Wie soll man diese Abfuhr deuten?

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Antworten
Michele2010
Beiträge: 9
Registriert: 29.06.2010, 20:31

Wie soll man diese Abfuhr deuten?

Beitrag von Michele2010 » 29.06.2010, 20:39

Hallo zusammen,

ich hoffe hier ein wenig Rat zu finden.

Befinde mich auf der Suche einer neuen Herausforderung und habe mich wieder bei meinem alten Arbeitgeber beworben. Bei diesem habe ich meinen Bankkaufmann vor sechs Jahren gemacht und bin sozusagen mit Paucken und Trompeten rausgeflogen.

Man muss jedoch wissen, dass dies völlig berechtig war. Die Ausbildung habe ich fast geschmissen und mit ach und krach noch durchgezogen. Ich war jung, dumm und dachte einfach nicht nach. Heute, zusammen mit einigen Jahren bBerufserfahrung, sehe ich das Ganze allerdings anders.

Nun habe ich meine Bewerbung abgeschickt und einen Tag später (heute) eine meiner Meinung nach böse Abfuhr bekommen

Zitat:

vielen Dank für Ihr Interesse an einer Beschäftigung in unserem Unternehmen.

Leider können wir Ihre Bewerbung nicht berücksichtigen.

Für die kommende Zeit wünschen wir Ihnen alles Gute

----

Die suchen Leute - ich hab dort eine Ausbildung gemacht und sehr gute Zeugnisse in meinem bisherigen Berufsleben gesammelt. Ich find die Antwort dürftig - was meint Ihr? Würde ein Anruf vielleicht etwas Licht ins Dunkle bringen?

Vielen Dank vorab

nachwuchsinformatiker
Beiträge: 86
Registriert: 02.03.2010, 19:23

Beitrag von nachwuchsinformatiker » 30.06.2010, 10:56

das ist eine ganz normale Absage. Natürlich kannst du anrufen und fragen, was der genaue Grund war. Aus rechtlichen Gründen schreiben Unternehmen bestenfalls vorgeschobene Gründe (anderer Kandidat ahtte bessere Qualifikationen etc.) in die Absage - wenn überhaupt.

Michele2010
Beiträge: 9
Registriert: 29.06.2010, 20:31

Beitrag von Michele2010 » 30.06.2010, 19:05

Tatsächlich habe ich heute morgen angerufen. Die Personalerin kannte mich und meine Bewerbung auch sehr genau und verwies darauf, dass ich damals (vor 6 Jahren) nicht übernommen wurde und die Geschäftsleitung abgewiesene alte Mitarbeiter nicht einstellt (bzw. keine Chance einräumt). Werde ich weiterhin von meinen Jugendsünden gestraft?!

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 01.07.2010, 22:01

Arbeitgeber, wo du bisher nicht gearbeitet hast, dürfte es mehr als ehemalige Arbeitgeber geben, und dort das Problem der Jugendsünden nicht bestehen. Oder wolltest du nur zu ehemaligen Arbeitgeber?

Michele2010
Beiträge: 9
Registriert: 29.06.2010, 20:31

Beitrag von Michele2010 » 05.07.2010, 18:45

Hi knightley,

nein natürlich nicht. Aber ich empfand es als ziemlich dreist, mich deshalb komplett abzulehnen. Das Problem ist, dass ich mir bei Bewerbungen ziemlich schwer tu obwohl ich mir die größte Mühe geb. Scheint jedoch nicht zu klappen

Martos
Beiträge: 7
Registriert: 05.02.2010, 20:58

Beitrag von Martos » 07.07.2010, 01:24

Aber wundert dich die Absage denn wirklich, wenn du ja schon selber schreibst, dass du "sozusagen mit Paucken und Trompeten rausgeflogen" bist und "dass dies völlig berechtig war"?

**mizi**
Bewerbungshelfer
Beiträge: 508
Registriert: 05.02.2009, 11:04

Beitrag von **mizi** » 07.07.2010, 08:07

ich kann da Martos nur Recht geben, ich würde mich an deiner Stelle auch nicht wundern...

Dreist finde ich es auch nicht, da es sich hierbei ja um Unternehmenspolitik handelt und nicht zwangsläufig auf dich als Einzelfall so Anwendung gefunden hat.
Welches Unternehmen geht das Risiko schon ein und stellt wieder jemanden ein, der sich in der Vergangenheit mal gar nicht bewährt hat???

letsrock
Beiträge: 34
Registriert: 01.09.2009, 23:02

Beitrag von letsrock » 14.08.2010, 21:43

Unter uns: Ich hätte dich auch nicht genommen. Das ist keine Jugendsünde ...

Die Absage ist aber neutral gehalten.

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 21.08.2010, 01:09

Martos hat geschrieben:Aber wundert dich die Absage denn wirklich, wenn du ja schon selber schreibst, dass du "sozusagen mit Paucken und Trompeten rausgeflogen" bist und "dass dies völlig berechtig war"?
Hallo Michelle,

diese Antwort hast Du ja inzwischen schon 3 Mal bestätigt bekommen, wenn auch in Deinen Augen evtl. etwas zu direkt
Aber sehe es doch mal aus den Augen des AG. Eine Einstellung ist immer auch ein gewisses Risiko. Man kann nie wissen, ob der Eindruck, den man hatte auch wirklich zutrifft, auf den Bewerber

Nun hat dein ehemaliger AG den "Vorteil", dass er Dich kennt. Leider sind diese Erfahrungen nicht unbedingt positiv. Wenn also ein AG beim 0815-Bewerber bestenfalls ein "gutes Gefühl" haben kann, ist es dann nicht nachzuvollziehen, dass er hier lieber von einer Einstellung absieht?

Übrigens. Es gibt einige Firmen die das so machen. Ich kenne das selbst so, dass der letzte Satz eines Beurteilungsbogens vom AG heißt "Würden Wir wieder einstellen".

Antworten