Absage eines Jobangebots

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Antworten
Runningflash
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2013, 17:16

Absage eines Jobangebots

Beitrag von Runningflash » 10.01.2013, 17:48

Hallo und guten Abend,

ich erhoffe mir ein wenig Hilfe bei meiner Entscheidung und deren Umsetzung:)

Ich habe ein Jobangebot als freier Handelsvertreter auf Provisionsbasis erhalten, bei dem ich 1-2 Tage die Woche für zwei Unternehmen gleicher Branche ( aufstrebende Unternehmen) unterwegs sein würde, die erste Zeit würden die Kosten für einen Mietwagen übernommen werden. Der Geschäftsführer und seine Idee liegt mir am Herzen, jedoch wäre für mich natürlich eine Festanstellung besser, die im Moment für ihn nicht umzusetzen ist. Ich hatte geschrieben, dass ich das Angebot gut finde ( es gab bereits zu früherer Zeit ein Vorstellungsgespräch, wir hatten uns schon kennengelernt), aber pro Forma noch ein weiteres Gespräch abwarten wollte.

In dieser Woche ergaben sich dann noch weitere Vorstellungsgespräche und ich habe eine Festanstellung in Aussicht, die für mich natürlich weniger Risiken birgen, als eine freie Tätigkeit mit geringerem Pensum.

Nun muss ich quasi absagen, da ich mich bis Samstag entscheiden muss und die anderen Unternehmen für Ihren Entscheidungsprozess noch zwei Wochen benötigen, ich möchte den Unternehmer aber nicht verärgern, da ich mir eine Zusammenarbeit in der Zukunft, wenn die Aussendiensttätigkeit mehr Zeit in Anspruch nehmen würde, durchaus vorstellen kann.

Da ich emotional gerade nicht besonders objektiv sein kann, erhoffe ich mir nun von euch ein paar Tipps für eine ehrliche und galante Lösung bzw. Absage (vorerst).

Vielen Dank und entschuldigt den langen Text!

GutOderSchlecht
Bewerbungshelfer
Beiträge: 339
Registriert: 04.01.2013, 10:03

Beitrag von GutOderSchlecht » 10.01.2013, 18:02

Ich würde es offen und ehrlich sagen.

Geh zum zweiten Vorgespräch.
Nach der Begrüßung und die typischen Höflichkeiten, sagst du ganz ehrlich, dass du gerade ein Angebot einer anderen Firma für eine Festeinstellung hättest. Diese allerdings noch 2 Wochen brauchen. Du dich nicht gegen die Firma1 entscheidest, besonders da es dir sehr gefällt, aber momentan die Sicherheit einer Festeinstellung vorgeht. Auch dass sollte eine Festeinstellung möglich werden oder die Firma2 absagen, du gerne bei ihm anfangen willst.
Das du um etwas verständnis bittest.
Danach kann man dann das normale Gespräch führen.

Runningflash
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2013, 17:16

Beitrag von Runningflash » 10.01.2013, 19:54

Danke, ich finde Ehrlichkeit auch am Wichtigsten.
Ich werde sagen, dass ich eine Festanstellung im Moment vorziehen muss, von seinen Produkten und Konzept aber nach wie vor überzeugt bin.

Kann ich denn wirklich sagen, dass ich mich im Falle einer Absage von Firma 2 nochmal melden würde? Wäre das nicht unverschämt von mir, ihn sozusagen als "Notlösung" in Reserve zu lassen?

