Artikel Bewerbung
Bewerbungsschreiben
Bewerbungslexikon
Ausbildung Berufe
Bewerbungsforum
Forum rund um die richtige Bewerbung.
 


 RSS-FeedRSS-Feed   FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Zwischenzeugnis - Formulierung "gut"

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Zeugnisse, Nachweise
Noten Wirrwar oder doch Rote faden? << Zurück :: Weiter >> Bitte Arbeitszeugnis bewerten..  
Autor Nachricht
Michael5544



Anmeldungsdatum: 23.10.2017
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 23.10.2017, 12:14    Titel: Zwischenzeugnis - Formulierung "gut"

Hallo,

mich würde interessieren, was generell von der formulierung "gut" zu halten ist. Kann diese tatsächlich als gut (Note 2) gesehen werden, oder eher als weniger gut, da die typischen Wörter wie "stets", "überaus", usw. fehlen?

Hier ein paar Beispiele aus dem Zwischenzeugnis:

Die Arbeitsbereitschaft von Herrn XXX ist gut. Er stellt fachlich hohe Anforderungen an sich, die er erfüllt.

... Arbeitspensum und Arbeitseffizienz von Herrn XXX sind gut.

Das Verhalten von Herrn XXX zu Führungskräften sowie Kolleginnen und Kollegen ist gut. Auch sein Verhalten gegenüber unseren Kunden und anderen Geschäftspartnern ist stets einwandfrei. Mit den Mitarbeitern aller Hierarchieebenen kommt er jederzeit gut zurecht. ...



Was mich ein wenig stört sind die "gut"-Formulierungen. Ich bin sonst eher stak übertriebene Formulierungen gewohnt. Deshalb habe ich nun etwas Ungewissheit, ob ein einfaches "gut" nicht womöglich eher als schlecht einzustufen ist. Habe bei einer längeren Internetsuche nicht wirklich was dazu eindeutiges dazu gefunden.
Was meint ihr?

Grüße
Michael
Nach oben
Bewerber






Verfasst am:     Titel: Empfehlungen



Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 9755

BeitragVerfasst am: 23.10.2017, 15:04    Titel:

Gut ist die Schulnote. Aber du hast recht, das Zeugnis wirkt etwas unmotiviert. Und natürlich würde man die Zusicherung erwarten, dass die Leistungen nicht nur dann und wann abgerufen werden konnten sondern stets abgerufen wurden, weshalb du auch bzgl. des Fehlens von stets (oder alternativen Begriffen) Recht hast. Zudem dürfte hin und wieder mal (nicht übertrieben) auch ein sehr gut dazwischengeschoben werden. Nur sehr gut hat den Ruch des Weglobens, aber eine 2+ sollte ein gutes Zeugnis dann auch sein.
Nach oben
Michael5544



Anmeldungsdatum: 23.10.2017
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 23.10.2017, 17:07    Titel:

Hallo Guide,

denkst du es wäre eine 2+ so, wie ich es geschrieben haben, oder nur dann, wenn auch ab und zu sehr gut dabei stünde?

Grüße
Michael
Nach oben
Michael5544



Anmeldungsdatum: 23.10.2017
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 23.10.2017, 17:19    Titel:

Hier jetzt doch mal der gesamte Text. Jegliche Meinungen sind sehr willkommen:


Zwischenzeugnis

Herr XXX, geboren am XXX in XXX, trat am XXX als Systemingenieur in die Organistion XXX und XXX in unserem Untermehmen, am Standort XXX ein.

Die XXX ist einer der XXX Dienstleister für Informationstechnologie. Zu den Kunden des Unternehmens zählen mitunter alle run 1234 XXXXXX.

In der Funktion als Systemingenieur nimmt Herr XXX im Wesentlichen folgende Aufgaben wahr:

XXX
XXX
XXX
XXX
XXX
...

Drüber hinaus ist Herr XXX mit folgendem Projekt betraut:
XXX

Zur Ausübung seiner Aufgaben nutzt Herr XXX folgende Systemumgebung:
XXX

Die Arbeitsbereitschaft von Herrn XXX ist gut. Er stellt fachlich hohe Anforderungen an sich, die er erfüllt.

Herr XXX verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung. Seinen Arbeitsbereich beherrscht er stets umfassend, sicher und vollkommen. Hervorzuheben ist seine Fähigkeit, sich selbstständig neue Kenntnisse anzueignen.

Er arbeitet immer sicher und vollkommen selbstständig. Herr XXX liefert stets eine überdurchschnittliche Arbeitsqualität. Arbeitspensum und Arbeitseffizienz von Herr XXX sind gut.

Die ihm übertragenen Arbeiten erfüllte er zu unserer höchsten Zufriedenheit.

Das Verhalten von Herrn XXX zu Führungskräften sowie Kolleginnen und Kollegen ist gut. Auch sein Verhalten gegenüber unseren Kunde und anderen Geschäftspartnern ist stets einwandfrei. Mit den Mitarbeitern aller Hierarchieebenen kommt er jederzeit gut zurecht. Er fügt sich stets einwandfrei in die wechselnden Projektteams ein.

