Abschlussarbeit Bewerbung für Bachelorarbeit (Maschinenbau)

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Moto
Beiträge: 5
Registriert: 09.05.2012, 15:42

Abschlussarbeit Bewerbung für Bachelorarbeit (Maschinenbau)

Beitrag von Moto » 09.05.2012, 15:53

Hallo zusammen,

Sorry, habe vorhin "Anschreiben gescheit einstellen - VOR THEMENERÖFFNUNG LESEN!" übersehen, hier nochmal paar mehr Infos.

Ich bin Student, es ist eine Initiativbewerbung für meine Bachelorarbeit. Habe vorher beim Personaler angerufen, er hat mir gesagt ich soll einfach eine Bewerbung an ihn schicken. Das Unternehmen ist tätig in der Zahnrad- und Messmaschinentechnik.

Das Anschreiben erscheint mir ein wenig zu kurz, füllt aber schon eine Seite. (Nebenbei gefragt, schlimm wenn es länger als eine Seite ist bzw. wie lang kann es sein bei meiner Berufserfahrung?)

Habe das Gefühl, dass zwei Sätze (dritter und vierter Absatz: "Zu den Projekten [...]" und "Wichtige Erfahrungen [...]") so zu lang sind, obwohl sie mir nicht zu verschachtelt vorkommen. Sollte ich sie aufsplitten? Irgendwie krieg ich es nicht hin das gleiche in zwei, drei kurzen Sätzen zu sagen.






Bewerbung um eine Abschlussarbeit im Bereich der Forschung und Entwicklung


Sehr geehrter Herr XXXXXX,

vielen danke für das Telefonat vom 07.05.12. Wie besprochen sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich studiere Allgemeinen Maschinenbau mit dem Schwerpunk Konstruktion an der Fachhochschule XXX Campus XXX und suche zur Zeit ein Stelle für meine Abschlussarbeit. [ich würde gerne die Dauer (3-6 Monate) mit reinbringen, weiß aber nicht wie ich es in den Satz packen soll.
Kann ich schreiben: "und suche zur Zeit ein Stelle für meine Abschlussarbeit für eine (die?) Dauer von 3-6 Monaten"]


Bis Ende Februar habe ich meinen fünfmonatigen Praxissemesteraufenthalt bei „XXXXXXXX“ in Indien, XXXXXX absolviert. Zu den Projekten, an denen ich gearbeitet und erfolgreich abgeschlossen habe, gehörte unter anderem die Konzeption und Konstruktion einer Prüfstandsvorrichtung und die Analyse und Bewertung von bestehenden Konzepten des XXXXmanagements mit ausführlicher Dokumentation in englischer Sprache.
[Hatte noch zwei andere Projekte, die mir aber weniger erwähnenswert erscheinen und die ich weglassen würde um platz zu sparen (zum einen musste ich einen älteren Prototypen zerlegen und dokumentieren wie er aufgebaut ist und wie er funktioniert, zum anderen den Verladeraum auf bestimmten LKWs vermessen und in CAD abbilden. Das steht aber auch in meinem Arbeitszeugniss)].
Wichtige Erfahrungen im Umgang mit CAD habe ich auch schon in meiner Werkstudenttätigkeit bei der „XXXXXXX GmbH“ sowie im Rahmen von verschiedenen Projektarbeit der FH XXXX, z.B. der Berechnung und Konstruktion eines Getriebes, gesammlt. [Habe gerade das mit dem Getriebe erwähnt, da dabei natürlich auch Zahnräder ausgelegt und berechnend werden mussten]

Ich arbeite gerne im Team und lege eine eigenständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise an den Tag, was sich in den im Studium erbrachten Leistungen widerspiegelt. [Bei diesem Absatz bin ich mir nicht sicher ob ich ihn mit reinnehmen soll. Hab überdurchschnittlich Gute Noten, viele einsen und zweien, aber halt nicht ausschließlich]

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich schon sehr.

Mit freundlichen Grüßen,


XXXXXXXX



Was haltet ihr davon? Habe das gefühl dass da noch was fehlt?

Habe außerdem mal vor zwei Semestern ein Tutorium geleitet. Soll ich es noch mit reinschreiben? Finde dann klingt das ganze irgendwie "eingeschoben" und ohne "leitfaden". Steht ja eh im Lebenslauf.

Dass ich Erfahrung mit ANSYS und MATLAB habe, habe ich jetzt auch mal weggelassen weil es eh im Lebenslauf steht und mir nicht erwähnenswert erscheint.


