Artikel Bewerbung
Bewerbungsschreiben
Bewerbungslexikon
Ausbildung Berufe
Bewerbungsforum
Forum rund um die richtige Bewerbung.
 


 RSS-FeedRSS-Feed   FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Zweite Ausbildung Bewerbung (Hotelfach ins kaufmännische)

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung
BWL Praktikum - Consulting - Studium Internationale BWL << Zurück :: Weiter >> zweite Ausbildung Bewerbungsschreiben nach Studienabbruch  

Das Bewerbungsschreiben...
sehr gut
0%
 0%  [ 0 ]
zu lang/zu übertrieben
100%
 100%  [ 2 ]
Kleine Verbesserungen nötig (Vorschläge bitte posten)
0%
 0%  [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 2

Autor Nachricht
fiene89



Anmeldungsdatum: 02.01.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02.01.2014, 22:12    Titel: Zweite Ausbildung Bewerbung (Hotelfach ins kaufmännische)

Hallo zusammen,

da sich hier ja schon viele Bewerber gute Infos und Tips für ihr Anschreiben holen konnten, wollte auch ich euch mal um eure Meinung zu folgendem Text bitten.

Grob gesagt geht es darum, dass Ich, 24 Jahre, eine zweite Ausbildung im kaufmännischen Bereich beginnen möchte. Ich hab vorher eine Ausbildung im Hotelfach erfolgreich abgeschlossen, arbeite seit 2009 in dieser Branche und will mich nun umorientieren, alle weiteren Infos findet Ihr im folgenden Anschreiben.

=============================
Code:

Sehr geehrte Damen und Herren,

über Ihren Internetauftritt ....... erfuhr ich, dass Sie für das Jahr 2014 Ausbildungsstellen als XXX besetzen werden, wobei die dort aufgeführte Stellenbeschreibung sofort mein Interesse geweckt hat. Für besagte Position möchte ich mich im Folgenden bewerben.


Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zur Hotelfachfrau im Jahr 2009 und über vier Jahren Berufserfahrung in verschiedenen Funktionen in gehobener Hotellerie und Gastronomie strebe ich nun eine berufliche Umorientierung zu einem kaufmännischen und administrativen Tätigkeitsbereich an.


Nach dem erfolgreichen Abschluss einer einjährigen Berufsfachschule für Wirtschaft, ergaben sich für mich zwei mögliche Ausbildungsrichtungen. Zum einen ein kaufmännischer Werdegang und zum anderen eine Ausbildung in der Hotellerie. Rückblickend muss ich feststellen, dass ich leider eine für meine Person nicht ganz richtige Wahl traf und so begann ich im Herbst 2006 eine Ausbildung zur Hotelfachfrau im touristisch sehr attraktiven xxx bei Garmisch-Partenkirchen. Im Anschluss an meine erfolgreich beendete Lehre konnte ich im August 2009 eine Anstellung in einem namhaften Tagungs- und Kongresshotel in unmittelbarer Nähe zum Flughafen von xxx finden, wo ich zunächst als Commis de Rang tätig war. Hier wurde ich vor allem in gastronomischen Bereichen eingesetzt und betreute ein internationales Gästeklientel in Restaurant, Bar, Roomservice, Bankette und Veranstaltungsservice. Nach einer Beförderung zum Demichef de Rang, wurde mir zudem Verantwortung bei Mitarbeiter- und Auszubildendenführung sowie assistierende Aufgaben für das Restaurantmanagement übertragen.


Nach einem zweiwöchigen, internen Praktikum in der Einkaufsabteilung, nahm ich ein Stellenangebot des 5-Sterne Schwesterhotels in xxx an und war als Assistenz des Einkäufers tätig. Hier war ich für sämtliche im Hotel benötigten Speisen, Getränke und NonFood-Artikel, deren Beschaffung, Lagerung , Kommissionierung und Verwaltung zuständig. Im vergangenen Jahr konnte ich noch vertiefte Erfahrung einem Betrieb der gehobenen Gastronomie sammeln, wo ich derzeit in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis beschäftigt bin.


Nun sehe ich die Zeit für einen beruflichen Neuanfang gekommen. Die Gründe hierfür sind natürlich vielfältig, allerdings möchte ich die wenig abwechslungsreichen Zukunftsaussichten, die schlechter werdenden Arbeitsbedingungen und vor allem die rar gesäten Aufstiegschancen hervorheben. Eine kaufmännische Lehre bietet mir eine Vielzahl an Optionen zur beruflichen Weiterentwicklung und für noch kommende Karriereschritte. Die beste Möglichkeit zur Umsetzung dieses Ziels besteht sicherlich im Anstreben einer zweiten Ausbildung bei einem zukunftsträchtigen und angesehen Ausbilder wie Ihrem Unternehmen.


