Analyse Schweizer Zwischenzeugnis

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Peter82
Beiträge: 2
Registriert: 04.12.2012, 14:13

Analyse Schweizer Zwischenzeugnis

Beitrag von Peter82 » 04.12.2012, 14:34

Guten Tag miteinander

Ich wäre Euch sehr dankbar wenn Ihr mir Euer Feedback zum folgenden Teil meines (Schweizer) Arbeitszeugnisses geben würdet:


Peter Muster hat sich bei Arbeitgeber AG in die operative Verantwortung eines IT-Spezialisten
eingearbeitet und sich damit auch mit teilweise neuen Tools und Fachwissen auseinandersetzen
müssen. Das neu erworbene Fachwissen konnte er im Rahmen der Einarbeitung und seiner
bisherigen Tätigkeit teilweise erfolgreich anwenden.

Er hat sich in die verschiedenartigen Aufgabengebiete eingearbeitet und verfügt über
ausreichendes Fachwissen für die Erledigung des Tagesgeschäfts, zeigt Verständnis für
fachspezifische Sachverhalte und arbeitet sorgfältig. Die Qualität seiner Arbeit entspricht
unseren Erwartungen. Gute Resultate erzielt er bei klar strukturierten Aufgaben, bei welchen er
es versteht, angemessene Lösungen zu finden. Bei komplexeren Aufgabenstellungen scheut er
sich nicht, bei Mitarbeitenden um Rat zu fragen. