Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildungsberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Lebenslauf Zivildienst, Wehrdienst, BFD und FSJ angeben

Auch wenn die Wehrpflicht 2011 in Deutschland ausgesetzt wurde und der Wehrdienst und der Zivildienst damit der Vergangenheit angehören, wollen viele ehemalige Wehrdienst- und Zivildienstleistende Ihre Dienstzeiten im Lebenslauf aufführen. Außerdem gibt es beispielsweise heutzutage den Freiwilligen Wehrdienst, den Bundesfreiwilligendienst und auch andere Freiwilligendienste wie das FSJ und das FÖJ, deren Angabe im Lebenslauf häufig Schwierigkeiten bereitet.


Die richtige Rubrik für den Zivildienst und den Wehrdienst finden

Die große Schwierigkeit besteht darin, die geeignete Rubrik für die Angabe des Wehrdienstes und des Zivildienstes zu finden. In der Regel ist ein Lebenslauf in vier Hauptrubriken unterteilt:

Persönliche Daten
Bildungsweg
Berufliche Praxis
Kenntnisse und Fähigkeiten

Grundsätzlich gehören Wehrdienste und Freiwilligendienste zu den praktischen Tätigkeiten, so dass sie am besten in die Hauptrubrik "Berufliche Praxis" passen. Allerdings wollen viele Bewerber diese Dienstzeiten nicht so prominent darstellen, da sie unter Umständen die wirklich wichtigen Berufserfahrungen verdrängen. Daher ist es ratsam, die Hauptrubrik "Berufliche Praxis" in mehrere gleichrangige Unterrubriken zu unterteilen:

Persönliche Daten
Bildungsweg

Berufliche Fachpraxis
Sonstige berufliche Tätigkeiten
Kenntnisse und Fähigkeiten

Im vorherigen Abschnitt wurde eine Unterteilung in "Berufliche Fachpraxis" und "Sonstige berufliche Tätigkeiten" vorgenommen, wobei Sie in der zweiten Rubrik Ihren Zivildienst, Ihren Wehrdienst oder Ihren Bundesfreiwilligendienst angeben können. Innerhalb der jeweiligen Rubrik können Sie die chronologische oder umgekehrt chronologische Anordnung der Einträge verwenden.


Checkliste Lebenslauf

Mit dieser Checkliste behalten Sie den Überblick über alle wichtigen Punkte zum Lebenslauf schreiben:

  • Allgemeines zum Lebenslauf
    • Inhalt des Lebenslaufes
    • Design und Form des Lebenslaufes
  • Persönliche Daten
  • Ausbildung
  • Berufliche Praxis
  • Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Abschluss des Lebenslaufes


Download der Checkliste für den Lebenslauf als PDF-Dokument.


Weitere Tipps zur Angabe von Zivildienst, Wehrdienst und Bundesfreiwilligendienst

Als älterer Bewerber geben Sie Ihren Zivildienst, Ihren Wehrdienst oder sonstige Freiwilligendienste in der Regel weiter hinten im Lebenslauf an. Wenn Sie noch Auszubildender, Student oder Berufsanfänger sind, dann ist die Einordnung davon abhängig, wie wichtig die Dienstzeit in Bezug auf die angestrebte Stelle ist und welche weiteren praktischen Erfahrungen Sie noch vorzuweisen haben.

Wenn Sie beispielsweise einen Zivildienst oder ein FSJ im Altenheim absolviert haben und sich jetzt im Altenheim bewerben wollen, dann ist Ihre Dienstzeit sehr berufsrelevant, so dass Sie sie in die Hauptrubrik "Berufliche Praxis" chronologisch oder umgekehrt chronologisch einordnen können. Wenn aber zum Beispiel Ihr Freiwilliger Wehrdienst oder Ihr Bundesfreiwilligendienst nicht berufsrelevant ist und Sie noch weitere berufsrelevante Tätigkeiten vorzuweisen haben, dann erstellen Sie besser mehrere Rubriken:

Persönliche Daten
Bildungsweg
Praktika
Bundesfreiwilligendienst
Kenntnisse und Fähigkeiten

Mit dieser Variante präsentieren Sie Ihre berufsrelevanten Erfahrungen in der Rubrik "Praktika". Die Angabe zum nicht berufsrelevanten Bundesfreiwilligendienst kommt dann in eine nachfolgende Rubrik.


Beispiel für die Darstellung im Lebenslauf

Auch bei der Angabe von Zivildienst, Wehrdienst, FSJ oder BFD im Lebenslauf schreiben Sie in die linke Spalte den zugehörigen Zeitraum der Ableistung. In der rechten Spalte geben Sie zuerst die Bezeichnung der Tätigkeit bzw. des jeweiligen Dienstes an. Nachfolgend erwähnen Sie den Arbeitgeber bzw. den Arbeits- oder Einsatzort (Kaserne) und geben den Ort der Tätigkeit an. Falls die Dienstzeit noch nicht zu lange zurückliegt und falls die durchgeführten Tätigkeiten berufsrelevant sind, können Sie auch zusätzlich Ihre hauptsächlichen Tätigkeiten angeben. Dementsprechend sieht ein Eintrag folgendermaßen aus:


09/2009 - 05/2010 Grundwehrdienst, Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne, Augustdorf

Oder als weiteres Beispiel:


09/2014 - 08/2015 BFD, Franziskus-Seniorenheim, Berlin

Tätigkeiten: Fahr- und Bringdienste; Freizeitangebote planen und organisieren; Telefondienst; Haustechnik warten und reparieren

Zeugnisse und Nachweise für Wehrdienst, Zivildienst, FSJ und Bundesfreiwilligendienst beilegen?

Ob Sie Ihren Bewerbungsunterlagen entsprechende Zeugnisse über Ihre Dienstzeiten beilegen, hängt von Ihrer Berufserfahrung, den Anforderungen der Stelle, den Bewerbungsumständen und auch von der Berufsrelevanz der Dienstzeiten ab. Wenn Ihre Dienstzeit sehr berufsrelevant ist und aus der jüngeren Vergangenheit stammt (bis zu fünf Jahre), dann können Sie die entsprechenden Arbeits- bzw. Dienstzeugnisse als Anlagen mitsenden. Es ist allerdings nicht so, dass Sie für jede Dienstzeit ein Zeugnis als Beweis für die Lückenlosigkeit und Vollständigkeit Ihres Lebenslaufs mitsenden müssen.

Weitere Informationen zum Lebenslauf


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.