Wo und wie Anlagen in Bewerbung angeben?

Einzelne Bewerbungen können sehr umfangreich werden. In dieser Rubrik wird über fakultative Elemente der Bewerbungsunterlagen diskutiert.
la-vida
Beiträge: 10
Registriert: 03.07.2007, 01:04

Beitrag von la-vida » 07.07.2007, 14:27

ich schreibe immer so:

Anlagen (dies fett)
Lebenslauf
Zeugnisse
Zertifikate
...

Jedes Zeugnis einzeln zu erwähnen wäre aus meiner Sicht Quatsch und Platzverschwendung

premois
Beiträge: 19
Registriert: 02.11.2006, 22:10

Beitrag von premois » 07.07.2007, 15:18

...
Zuletzt geändert von premois am 22.01.2010, 17:01, insgesamt 1-mal geändert.

Melanie81
Beiträge: 17
Registriert: 14.03.2007, 21:31

Beitrag von Melanie81 » 07.07.2007, 18:22

Vielen lieben dank für die vielen Antworten! Habe nochmal eine andere Frage zu den Anlagen:
ich habe in meinem lebenslauf ein abgebrochenes studium von 4 semestern, muss ich für diesen zeitraum eine immatrikulationsbescheinigung (bzw. exmatrikulationsbescheinigung) anfügen????

könntet ihr eventuell auch mal einen blick auf meinen lebenslauf werfen???

http://www.bewerbung-forum.de/forum/wie ... t7760.html

Benutzeravatar
*jule*
Beiträge: 8
Registriert: 07.07.2007, 18:54

Wie muss ich die Anlagen odnen??

Beitrag von *jule* » 18.07.2007, 10:36

Hey ihr Lieben

Also ich habe folgendes Problem: Normalerweise haben ich mein Passfoto immer im Lebenslauf mit rein geklebt, jetzt wollte ich das aber auf das Deckblatt machen ......wie muss ich dann die Anlagen auf der Bewerbung ordnen??
vorher hatte ich das so:
Anlagen: Lebenslauf, Passfoto, Zeugniskopien, Praktikumsbescheinigungen

......und wie muss das jetzt??

ganz liebe Grüße Jule

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 18.07.2007, 14:06

"Passfoto" einfach rausnehmen.

Aber ob ein Deckblatt jetzt generell einen Vorteil hat?

Benutzeravatar
*jule*
Beiträge: 8
Registriert: 07.07.2007, 18:54

Beitrag von *jule* » 18.07.2007, 16:14

gut dankeschön

.....ich hatte vorher ja auch immer ein Deckblatt, nur hatte ich das Passfoto aufm Lebenslauf geklebt.
Naja, Vorteil kann man da nicht wirklich zu sagen aber ich denke es sieht eifach freundlicher aus. Und eine "Belastung" ist es auch nicht für die Firmen weil meine Mappe so eine extra Tasche hat wo man dann nicht noch extra umblettern muss.

Danke nochmal

liebe Grüße Jule

Any
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1523
Registriert: 28.02.2007, 12:55

Beitrag von Any » 18.07.2007, 18:42

Wie eine extra Tasche?

Du musst deine Anlagen gar nicht mehr aufzählen! Sprich, auf dem Deckblatt kommt nur "Bewerbung um eine Ausbildungsstelle zur XY" und deine Daten. Und im Anschreiben kommt nur das Wort "Anlagen" in fett (genauso wie der Betreff) aber keine Aufzählungen!!

kamui
Beiträge: 3
Registriert: 03.03.2008, 22:31

Anlagen auf dem Deckblatt?

Beitrag von kamui » 04.03.2008, 13:42

Ich habe ein Deckblatt entworfen, auf dem die üblichen Angaben stehen, wie Adresse, Name, Telefon... dann Bewerbung als xxxxxxx, usw...

Und unten habe ich stehen Anlagen und drunter die Aufzählung: Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse.

Was haltet Ihr davon? Bin jetzt auch etwas verunsichert, ob ich überhaupt Deckblatt mit verschicken soll....Allerdings müsste ich dann meinen Lebenslauf umgestalten, weil das Foto dann erstmal nicht drauf passen wird.

