Absage und erneute Bewerbung

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Antworten
Planegirl
Beiträge: 5
Registriert: 04.01.2013, 21:57

Absage und erneute Bewerbung

Beitrag von Planegirl » 04.01.2013, 22:14

Hallo! Ich bin neu hier im Forum und zwar weil ich vor kurzem eine Absage von meiner Traumfirma bekommen habe.

Ich werde in Kürze den Realschulabschluss erwerben und danach die Fachhochschulreife anstreben. Ich möchte euch kurz meine Geschichte erzählen:

Ich habe mich letztes Jahr bei oben genannten Unternehmen beworben und habe es dort bis zum Vorstellungsgespräch geschafft. Nach zwei Wochen bekam ich leider die Absage, dass sie mir keinen Ausbildungsvertrag anbieten könnten, sie sich aber freuen würden wenn ich ein Job Abo anlegen würde, um möglichst früh wieder über eine geeignete Ausbildung informiert zu werden.
Nun, da ich diesen Beruf leider nicht grad in vielen Betrieben lernen kann und es aber mein absoluter Traumberuf ist, habe ich mir eben überlegt die Fachhochschulreife zu machen und mich nach diesen zwei Jahren nochmal zu bewerben. Dann habe ich auch noch bei anderen Unternehmen die Möglichkeit, die Ausbildung anzustreben.

So, dann mal der Grund für die Absage, über den ich mich informieren ließ: Zum einen hatte ich einen kleinen Fehler in der praktischen Prüfung gemacht, den ich aber gleich erkannt hatte. Dann hatte ich leider im Gespräch in den fachlichen Fragen etwas gepatzt. Doch der Hauptgrund war, dass ich zu jung war, um so weit weg alleine zu ziehen, denn ich hatte mich bei diesem Unternehmen an einem Standort beworben, der sehr weit weg von meinem jetzigen Wohnort ist, da diese Unternehmen an dem Wohnort wo ich wohne( wo das Unternehmen auch einen Standort hat) dieses Jahr dort nich ausgebildet hat.
Es waren also alles Gründe, die man bei einem zweiten Versuch deutlich besser machen kann und die ich durch die Erfahrung auch besser machen werde.

Und ich bin mir sicher, dass jenes Unternehmen in zwei Jahren wieder ausbildet weil es eig. ein großes Unternehmen ist und das bis jetzt noch nie vorgekommen ist. Ich habe diesbezüglich nur einige Fragen:

- Wie kommt das wenn ich ich in zwei Jahren dort noch einmal bewerbe?
- Wie kommt das mit Fachhochschulreife, wenn sie in ihrem Anforderungsprofil angeben: Haupt-oder Realschule. (Allerdings haben sie dieses Jahr auch FHRler und Abiturienten aufgenommen, zumindest zwei, die es mir gesagt haben). Denkt ihr, dass wäre gut, wenn ich (was auch stimmt) sagen würde, dass ich das eben getan habe, weil sie damals nicht ausgebildet haben und ich so jetzt mehr Berufschancen ergo auch mehr Alternativen habe und ich wirklich nicht studieren möchte sondern den Beruf machen möchte, weil mich dieser allein interessiert. Denkt ihr das wäre glaubhaft und die würden mir das auch glauben und das würde gut kommen?

Und: - Glaubt ihr allgemein dass es besser ist, wenn man in solch einem großen Unternehmen älter ist und die dann meinen, dass man verantwortungsvoller und bewusster ist?

Jetzt, da alles gesagt ist, kann ich ja, wenn es hilft noch das Unternehmen und den Beruf nennen: Fluggerätmechanikerin bei Lufthansa. (Habe zudem noch ein Praktikum bei diesem Unternehmen in diesem Standort gemacht, wo ich mich in zwei Jahren bewerben werde und dieses sehr gut abgeschlossen.)

Puuuh, ganz schön lang geworden, ich hoffe aber, dass man mir hier helfen kann! Bitte ich brauche das dringend, damit ich weiß ob ich richtig vorgehe. LG

ka9de
Beiträge: 99
Registriert: 10.12.2008, 14:58

Re: Absage und erneute Bewerbung

Beitrag von ka9de » 04.01.2013, 22:36

Hallo Flugzeugmädchen
Planegirl hat geschrieben:sie sich aber freuen würden wenn ich ein Job Abo anlegen würde, um möglichst früh wieder über eine geeignete Ausbildung informiert zu werden.
Nun, da ich diesen Beruf leider nicht grad in vielen Betrieben lernen kann und es aber mein absoluter Traumberuf ist, habe ich mir eben überlegt die Fachhochschulreife zu machen und mich nach diesen zwei Jahren nochmal zu bewerben. Dann habe ich auch noch bei anderen Unternehmen die Möglichkeit, die Ausbildung anzustreben.
Denkt ihr, dass wäre gut, wenn ich (was auch stimmt) sagen würde, dass ich das eben getan habe, weil sie damals nicht ausgebildet haben und ich so jetzt mehr Berufschancen ergo auch mehr Alternativen habe und ich wirklich nicht studieren möchte sondern den Beruf machen möchte, weil mich dieser allein interessiert. Denkt ihr das wäre glaubhaft und die würden mir das auch glauben und das würde gut kommen?

