2 Jobs Hilfe... Ich weiß nicht was ich machen soll?

Auch im Berufsleben steht man immer wieder vor Herausforderungen und Problemen. Die könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
sascha125
Beiträge: 2
Registriert: 13.10.2011, 17:15

2 Jobs Hilfe... Ich weiß nicht was ich machen soll?

Beitrag von sascha125 » 13.10.2011, 17:35

Hallo Leute,

Ich bin seit 2 Jahren im Außendienst tätig und verkaufe Befestigungstechnik. Bisher hatt mir der Job viel Spaß und Freude bereitet, jedoch treten seit einigen Monaten Probleme auf die ich von meiner Seite her nicht mehr aktzeptieren möchte und daher einen anderen Arbeitgeber in Erwegung ziehe.

Nun habe ich folgendes Problem:
Durch eine Jobbörse im Internet wurde ein Headhunter auf mich aufmerksam und hatt mir einen Job als System Consultant angeboten.
Mittlerweile hatte ich auch schon 4 Gespräche die sehr gut verliefen. Nun muss ich in den nächsten Tagen eine Entscheidung treffen. Von meiner Seite her ist der Job sehr interresant und auch gut bezahlt jedoch bin ich mir nicht sicher ob dies der richtige Weg für mich ist.

Vor einigen Wochen hatte ich mich allerdings auch in der Schweiz als AD-Mitarbeiter beworben und mittlerweile auch dort eine Zusage. Ein Freund von mir möchte sogar mit mir zusammen auswandern und dort einen neustart machen.

Mein Problem besteht darin das der Job in Dt sehr interresant ist und meine Karrierechancen für die Zukunft sehr steigert(BuisnessEnglisch/Kurs Bauphysik und PP Präsentationen vor Händlern u. Verarbeitern), jedoch habe ich Zweifel daran was nun das richtige ist...vom Gefühl her denke ich das der Job in DT das richtige ist um auch gute chancen in der Zukunft zu haben andererseits bin ich 23 Jahre alt und Solo ..Ich möchte noch was erleben und vielleicht wo anders ein neues Leben beginnen und daher weiß ich mittlerweile nicht mehr wo mir der Kopf steht.
Sicher muss ich selber wissen was das richtige für mich ist und eigdl muss ich auch auf mein Gefühl hören aber bitte gebt doch nochmal eure Statements ab.... Danke für alle Antworten!!! :roll:

:roll: :roll: Mit Freundlichem Gruß [/b]

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4204
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 13.10.2011, 18:58

Hallo sascha,

das Bauchgefühl des Menschen ist untrüglich und für den Menschen die beste Messlatte, die er nur hat. Bauchentscheidungen sind immer richtig, für Kopfentscheidungen gilt das nicht.

Bei der entscheidung für diesen oder für jenen Job sollte es nicht in erster Linie um die Bezahlung, um eine Position, um Karrierechancen gehen, sondern zu allerst darum, wo man sich wohl fühlt. Denn wenn ich mich wohl fühle, stellt sich alles andere von selbst ein.

Fühlt sich für dich der Gedanke, in ein fremdes Land auszuwandern, dessen Sprache man wenn überhaupt, dann nur bedingt versteht, dessen Bewohner durchaus eine andere Mentalität haben und die möglicherweise nicht jeden Ausländer mit einem herzlich willkommen empfangen, gut an?

Beginnst Du mit der AD-Tätigkeit wirklich ein neues Leben? Oder bleibt beruflich doch noch vieles beim Alten? Also so ganz neu scheint das Leben dann in der Schweiz nicht wirklich zu sein.

Wenn Du den job in Deutschland annimmst, bedeutet dies, dass Dein Leben vorbei ist, dass du keine Möglichkeit mehr hast, Etwas zu erleben?

Ein kluger Mann hat mir einmal den Tipp gegeben: Wenn man sich nicht entscheiden kann, solle man sich ein Blatt Papier nehmen und dort vier Spalten ziehen (2 x pro und 2 x contra) und dann dort über einen längeren Zeitraum (sprich über ein, zwei Tage) alle Argumente eintragen, die für das eine bzw. das andere sprechen, sowie alle Argumente, die gegen das eine oder andere sprechen. Spätestens danach wirst Du die passende Entscheidung fällen.

Viele Grüße aus Duisburg

sascha125
Beiträge: 2
Registriert: 13.10.2011, 17:15

Beitrag von sascha125 » 13.10.2011, 19:31

Hallo Andreas,

danke für deine Antwort. Also bei dieser Entscheidung geht es mir absolut nicht ums Geld, sondern in erster Linie darum dass ich Glücklich bin. Wenn ich mich für die Schweiz entscheide weiß ich nicht ob ich dort auf dauer glücklich bin, immerhin ist dann wirklich alles neu. Ich denke ich werde die Stelle in Deutschland nehmen denn diese Chance werde ich vielleicht nicht nocheinmal bekommen. Falls ich in einem halben Jahr immer noch unglücklich bin werde ich dann die Schweiz in erwegung ziehen, denn in der Schweiz werde ich glaube mehr Chancen auf einen Job im AD haben als wie die Chance die sich mir jetzt in Dt bietet.
Wie du schon erwähnt hast haben die Schweizer eine ander Mentalität und man kommt als deutscher nicht bei jedem Schweizer gut an und daher ist es sicherlich auch kompliziert als AD in der Schweiz fuß zu fassen.

Für die Zukunft werde ich mir die Idee mit dem Zettel und den 4 Spalten aufheben immerhin weiß man nie was kommt ;)

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 14.10.2011, 13:57

Nur weil man in die Schweiz auswandert, heißt das noch lange nicht, dass man dort auch etwas erlebt, denn arbeiten muss man trotzdem. Erleben kann man auch etwas, wenn man bspw. von einem kleinen Dorf in die Großstadt zieht.

Wie konkret sind/waren die Pläne mit dem Freund? Man sagt es vielleicht auch mal so daher, dass man auswandert, falls sich in Deutschland nichts findet. Aber es muss im Fall der Fälle die konkrete Absicht bei beiden bestehen und der Freund muss auch eine Stelle haben. Warum macht ihr die Auswanderung davon abhängig, nur zusammen zu gehen? Manchmal streitet man sich auch oder man hängt nur zusammen ab, ohne die neue Umgebung kennenzulernen und was zu erleben.

Antworten