Absage erhalten möchte nachfragen warum. Geht das trotz AGG?

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Antworten
MSX
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2013, 12:04

Absage erhalten möchte nachfragen warum. Geht das trotz AGG?

Beitrag von MSX » 06.05.2013, 21:34

Guten Abend. Heute hatte ich mal wieder eine Absage erhalten. Ich nehme es zwar sportlich doch gerechnet habe ich damit nicht. Das Anforderungsprofil traf 60-80% auf mich zu. Trotzdem habe ich es nicht mal bis zum Vorstellungsgespräch geschafft. :?

Daher wollte ich morgen mal anrufen und nachfragen woran es so schnell scheiterte. War es meine Bewerbung? Bin ich denen zu jung? Sind es meine Leistungen/Qualifikationen?
Aber geht das überhaupt aufgrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes? Es handelt sich zufällig auch um eine Behörde.

Und was meint ihr dazu: Ich könnte mir denken, dass ich eine standard Antwort erhalten werde wie "Es gab qualifiziertere Bewerber". Könnte ich dann darauf eingehen und Kontra liefern? Oder wird das eh nichts bringen und sogar unverschämt sein? Die Brief wurde am Freitag verschickt und kam heute an. Vielleicht wurden die Einladungen noch gar nicht verschickt? :roll:

Spion
Beiträge: 24
Registriert: 24.10.2012, 21:37

Re: Absage erhalten möchte nachfragen warum. Geht das trotz

Beitrag von Spion » 06.05.2013, 23:57

MSX hat geschrieben:Guten Abend. Heute hatte ich mal wieder eine Absage erhalten. Ich nehme es zwar sportlich doch gerechnet habe ich damit nicht. Das Anforderungsprofil traf 60-80% auf mich zu. Trotzdem habe ich es nicht mal bis zum Vorstellungsgespräch geschafft. :?

Daher wollte ich morgen mal anrufen und nachfragen woran es so schnell scheiterte. War es meine Bewerbung? Bin ich denen zu jung? Sind es meine Leistungen/Qualifikationen?
Aber geht das überhaupt aufgrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes? Es handelt sich zufällig auch um eine Behörde.

Und was meint ihr dazu: Ich könnte mir denken, dass ich eine standard Antwort erhalten werde wie "Es gab qualifiziertere Bewerber". Könnte ich dann darauf eingehen und Kontra liefern? Oder wird das eh nichts bringen und sogar unverschämt sein? Die Brief wurde am Freitag verschickt und kam heute an. Vielleicht wurden die Einladungen noch gar nicht verschickt? :roll:
Ich vermute mal es hat an der ART Deiner Bewerbung gelegen!
Wenn Du einfach private Unterlagen an wildfremde Leute schickst, hat es den Eindruck einer Verzweiflung!Es kommt einem Bittsteller gleich!

ka9de
Beiträge: 99
Registriert: 10.12.2008, 14:58

Re: Absage erhalten möchte nachfragen warum. Geht das trotz

Beitrag von ka9de » 07.05.2013, 02:42

MSX hat geschrieben:Trotzdem habe ich es nicht mal bis zum Vorstellungsgespräch geschafft. :?

Daher wollte ich morgen mal anrufen und nachfragen woran es so schnell scheiterte.
Sowas kommt vor. Ruf an und frag nach.. ob eine Standardantwort kommt, kann dir hier keiner sagen. Ebensowenig kann dir jemand sagen warum du nicht eingeladen wurdest.

Aufstehen, weiterlaufen!

Spion
Beiträge: 24
Registriert: 24.10.2012, 21:37

Re: Absage erhalten möchte nachfragen warum. Geht das trotz

Beitrag von Spion » 07.05.2013, 12:19

ka9de hat geschrieben:
Sowas kommt vor. Ruf an und frag nach.. ob eine Standardantwort kommt, kann dir hier keiner sagen. Ebensowenig kann dir jemand sagen warum du nicht eingeladen wurdest.

Aufstehen, weiterlaufen!
Sowas kommt nicht nur vor sondern ist an der Tagesordnung!
Dadurch, und durch die gesamte betrügerische Masche bei der Art der Bewerbung, werden Bewerber gedemütigt und es verhilft Unternehmen zum Lohndumping!

Ich würde empfehlen bis auf weiteres keine Bewerbngen mehr zu schreiben und warten bis ein passender Arbeitsplatz angeboten wird!
Je mehr Bewerber dies machen, desto eher wird wieder Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt einkehren!

