Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
PlanB
Bewerbungshelfer
Beiträge: 232
Registriert: 25.03.2017, 11:25

Beitrag von PlanB » 19.06.2017, 09:51

...
Zuletzt geändert von PlanB am 22.09.2018, 14:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11939
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 19.06.2017, 09:53

Gibt es noch ehem. Kollegen im Betrieb, die dich noch kennen und deine Betriebszugehörigkeit bestätigen können?

PlanB
Bewerbungshelfer
Beiträge: 232
Registriert: 25.03.2017, 11:25

Beitrag von PlanB » 19.06.2017, 09:56

...
Zuletzt geändert von PlanB am 22.09.2018, 14:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11939
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 19.06.2017, 11:44

Regel Nr. 1: Don't panic.

So ungewöhnlich ist das nicht, dass du für einen Aushilfsjob kein Zeugnis bekommst. Eher der Normallfall. Schildere einfach deinem zukünftigen AG, dass es dir aufgrund der hohen Mitarbeiterfluktuation und dass der damalige Abteilungsleiter/Chef nicht erreichbar ist, dir nicht möglich ist, ein Arbeitszeugnis oder eine Bescheinungung vorzulegen. Das sollte der i.d.R. nicht allzu hoch hängen.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 20.06.2017, 11:36

PlanB hat geschrieben:Hab jetzt irgendwo zufällig gelesen, dass der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis 3 Jahre nach Ende des Beschäftigungsverhältnisses endet. Bei mir ist das ja schon fast 10 Jahre her.

Die 3 Jahre betreffen die allgemeine Verjährung. Aber der konkrete Anspruch auf ein Arbeitszeugnis ist häufig schon viel früher verwirkt, vor allem wenn man bisher überhaupt kein Arbeitszeugnis angefordert hast. Dann geht der AG nämlich davon aus, dass du eben kein Arbeitszeugnis benötigst. Außerdem wäre die Ausstellung eines Arbeitszeugnis für den AG unzumutbar. Die Verwirkung erfolgt nach der Rechtssprechung häufig spätestens nach 12 Monaten, wenn der AN untätig gewesen ist. Das muss eigentlich auch der potentielle AG wissen.

Antworten