Was bringt ein Gespräch bei der Agentur für Arbeit?

Welches sind die besten Online-Jobbörsen? Was muss beachtet werden? Lohnen sich kostenpflichtige Einträge? Fragen zur staatlichen (Bundesagentur für Arbeit) und privaten Jobvermittlung.
Antworten
M.Burns
Beiträge: 41
Registriert: 16.02.2014, 22:35

Was bringt ein Gespräch bei der Agentur für Arbeit?

Beitrag von M.Burns » 28.06.2014, 16:38

Hallo.
Ich suche jetzt schon seit einigen Wochen nach einer neuen Stelle (IT-Bereich), habe aber bis jetzt noch nichts finden können.
Nach Versenden der Bewerbungsunterlagen bekomme ich oft nur die Standard-Eingangsbestätigung mit der Bitte um etwas Geduld.
Danach passiert nichts mehr. Nur eine Firma hat mir eine Absage per Post zugesandt, und das innerhalb von 14 Tagen.
Absagen sind zwar nicht schön, aber besser eine Absage, als gar nichts von den Firmen zu hören.

Da ich wie gesagt bis jetzt noch nichts gefunden habe, möchte ich nun einen Termin bei der Agentur für Arbeit machen.
Allerdings lese ich hier im Forum oft, dass das eigentlich nichts bringt, da die Berater eh nur auf die Online-Jobbörse hinweisen.
Ich nutze die Online-JB zwar, aber ohne Profil. Suche also dort nach Stellenangeboten und schreibe die Firmen direkt an.
Ist das die falsche Vorgehensweise? Würde eine Profil dort wirklich helfen?
Was haltet ihr von einem persönlichen Gespräch mit einer Mitarbeiter bei der Agentur für Arbeit? Bringt das was?
Bin auf eure Meinungen gespannt.

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 810
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 28.06.2014, 17:33

Hallo M.Burns,

sagen wirmal so:

versuch macht klug

du bist arbeitslos und suchst einen job. warum also nicht die agentur ins boot holen. die chancen, dass die agentur dich vermittelt, sind nu wirklich nicht groß, aber wenn es nur einen 1%ige chance ist würd ich sie nutzen.

:D :D :D

M.Burns
Beiträge: 41
Registriert: 16.02.2014, 22:35

Beitrag von M.Burns » 28.06.2014, 18:03

Das ist schon klar, aber ich möchte wissen, ob das persönliche Gespräch mehr bringt als die Online-Jobbörse.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11668
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 29.06.2014, 10:27

Das eigene Profil bei der ARGE hat - zumindest theoretisch - den Vorteil, dass auch Arbeitgeber nach dir suchen können. Ob das allerdings in statistisch signifikanter Weise von Arbeitgeberseite genutzt wird, bezweifle ich (aber: es ist nur ein Zweifel, kein besseres Wissen). Ob dir dein Berater bei der ARGE hilft oder nicht, ist sicher von ganz unterschiedlichen Dingen abhängig, zum einen vom Arbeitsmarkt, zum anderen von deinen Vorleistungen und zu guter letzt auch davon, wie sehr der Berater daran interessiert ist, dich in eine dauerhafte Stelle, bei der Arbeitgeber und Arbeitnehmer zufrieden sind, zu vermitteln. Leider läuft am System was falsch, nämlich dass nicht die Qualität der Vermittlungen sondern die Quantität zählt.

Das Gespräch wird dir sicherlich nicht schaden. Ob's dir nutzt, hängt vom Sachbearbeiter ab und davon, ob er noch Ideen hat, die du noch ncht hattest.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 29.06.2014, 11:07

TheGuide hat geschrieben:Ob das allerdings in statistisch signifikanter Weise von Arbeitgeberseite genutzt wird, bezweifle ich (aber: es ist nur ein Zweifel, kein besseres Wissen).
Ganz sicher nicht von namhaften Firmen. Allerdings: Wer sagt, dass man unbedingt in einer solchen arbeiten muss? Die Chance, die sich auf diesem Wege ergibt, könnten weniger bekannte (aber möglicherweise trotzdem gut geführte und langfristig aussichtsreiche) Firmen sein, die aktiv suchen [müssen], weil man ihnen halt gerade nicht von vornherein die Tür einrennt.
TheGuide hat geschrieben:Ob's dir nutzt, hängt vom Sachbearbeiter ab und davon, ob er noch Ideen hat, die du noch ncht hattest.
Und davon, ob diese Ideen in Deinem Sinne sind. TheGuide hat ja recht mit dem etwas zweifelhaften Anreiz-System innerhalb der ARGE: Es geht um das möglichst schnelle "Unterbringen"... was nicht unbedingt auf ein nachhaltiges Ergebnis (von persönlicher Zufriedenheit der Beteiligten ganz zu schweigen) abzielt... und sich der Erfolgswahrscheinlichkeit halber vorrangig auf die ohnehin problemlosen Kandidaten konzentriert.

