26 Jahre, Fachabi 3,9 - keine Chance

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Antworten
namenlos83
Beiträge: 1
Registriert: 03.03.2010, 12:03

26 Jahre, Fachabi 3,9 - keine Chance

Beitrag von namenlos83 » 03.03.2010, 13:00

Hi,
wie man in der Überschrift schon sieht bin ich 26 und suche eine neue Ausbildung.
Habe 1999 nach der Hauptschule eine Lehre als Koch absolviert und diese auch bestanden. Danach war ich mal hier mal da, bei verschiedenen Zeitarbeitsfirmen gearbeitet, da ich in meinem Beruf nicht mehr weiterarbeiten wollte.
Paar Monate auch arbeitslos gewesen.
Wollte damals eigentlich eine neue Lehre beginnen, habe aber keine Chancen gesehn mit nem Quali.
Dann bin ich auf die BOS, habe meine mittlere Reife nachgeholt, dann 12. Klasse, Fachabi, im ersten Jahr durchgefallen, im zweiten Anlauf dann gerade so bestanden.
Jo, Fachabi schön und gut, aber mit diesem Zeugnis?
Hab mich dann auf Ausbildungsstellen beworben, aber nicht sonderlich intensiv, da ich schon vorher aufgrund meines Zeugnisses resegniert habe.
Jetzt habe ich mich seit Sommer letzten Jahres für eine Ausbildung beworben. Jedoch, wie eigentlich auch zu erwarten, ohne den geringsten Erfolg.
Absagen, Absagen, Absagen.
Nicht ein einziges Vorstellungsgespräch, nur standard Absagen.(anscheinend benutzt da jede Firma den selben vorgefertigten Text.)
So, nun ist über ein halbes Jahr vergangen, mittlerweile schon März, ich habe wieder keine Ausbildung bekommen, nach ca. 90 Bewerbungen, anfangs als Fachinformatiker, dann Industriekaufmann, Mediengestalter, Bürokaufmann, geht mir echt die Energie aus, ich sehe einfach kein Land mehr.
Ich habe das Gefühl, aufgrund meines Alters, meines Zeugnises und zu guter letzt wegen meines nichtlinearen Lebenslaufes keine Chance mehr zu bekommen. Nur mein Leben als Hilfarbeiter zu fristen geht halt auch nicht.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13520
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 03.03.2010, 19:25

Die meisten werden bestimmt nachvollziehen können, dass es dir nicht so gut geht und du fast schon resignierst, weil du keine Chance erhältst.

Es kann sein, dass das Abschicken von Bewerbungen nicht die richtige Strategie für dich ist. Denn du hast immer Mitbewerber, die eben nach Ansicht der Arbeitgeber besser auf die Ausbildungsstelle passen. Du musst am besten direkt mit Arbeitgebern in Kontakt treten, z.B. durch einen Besuch im Betrieb oder auf Messen (Berufsmessen, Fachmessen) bzw. ähnlichen Veranstaltungen. So bekommen deine Gesprächspartner einen unmittelbaren Eindruck von deinem Auftreten und können dich nicht so schnell wie bei normalen Bewerbungen "aussortieren". Wenn Interesse an einem reifen Azubi, der weiß was er will, besteht, dann kannst du deine Bewerbungsunterlagen überreichen. Wenn kein Interesse besteht, dann hinterlässt du eventuell eine Visitenkarte, falls doch noch mal irgendwo eine Stelle frei ist.

Es gab hier mal einen Bewerber, der hat seine Bewerbungsunterlagen direkt einem Handwerksmeister (glaube ich) im Dorf überreicht. Dieser unterhielt sich mit dem Bewerber über den Beruf und seine Vorstellungen und fand dieses Vorgehen gut, weil er von Angesicht zu Angesicht besser einschätzen kann, ob jemand will oder nicht und wie jemand drauf ist. Nach diesem einen Gespräch hatte der Bewerber die Ausbildung quasi in der Tasche.

Bitte nicht aufgeben. Du hast ja schließlich Fachabi, auch wenn dir die Fächer nicht so gefallen haben und du eigentlich eher praktisch veranlagt bist.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: 26 Jahre, Fachabi 3,9 - keine Chance

Beitrag von FRAGEN » 06.03.2010, 23:31

namenlos83 hat geschrieben:nur standard Absagen.(anscheinend benutzt da jede Firma den selben vorgefertigten Text.)
Wie es die Bewerber halt auch machen... womit wir auch schon fast beim Thema sind: Du hast noch gar nicht geschrieben, für welche Art von Tätigkeit Du Dich nun WIRKLICH interessierst! Deiner Bewerbungsliste nach anscheinend für so ziemlich alles ausser Koch... ;-)

Hast Du tatsächlich für jeden dieser Berufe bei jedem einzelnen Betrieb individuell argumentiert? So etwas braucht seine Zeit, wenn es gut sein soll... und "nicht gut" ist natürlich wenig hilfreich. Von daher würde ich noch einmal einen Schritt zurück gehen: Zu welchem Deiner Wunsch-Berufe (???) fielen Dir die meisten und besten Argumente für Dich ein?

Antworten