abgebrochene Ausbildung im Lebenslauf erwähnen o. weglassen?

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
vwfreak986
Beiträge: 7
Registriert: 12.10.2008, 15:37

Lebenslauf - Wie schreiben wenn Ausbildung abgebrochen wurde

Beitrag von vwfreak986 » 12.10.2008, 15:51

Hallo Liebe Leute,

ich befinde mich zur Zeit in der Bewerbungsvorbereitung für ein praktikum im neuen Jahr und habe noch einige Probleme mit meinem Lebenslauf.

Persönliche Angaben und Schule ist soweit save. Das hab ich drauf ist ja auch nicht besonders schwer... aber wie gehts danach weiter?

31.07.2004 - Abschluss Höhere Handelsschule

Und los gehts:

01.08.2005 - 31.03.2006 Ausbildung zum Bürokaufmann, Betrieb XYZ in blabla, Ausbildung aus persönlichen Gründen abgebrochen

01.04.2006 - heute Stabsdienstsoldat, Einheit XYZ in BlaBla

----

so jetzt habe ich aber während dem 14.08.2007 und 10.06.2008 an einem Vorbereitungskurs für die Abschlussprüfung Bürokaufmann an einer Abendschule teilgenommen und anschließend meine Prüfung vor der IHK erfolgreich abgelegt.

schreib ich das unter Fortbildungen oder unter dem Beruflichen werdegang?

danke im vorraus

Benutzeravatar
KillrAngel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2483
Registriert: 07.01.2008, 21:59

Beitrag von KillrAngel » 12.10.2008, 18:28

Ausbildung

...
...

31.07.2004 Abschluss Höhere Handelsschule

08.2005 - 03.2006 Ausbildung zum Bürokaufmann, Betrieb XYZ in blabla
aus persönlichen Gründen abgebrochen

Seit
04.2006 Stabsdienstsoldat, Einheit XYZ in BlaBla

14.08.2007 und oder bis?10.06.2008 Vorbereitungskurs für die Abschlussprüfung Bürokaufmann, Abendschule

vwfreak986
Beiträge: 7
Registriert: 12.10.2008, 15:37

Beitrag von vwfreak986 » 12.10.2008, 18:30

ach sorry, mein schreibfehler...

14.08.2007 - 10.06.2008 Vorbereitungskurs für die Abschlussprüfung Bürokaufmann, Abendschule

DerBewerber87
Beiträge: 5
Registriert: 14.01.2010, 14:30

abgebrochene schulische Ausbildung im Lebenslauf darstellen

Beitrag von DerBewerber87 » 14.01.2010, 14:40

Ich komme gleich zum Punkt :) Ich habe von 2006- Januar 2007 eine schulische Ausbildung angefangen (IT Assistent). Ich habe diese abgebrochen da es mir absolut nicht zusagte und habe dann vom Amt erstmal ne Maßnahme belegt damit ich nicht leer stehe...! Ich war vor ein paar Monaten bei der IHK wo man mir sagte ich sollte von 2006-2007 die abgebrochene schulische Ausbildung auslassen da ich abgebrochen habe...! Seit ihr auch der Meinung? Weil dort ist dann eine Lücke von einem halben Jahr. Über jede Antwort bin ich erfreut. Danke

Werdegang

von 1993 bis 2000
*********** Grundschule

von 2000 bis 2004
***********, erweiterter Hauptschulabschluss

von 2004 bis 2006
***********, Realschulabschluss

von Januar 2007 bis Oktober 2007
*********** Akademie GmbH, BVB
Teilnahmebescheinigung,
Zeugnis
Praktikumszeugnis

von November 2007 bis September 2009
Betreuung eines Familienangehörigen

Seit September 2009
Freiwilliges Soziales Jahr in der Seniorenresidenz

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13520
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 14.01.2010, 16:07

von November 2007 bis September 2009
Betreuung eines Familienangehörigen
Entspricht dieser Zeitraum der Wahrheit? Wie sah die Betreuung aus? Hast du dafür irgendwelche Belege?

Für was willst du dich jetzt bewerben, Altenpfleger-Ausbildung?

DerBewerber87
Beiträge: 5
Registriert: 14.01.2010, 14:30

Beitrag von DerBewerber87 » 14.01.2010, 16:56

Ich möchte im kaufmännischen Bereich eine Ausbilung ausüben. Die Schule wo ich meinen Real gemacht habe ist eine kaufmännische Schule gewesen und meine Noten sind nur 1 und 2...! Von daher sollte es passen.