Mit meinem Eintritt gewinnen Sie eine motivierte und ehrgeizige Auszubildende, die durch Ihre Berufserfahrung in Hotellerie & Gastronomie ein Höchstmaß an Belastbarkeit, Teamgeist und Lernbereitschaft mitbringt. Meine schnelle Auffassungsgabe, viel Gewissenhaftigkeit und Organisationsgeschick lassen mich auch neuartige Aufgaben zügig bewältigen. Meine ersten praktischen Erfahrungen in kaufmännischen Berufsfeldern, eine absolvierte Ausbildung und die von mir im Juni 2013 begonnene Fernfortbildung als „geprüfter Betriebswirt (SGD)“ werden mir den Einstieg sicherlich erleichtern.


Von meinen Mitbewerbern um eine Ausbildungsstelle hebe ich mich, bedingt durch meinen bisherigen, beruflichen Werdegang, durch mehr Sozialkompetenz, Lebenserfahrung und Weitblick ab. Mein fortgeschrittenes Alter gleiche ich durch Ehrgeiz, eine hohe Belastungsgrenze und eine sehr eigenständige Arbeitsweise aus.


Sollten Sie noch Fragen zu meiner Person oder meinen Qualifikationen haben, stehe ich Ihnen gern jederzeit zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.




Mit freundlichen Grüßen

XXX

Nach oben
Bewerber






Verfasst am:     Titel: Empfehlungen



Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12168

BeitragVerfasst am: 02.01.2014, 22:40    Titel:

Spannend, fiene89...

Du machst da Einiges, wovon man *eigentlich* dringend abraten würde... aber mit Deiner liebevollen Präzision in jedem Detail reisst Du es - zumindest in meinen Augen - komplett wieder raus. Dir ist natürlich klar, dass manch ein Personaler Bewerbungen vom Zwei- bis Dreifachen des üblichen Umfangs gleich aussortiert... aber ich könnte schwören, dass Dir das scheissegal ist, weil Du genau wüsstest, dass Du mit solch einem Menschen auf Dauer ohnehin nicht klar kämst... Winken

Wenn man das einmal als Voraussetzung dieser Bewerbung betrachtet, gibt es für mein Gefühl zwei echte Lücken: Die kaufmännische Richtung (falls es nicht die quasi selbsterklärende des gastronomischen Grosshandels sein sollte) und der Zielbetrieb (falls es kein angesehener Vertreter dieser Kategorie sein sollte). Sag mir jetzt bitte, bitte nicht, dass diese Lücken Absicht sind, weil Du Hunderte von Bewerbungen an verschiedene Unternehmen raushauen willst, ohne irgendetwas zu ändern. Das wäre nicht Dein Stil. Sag mir bitte, dass es die erste und einzige ist... und dass die an den Hoflieferanten der königlich-kaiserlichen Küche seit 1700 geht... Winken
Nach oben
fiene89



Anmeldungsdatum: 02.01.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02.01.2014, 22:58    Titel:

Hi FRAGEN,

vielen Dank für deine schnelle Antwort Winken

Dem ersten Absatz deiner Einschätzung muss ich zu 90% zustimmen, mittlerweile ist aber wieder etwas gekürzt worden!

Dieses Anschreiben ist die "Rohform". Je nach Betrieb und Ausbildungsrichtung (Industrie- bzw. Bürokauffrau) wird der Text abgewandelt und ergänzt (details zum Unternehmen bzw. Stellenbeschreibung).
Natürlich will ich kein Standard-Anschreiben an ettliche Adressen schicken, daher wird für jede einzelne Bewerbung abgeändert und präzisiert! Winken
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10977

BeitragVerfasst am: 03.01.2014, 02:11    Titel:

Zitat:
Sehr geehrte Damen und Herren,

über Ihren Internetauftritt ......... erfuhr ich, dass Sie für das Jahr 2014 Ausbildungsstellen als XXX besetzen werden, wobei die dort aufgeführte Stellenbeschreibung sofort mein Interesse geweckt hat. Für besagte Position möchte ich mich im Folgenden bewerben.


Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zur Hotelfachfrau im Jahr 2009 und über vier Jahren Berufserfahrung in verschiedenen Funktionen in gehobener Hotellerie und Gastronomie strebe ich nun eine berufliche Umorientierung zu einem kaufmännischen und administrativen Tätigkeitsbereich an.