Liebe Grüße,

Moto

Moto
Beiträge: 5
Registriert: 09.05.2012, 15:42

Beitrag von Moto » 10.05.2012, 00:03

Hab das ganze mal überarbeitet


Bewerbung um eine Bachelorarbeit im Bereich der Forschung und Entwicklung


Sehr geehrter Herr XXX,

vielen danke für das Telefonat vom 07.05.12. Wie besprochen sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu und möchte mich kurz vorstellen.

Ich studiere Allgemeinen Maschinenbau mit dem Schwerpunk Konstruktion an der Fachhochschule XXX Campus XXX und suche zur Zeit eine 3 bis 6-monatige Stelle für meine Abschlussarbeit.

Bis Ende Februar habe ich meinen fünfmonatigen Praxissemestert bei „XXXX.“ in Indien, XXXX absolviert. Zu den Projekten, an denen ich gearbeitet und erfolgreich abgeschlossen habe, gehörte unter anderem die Konzeption und Konstruktion einer Prüfstandsvorrichtung und die Analyse und Bewertung von bestehenden Konzepten des XXXXmanagements mit ausführlicher Dokumentation in englischer Sprache.
Wichtige Erfahrungen im Umgang mit CAD habe ich auch schon in meiner Werkstudenttätigkeit bei der „XXXXX“ sowie im Rahmen von verschiedenen Projektarbeit der FH XXX, z.B. der Berechnung und Konstruktion eines Getriebes, gesammlt.

Durch meinen Aufenthalt in Indien sowie meine studentischeTätigkeit als Tutor im letzten Jahr habe ich fachlich und menschlich viel dazu gelernt. [oder: viel dazulernen können?]Ich hoffe diesen Lernprozess bei Ihnen fortführen zu können und die möglichkeit zu bekommen Ihr Unternehmen mit meinen Fähigkeiten zu bereichern.

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich schon sehr.

Mit freundlichen Grüßen,


XXXX



Find sie jetzt eigentlich ganz gut. Nur die langen Sätze machen mir noch Kopfzerbrechen

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 10.05.2012, 17:16

Das Anschreiben erscheint mir ein wenig zu kurz, füllt aber schon eine Seite. (Nebenbei gefragt, schlimm wenn es länger als eine Seite ist bzw. wie lang kann es sein bei meiner Berufserfahrung?) Ein bisschen Platz gewinnen kann man immer durch veränderte Einstellung der Seitenränder oder der Schriftarten.
und suche zur Zeit ein Stelle für meine Abschlussarbeit. [ich würde gerne die Dauer (3-6 Monate) mit reinbringen, weiß aber nicht wie ich es in den Satz packen soll.
Kann ich schreiben: "und suche zur Zeit ein Stelle für meine Abschlussarbeit für eine (die?) Dauer von 3-6 Monaten"]
Schreibe doch gleich von Bachelorarbeit. Außerdem wird der AG schon wissen, welchen Zeitraum so eine akademische Arbeit benötigt, aber den Zeithinweis kannst du trotzdem machen. Im Anschluss solltest du aber eher auf Themen eingehen, die du gerne bearbeiten möchtest, bzw. was dich besonders dafür qualifiziert. Du springst stattdessen gleich zu einem Praktikum, aber die Überleitung bzw. den Zusammenhang zur Abschlussarbeit muss man selbst erraten.
Durch meinen Aufenthalt in Indien sowie meine studentischeTätigkeit als Tutor im letzten Jahr habe ich fachlich und menschlich viel dazu gelernt. [oder: viel dazulernen können?]Ich hoffe diesen Lernprozess bei Ihnen fortführen zu können und die möglichkeit zu bekommen Ihr Unternehmen mit meinen Fähigkeiten zu bereichern. Das finde ich nicht aussagekräftig genug, sondern zu allgemein gehalten.

Moto
Beiträge: 5
Registriert: 09.05.2012, 15:42

Beitrag von Moto » 10.05.2012, 19:01

Hey Romanum, vielen dank für deine Hilfe.

Auf ein neues:



Bewerbung um eine Bachelorarbeit im Bereich der Forschung und Entwicklung


Sehr geehrter Herr XXXX,

vielen Dank für das Telefonat vom 07.05.12. Wie besprochen sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu und möchte mich kurz vorstellen.

Ich studiere Allgemeinen Maschinenbau mit dem Schwerpunk Konstruktion an der Fachhochschule XXX Campus XXX und suche zur Zeit eine 3 bis 6-monatige Stelle für meine Bachelorarbeit.