GutOderSchlecht
Bewerbungshelfer
Beiträge: 339
Registriert: 04.01.2013, 10:03

Beitrag von GutOderSchlecht » 10.01.2013, 22:24

Zum einen liegt es dadran, wie der andere drauf ist (Im Raum Aachen z.B. würde damit keiner klar kommen, die kennen direkte ehrlichkeit nicht, sondern wollen immer popotätscheln haben[furchtbar]), zum anderen wie ehrlich und überzeugend du ihm zeigst, dass dir seine Geschäftsidee gefällt und dir die Entscheidung wirklich schwerfällt.
Du kannst ihm ja auch die Entscheidung überlassen, indem du dazu sagst, dass wenn er weiterhin interesse hätte, du dich gerne nochmals bewirben würdest. Eventuell auch, wenn sich herausstellen würde, dass eine Festeinstellung möglich wäre, du gerne bereit wärst zu wechseln, gerade da dir das Konzept so gefällt.

Runningflash
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2013, 17:16

Beitrag von Runningflash » 11.01.2013, 11:59

Noch einmal vielen Dank für die Antwort.

Mir gefällt das Konzept wirklich gut, das ist die Wahrheit und würde er mir eine Festanstellung anbieten können ( im Moment nicht möglich, da Firma erst im Aufbau und soviel Arbeit gibt es schlichtweg noch nicht), würde ich sofort zusagen.

Ich will auch keinesfalls den Eindruck erwecken, sein Angebot wäre zweite Wahl indem ich sage, ich melde mich gerne wieder wenn es quasi mit der Festanstellung nicht klappt- das Unternehmen ist in Süddeutschland, also nicht im Raum Aachen ( ich finde übrigens auch, dass eine Reaktion von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich ausfällt!).

Ein richtiger Drahtseilakt, ich habe natürlich auch Angst, dass ich - wenn alle Stricke reissen- hinterher ohne Job da stehen würde.

GutOderSchlecht
Bewerbungshelfer
Beiträge: 339
Registriert: 04.01.2013, 10:03

Beitrag von GutOderSchlecht » 11.01.2013, 12:19

Da du momentan 2 Möglichkeiten hast, wirst du eventuell auch mal eine dritte bekommen, sollten "alle Stricke reissen".

Wie gesagt, du kannst ja auch wörtlich sagen, dass du in einem gewissenskonflikt stehst und lange drüber nachgedacht hast und dich nur ungern so entscheidest...

Wird schon klappen. Drück dir die Daumen.

Runningflash
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2013, 17:16

Beitrag von Runningflash » 11.01.2013, 12:43

Danke für die Tipps, ich werde einfach ehrlich sagen, dass ich zwar sehr gerne für Ihn arbeiten möchte, weil mir sein Konzept super gut gefällt, ich mich aber zunächst für eine Festanstellung entscheiden möchte, jedoch sobald sich bei ihm die Möglichkeit bietet, gerne zu ihm wechseln würde.
Ich sage ihm ehrlich, dass ich lange nachgedacht habe und mir die Entscheidung schwer fällt, für mich aber im Moment am sinnvollsten ist..

Ich melde mich dann nochmal nach dem Gespräch.

Runningflash
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2013, 17:16

Beitrag von Runningflash » 29.01.2013, 13:08

Da ich mich nun nicht direkt nach meinem Gespräch gemeldet habe, möchte ich nun noch berichten, wie es letztendlich verlaufen ist.
Ich habe den Unternehmer angerufen und betont, wie sehr ich seine Idee/das Unternehmen mag, mich aber auf Grund einer Festanstellung zunächst für diese entscheiden möchte, auch aus finanziellen Gründen.
Er war sehr freundlich, aber auch enttäuscht- für die Zukunft haben wir vereinbart, in Kontakt zu bleiben und uns, wenn er dann ein größeres Pensum an Arbeit hat noch einmal unterhalten.

Danke für die Tipps, ich finde, so ist es super gelaufen, Ehrlichkeit zahlt sich aus und kommt auch gut beim Gegenüber an- ob im Zusammenhang mit einer positiven oder negativen Nachricht.

GutOderSchlecht
Bewerbungshelfer
Beiträge: 339
Registriert: 04.01.2013, 10:03

Beitrag von GutOderSchlecht » 29.01.2013, 13:28

Schön zu hören, dass es gut lief.

Antworten