Das heisst, Du könntest an einen Vermittler geraten, der Dich spontan als leichten "Abschluss" einordnet... und Dich seiner "Erfolgsquote" halber dementsprechend mit Vermittlungsvorschlägen bombardiert, die nur sehr entfernt mit Deinen Wünschen zu tun haben. Und wenn Du einen *zumutbaren* Vermittlungsvorschlag ablehnst, bzw. nicht zum Vorstellungsgespräch erscheinst, musst Du das schriftlich plausibel begründen, um keine Sperre zu riskieren.

Ich lese aus Deinem Posting, dass Du quasi gerade erst arbeitslos geworden bist, eigentlich schon recht genaue Vorstellungen von Deiner Wunscharbeit und dafür auch relativ gute Chancen hast. In dieser Lage würde ich persönlich mich erst einmal selbst bemühen (neben gezielten Eigenbewerbungen ruhig auch durch Profile in möglichst spezialisierten Börsen) und - ganz wichtig - diese Bemühungen auch dokumentieren. Wenn ich dann irgendwann eine Vorladung der ARGE bekäme (vermutlich früher, als Du denkst), würde ich die mitbringen, um nicht den Eindruck zu vermitteln, dass man mir "Beine machen muss"...

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 810
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 29.06.2014, 16:19

guide und fragen haben absolut recht.

aber ich möchte nochmals eine aussage von guide in den vordergrund rücken:

"das gespräch wird dir sicher nicht schaden"

und was nicht schadet kann nur positives bringen. trotz aller macken im system.

:D :D :D

wiederbewerber
Beiträge: 6
Registriert: 18.05.2014, 01:28

Beitrag von wiederbewerber » 29.06.2014, 20:52

Hallo M.Burns,

auch ich suche im IT-Bereich..leider schon etliche Wochen länger.

Manche mögen sich jetzt verwundert die Augen reiben, aber ich war (es gab innerhalb des Amtes strukturbedingt einen Vermittlerwechsel)
mit meinem vergangenen Vermittler sehr zufrieden.
Er war sehr korrekt (manchmal hatte ich den Eindruck zu penibel ;-) ) jedoch auch sehr bemüht und engagiert.

Es gab wenige Vermittlungsvorschläge und auch einen der 'daneben' war.
Diesen einen -kam nicht von meinem Betreuer- hatte ich beim Termin auch moniert und meine Zweifel wurden nach kurzem Vergleich mit meinem Profil bestätigt.

Ich möchte dir damit auch nur zusprechen, das persönliche Gespräch zu nutzen.
Es gibt also nicht nur 'Erfolgsquoten'-jäger. Allerdings bin ich (leider) der Meinung, dass es mehr Jäger gibt.

M.Burns
Beiträge: 41
Registriert: 16.02.2014, 22:35

Beitrag von M.Burns » 01.07.2014, 21:11

Danke euch allen für eure Antworten.
Dann werde ich mal einen Termin machen.

Eine Frage noch.
Sollte man bereits vor dem Termin ein Profil in der Online-Jobbörse anlegen?
Hat das irgendwelche Vorteile bei dem Gespräch?

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 810
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 01.07.2014, 21:56

uff, du machst es dir auch selbst ein wenig schwer

ob es vorteile im gespräch hat weiß ich nicht. ist doch völlig egal.
auch hier gilt : es kann dir nicht schaden ... also leg es doch einfach an :D :D :D

du zeigst engagement, informierst dich, gibst dein bestes.

wird schon klappen mit einer neuen stelle :wink:

M0205
Beiträge: 9
Registriert: 10.07.2014, 16:10

Beitrag von M0205 » 11.07.2014, 15:59

Schließe mich unbedingt an: Einen Versuch ist es wert! Berichte doch bitte später einmal von deinen Erfahrungen.

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 11.07.2014, 20:54

Sollte man bereits vor dem Termin ein Profil in der Online-Jobbörse anlegen?
Hat das irgendwelche Vorteile bei dem Gespräch?
wenn du vor dem Termin ein Profil anlegst und es auch vollständig ausfüllst
hat dein Berater schon eine gewisse Übersicht über deine Daten anhand des Profils.
vermutlich können deine bereits eingegebene Daten dann ins 'offizielle' Profil übernommen werden

Antworten