MSX
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2013, 12:04

Beitrag von MSX » 07.05.2013, 13:59

@Spion was meinst du denn mit private Unterlagen an wild fremde Menschen schicken?

Es war eine öffentliche Stellenausschreibung. Meine Bewerbung enthielt: Anschreiben, Lebenslauf, Berufsschulzeugnis, Arbeitszeugnis und Zertifikate.

Ich wollte ja auch hier gar nicht fragen, woran es scheiterte. :D Die eigentliche Frage ist, ob ich überhaupt eine Auskunft erhalten kann aufgrund des AGGs. Mich würde es ja nicht stören, wenn ich denen zu jung bin oder meine Zähne nicht weiß genug sind. :lol:

Spion
Beiträge: 24
Registriert: 24.10.2012, 21:37

Beitrag von Spion » 08.05.2013, 01:30

MSX hat geschrieben:@Spion was meinst du denn mit private Unterlagen an wild fremde Menschen schicken?

Es war eine öffentliche Stellenausschreibung. Meine Bewerbung enthielt: Anschreiben, Lebenslauf, Berufsschulzeugnis, Arbeitszeugnis und Zertifikate.

Ich wollte ja auch hier gar nicht fragen, woran es scheiterte. :D Die eigentliche Frage ist, ob ich überhaupt eine Auskunft erhalten kann aufgrund des AGGs. Mich würde es ja nicht stören, wenn ich denen zu jung bin oder meine Zähne nicht weiß genug sind. :lol:
Ich meinte damit genau das, was ich sagte!ist eigentlich nicht schwer zu verstehen!

Ich kann daher nur noch einmal zu mehr Vorsicht bei einer "Bewerbung" aufrufen!Wenn ich lese, was Du alles in die Welt verschickt hast, sträuben sich mir die Haare!
Nochmals:Diese Unterlagen beinhalten intimste Informationen über Deine Persönlichkeit!Die sollte man nicht so einfach weitergeben wie eine Zeitung!

Und eine Gegenfrage:HAst Du Dich auch nach diesen Unterlagen von Deinem Ansprechpartner erkundigt??Es sollte doch schon von Interesse sein, mit wem Du zukünftig zusammenarbeitest!
Um Interesse an dem Arbeitsplatz zu bekunden, solltest Du daher mal nachfragen, wie lange der dort schon arbeitet!Oder wie hoch sein Gehalt denn ist z.B.

Alles klar? :idea:

MSX
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2013, 12:04

Beitrag von MSX » 08.05.2013, 11:38

Nein, weil das total überzogen ist. :?

Das sind doch ganz normale Unterlagen, die in jede Bewerbung gehören sollten. Diese wurden auch gefordert.
Und nur weil ich mit jemanden zusammenarbeite, habe ich doch nicht das Recht dazu seinen Lebenslauf und seine Qualifikationszeugnisse einzusehen. :?

schattenmann
~
Beiträge: 654
Registriert: 02.06.2008, 17:15

Beitrag von schattenmann » 08.05.2013, 20:59

Lass mal den spionierenden Lampen-Schlumpf (alles versch. Nicks von dem), MSX... Der kommt hier immer wieder mit neuen Nicks, aber ständig alten, abgedroschenen Sprüchen...

Bezüglich deinem Problem bez. Rückmeldung:
wenn's so schnell geht, hat wohl keiner dein Dossier genau angesehen... Denk dran, pro Stelle kommen heute mind. 500 Bewerbungen...

Vor allem - 60-80% der inserierten Anforderungen entsprechen etwa 50% der tatsächlichen Anforderungen (in den Inseraten sind meistens nur 80% der tatsächlichen Anforderungen erwähnt)... In meinen Jahren des Bewerbungsschreibens kam ich zur Erkenntniss, das Arbeitgeber solche suchen, die die inserierten Anforderungen zu 100% haben, und erkennen welche restlichen 20% noch dazu gehören und diese in Anschreiben/CV erwähnen...

Rückmeldungen bekommst du von den Unternehmen selten bis gar nicht... Da fährst du hier im Forum besser, wenn du - anonymisiert versteht sich - deinen Lebenslauf und ein paar Anschreiben hier rein stellst und bewerten lässt...

MSX
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2013, 12:04

Beitrag von MSX » 09.05.2013, 12:31

Hallo schattenmann, achso? Das ist ja interessant. Weil die meisten fordern ja schon 8-10 Fach-Kenntnisse. Ich habe meine Kenntnisse schon versucht auf 5-7 zu komprimieren, da der Lebenslauf ansonsten über 1 1/2 Seiten geht. Und das als gerade mal frisch aus gelernter Azubi. :?

