2. ausbildung mit 28

Fragen zu Ausbildungs- und Studiengängen, Praktikumsmöglichkeiten, Lerninhalten, Lerntipps etc.
Antworten
fridoline
Beiträge: 2
Registriert: 08.11.2011, 17:55

2. ausbildung mit 28

Beitrag von fridoline » 08.11.2011, 18:09

hallöchen,

ich würde gern ab sommer eine 2. ausbildung beginnen (ggf. umschulung) und bin da dann bereits 28.

hat hier jmd erfahrungen damit? ob man unterstützung vom amt bekommt, oder ist man mit 28 noch auf die eltern angewiesen?
ich kann ja irgendwie schlecht vom reinen azubigehalt leben.

vielen dank!

Zyro
Beiträge: 172
Registriert: 20.09.2010, 15:58

Beitrag von Zyro » 08.11.2011, 18:28

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

- Ausbildungsbeihilfe (oder so ähnlich heisst das; google mal nach, findet man jede Menge)
- Hartz 4 aufstocken, das geht auch mit einer Ausbildung. Allerdings glaube ich bekommst du in der Ausbildung mehr als den Hartz 4 Regelsatz.
- Wohngeld kannst du beim örtlichen Wohnamt (oder wie es heisst) beantragen. Die finanzieren dir dann über einen gewissen zeitraum einen teil deiner Wohnkosten.

Ansonsten bleibt dir wohl nur übrig aus dem Verwandten/Elternkreis zu bauen oder eine WG zu gründen um günstiger leben zu können.

fridoline
Beiträge: 2
Registriert: 08.11.2011, 17:55

Beitrag von fridoline » 09.11.2011, 16:38

ok danke. aber möglich ist es schon, dass man unterstützung bekommt?

Benutzeravatar
Summer Mici
Beiträge: 105
Registriert: 16.11.2011, 18:08

Beitrag von Summer Mici » 23.12.2011, 17:39

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

- Ausbildungsbeihilfe ist nicht direkt gesagt, das du dies bekommst. Wenn du verheiratet bist, nicht mehr bei den Eltern wohnst wird es schwierig. Probieren kann man es, aber du musst deine finanzielle Lage inkl. die der Eltern angeben. Ähnlich wie bei Alg II (auch Hartz 4 genannt).
- Hartz 4 bekommst du bei einer Ausbildung nicht, so war es zumindest im Zeitraum von 2006-2008-eigene Erfahrung gmacht.
- Wohngeld wird wohl eher funktionieren. Da kannst du dann auch eine eigene Wohnung und verheiratet sein, alle Einkommen werden aber hier verlangt.

Der Tipp mit der WG ist auch eine gute Möglichkeit. Informier dich bei den örtlichen Sozialämtern, Jobcentern, Agentur für Arbeit, etc. und lass dich nicht unter kriegen. Es gibt immer eine Lösung. Falls du gut auf dein Bauchgefühl hören kannst, dann nimm dir daran die Kraft.

Antworten