Nach dem erfolgreichen Abschluss einer einjährigen Berufsfachschule für Wirtschaft, ergaben sich für mich zwei mögliche Ausbildungsrichtungen. Zum einen ein kaufmännischer Werdegang und zum anderen eine Ausbildung in der Hotellerie. Rückblickend muss ich feststellen, dass ich leider eine für meine Person nicht ganz richtige Wahl traf und so begann ich im Herbst 2006 eine Ausbildung zur Hotelfachfrau im touristisch sehr attraktiven xxx bei Garmisch-Partenkirchen. Im Anschluss an meine erfolgreich beendete Lehre konnte ich im August 2009 eine Anstellung in einem namhaften Tagungs- und Kongresshotel in unmittelbarer Nähe zum Flughafen von xxx finden, wo ich zunächst als Commis de Rang tätig war. Hier wurde ich vor allem in gastronomischen Bereichen eingesetzt und betreute ein internationales Gästeklientel in Restaurant, Bar, Roomservice, Bankette und Veranstaltungsservice. Nach einer Beförderung zum Demichef de Rang, wurde mir zudem Verantwortung bei Mitarbeiter- und Auszubildendenführung sowie assistierende Aufgaben für das Restaurantmanagement übertragen.


Nach einem zweiwöchigen, internen Praktikum in der Einkaufsabteilung, nahm ich ein Stellenangebot des 5-Sterne Schwesterhotels in xxx an und war als Assistenz des Einkäufers tätig. Hier war ich für sämtliche im Hotel benötigten Speisen, Getränke und NonFood-Artikel, deren Beschaffung, Lagerung , Kommissionierung und Verwaltung zuständig. Im vergangenen Jahr konnte ich noch vertiefte Erfahrung einem Betrieb der gehobenen Gastronomie sammeln, wo ich derzeit in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis beschäftigt bin.


Nun sehe ich die Zeit für einen beruflichen Neuanfang gekommen. Die Gründe hierfür sind natürlich vielfältig, allerdings möchte ich die wenig abwechslungsreichen Zukunftsaussichten, die schlechter werdenden Arbeitsbedingungen und vor allem die rar gesäten Aufstiegschancen hervorheben. Eine kaufmännische Lehre bietet mir eine Vielzahl an Optionen zur beruflichen Weiterentwicklung und für noch kommende Karriereschritte. Die beste Möglichkeit zur Umsetzung dieses Ziels besteht sicherlich im Anstreben einer zweiten Ausbildung bei einem zukunftsträchtigen und angesehen Ausbilder wie Ihrem Unternehmen.


Mit meinem Eintritt gewinnen Sie eine motivierte und ehrgeizige Auszubildende, die durch Ihre Berufserfahrung in Hotellerie & Gastronomie ein Höchstmaß an Belastbarkeit, Teamgeist und Lernbereitschaft mitbringt. Meine schnelle Auffassungsgabe, viel Gewissenhaftigkeit und Organisationsgeschick lassen mich auch neuartige Aufgaben zügig bewältigen. Meine ersten praktischen Erfahrungen in kaufmännischen Berufsfeldern, eine absolvierte Ausbildung und die von mir im Juni 2013 begonnene Fernfortbildung als „geprüfter Betriebswirt (SGD)“ werden mir den Einstieg sicherlich erleichtern.


Von meinen Mitbewerbern um eine Ausbildungsstelle hebe ich mich, bedingt durch meinen bisherigen, beruflichen Werdegang, durch mehr Sozialkompetenz, Lebenserfahrung und Weitblick ab. Mein fortgeschrittenes Alter gleiche ich durch Ehrgeiz, eine hohe Belastungsgrenze und eine sehr eigenständige Arbeitsweise aus.


Sollten Sie noch Fragen zu meiner Person oder meinen Qualifikationen haben, stehe ich Ihnen gern jederzeit zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.




Mit freundlichen Grüßen

XXX


Drei Absätze hintereinander die jeweils mit nach beginnen?
Den ersten Absatz (also nicht den ersten mit nach, sondern den absolut gesehen ersten) kannst du ersatzlos streichen.
Der erste der drei Nach-Absätze ist m.E. als Einstieg brauchbar. die folgenden Absätze referieren sehr stark deinen Lebenslauf und führen deine Argumentation mit vielen Irrungen und Wirrungen von hinten durch die Brust ins Auge. Ich glaube, mich würde das als Personaler eher ärgern...
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12168

BeitragVerfasst am: 03.01.2014, 09:45    Titel:

Ich möchte sicherheitshalber dazu sagen, dass ich bei meinem tendenziell positiven Ersteindruck fest davon ausgegangen bin, dass diese Bewerbung (bzw. eine auf dieser Grundlage) sich explizit an Betriebe der Gastronomie-/ Hotellerie- oder Nahrungsmittelrichtung richtet, d. h. an solche, für die Deine fachliche Vorbildung (und Dein nach wie vor großes persönliches Interesse am Thema?!?) einen echten Wert darstellt. Wenn dem NICHT so sein sollte, würde ich sie ebenfalls anders aufziehen...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2008 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de - Impressum