Ärger mit Kollegen... Kündigung?

Auch im Berufsleben steht man immer wieder vor Herausforderungen und Problemen. Die könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
Betty017
Beiträge: 5
Registriert: 10.11.2008, 19:17

Ärger mit Kollegen... Kündigung?

Beitrag von Betty017 » 12.11.2008, 21:02

Hallo zusammen,

ich bin 28 Jahre alt und arbeite in einer Apotheke.
Dort habe ich auch schon meine Ausbildung absolviert.
Ich mag meinen Beruf sehr und bin eigentlich immer gerne in die Arbeit gegangen.
Seit ca. 11/2 Jahren ist das aber nicht mehr so.

Mein Chef ist jetzt ziemlich selten in der Apotheke und leider auch sehr unzuverlässig. (Er macht z.B. Termine mit Kunden oder Geschäftspartnern aus, und kommt erst eine halbe Stunde später oder vergisst sie ganz.) Viele Sachen, die er verbockt, müssen wir Angestellten ausbaden. Er läßt uns Arbeiten erledigen, die wir vom Gesetz her überhaupt nicht machen dürften. (Wenn eine Kontrolle käme, müßte er die Apotheke schließen!!)
Auf der anderen Seite ist er aber auch sehr großzügig.
(z. B. 20% übertarifliche Bezahlung, 70€ Tankgutschein im Monat, obwohl ich zu Fuß in die Arbeit gehe, 13. Monatsgehalt, gute Arbeitszeiten)

Leider habe ich auch ziemlichen Stress mit 2 Kolleginnen.
Die Eine ist die Faulheit in Person, anders kann ichs nicht ausdrücken.
Ihr unterliegt im Prinzip nur ein Aufgabengebiet (Kunden bedienen), selbst Telefonate, die mit Ihrem Kunden zu tun haben, läßt sie von jemand anderen erledigen usw.
Die Andere glaubt, sie wisse alles besser, obwohl dem wirklich nicht so ist.

Ich kanns nicht wirklich beschreiben, auf jeden Fall haben Sie schon 2 Kolleginnen rausgeekelt.
Da der Chef fast nie da ist, spielen sich die Beiden auf, als würde Ihnen die Apotheke gehören.

Auf ein Gespräch hin, daß eine jüngere Kollegin und ich mit unserem Chef deswegen geführt haben, meinte er nur, er könne da nix machen, schließlich würden die Beiden den Laden schmeissen.

Ich kam mir wirklich verarscht vor.
Ich bin die einzige Vollzeitkraft in der Apotheke, wenns wieder mal ne neue Aufgabe zu erledigen gibt, wird dies immer an mich weitergegeben.
Die anderen können die einfachsten Sachen nicht (z. B. Fax verschicken, Rechnung am Computer schreiben usw.). Ich bin eigentlich für jeden der Ansprechpartner; "kann ich nicht, machst du das? hab ich nicht mehr geschafft, machst du das fertig? das funktioniert nicht, schaust du dir das mal an?" usw.

Ich bin nicht der Typ, der sich selber lobt, aber eigentlich glaub ich, daß ich diejenige bin , die "den Laden schmeisst", schonmal dadurch bedingt, daß ich die einzige Vollzeitkraft bin.

Lange Rede kurzer Sinn:
Ich hätte jetzt ein Angebot von einer anderen Apotheke.
Der Chef scheint recht nett zu sein, viel kann ich von dem einen Bewerbungsgespräch ja nicht sagen.
Mögliche neue Kollegen kenn ich nicht. (d.h. dort könnten ja auch zwei so Grazien wie in meiner jetzigen Stelle arbeiten, die einem das Leben schwer machen)
Ich hätte zur neuen Arbeitsstätte eine Strecke von 17km (einfach) und bekäme aber kein Spritgeld.

Eigentlich möchte ich was Neues,
andererseits hab ich Angst, daß es dort auch nicht besser ist.
(Mein Vater sagt immer: "Idioten gibts überall.")

Hilfe, ich bin verzweifelt!!! Was würdet Ihr tun?

Gallagher
Beiträge: 6
Registriert: 04.11.2008, 12:37

Beitrag von Gallagher » 12.11.2008, 23:01

Bei den Arbeitsbedingungen in deinem jetzigem Laden ohne zu überlegen bei dem anderen unterschreiben, kündigen und weg da

void76
Beiträge: 12
Registriert: 13.12.2008, 15:38

Beitrag von void76 » 13.12.2008, 16:54

Hallo,

ich würde an Deiner Stelle das Angebot annehmen. Der Zustand auf Deiner jetzigen Arbeit hält ja schon sehr lange an und auch ein Gespräch mit dem Chef hat nichts gebracht. Es spricht also alles dafür zu gehen. Außerdem schadet es nicht, wenn man mal was neues kennen lernt.
Und wenn Dir Deine neue Stelle Spass macht und die Kollegen ok sind, dann stört es auch nicht, wenn man etwas weniger Geld in der Tasche hat. Und 17 km Fahrt sind ja nicht die Welt.

Also mach`s!

Viel Glück!!

Antworten