Und: - Glaubt ihr allgemein dass es besser ist, wenn man in solch einem großen Unternehmen älter ist und die dann meinen, dass man verantwortungsvoller und bewusster ist?

Jetzt, da alles gesagt ist, kann ich ja, wenn es hilft noch das Unternehmen und den Beruf nennen: Fluggerätmechanikerin bei Lufthansa. (Habe zudem noch ein Praktikum bei diesem Unternehmen in diesem Standort gemacht, wo ich mich in zwei Jahren bewerben werde und dieses sehr gut abgeschlossen.)

Puuuh, ganz schön lang geworden, ich hoffe aber, dass man mir hier helfen kann! Bitte ich brauche das dringend, damit ich weiß ob ich richtig vorgehe. LG
Du kannst ja zum einen dieses "Job Abo" annehmen, scheint ja nichts zu kosten, zeigt Interesse und ist informativ. Jetzt mit der Fachhochschulreife zu beginnen ist sicher besser als die Zeit ungenutzt zu lassen, das zeigt dem Unternehmen, dass du dich weiterentwickeln willst. Gegen eine höhere Schulbildung spricht eher wenig und dass sie Abiturienten genommen haben zeigt das doch deutlich.

Es spricht absolut nichts dagegen es in 2 Jahren nochmal zu versuchen, du hast absolut nichts zu verlieren! Im Gespräch (falls du es wieder da hin schaffst) brauchst du nicht sagen "ihr habt mich nicht genommen deshalb bin ich noch mal zur Schule", sondern du drückst es aus, dass du dich weiterbilden und es auch bedingt durch dein Alter, nach zwei Jahren nochmal versuchen wolltest.

Verantwortungsvoll und -bewusst ist man nicht automatisch mit dem Alter, aber einige reifen mit dem Alter (hab ich gehört), aber das scheint ja bei dir erstmal kein Problem gewesen zu sein? Wenn du jetzt 17 bist dann bist du mit 19 aber noch lange nicht zu alt um eine Ausbildung zu starten.

Warum nennst du das Unternehmen und den Beruf erst am Ende? Ist doch was interessantes. So ein Praktikum ist doch auch super, kannst ja versuchen noch eins zu machen oder einen Ferienjob oder sowas nebenher zu deiner Schulausbildung. Ich bin da recht optimistisch so wie du das darlegst.. viel Erfolg und mach dir keine Sorge, mach erstmal dein Fachabi!

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12157
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 04.01.2013, 23:29

Schliesse mich meinem Vorredner in allen Punkten an... und was nun speziell Deine (Überqualifikations)Sorge bzgl. Fachabitur angeht: Erstens kann man für Deinen Traumberuf ganz bestimmt viel Wissen gebrauchen (vor allem, was Naturwissenschaften angeht)... und zweitens kannst Du sicher sein, dass man in derart großen Unternehmen auch Verwendung für Leute findet, deren Horizont über die Standard-Voraussetzungen ihres (anfänglichen) Berufs hinaus geht. Für eine Mechanikerin beginnt das irgendwann vielleicht mit Arbeitsvorbereitung oder Schichtleitung und kann dann über Konstruktionsabteilung, Qualitätskontrolle oder Werkstattleitung früher oder später sonstwohin führen. Nicht, dass ich Dir hier jetzt schon vor dem ersten Schritt irgendwelche Flausen in den Kopf setzen wollte. Ich will nur sagen: Die wissen ganz genau, dass auch ein intelligenter Mensch bei ihnen sinnvoll gefordert werden kann... ;-)

Wie steht's oben so schön: Nicht Sorgen, sondern Fachabi machen... ;-)

Planegirl
Beiträge: 5
Registriert: 04.01.2013, 21:57

Beitrag von Planegirl » 05.01.2013, 00:15

Vielen, vielen Dank für eure Antworten, das gibt mir Mut! Ich danke euch :)

Planegirl
Beiträge: 5
Registriert: 04.01.2013, 21:57

Beitrag von Planegirl » 08.01.2013, 15:06

Hi, ich habe noch eine Frage und zwar, wenn die Firma dieses Jahr ausbildet, würde es dann blöd kommen, wenn ich da dann anrufe und frage ob sie auch dann übernächstes Jahr, also zu dem Zeitpunkt wo ich meine Ausbildung anfangen möchte, auch wieder ausbilden? Ich habe nämlich Angst, dass sie dann vllt. wieder nicht ausbilden obwohl ich ja weiß, dass das bei dieser Firma noch nie vorgekommen ist und das dieses Jahr auch bestimmt ne Ausnahme war, aber die Angst ist halt trotzdem irgendwie da. Denkt ihr, dass kommt nicht gut, wenn ich mich im Herbst einfach mal danach erkundige?

ka9de
Beiträge: 99
Registriert: 10.12.2008, 14:58

Beitrag von ka9de » 08.01.2013, 15:21

Ich denke das stellt kein Problem dar. Ruf an, sprich (wenn du willst) kurz an, dass du dich schon beworben hattest aber aus dem Alters-Grund nicht genommen würdest. Du willst dich jetzt erkundigen ob schon absehbar ist, ob in 2 Jahren wieder ein Ausbildungsprogramm startet weil du dich nach deinem Abitur gerne wieder bewerben würdest.

Antworten