Als Thema würde für mich alles Rund um das Auslegen, Berechnen, Konstruieren und Prüfen von Verzahnung- und Getriebekomponenten in Frage kommen.
Erfahrungen auf dem Gebiet habe ich durch verschiedene Aufgabenstellungen und Projektarbeiten der FH XXX, wie der kompletten Auslegung und anschließender Realisierung eines Getriebes mit CATIA V5.

Durch mein Praxissemester bei „XXXXXXXXX in Indien, XXXX, habe ich gelernt größere Projekte richtig anzugehen. Zu den Aufgaben, an denen ich gearbeitet und erfolgreich abgeschlossen habe, gehörte unter anderem die Konzeption und Konstruktion einer Prüfstandsvorrichtung sowie die Analyse und Bewertung von bestehenden Konzepten des XXXXmanagements mit ausführlicher Dokumentation in englischer Sprache.

Außerdem hat mich der Umgang mit einer Kultur und einem Fachgebiet, welche mir vorher ungewohnt waren menschlich sowie fachlich enorm weitergebracht.

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich schon sehr.

Mit freundlichen Grüßen,

XXXXX





Bin ich auf dem richtigen Weg? Zu kurz oder i.O.?

Liebe Grüße
Zuletzt geändert von Moto am 10.05.2012, 22:45, insgesamt 1-mal geändert.

Moto
Beiträge: 5
Registriert: 09.05.2012, 15:42

Beitrag von Moto » 10.05.2012, 22:43

Hier mal eine Bewerbung an eine andere Firma. Anders ist nur der Blau markierte Absatz. Ist, wie rauszulesen ist, ein Unternehmen, welches u.a. Teile Spritzt.


No. 2



Bewerbung um eine Bachelorarbeit im Bereich der Forschung und Entwicklung


Sehr geehrter XXXXX,

vielen Dank für das Telefonat vom XXXX. Wie besprochen sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu und möchte mich kurz vorstellen.

Ich studiere Allgemeinen Maschinenbau mit dem Schwerpunk Konstruktion an der Fachhochschule XXX Campus XXX und suche zur Zeit eine 3 bis 6-monatige Stelle für meine Bachelorarbeit.

Durch Vorlesungen wie „Konstruieren mit Kunststoffen“, „Werkstoffkunde Kunststoffe“ oder „Fertigungstechnik Kunststoffe“ verfüge ich über ein solides Wissen auf dem Bereich der Kunststoffverarbeitung. Dazu gehört z.B. der Aufbau und die Funktionsweise von Spritzguss- und Extrudermaschinen, die verschiedenen Arten von Spritzgießverfahren, mechanische, rheologische und thermische Eigenschaften verschiedener Kunststoffe sowie Gestaltungsrichtlinien beim Spritzgießen.
Eine Bachelorarbeit könnte die Verbesserung von Spritzzyklen, die Gestaltung und Konstruktion von Spritzgussteilen, Versuchsdurchführungen oder vergleichbare Themen behandeln.


Durch mein Praxissemester bei „ XXXX“ in Indien, XXXX, habe ich gelernt größere Projekte richtig anzugehen. Zu den Aufgaben, an denen ich gearbeitet und erfolgreich abgeschlossen habe, gehörte unter anderem die Konzeption und Konstruktion einer Prüfstandsvorrichtung sowie die Analyse und Bewertung von bestehenden Konzepten des Strohmanagements mit ausführlicher Dokumentation in englischer Sprache.

Der Umgang mit einer Kultur und einem Fachgebiet, welche für mich vorher ungewohnt waren hat mich menschlich sowie fachlich enorm weitergebracht. [Kann ich es so stehen lassen bzw. kann ich es einfach rausnehmen? Irgendwie erscheint es mir ohne "Abschließenden" Absatz zu abgehackt]

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich schon sehr.

Mit freundlichen Grüßen,

...

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 11.05.2012, 14:42

So ist das Anschreiben gut strukturiert und man erfährt alles Notwendige, was der AG wissen muss.

