ist - was für andere belastbar sein könnte, denn der Tod ist - auch wenn das natürlich jeder anders sieht - bei uns ziemlich tabuisiert. Das kann man kritisieren, aber das VG ist der falsche Ort dafür.

Anders sieht das aus, wenn es heißt: Frau dieLara, sie haben in den Jahren 2009 - 2011 eine große Lücke, was ist denn da passiert? Dann kannst du natürlich sagen: Ich bin damals Mutter meiner Zwillinge geworden, leider ist eines der beiden Kinder damals verstorben, das war ein harter Schlag, der uns aber stärker gemacht hat.
Positiv rausgehen aus der Antwort, nicht auf Mitleid seitens der Arbeitgeberseite setzen! Denen mag das individuell leid tun, die haben professionell die Priorität, eine funktionierende Mitarbeiterin zu gewinnen, die den Kollegen nicht immer mit dem verstorbenen Kind in den Ohren liegt. Das heißt natürlich nicht, dass du im Kollegenkreis nie über den Tod deines Kindes sprechen darfst, aber das solltest du dann je nach Enge des Verhältnisses entscheiden. Da das Thema - und gerade das Thema Kindstod - doch ziemlich tabuisiert ist, kannst du damit Menschen leicht überfordern.

dieLara
Beiträge: 5
Registriert: 21.05.2019, 18:15

Re: vom Tod des Kindes erzählen?

Beitrag von dieLara » 03.06.2019, 18:38

Ganz vielen, lieben Dank für deine schnelle Antwort!

Ich hab´s mir ja schon fast gedacht und werde deinen Ratschlag beherzigen, auch wenn es sich so "komisch" anfühlt.
Vielleicht kommt diese Frage aber auch gar nicht so ran und all meine "Grübelei" war umsonst. Abwarten, ich werde es sehen und berichten. :wink:

Liebe Grüße
DieLara

Antworten