Ach so, ich bewerbe mich um eine Ausbildungsstelle als Fachlagerist.

Danke und Grüße

Tantchen
Beiträge: 10
Registriert: 16.06.2007, 16:53

Beitrag von Tantchen » 05.03.2008, 11:00

Hallo,

ich habe die Anlagen auch auf dem Deckblatt angeführt.

Das mit dem Deckblatt ist Geschmackssache, kommt immer auf den Personaler oder Chef an, der Deine Bewerbung bekommt.

Ich schreibe Bewerbung als XXXX allerdings fett als Titel auf das Deckblatt, dann die Kontaktdaten und im unteren Drittel "Nachfolgend finden Sie folgende Unterlagen:"

-Schulzeugnisse
-Arbeitszeugnisse
-IHK-Zeugnis XXX
-Weiterbildung zur XXX
-Bescheinigung über XXX

LG

YaCora
Beiträge: 1
Registriert: 21.03.2007, 19:02

Anlagen als Verkäuferin ?

Beitrag von YaCora » 01.04.2008, 19:36

Hallo liebe Community,

ich habe für eine gute freundin eine Bewerbung fertiggestellt, nur habe ich probleme bei den Anlagen,

ich weis nicht was ich da reinschreiben soll

ich hatte mir das so vorgestellt

Anlagen :
- Abschlusszeugniss
- Berufskolleg Abschlusszeugniss
- Lebenslauf
- Facharbeiterbrief hierbei muss ich aber von euch noch wissen wie das bei den verkäufern heist.

Würde mich freuen wenn Ihr mir weiterhelfen könntet

Benutzeravatar
Lilly Braun
Bewerbungshelfer
Beiträge: 272
Registriert: 23.03.2008, 21:54

Beitrag von Lilly Braun » 01.04.2008, 19:59

Zu nächst einmal werden die Anlagen der Reihenfolge nach aufgelistet, also der Lebenslauf zuerst! Dann der Wichtigkeit oder Chronologie nach der Rest.

Frag doch deine Freundin wie Ihr Arbeitszeugnis oder was du meinst, heißt!? Da steht doch schließlich irgendwas drauf!

Im Übrigen finde ich es ziemlich faul, dass deine Freundin die Bewerbung nicht allein schreibt und dich nicht nur zum Korrieren braucht! Ehrlich gesagt, kommt bei einer fremdgeschrieben Bewerbung meist nichts Gutes raus.

Roma13
Beiträge: 13
Registriert: 26.08.2008, 12:47

Reihenfolge der Zeugnisse und Zertifikate

Beitrag von Roma13 » 24.09.2008, 12:01

Hallo,

ich wollte mal wissen wie die Reihenfolge der zeugnisse und Zertifikate auszusehen hat.

Ich hab folgende Anlagen und weiß nun nicht in welcher Reihenfolge ich sie reinlegen muss.

Abschulsszeugnis Realschulabschluss
Abschlusszeugnis Berufsschule
Prüfungszeugnis IHK
Arbeitszeugnis
Zertifikat Maschinenschreiben
Urkunde prakt. Leistungswettbewerb 2. Platz auf Bundesebene
Urkunde prakt. Leistungswettbewerb 1. Platz auf Landesebene

Oder ist die Reihenfolge so schon in Ordnung wie ich sie hier aufgezählt hab?

Lg
Romy

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 24.09.2008, 12:04

Ahm..

Wenn du über ein Arbeits- bzw. Abschlusszeugnis deiner Ausbildung verfügst, hat das Abschlusszeugnis der Realschule nichts mehr in der Bewerbung verloren.

Das Abschlusszeugnis der Berufsschule KANN man beilegen, wenn es sehr gut ist, muss aber auch nicht mehr mit rein.


Mir ziehen sich immer die Zehennägel hoch, wenn ich hier Bewerbungen kriege, die 20 Seiten stark sind, aufgrund manigfaltiger Zertifikate und Plunder... da kommt bei einem mitte Dreißigjährigen Manager z.B. schnell mal einiges zusammen...

Keinen Papierkrieg aus einer Bewerbung machen.