Es ist also zwecklos da nochmal anzurufen und nachzufragen, woran es scheiterte? Schade. Wie gesagt hatte ich wenigstens damit gerechnet im Vorstellungsgespräch zu landen. Ich hatte mich beim Ansprechpartner (Personalabteilung) kurz nach der Bewerbung gemeldet und freundlich nachgefragt, ob die Möglichkeit besteht mich persönlich vorzustellen und meine Fähigkeiten unter Beweis zustellen. Das war aber wohl nicht möglich. Nachdem sich 1 Monat lang nichts getan hatte, sprach ich nochmal mit der Personalabteilung. Die Person konnte mich sogar einordnen und sagte mir nur, dass der Chef sich noch die Bewerbungen anschaut. Das ist nun gute 2 Wochen her und prompt folgte die Absage.
Also ich glaube ja, die Personalabteilung war überzeugt aber der Chef hat mich aussortiert.

schattenmann
~
Beiträge: 654
Registriert: 02.06.2008, 17:15

Beitrag von schattenmann » 09.05.2013, 15:21

Nein, tut mir leid dich enttäuschen zu müssen:

aber du wurdest hingehalten.

Es gibt mind. 3 Listen:
1. Kandidaten die zum VG kommen (das geht dann ziemlich schnell)
2. Warteliste, falls von der Liste #1 keiner den Job will
3. Direktabsage

... da in der ersten Liste genug Kandidaten sind, und mind. 1 davon den Job will, hast du ab Warteliste kaum eine Chance. JEDOCH kannst du bei den Wartelisten-Unternehmen folgendes versuchen:

(ich geh jetzt mal davon daus, das du aktuell keinen Job hast, und dies direkt nach der Ausbildung)

1. lass deinen CV hier mal durchchecken (im Lebenslauf-Unterforum; die Leute hier haben dafür echt Talent, Fehler zu erkennen und raus-zu-optimieren)

2. ruf bei den Wartelisten-Unternehmen (die, die dich vertröstet haben) haben an, und frag an ob sie dir sagen können woran es lag (als Einstieg; ev. kriegst du schon eine Antwort, die du in Schritt 3 mitnehmen kannst

3. Frag bei dem Unternehmen an, ob du ein einmonatiges Praktikum (Ziel: 3 Monate!) machen darfst, um allfällige Ausbildungsdefizite (wenn in einem Bereich nur "angekratzt" wurde, oder das, was unter 2. als Grund genannt wurde!) auszumerzen... Praktika sind für die Unternehmen von Vorteil: Praktikanten bekommen kein Lohn...

Vorteile für dich:
1. du kannst Berufserfahrung sammeln (wichtig nach Ausbildung)
2. du kannst feststellen woran es liegt/lag
3. du hast nen Fuss in der Tür (wenn das mit dem Praktikum geklappt hat)
4. auch aus einem Praktikum heraus bewirbt es sich leichter auf nen Job, als wenn man nichts hat...

Es ist auf alle Fälle eine Möglichkeit, und das/die Unternehmen sehen sofort: dir ist es ernst...

Schlimmstenfalls sagen die "nein ist nicht möglich, keine Begründung - viel Glück für die Zukunft"... Bestenfalls kriegst du Feedback zu deinem CV, im optimalen Fall hast du ein Praktikum um Erfahrungen zu sammeln, und den Fuss in der Tür...

Auf alle Fälle - versuch Bewerbungen als "Fire and Forget" zu handhaben; über jede positive Rückmeldung freuen, über negative so gut als möglich hinwegsehen... Sonst gehst du an den Absagen kaputt...

MSX
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2013, 12:04

Beitrag von MSX » 10.05.2013, 17:47

Hey, doch einen Job habe ich nach der Ausbildung. Nur ist das nicht (mehr) mein Traumberuf. Und da dachte ich mir, je früher ich weg komme, desto besser. Da bleibt mir wohl nichts anderes übrig als erst einmal Berufserfahrung zu sammeln, mich nebenbei passend weiterzubilden und es immer weiter versuchen.

Praktikas fallen ja leider weg in einem Vollzeit Job. Aber hab Dank für den Tipp. :) So hätte ich es sonst auf jeden Fall versucht, Fuß zu fassen.

Antworten