Herr XXX bat um dieses Zwischenzeugnis, da ein Wechsel der Führungskraft stattfinden wird.

Wir danken ihm für seine stets guten Leistungen und freuen uns auf eine weiterhin fruchtbare und angenehme sowie vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Ort, Datum
Firma
Unterschriften.
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 9755

BeitragVerfasst am: 23.10.2017, 21:31    Titel:

Michael5544 hat Folgendes geschrieben:
Hallo Guide,

denkst du es wäre eine 2+ so, wie ich es geschrieben haben, oder nur dann, wenn auch ab und zu sehr gut dabei stünde?

Grüße
Michael


Letzteres. So wie es derzeit ist, wirkt es eher so, als wäre der Schreiber unmotiviert gewesen.

Und man muss Abschlusszeugnis und Zwischenzeugnis unterscheiden. Bei einem Zwischenzeunis sollten die Noten besser sein. Also eher die 1 als die 2.
Nach oben
Jameson



Anmeldungsdatum: 10.04.2017
Beiträge: 49

BeitragVerfasst am: 24.10.2017, 10:11    Titel:

Das ist eine stümperhafte weil unvollständige und sich widersprechende Aneinanderreihung einiger Standardfloskeln. Da sie je nach Qualifikation und Leseweise des Betrachters die unterschiedlichsten Interpretationen zulässt, kann dadurch eine eindeutige Wertung nicht stattfinden. Von einer Gewichtung die zwischen gut und befriedigen liegt bist zu einer schlechten Beurteilung ist alles denkbar.


TheGuide hat Folgendes geschrieben:
Bei einem Zwischenzeunis sollten die Noten besser sein. Also eher die 1 als die 2.

Wie kommt man denn auf so etwas, das ist bereits aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Mit den Augen rollen
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 9755

BeitragVerfasst am: 24.10.2017, 10:54    Titel:

Jameson hat Folgendes geschrieben:
TheGuide hat Folgendes geschrieben:
Bei einem Zwischenzeunis sollten die Noten besser sein. Also eher die 1 als die 2.

Wie kommt man denn auf so etwas,


Wenn das Abschlusszeugnis eine 1(+) ist, fragt man sich, warum die Firma den Zeugniserhaltenden nicht hält. Bei einem Zwischenzeugnis dagegen ist die 1 folgerichtig.

Jameson hat Folgendes geschrieben:
das ist bereits aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Mit den Augen rollen

FrageFrageFrage
Nach oben
Michael5544



Anmeldungsdatum: 23.10.2017
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 24.10.2017, 21:36    Titel: Vielen Dank

Vielen Dank für die Kommentare. Das deckt sich mit meiner Meinung ganz gut. Ich werde schauen, dass ich das Zeugnis anpassen lasse. So werde ich es nicht auf sich beruhen lassen. Auch wenn es "nur" ein Zwischenzeugnis ist. Notfalls schreibe ich es selbst und lasse es nur noch von der Personalabteilung bezüglich Bewertungen anpassen, falls diese irgendwo anderer Meinung sind als ich.
Nach oben
Jameson



Anmeldungsdatum: 10.04.2017
Beiträge: 49

BeitragVerfasst am: 30.10.2017, 12:48    Titel:

TheGuide hat Folgendes geschrieben:
Jameson hat Folgendes geschrieben:
TheGuide hat Folgendes geschrieben:
Bei einem Zwischenzeunis sollten die Noten besser sein. Also eher die 1 als die 2.

Wie kommt man denn auf so etwas,


Wenn das Abschlusszeugnis eine 1(+) ist, fragt man sich, warum die Firma den Zeugniserhaltenden nicht hält.


Das wird ja immer lustiger Lachen
Wer hat von einem "Abschlusszeugnis 1(+)" gesprochen und was soll das sein?
Tatsächlich ist es im richtigen (Berufs-) Leben wenn überhaupt dann im Ausnahmefall so, dass eine Arbeitgeber seinen sich bereits neu gebundenen, verdienten Mitarbeiter dazu bewegen kann zu bleiben.
TheGuide hat Folgendes geschrieben:



Bei einem Zwischenzeugnis dagegen ist die 1 folgerichtig.


Warum ist eine "1" bei einem Zwischenzeugnis folgerichtig???
TheGuide hat Folgendes geschrieben:


Jameson hat Folgendes geschrieben:
das ist bereits aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Mit den Augen rollen

FrageFrageFrage


Der Verfasser eines finalen Arbeitszeugnisses ist an die Wertung(en) eines bereits existierenden Zwischenzeugnisses gebunden, es sei denn er kann belegen dass sich Arbeitsweise, Arbeitsleistung und/oder Verhalten in nennenswerter Weise geändert haben. Das wird in aller Regel aber nicht gelingen.
Dazu gibt es einige Urteile die m.E. auch der Laie oder die Lai­in leicht ergoogeln kann.
Winken
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Zeugnisse, Nachweise Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2008 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de - Impressum