Roma13
Beiträge: 13
Registriert: 26.08.2008, 12:47

Beitrag von Roma13 » 24.09.2008, 12:27

Ach echt? Ne Bekannte hatte mir gesagt, es müsse alles mit rein.

Aber gut, damit spar ich ja nur Papier. :lol:

Danke für die schnelle Info.

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 24.09.2008, 12:46

Grundsätzlicher Ratschlag:

Tips in Sachen Bewerbung grundsätzlich nur von Menschen annehmen, die

a) Leute einstellen (mit Vorsicht, man fragt die Ziegen auch nicht wie das Gras wächst) oder

b) Bewerbungen beurteilen oder

c) Vertriebler sind.


:wink:

Roma13
Beiträge: 13
Registriert: 26.08.2008, 12:47

Beitrag von Roma13 » 24.09.2008, 13:08

Ok, danke.

Und du bist eine von diesen Personen? :lol:

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 24.09.2008, 13:37

Exakt.

Benutzeravatar
Doremi
Beiträge: 29
Registriert: 13.04.2009, 21:12

Was sollte besser nicht rein?

Beitrag von Doremi » 13.04.2009, 21:24

Hallo an alle,
also kurz zu mir: Ich habe eine schulische Ausbildung zur Fremdsprachensek. gemacht & danach, 2 Jahre später, eine 2. Ausbildung angefangen aber abgebrochen. Jetzt wage ich mich an eine 3. weil durch die schulische Ausbildung bekomme ich einfach keine Arbeit heutzutage!!!

Meine Frage ist nun welche Referenzen ich in die Bewerbung mit reinlegen sollte!? Ich habe natürlich seither wieder gearbeitet und auch in div. Firmen. Meistens waren es nur befristete Stellen..so wie es im Moment auch wieder ist.

Meine Arbeitszeugnisse?
Das Abschlusszeugnis der 1. Ausbildung?
Auch das 2. Zeugnis der abgebrochenen Ausbildung?
Habe dann einen "Benehmkurs" gemacht, einen Englischtest bei einer Zeitarbeitfirma und ein Auslandspraktikum gemacht. Sollten so Referenzen auch erwähnt werden?

Ich habe bisher 183 Bewerbungen geschrieben & davon sind 173 Absagen gewesen..... irgendwas mache ich falsch :(

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Re: Was sollte besser nicht rein?

Beitrag von Knightley » 13.04.2009, 21:55

Hallo,

es kommt dabei auch darauf an, ob die Ausbildungen etwas miteinander zu tun haben und man so eventuell auch Vorwissen einbringen kann.

Das Abschlusszeugnis der 1. Ausbildung und Arbeitszeugnisse solltest du natürlich dabeilegen, von der 2. Ausbildung dagegen eher nicht. Eventuell kann man diese Zeit auch als normales Arbeitsverhältnis in der Bewerbung darstellen.
Habe dann einen "Benehmkurs" gemacht, einen Englischtest bei einer Zeitarbeitfirma und ein Auslandspraktikum gemacht. Sollten so Referenzen auch erwähnt werden?
Es kommt auf die Aussagekraft an, also bspw. welches Niveau beim Englischtest angefragt wurde. Je höher das Niveau, desto eher kann man dann solche Referenzen auch einbringen.

Benutzeravatar
Doremi
Beiträge: 29
Registriert: 13.04.2009, 21:12

Beitrag von Doremi » 15.04.2009, 20:00

Hallo Knightley,
vielen Dank für deine schnelle Antwort, habe mich darüber gefreut :)
Bin das jetzt alles mit einer Freundin durchgegagen, die irgendwie nach 2 Bewerbungen schon Vorstellungsgespräche hat, und sie hat mir ein paar Tips gegeben was rein kann/soll und was nicht... zB lass ich mein Praktiumszeugnis weg, das kann eh keiner lesen (ist auf Französisch) und dieses Englischezertifkikat der Zeitarbeitfirma ist auch Firlefanz.
Des Weiteren lasse ich mein "Tätigkeitsnachweis" meiner 2. Ausbildung komplett weg, da es nicht sooo positiv ist. Also eigentlich steht da nur negatives drin, da wir nicht direkt im Guten auseinander gegangen sind.