Mein Vater ist an Krebs verstorben und meine Mutter ist in ein ganz großes Tief gefallen und kam im Leben nicht mehr klar. Sie nimmt heute noch AntiDepressiva und geht zum Psychologen. Durch ihre Behinderung musste ich sie zum Arzt, Einkaufen usw. fahren. Zudem ist das alles auch nicht an mir so vorbei gegangen, hat mich genauso runter gezogen aber jemand musste für Sie da sein. Ich bin froh das sie jetzt einigermaßen klar kommt und Ihr Leben versucht zu leben.

Für mich würde in Frage kommen (Ausbildung): Kaufmann im Groß Außenhandel, Bürokaufmann, Bankkaufmann, Automobilkaufmann, Industirekaufmann.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13520
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 14.01.2010, 18:25

Wenn der Zeitraum " 2006- Januar 2007 " an die Betreuungszeit anschließen würde, dann hätte man auch einfach die Betreuungszeit um diesen Zeitraum verlängern können.

Ich sehe nicht den Vorteil, den die Angabe einer Lücke statt der abgebrochenen Ausbildung hätte. Zumal man im Anschreiben noch die Chance hat, darauf einzugehen. Eine Lücke ist schon schwieriger zu erklären.

DerBewerber87
Beiträge: 5
Registriert: 14.01.2010, 14:30

Beitrag von DerBewerber87 » 15.01.2010, 19:01

Sprich ich solle die abgebrochene Ausbildung angeben? Wäre sehr hilfreich wenn ich konkrete Tipps kriegen könnte da ich am Montag mind. 6Bewerbungen versenden möchte :) Ich bedanke mich sehr :)

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13520
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 16.01.2010, 18:56

Was für konkrete Tipps?

Biete doch selbst erst mal Varianten an!

DerBewerber87
Beiträge: 5
Registriert: 14.01.2010, 14:30

Beitrag von DerBewerber87 » 17.01.2010, 01:56

Soll ich nun die abgebrochene schulische Ausbildung hinzufügen oder lieber ein halbes Jahr leer stehen lassen?

Was wäre denn besser? Evtl. ausbildungssuchend in dem Zeitraum, Schule oder halt leer?

DerBewerber87
Beiträge: 5
Registriert: 14.01.2010, 14:30

Beitrag von DerBewerber87 » 17.01.2010, 16:00

So habe nun von 2006-2007 die Schule dazu gefügt. Ich meine das war eine schulische Ausbilung als IT Assistent mit Fachabi und ich habe die abgebrochen weil eine schulische Ausbildung für mich nichts war und die Richtung (IT Assistent) komplett anders war als gedacht. Kann ja nicht schaden bei der Wahrheit zu bleiben :)

BeckyH
Beiträge: 1
Registriert: 04.04.2010, 18:18

Abgebrochene Ausbildungen im Lebenslauf darstellen

Beitrag von BeckyH » 04.04.2010, 18:30

Hey,

ich hab hier ein kleines Problem..

Und zwar geht's darum das ich nun leider schon 2 abgebrochene Ausbildungen im Lebenslauf stehen habe..

Die erste musste ich wegen einer Allergie abbrechen, die 2. wegen BurnOut und weil mein Arbeitgeber mich der Handelskammer nie gemeldet hat, ich aber trotzdem in der Berufschule war.
Mein Berufsberater meinte ich soll die Gründe mit in den Lebenslauf schreiben, könntet ihr mir vielleicht bei der Formulierung helfen und euch das bitte bitte mal ansehen ?

Berufsausbildung:

10/2007 - 03/2008 Ausbildung als Restaurantfachfrau bei
Landgasthof zur Bachmühle in Rosbach, Sieg (abgebrochen da mein Arbeitgeber mich der IHK nicht gemeldet hat)

09/2005 - 11/2005 Ausbildung als Bäckereifachverkäuferin bei
Bäckerei Nies in Alsdorf, Sieg (wegen Roggenallergie abgebrochen)

Sylvia-Isabella
Beiträge: 22
Registriert: 25.03.2010, 01:13

Beitrag von Sylvia-Isabella » 05.04.2010, 23:10

Vielleicht ist es besser zu schreiben, dass es Unstimmigkeiten zwischen Arbeitgeber und IHK gab. Negativ solltest du über deinen ehemaligen Arbeitgeber nicht schreiben. Beim Vorstellungsgespräch kannst du dann ja die Dinge genauer Schildern.

Foltest
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2015, 21:24

abgebrochene Ausbildung im Lebenslauf erwähnen o. weglassen?

