Werkstudent Arbeitszeugnis bitte deuten/bewerten

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
mujkan
Beiträge: 4
Registriert: 16.03.2019, 11:58

Werkstudent Arbeitszeugnis bitte deuten/bewerten

Beitrag von mujkan » 16.03.2019, 12:17

Hallo Forenuser,

ich wäre euch sehr sehr dankbar wenn jemand mein Zeugnis deuten/bewerten könnte. Da ich mich hierbei nicht genau auskenne und nicht weiß, was jetzt doppelt und dreifach gemeint ist, würde ich mich über ein professionelles Urteil freuen :-)

Ich bin Student (Produktionstechnik - Bachelor of Engineering) und habe in diesem Unternehmen (Stahlhersteller, ca. 3000 Mitarbeiter) erst 6 Monate mein Praktikum gemacht und danach 20 Monate in eine andere Abteilung als Werkstudent gearbeitet.

Mein Zeugnis:


1)
2-3 Sätze kurz über meine Daten

2)
Während dieser Zeit übernahm Herr XXX zunehmend eigenständig folgende Aufgaben:

Abteilung 1:
Aufzählungen...
(6 Punkte)

Abteilung 2:
Aufzählungen...
(3 Punkte)

3)
Herr XXX arbeitete mit Eigeninitiative und Engagement. Er überblickte schwierige Zusammenhänge, erkannte das Wesentliche und war in der Lage, schnell Lösungen aufzuzeigen. Er erledigte seine Aufgaben stets sorgfältig und genau und setzte sein Fachwissen um.

Herr XXX verfügt über vielseitige Fachkenntnisse. Seine Arbeitsqualität war stets gut, wobei die vereinbarten Ziele von ihm auch unter schwierigen Bedingungen stets erreicht wurden. Herr XXX arbeitete stets zuverlässig und gewissenhaft. Seine Leistungen haben unseren Erwartungen und Anforderungen in jeder Hinsicht entsprochen.

Sein persönliches Verhalten war stets einwandfrei. Bei Vorgesetzten und Kollegen war er geschätzt.

Wir danken ihm für seine Mitwirkung und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.



- Welche Note könnte man dem Zeugnis geben?

- Kann ich ohne große Sorge das Zeugnis bei meinen Bewerbungsunterlagen miteinfügen?

- Könnte mir jemand das auf "einfache" Sprache kurz übersetzten :?


Vielen Dank schon mal im Voraus.

Liebe Grüße, mujkan

Jameson
Beiträge: 105
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 19.03.2019, 12:13

Hallo Mujkan,

dieser Ausschnitt des Zeugnistextes lässt auf einen Mitarbeiter schließen der einerseits nicht wirklich im positiven Falle aufgefallen ist, aber andererseits auch nicht allzusehr im Weg rumgestanden ist. Eben so einer der keine Lücke hinterlässt, den man nicht vermisst.
Solche Mitarbeiter, deren Beurteilung im Bereich der unteren Durschnittlichkeit angesiedelt ist, gibt es zuhauf.

mujkan
Beiträge: 4
Registriert: 16.03.2019, 11:58

Beitrag von mujkan » 21.03.2019, 18:42

Danke für deine Antwort Jameson

Um selber ein bisschen ein "Auge" dafür zu bekommen, würde ich mich freuen wenn du die Aussage wieso es "unterer Durchschnitt" ist etwas spezifizieren würdest ...

natürlich nur wenn du Zeit und Gemütsverfassung dazu hast

Jameson
Beiträge: 105
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Re: Werkstudent Arbeitszeugnis bitte deuten/bewerten

Beitrag von Jameson » 23.03.2019, 11:54

Hallo Mujkan,

ich danke dir für deine Rücksicht auf meine Gemütsverfassung, geh du aber gerne davon aus dass ich diese im Griff habe, zumindest meistens. :lol:

OK, hier ein paar Beispiele dafür, warum der versierte Leser zu dieser Beurteilung kommen muss.
Zunächst fällt auf dass der Zeugnistext bzw. der Ausriss den du hier eingestellt hast sehr kurz ausgefallen ist und nur aus ein paar banalen Floskeln besteht. Der Verfasser hat sich also ganz augenscheinlich keine Mühe mit diesem Zeugnis gegeben, so als ob der Zeugnisempfänger diese Mühe nicht wert wäre. Dann ist es so dass bei einzelnen Aussagen wie z.B. "Herr XXX arbeitete mit Eigeninitiative und Engagement" auf die Benennung der jeweiligen Ausprägung verzichtet wurde, was jedes mal für eine schwache Einzelwertung steht. Die Würdigung des Fachwissens wirkt nicht wirklich euphorisch und wird recht spät erwähnt, üblicherweise findet diese am Anfang dieses Blocks statt. Die Leistungsbeurteilung "Seine Leistungen haben unseren Erwartungen und Anforderungen in jeder Hinsicht entsprochen" ist als nicht mehr befriedigend bzw.durchschnittlich zu verstehen. Am Ende haben wir eine Schlussformulierung, die nicht dafür geeignet ist eine zuvor getätigte, positive Wertung zu bestätigen. Das Ausscheiden wird ausdrücklich nicht bedauert und je nachdem wie man den Satz liest kann man ihn auch so verstehen dass man dir schon länger viel Erfolg wünscht... und den wünscht man dir halt auch weiterhin.

Regenwolke
Beiträge: 3
Registriert: 27.03.2019, 09:01

Beitrag von Regenwolke » 27.03.2019, 10:10

Ich bin auch der Meinung, dass das eher ein schlechtes Zeugnis ist. Auch die Formulierungen sind sehr unprofessionell. Was das ein Personaler? Klingt eher wie schlecht zusammengegooglet. :D

mujkan
Beiträge: 4
Registriert: 16.03.2019, 11:58

Beitrag von mujkan » 27.03.2019, 14:11

Danke Jameson.

Würdet Ihr mir raten das Zeugnis aus den Bewerbungsunterlagen wegzunehmen, da es zu sehr abschreckt?

Jameson
Beiträge: 105
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 28.03.2019, 12:06

Hallo Mujkan,

so wie im Zeugnis eine vom Leser erwartete, jedoch fehlende Würdigung für die schlechtestmögliche Wertung steht, steht auch ein vom Leser/Bewerbungsempfänger erwartetes, jedoch fehlendes Zeugnis für das schlechtestrmögliche Zeugnis.

Danilo85
Beiträge: 1
Registriert: 23.04.2019, 12:23

Re: Werkstudent Arbeitszeugnis bitte deuten/bewerten

Beitrag von Danilo85 » 23.04.2019, 12:28

Hallo Mujkan,

mit dem Arbeitszeugnissen ist das so eine Sache. Die wenigsten Personaler können wirklich damit was anfangen. Ich würde das Arbeitszeugnis weg lassen. Bringt denke ich nicht viel. Wenn es Dich dennoch interessiert was da wirklich geschrieben steht würde ich dir diesen Blog empfehlen.

https://starke-jobs.com/die-geheime-spr ... hluesseln/

Jameson
Beiträge: 105
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Re: Werkstudent Arbeitszeugnis bitte deuten/bewerten

Beitrag von Jameson » 27.04.2019, 10:40

Danilo85, ein schlechter Rat in Kombination mit billiger Eigenwerbung, das spricht nicht wirklich für deinen Blog. :roll:

Antworten