Hoffe das ist so in Ordnung....

jz09
Beiträge: 3
Registriert: 27.08.2009, 00:37

Ein eingeladener Vortrag als wissenschaftliche Anerkennung?

Beitrag von jz09 » 27.08.2009, 00:53

Hallo zusammen,

ich schreibe gerade an meine Bewerbung, und möchte wissen ob es angebracht ist, ein eingeladener Vortrag von einem Institut aus meinem Fachbereich als wissenschaftliche Anerkennung zu bezeichnen? Es steht in der Einladung drin: "... due to your great achievements in the related academic areas."

Habe leider keine Auszeichnungen oder Preise erhalten, ansonsten hätte ich natürlich statt „Anerkennung“ die Rubrik „Auszeichnung“ hingeschrieben. Aber immerhin ist es ja etwas, möchte ich bei einer Bewerbung nicht unerwähnt lassen. Was sagt Ihr dazu?

Danke vielmals.

jz09



Ich habe die Liste der Anlagen meiner Bewerbung bisher wie folgt gestaltet:

Anlageverzeichnis


Anerkennung:
- Eingeladener Vortrag:
xxx Institute ….


Arbeitszeugnisse:
- xxx Institut
- Praktikumstätigkeit:
XXX AG

Zeugnisse über Studium und Schulausbildung:
- Diplomurkunde, Universität XXX
- Abiturzeugnis, Gymnasium XXX

Calla
Beiträge: 136
Registriert: 23.03.2009, 12:22

Beitrag von Calla » 27.08.2009, 08:49

Anerkennung finde ich ein bisschen seltsam. Ich kenne solche Sachen eigentlich eher unter dem Stichwort "Vorträge" oder "Konferenzen" (falls es denn eine war).

Walde1993
Beiträge: 6
Registriert: 15.09.2010, 23:22

Deckblatt-Angabe bei den Anlagen?

Beitrag von Walde1993 » 27.09.2010, 23:18

Muss ich bei Anlagen auch "Deckblatt" hinschreiben ?

Und wie schreib ich wenn ich 2 Praktikumsbeurteilungen habe.

Bei mir steht. "2 Praktikumsberuteilngen"

Ist das richtig ?





LG walde. :)

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 309
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Beitrag von TWend » 27.09.2010, 23:44

Hallo Walde1993,

in einem modernen Anschreiben ist es das einzig Richtige, auf die Angabe der Anlagen gänzlich zu verzichten.

Das mag bis vor 5 oder 10 Jahren noch Usus gewesen sein, aber mittlerweile ist diese Platzvergeudung auf dem einen, wenigen A4-Blatt völlig out!

In das zeitgemäße Anschreiben gehören nur noch werbewirksame Formulierungen für die eigenen Qualifikationen und Fähigkeiten, die sich ganz am Stellenangebot und am Wunsch-Unternehmen orientieren.

Deshalb haben auch die letzten "konservativen" Personaler erkannt und begriffen, dass es vollkommen überflüssig ist, die Anlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Zertifikate etc. pp.) noch im Anschreiben aufzulisten. Denn die Logik einer Bewerbung enthält diese Anlagen sowieso. Und alles was logisch ist, bleibt im Anschreiben heutzutage außen vor.

Im Bewerbungsschreiben geht es nur noch darum, auf knapp bemessenem Platz, das WESENTLICHE überzeugend und sympathisch zu präsentieren. Da haben die "Anlagen" nichts mehr verloren.

Es gibt aber einen kleinen Kompromiss:
Auf dem Deckblatt kannst und solltest du auch (noch) deine Anlagen erwähnen. Aber für mich stellt sich eh schon die Frage, wie lange auch das noch gebräuchlich sein wird. Jedoch, bei umfangreichen Anlagen kann es durchaus wieder einen Sinn ergeben, ein kurzes Inhaltsverzeichnis der beigefügten Zeugnisse, Zertifikate, Bescheinigungen und auch Arbeitsproben auf dem Deckblatt mit anzugeben (aber nicht im Anschreiben!).

Walde1993
Beiträge: 6
Registriert: 15.09.2010, 23:22

Beitrag von Walde1993 » 29.09.2010, 22:37

Ich danke dir TWend. :)

Antworten