Absage - Nachfrage?

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Antworten
josi84
Beiträge: 64
Registriert: 11.04.2013, 13:01

Absage - Nachfrage?

Beitrag von josi84 » 15.07.2013, 15:06

Hallo Leute,

ich habe eben eine Absage per e-mail erhalten. Die für mich typische 0815 Absage die NICHTS aussagt.

Die Vielzahl der eingehenden Bewerbungen hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen.

Wir können jedoch nur einige Wenige zu einem Gespräch einladen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie leider nicht in die engere Auswahl nehmen konnten.


bin am überlegen ob ich mal nachfrage, was der grund ist, warum ich aussortiert wurde.
Was meint ihr? bringt sowas etwas? also zumindest an Erfahrung für Verbesserungen?! Oder werd ich da wohl eh nichts weiter erfahren als, andere Bewerber haben uns mehr überzeugt.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11985
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.07.2013, 15:09

Wenn du nachfragen willst, dann möglichst schnell. Vielleicht hast du das Glück, dass dir Tipps gegeben werden, wie du's beim nächsten Mal besser machst. Der Anruf kann jedenfalls nicht schaden.

Wisdom
Beiträge: 38
Registriert: 21.10.2010, 13:44

Nachfragen sinnlos

Beitrag von Wisdom » 26.07.2013, 20:48

Hallo josi84,

je jungfräulicher man ist im Thema Bewerben, um so häufiger will man anfangs noch nachfragen... das verliert sich jedoch mit der Zeit :D

Mein Tipp:
Du kannst es noch 20x tun und dann lassen, oder es bereits jetzt lassen.

Fakt ist, die Wahrheit wird man Dir in der Regel nicht sagen. Die Wahrscheinlichkeit dass Deine Frage überhaupt zu der Person gelangt die damals die Entscheidung getroffen hat ist ebenfalls gering. Du wirst lernen müssen, dass die Arbeitssuche durchaus teilweise sehr nüchtern und unprofessionell(seitens Personalberater und Stellenanbieter) verlaufen kann. Deine Selbstzweifel werden wachsen und Du wirst Dich wundern und fragen, in welchen Branchen sich wohl der Fachkräftemangel versteckt hat... :evil:

Kopf hoch > nächste Bewerbung schreiben und gelegentlich mal von externer Stelle auf die Unterlagen sehen lassen.

Beste Grüße,

Wisdom

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11985
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 27.07.2013, 12:14

Ich sehe das weniger negativ als Wisdom.
Es ist in der Regel so, dass, wenn man die Absage erhält, der ganze Einstellungsprozess schon über die Bühne ist, da können auch schon mal zwei bis drei Monate vergangen sein. Nach einer solchen Zeit weiß i.d.R. niemand mehr Details. Dennoch kann man manchmal etwas erfahren, man muss sich dann allerdings ggf. auch weiterverbinden lassen. Und man sollte natürlich sich natürlich freundlich - ohne unterwürfig zu sein - verhalten.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 27.07.2013, 12:50

Das hängt wohl auch wesentlich von der Erinnerbarkeit der Bewerbung ab. Wenn jemand (als Personalverantwortlicher einer großen Firma) regelmässig Bewerbungsverfahren mit Hunderten von Kandidaten durchzieht, können ja eigentlich nur die special cases hängen bleiben: Also pro Verfahren die letzten 5-10... und einzelne "Aussenseiter"-Kandidaten, die auf irgendeine Weise besonders weit vom Erwartungsprofil abweichen.

Kirsten80
Beiträge: 9
Registriert: 18.07.2013, 15:13

Beitrag von Kirsten80 » 29.07.2013, 11:53

Ich bin auch der Meinung, das Du wohl nichts weiteres erfahren wirst, außer eine Standardantwort, die wohl genauso viel aussagt, wie diese "Standard E-Mail". Probieren kann mans ja mal...
Auf jeden Fall ganz wichtig: nicht unterbekommen lassen, weiter selbstbewusst bleiben! Irgendwann klappts! :)

Antworten