Abi 2006 jetzt muss ein Ausbildungplatz her

Fragen zu Ausbildungs- und Studiengängen, Praktikumsmöglichkeiten, Lerninhalten, Lerntipps etc.
Antworten
Miau85
Beiträge: 18
Registriert: 02.07.2008, 15:04

Abi 2006 jetzt muss ein Ausbildungplatz her

Beitrag von Miau85 » 02.07.2008, 15:20

Hallo!

Es wär wirlkich toll wenn mir jemand helfen würde.

Also ich hab mein Abi schon seit 2 Jahren und habe keinen Ausbildungplatz gefunden.
Seit dem hab ich ein 4 monatiges Praktikum gemacht und arbeite im Familienbetrieb mit.

Jetzt zur eigentlichen Frage:

Wie verpacke ich diese Zwei Jahre UND mein nicht grade tolles Zeugnis ( 3,1 Durchschnitt ) in ein richtig tolles Anschreiben?!


Ich bin schon halb Depressiv :( und denk immer wieder "ich bin doch eh zu doof/dumm dafür" obwohl ich doch weiß, dass ich nicht doof bin.

Danke schon im Vorraus!

Benutzeravatar
planlos81
Bewerbungshelfer
Beiträge: 397
Registriert: 13.04.2008, 12:51

Beitrag von planlos81 » 02.07.2008, 15:54

Huiii... also 2 Jahre "nichts" machen, bzw. sich nicht um die Zukunft kümmern is natürlich schwer zu verpacken.
Du musst dann eben mit dem Praktikum und den Erfahrungswerten aus deinem Familienbetrieb argumentieren. Diese 2 Jahre hast du eben zur Orientierung genutzt und jetzt weißt du was du willst ;)

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13520
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 02.07.2008, 17:49

Ja, einen 100%-Wunder-Tipp gibt es leider nicht.

Aber hier waren schon mehrere Leute, die sogar länger als zwei Jahre erfolglos Bewerbungen schreiben mussten, bis sie endlich fündig wurden.

Für welchen Bereich suchst du denn? Kaufmännische Richtung?

Miau85
Beiträge: 18
Registriert: 02.07.2008, 15:04

Beitrag von Miau85 » 03.07.2008, 11:02

Danke für eure Antworten!

Es ist ja nicht so, dass ich 2 Jahre "nichts" :shock: gemacht hab.
Ich hab jeden Tag was zu tun...mal mehr mal weniger wichtig.

Ich möchte mich in Berufen wie Industriekauffrau, Verwaltungsfachangestellte und Werbekauffrau bewerben.

Eigentlich wollte ich ja ne BA-Ausbildung im Tourismusbereich machen aber da werden nur Leute mit super Notenschnitt gesucht
( oder aber die bekommen die Stelle wegen Ihrer Beziehungen ).

Mit jeder Absage ist mein Selbstbewusstsein ein bisschen kleiner geworden!

Grade weil ich ja nicht den super Notendurchschnitt hab und schon 2 Jahre "nichts" mache MUSS ich mich mit dem Anschreiben aus der Masse hervorheben ( damit ich nicht gleich auf dem "Absage"-Haufen lande ).

Blacky24
Beiträge: 87
Registriert: 17.09.2006, 17:09

Beitrag von Blacky24 » 03.07.2008, 11:34

Hallo Miau,

ich gehöre zu den von Knightley erwähnten Leuten.:wink: Ja, fündig bin ich geworden. Nicht nur in Bezug auf einen Job, sondern in Bezug auf die ganzen Fehler, die ich bisher im Lebenslauf und im Anschreiben hatte.

Wenn du also sagst, du bekommst nur Absagen, müssen wir Fehlersuche betreiben. Dafür wäre es praktisch, wenn du dein Anschreiben und auch deinen LL hier zeigen würdest. Oft sind es nur Details, die jedoch für eine Absage ausreichen.

Ich habe all meine Zeiten der Arbeitslosigkeit ordentlich aufgeführt; was hatte ich zu verlieren? Heutzutage bekommt man eben nicht mehr sofort einen Ausbildungsplatz oder nach der Ausbildung eine Übernahmegarantie. Das wissen auch die Personaler.

Die Frage ist halt, wie man es darstellt: positiv oder negativ? Macht man was aus der Sache oder knickt man im Selbstbewusstsein ein?

Der erste Schritt ist getan: Du bist nun hier!

Also auf gehts!
Gruss,
Blacky

Miau85
Beiträge: 18
Registriert: 02.07.2008, 15:04

Beitrag von Miau85 » 08.07.2008, 18:37

Hallo.

hier mal ein Anschreiben ....obwohl der Beruf für mich nicht mehr wirklich in frage kommt.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Reiseverkehrskauffrau



Sehr geehrte Frau XX,

vielen Dank für das freundliche Telefonat. Wie besprochen sende ich Ihnen anbei meine Bewerbungsunterlagen.

Nach erfolgreichem Abschluss des Wirtschaftsgymnasiums in XX mit dem Abitur, möchte ich nun ins Berufsleben einsteigen.

Durch ein viermonatiges Praktikum in der Tourist-Information XX konnte ich umfangreiche Einblicke in den Bereich Tourismus erlangen. Durch das Praktikum bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass ich im Tourismus tätig sein möchte, weil das Informieren und Beraten von Kunden mir Spaß gemacht hat.

In neue Aufgabenbereiche arbeite ich mich schnell ein und durch die betriebswirtschaftliche Ausrichtung meines Abiturzweigs, sind mir die Grundlagen kaufmännischer Arbeiten bekannt.
Zu meinen Eigenschaften gehören Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit.
Ich würde mich freuen Sie persönlich von mir überzeugen zu dürfen.


