Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Hier kann über aktuelle Probleme diskutiert werden.
Antworten
Zimtstange
Beiträge: 1
Registriert: 14.09.2017, 19:14

Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Beitrag von Zimtstange » 14.09.2017, 19:16

ich bin Heilerziehungspflegerin und arbeite seit diesem Monat in einem integrativen Kindergarten. Was mir Freude bereitet doch nicht die Erfüllung bringt wie in der Vergangenheit bei der Zusammenarbeit mit psychisch erkrankten Menschen.
Zufällig bin ich gestern auf eine Stellenausschreibung meiner Traumarbeitsstelle gestoßen. Dabei handelt es sich um eine Tagesbetreuung von psychisch erkrankten Menschen. Genau die Stelle und der Betrieb in dem ich immer arbeiten wollte. Nur fünf Minuten von meiner Wohnung entfernt, keine Schichtarbeit und vor allem das Klientel mit dem ich arbeiten möchte. Leider ist die Stelle nur für 15 Stunden pro Woche ausgeschrieben. Um meinen Lebensunterhalt aber weiterhin zu finanzieren bräuchte ich min. 30 Stunden pro Woche, am besten natürlich Vollzeit.

Nun zu meinen Fragen.

Wie kann ich am besten Ausdrücken, im Bewerbungsschreiben, wie sehr ich diese Stelle möchte?
Hat jemand von euch schonmal die Erfahrung gemacht, sich Vollzeit auf eine Teilzeitstelle zu bewerben?
Sollte ich in mein Anschreiben meinen Wunsch nach einer Vollzeitstelle benennen?
Habt ihr Tipps?

Ich will diese Stelle wirklich soooo sehr, kann garnicht ausdrücken wie sehr ich mich darüber freuen würde.

Hoffe ich bin in der richtigen Rubrik und freu mich auf eure Antworten. :)

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 21.09.2017, 11:23

Hallo,

also wenn der AG 15 Stunden pro Woche ausgeschrieben, dann wird er sich hinsichtlich der Personalplanung schon etwas gedacht haben; einfach aus arbeitsorganisatorischen und finanziellen Gründen. Daher sollte man diesen Wunsch nicht einfach übergehen.

Da es ja immer Fluktuation gibt oder sich die privaten Verhältnisse der bestehenden Mitarbeiter ändern, gibt es sicherlich eine Perspektive, die Wochenarbeitszeit später zu erhöhen. Aber das ist eher ein Thema für ein Vorstellungsgespräch.

In einem Anschreiben müsstest du einfach deine Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit psychisch erkrankten Menschen darstellen. Daraus leitet sich für den Leser dann deine fachliche Kompetenz ab.

Antworten