Die ersten 3 Sätze könntest du auch in einem Absatz schreiben, weil es zusammen gehört.
Sehr geehrter XXXXX,

vielen Dank für das Telefonat vom XXXX. Wie besprochen sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu und möchte mich kurz vorstellen. Ich studiere Allgemeinen Maschinenbau mit dem Schwerpunk Konstruktion an der Fachhochschule XXX Campus XXX und suche zur Zeit eine 3 bis 6-monatige Stelle für meine Bachelorarbeit.
Kunststoffe sowie Gestaltungsrichtlinien beim Spritzgießen. Eine Bachelorarbeit könnte die Verbesserung von Spritzzyklen, die Gestaltung und Konstruktion von Spritzgussteilen, Versuchsdurchführungen oder vergleichbare Themen behandeln.
Durch mein Praxissemester bei „ XXXX“ in Indien, XXXX, habe ich gelernt größere Projekte richtig anzugehen. Das ist noch zu umgangssprachlich. Zu den Aufgaben, an denen ich gearbeitet und erfolgreich abgeschlossen habe, Sinnloser Einschub. gehörte unter anderem die Konzeption und Konstruktion einer Prüfstandsvorrichtung sowie die Analyse und Bewertung von bestehenden Konzepten des Strohmanagements mit ausführlicher Dokumentation in englischer Sprache.
Der Umgang mit einer Kultur und einem Fachgebiet, welche für mich vorher ungewohnt waren hat mich menschlich sowie fachlich enorm weitergebracht. [Kann ich es so stehen lassen bzw. kann ich es einfach rausnehmen? Irgendwie erscheint es mir ohne "Abschließenden" Absatz zu abgehackt] Besser weglassen.

Moto
Beiträge: 5
Registriert: 09.05.2012, 15:42

Beitrag von Moto » 15.05.2012, 16:33

Bewerbung um eine Bachelorarbeit im Bereich der Forschung und Entwicklung


Sehr geehrter Herr XXXX,

vielen Dank für das Telefonat vom 07.05.12. Wie besprochen sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu und möchte mich kurz vorstellen.
Ich studiere Allgemeinen Maschinenbau mit dem Schwerpunk Konstruktion an der Fachhochschule XXX Campus XXX und suche zur Zeit eine 3 bis 6-monatige Stelle für meine Bachelorarbeit.

Als Thema würde für mich alles Rund um das Auslegen, Berechnen, Konstruieren und Prüfen von Verzahnung- und Getriebekomponenten in Frage kommen.
Erfahrungen auf dem Gebiet habe ich durch verschiedene Aufgabenstellungen und Projektarbeiten der FH XXX, wie der kompletten Auslegung und anschließender Realisierung eines Getriebes mit CATIA V5.

Durch mein Praxissemester bei „XXXXXXXXX in Indien, XXXX, habe ich gelernt größere Projekte strukturiet anzugehen. Zu den Aufgaben an denen ich gearbeitet habe gehörte unter anderem die Konzeption und Konstruktion einer Prüfstandsvorrichtung sowie die Analyse und Bewertung von bestehenden Konzepten des XXXXmanagements mit ausführlicher Dokumentation in englischer Sprache.

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich schon sehr.

Mit freundlichen Grüßen,

XXXXX




Von der Länge her ok?


Grüße

Benutzeravatar
therese
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1945
Registriert: 26.10.2010, 23:12

Beitrag von therese » 16.05.2012, 00:17

Moto hat geschrieben:Bewerbung um eine Bachelorarbeit im Bereich der Forschung und Entwicklung


Sehr geehrter Herr XXXX,

vielen Dank für das Telefonat vom 07.05.12. Wie besprochen sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu und möchte mich kurz vorstellen.
Ich studiere Allgemeinen Maschinenbau mit dem Schwerpunk Konstruktion an der Fachhochschule XXX Campus XXX und suche zur Zeit eine 3- bis 6-monatige Stelle für meine Bachelorarbeit.

Als Thema kommt für mich alles rund um das Auslegen, Berechnen, Konstruieren und Prüfen von Verzahnung- und Getriebekomponenten in Betracht.
Erfahrungen auf dem Gebiet habe ich durch verschiedene Aufgabenstellungen und Projektarbeiten der FH XXX, wie der kompletten Auslegung und anschließender Realisierung eines Getriebes mit CATIA V5.

Durch mein Praxissemester bei „XXXXXXXXX in Indien, XXXX, habe ich gelernt größere Projekte strukturiert anzugehen. Zu den Aufgaben an denen ich gearbeitet habe gehörten unter anderem die Konzeption und Konstruktion einer Prüfstandsvorrichtung sowie die Analyse und Bewertung von bestehenden Konzepten des XXXXmanagements mit ausführlicher Dokumentation in englischer Sprache.

Hier wäre noch ein Übergang prima. Etwas das überleitend zum Unternehmen kommt. So nach Motto "Und weil Sie mein erster Anlaufpunkt sind, durch Ihre besonders leckeren Kekse, freue ich mich, meine Bachelorarbeit bei Ihnen zu schreiben"

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich schon sehr.

Mit freundlichen Grüßen,

Antworten