Abbruch jetzt Kündigung! Was nun?

Fragen zu Ausbildungs- und Studiengängen, Praktikumsmöglichkeiten, Lerninhalten, Lerntipps etc.
Antworten
Miri4509
Beiträge: 2
Registriert: 19.02.2014, 00:48

Abbruch jetzt Kündigung! Was nun?

Beitrag von Miri4509 » 19.02.2014, 00:50

Hi,
ich musste mein Chemiestudium abbrechen (zu abstrakt/theoretisch) und habe dann eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau angefangen, bei der ich während Probezeit gekündigt wurde. (Gründe: eigentlich nur Standartformulierungen, ich denke es war eine personalbedingte Entscheidung, da noch drei weitere Personen gekündigt wurden)

Ich habe mich da auch nicht wohlgefühlt, war mit meiner Umorientierung in den kaufmännischen Bereich auch nicht mehr ganz so sicher. Z.B. wenn ich in der Berufsschule vom Unterricht davor an der Tafel noch math. Gleichungen, Strukturformeln gesehen hab, habe ich das ganze irgendwie vermisst. Dazu kommt noch, dass kurz vor der Ausbildung jemand in der nahen Familie verstorben ist. Ich musste mich echt zusammenreißen, die Ausbildung hat sehr viel Kraft und Mühe gekostet (Aufgaben fristgerecht erledigt, Überstd brav gemacht, sehr viel sauber gemacht, stdlang am Kopierer, ganze Archive sortiert) und wurde letztendlich doch gekündigt.

Nach langen Überlegungen will ich jetzt eine Ausbildung im naturwissenschaftlichen Bereich machen. Ich will wieder in die Forschung und nicht hauptsächl. Kunden etwas andrehen. Ich weiss garnicht mehr genau wieso ich in den kufmännischen Bereich wollte. In den Bewerbungen dafür, habe ich das mit interessanten BWL-Vorlesungen begründet und dachte mir irgendwie klappt das schon und wollte mit Chemie etc. nichts mehr zutun haben. (Ich weiss, sehr dämlich)

Aber wie gehe ich nun bei Bewerbung/Vorstellungsgeprächen vor?!

1. Soll ich kaufmännische Ausbildung in der Bewerbung angeben? Ich hab mich ja neuorientiert und will wieder in den naturwissen. Bereich... Wie soll ich das ganze Hin und Her begründen?

2. Ich würde gerne ein Motivationsschreiben der Bewerbung beifügen, indem ich von meiner Motivation erzähle und meinen nicht so perfekten Lebenslauf begründe. Aber was sollte ich auf jeden Fall erwähnen/was nicht erwähnen?

3. Ich habe auf jeden Fall sehr viel Lebenserfahrung mitgenommen, bin dadurch sehr motiviert, weil ich jetzt wirklich das Gefühl habe, das ist die richtige Ausbildung ... aber wie erklär ich das alles in einem Motivationschreiben?!

4. Die Motivationsschreiben, die ich bisher gelesen habe, handelten nur von Praktika, Schulnoten ... Das kann ich auch, aber soll/muss ich nicht auch auf den Studiumabbruch/Ausbkündigung eingehen bzw. erklären!?

Für jede Antwort bin ich sehr dankbar :)

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Abbruch jetzt Kündigung! Was nun?

Beitrag von TheGuide » 19.02.2014, 02:09

Miri4509 hat geschrieben:1. Soll ich kaufmännische Ausbildung in der Bewerbung angeben? Ich hab mich ja neuorientiert und will wieder in den naturwissen. Bereich... Wie soll ich das ganze Hin und Her begründen?
In der Bewerbung gar nicht. Im Lebenslauf natürlich schon, aber im Anschreiben konzentrierst du dich auf die gewünschte berufliche Zukunft und nimmst aus der Vergangenheit nur das mit auf, was du für diese berufliche Zukunft mitbringst.
Sollte dich in einem Vorstellungsgespräch jemand auf das Hin und Her ansprechen, dann kannst du das relativ locker angehen, denn "Hey, du bist im Vorstellungsgespräch!" Die laden niemanden ein, nur um zu erfahren, warum es im Leben einiges Hin und Her gab. ;)
Sollte aber eine solche Frage kommen, dann könntest du das z.B. damit begründen, dass du nach der Beendigung deines Chemiestudiums Zukunftsängste bekommen hast und daher nicht genommen hast, was dich interessiert, sondern das Erstbeste. Das ist sicher nicht die beste Begründung, aber eine plausible.
2. Ich würde gerne ein Motivationsschreiben der Bewerbung beifügen, indem ich von meiner Motivation erzähle und meinen nicht so perfekten Lebenslauf begründe. Aber was sollte ich auf jeden Fall erwähnen/was nicht erwähnen?
Gerade das nicht tun!!! Es ist begreiflich, dass du diesen Impuls hast, den haben fast alle mit einem Schlenker im Lebenslauf, aber hier gilt die goldene Regel: Qui s'excuse, s'accuse - Wer sich verteidigt, klagt sich an. :!:
3. Ich habe auf jeden Fall sehr viel Lebenserfahrung mitgenommen, bin dadurch sehr motiviert, weil ich jetzt wirklich das Gefühl habe, das ist die richtige Ausbildung ... aber wie erklär ich das alles in einem Motivationschreiben?!
Warum bist du der Meinung, das hätte etwas in einem Motivationsschreiben verloren?
4. Die Motivationsschreiben, die ich bisher gelesen habe, handelten nur von Praktika, Schulnoten ... Das kann ich auch, aber soll/muss ich nicht auch auf den Studiumabbruch/Ausbkündigung eingehen bzw. erklären!?
Liegts an der Uhrzeit oder täuscht mich das Gefühl, dass du die vierte Variante der immer gleichen Frage stellst? Mir jedenfalls gehen die Antwortvarianten aus... ;)

Miri4509
Beiträge: 2
Registriert: 19.02.2014, 00:48

:)

Beitrag von Miri4509 » 22.02.2014, 05:03

Vielen lieben Dank für deine Antwort, hat mir sehr geholfen :)

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 810
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 22.02.2014, 19:03

wie sah dein LL denn vor dem Studium aus ?

Abi, Studium ? oder noch was dazwischen ?

wie lange hast du studiert ?

wie lange (Monate) warst du denn in der Ausbildung ?

Antworten