Beitrag von Foltest » 07.01.2015, 21:31

Abend zusammen,
mein Lebenslauf ist nicht grade vorbildlich, und ich habe jetzt vor, mich auf eine weitere Ausbildung zu bewerben. Im wesentlichen sieht dieser so aus:

2012/07 - Abitur
2012/07 - 2013/02 - Arbeit
2013/04 - 2013/07 - Krankenpflegerausbildung
2013/10 - jetzt - Studium Soziale Arbeit

Während und vor des Studiums verschiedene Nebenjobs.

Nach dem Abitur nichts vorzuweisen + 1 abgebrochene Ausbildung + 1 abgesprochenes Studium.. die Bilanz könnte besser sein.
Deswegen überlege ich, die Ausbildung einfach rauszustreichen - die Lücke könnte ich schon füllen.

Was haltet ihr von dieser Idee?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 08.01.2015, 09:21

Es ist eigentlich nicht üblich, dass man die Monate hinter das Jahr schreibt. Gerade in Bewerbungen solltest du beim Adressaten nicht mit solchen Kinkerlitzchen Irritationen verursachen. Die haben häufig für das Studium der Bewerbungsunterlagen nur anderthalb Minuten Zeit, da ist einfach kein Raum dafür, sich in ungewöhnliche Darstellungsformen einzuarbeiten.

Der nächste Punkt ist der, dass man Lebensläufe mittlerweise a-chronologisch darstellt. Das ist auch ganz vernünftig, denn so hat der Adressat die Gegenwart und die zuletzt gemachten Dinge sofort im Blick, wohingegen unwichtige, wieter zurückliegende Dinge eben weiter hinten stehen. Beim chronologisch sortierten Lebenslauf fallen die unwichtigen Dinge zuvorderst auf.
Ganz ehrlich: Die drei Monate Krankenpflegerausbildung würde ich an deiner Stelle unterschlagen. Du hast halt in dieser Zeit gearbeitet. Gab es in der Einrichtung, wo du warst Aushilfskräfte ohne Ausbildung? Dann kannst du die sogar als Arbeitgeber nennen.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 08.01.2015, 11:45

Für was für eine Ausbildung willst du dich jetzt genau bewerben?

Die Lücken sind nicht so sehr das Problem, wenn der Lebenslauf-Aufbau insgesamt fundiert und übersichtlich ist: https://www.bewerbung-forum.de/lebenslau ... slauf.html

Foltest
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2015, 21:24

Beitrag von Foltest » 09.01.2015, 16:10

Danke für die Antworten!

Ich bewerbe mich erneut auf eine Ausbildung zum Krankenpfleger zum einen, zum anderen auf eine kaufmaennische.

Ist es nicht möglich für die Empfaenger der Bewerbung irgendwo einzusehen, dass ich bereits eine Ausbildung abgebrochen habe?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.01.2015, 16:30

Da mach dir mal keine Sorgen. Selbst wenn das ginge (wogegen der Datenschutz steht) wäre das ein irrsinniger Aufwand.

Allerdings: Du darfst nicht lügen!

Foltest
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2015, 21:24

Beitrag von Foltest » 09.01.2015, 17:22

Wie ist das zu verstehen? Was ist hier eine Lüge, und was könnten ihre Konsequenzen sein?

Viele Grüße.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.01.2015, 17:57

Noch ist gar nichts Lüge. Du darfst im LL verschweigen, dass du drei Monate eine Gesundheitspflegerausbildung gemacht hast. Wenn dich aber jemand etwas fragt, darfst du beispeilsweise nicht dementieren, dass du bereits eine Ausbildung begonnen hast. Eine Lüge ist ein Vertrauensmissbrauch und kann zur Kündigung führen.

Foltest
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2015, 21:24

Beitrag von Foltest » 09.01.2015, 18:05

Okay, das ist wichtig zu wissen.

Aber ist das eine übliche Frage? Im Bewerbungsgespräch, aus heiterem Himmel? Mein Plan war es nicht, die 3 Monate als Arbeitszeit bei damaligem Arbeitgeber anzugeben, weil es schlicht nicht üblich für diesen wäre. Eine Lücke lasse ich natürlich ebenfalls nicht bestehen.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.01.2015, 18:17

Foltest hat geschrieben: Aber ist das eine übliche Frage?
Du könntest durchaus gefragt werden, was du denn in der Zeit zwischen dem Februar 2013 und der Aufnahme deines Studiums im Oktober gemacht hast.

Computerfreak
Bewerbungshelfer
Beiträge: 271
Registriert: 12.08.2007, 15:26

Beitrag von Computerfreak » 09.01.2015, 20:57

@Foltest

Ich weiss jetzt nicht wie alt du bist, aber mein Lebsnslauf ist auch nicht gerade da beste :( Habe schon überlegt statt Arbeitssuchend Kreative Pause in meinem Lebenslauf zu schreiben.

Antworten