Zwei Absagen nach Vorstellungsgesprächen - stimmt was nicht?

Fragen zum Vorstellungsgespräch: Welche Kleidung ist am besten? Welche Vorbereitung ist nötig? Welche Fangfragen werden gestellt? Wie bekomme ich meine Aufregung in Griff?
Antworten
Ratlos87
Beiträge: 21
Registriert: 20.07.2015, 07:46

Zwei Absagen nach Vorstellungsgesprächen - stimmt was nicht?

Beitrag von Ratlos87 » 25.06.2020, 21:09

Hallo Foris,

war vor einer ganzen Weile schon mal hier, was gar nicht mehr wann und worum es damals ging jedenfalls erinnerte ich mich an guten Input und letztlich hatte meine Bewerbung funktioniert.

Inzwischen habe ich einen Jobwechsel hinter mir in dem ich mittlerweile auch schon 2,5 Jahre bin mit stark abnehmender Zufriedenheit. Gründe dafür sind: keine Entwicklungsperspektiven mehr bzw. nur auf ganz lange Sicht, keinen großen Spaß mehr an den Aufgaben, keine Connection zum Team.

Die logische Konsequenz ist sich woanders zu bewerben. Habe bisweilen 3 Bewerbungen geschrieben und zu meiner Überraschung kam ich bei allen dreien erstmal einen Schritt weiter.

Nun zu meinem Problem:
Bewerbung Nr. 1: erstes Vorstellungsgespräch lief gut, zweites Gespräch auch, drittes Gespräch nicht mehr daraufhin die Absage. Gefühlt wurde ich unsicher und hab nicht mehr frei gesprochen weil ich Angst hatte das zu verlieren was ich mir fast sicher zu haben war.

Bewerbung Nr. 2: erstes Gespräch danach Absage. Hier könnte es mehrere Gründe geben woran es lag.
- Zu wenig Erfahrung in dem speziellen Bereich (ging darum eine Position die in Altersteilzeit geht zu ersetzen)
- Bin schwer geschwommen bei der Frage danach wie ich mir die Entwicklung im Unternehmen vorstelle weil ich als Grund für meine Bewerbung in dem Unternehmen angab, momentan für zu viele verschiedene Branchen zu arbeiten und ich mich lieber auf eine Produktlinie bzw. Marke konzentrieren möchte quasi von Beraterseite auf Unternehmensseite wechseln möchte. Das Schnitt sich dann etwas damit, dass ich dort langfristig auch für andere Marken dieser einen Firma verantwortlich wäre

Jetzt steht für die dritte Bewerbung zunächst ein psychologischer Online Test an. Da diese Möglichkeit mein Favorit ist will ich hier alles geben.

Meine Fragen sind daher: worauf wird heute bei Gesprächen geachtet? Wie verkauft man sich am besten (ich setze am liebsten auf Ehrlichkeit andere sagen man soll einfach sagen, man könne alles)? Und natürlich am liebsten: gibt es ein Geheimrezept wenn ja welches?

Danke für Eure Hilfe und einen lieben Gruß

Ratlos87

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11800
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Zwei Absagen nach Vorstellungsgesprächen - stimmt was nicht?

Beitrag von TheGuide » 26.06.2020, 08:16

Die Überschrift und der Inhalt des Textes entsprechen einander nur insoweit, als dass es um Vorstellungsgespräche geht. Also grundsätzlich gilt: Ein Vorstellungsgespräch kann gut gelauf sein und man bekommt die Stelle trotzdem nicht, weil das VG eben auch bei fünf Mitkandidaten gut gelaufen ist und nur einer eingestellt wird/werden kann.

So, nun zum Thema Ehrlichkeit im VG: Ehrlich sein musst du auf jeden Fall. Nur gibt es eben verschiedene Arten von Ehrlichkeit. Du musst z.B. nicht unbedingt alles erzählen. Beispiel Schwächen: Jeder Mensch hat Schwächen und in VGs will keiner hören, dass du keine Schwächen hättest oder das deine Schwäche Schokolade sei (das wird manchmal tatsächlich als auflösender Witz vorgeschlagen und hat wahrscheinlich zuletzt am 13. Februar 1995 funktioniert). Du redest dann halt von (maximal) einer Schwäche (gefordert werden gerne drei) und erzählst, WIE du diese in den Griff bekommst [Selbstreflexion und konstruktiver Umgang mit dem erkannten Problem]. Meistens wird dann nicht mehr nach den beiden anderen Schwächen gefragt. Wenn doch, solltest du natürlich zwei weitere harmlose Schwächen in petto haben. Die sollten aber weder lächerlich sein (siehe Schokolade) noch solche Dinge wie Unpünktlichkeit, Prokrastination oder bezogen auf deine STOP Ausrichtung (aber das dürfte sich von selbst verstehen). Da folgst du dann wieder derselben Strategie, wie bei der ersten Schwäche: Du erzählst, wie du sie im Griff hast und hoffst, dass nicht ein drittes Mal gefragt wird. Aber meist geben sich die Gesprächspartner mit einer Schwäche zufrieden.

Dann hattest du dieses auf den Putz hauen angesprochen: Also kein Mensch kann alles. Das zu behaupten wäre vermessen und arrogant. Aber du solltest selbstbewusst auftreten und kannst darüber reden, worin du gut bist.

Grundsätzlich gilt - das muss man üben - in Vorstellungsgesprächen dasselbe, wie in den Bewerbungsschreiben: Think positive! Also trainiere dich, positiv zu reden, also nicht von Problemen zu sprechen - auch dann, wenn etwas für dich "kein Problem darstellt": Es fällt dir dann leicht. Sich seinen mündlichen Ausdruck umzutrainieren ist schwer, aber machbar.

Antworten