Mit freundlichen Grüßen

Miau85
Beiträge: 18
Registriert: 02.07.2008, 15:04

Beitrag von Miau85 » 08.07.2008, 18:59

Wie kommen solche Sätze an?

Im Sommer 2006 habe ich meine schulische Laufbahn mit dem Abitur abgeschlossen.
In Zwischenzeit arbeitete ich im Familienbetrieb mit und absolvierte Praktika.

Aufgrund meiner hohen Zielstrebigkeit und Lernbereitschaft bin ich in der Lage mich schnell in neue Tätigkeitsgebiete einzufinden, um nach kurzer Zeit eigenverantwortlich und selbstständig zu arbeiten.

…warum gerade dieser Beruf, diese Stelle und warum ICH?...

Wie drücke ich aus, dass ich den Ausbildungplatz wirklich will und bereit bin zu lernen ( auch wenn ich nicht so tolle Noten habe, vor allem in Mathe ). Es fällt mir sooo schwer für mich ne Bewerbung zu schreiben, weil ich so wenig Selbstvertrauen habe.

Hier mal eine Liste der Berufe für die ich mich bewerben möchte:
  • Fachangestellte/r für Markt- und Sozialforschung
    ( die Leute die Umfragen erstellen,durchführen und auswerten ...wobei die miese Mathenote sicher nicht gut kommt)
  • Werbekauffrau
  • Industriekauffrau
  • Verwaltungsfachangestellte
das sind alle, die mir im Moment einfallen

Nachmal vielen Dank an alle die versuchen mir zu helfen!

Faena
Beiträge: 93
Registriert: 26.06.2008, 16:49

Beitrag von Faena » 08.07.2008, 22:41

Miau85 hat geschrieben:Wie kommen solche Sätze an?

Im Sommer 2006 habe ich meine schulische Laufbahn mit dem Abitur abgeschlossen.
In Zwischenzeit arbeitete ich im Familienbetrieb mit und absolvierte Praktika.

[/b]
um was für einen betrieb handelt es sich denn überhaupt? ich denke, du musst nicht unbedingt "familienbetrieb" erwähnen. nenn einfach den firmennamen und schreibe, dass du angestellt warst. dann warst du ja nicht untätig daheim, sondern hast gearbeitet - egal,ob die firma nun deinen eltern gehört oder nicht.
wenn deine tätigkeiten etwas mit den ausbildungsberufen zu tun haben, dann gehe darauf näher ein. und wenn die praktika etwas mit den berufen zu tun haben, beschreibe sie auch näher. dadurch kannst du ja belegen, dass du für die berufe geeignet bist. ausführliche informationen und tätigkeitsbeschreibungen von allen ausbildungsberufen findest du ja auf berufenet.de.
ich persönlich denke, dass, wenn du erfahrungen gesammelt hast, die schulnoten nicht mehr soo entscheident sind - zumal das abitur eben auch der höchste abschluss und anspruchsvoll, dass da nicht jeder mit 1 - 2er schnitten abschließt, ist klar.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13520
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 08.07.2008, 22:54

Mmmmmhhh...

Also mit deinen Anschreiben hebst du dich leider nicht großartig von anderen ab. :(
Durch ein viermonatiges Praktikum in der Tourist-Information XX konnte ich umfangreiche Einblicke in den Bereich Tourismus erlangen. Durch das Praktikum bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass ich im Tourismus tätig sein möchte, weil das Informieren und Beraten von Kunden mir Spaß gemacht hat.
Heir müsstest du viel mehr schreiben und konkreter werden. Es handelt sich schließlich um VIER Monate. Und in deiner Situation ist sicher auch etwas schummeln und optimieren erlaubt.

Mit nomal und piano wirst du leider nichts reißen. Es wird dir nichts geschenkt.

Du musst Gas geben... :idea:

Miau85
Beiträge: 18
Registriert: 02.07.2008, 15:04

Beitrag von Miau85 » 09.07.2008, 22:55

Danke für die Antworten!

Zu den Anschreiben: Ich weiß, dass die sich nicht von der Masse abheben... das Problem ist (was auch meine Freunde sagen), dass ich nicht von dem was ich wirklich kann überzeugt bin.
Ich denk dann immer "nee, kann ich ja nicht perfekt also schreib ich´s nicht".

Zum Praktikum: Im Praktikumszeugnis steht ja alles ausführlich drin...nur eine Seite weiter
Den Traum vom BA-Studium in meinem Wunschbereich hab ich eh fast schon aufgegeben ( ich bin leider nicht die Tochter/Nichte vom Chef oder hab nen super Durchschnitt ... so war´s in allem mir bekannten Fällen )

Zur Mitarbeit im Familienbetrieb: so ganz freiwillig war´s ja nicht ... erst nix gefunden, dann gab nen krankheitsfall in der Familie und ich hab n halbes Jahr den Laden halb allein geschmissen.

Im Bereich Werbung wär´s ja nicht schlecht zu schreiben, dass ich für die Internetwerbung alleine zuständig bin, die Mails schreibe und beantworte und praktisch ständig Kundengespräche führe.
Hört sich jetzt schon selbstbewusst an.... bin ich aber nicht!

Benutzeravatar
planlos81
Bewerbungshelfer
Beiträge: 397
Registriert: 13.04.2008, 12:51

Beitrag von planlos81 » 09.07.2008, 23:39

Das kannst du dann ja durchaus für dich verwenden, wenn du den Laden alleine schmeißt und für die Abwicklung von Kundengesprächen / Bedürfnissen verantwortlich bist.

Antworten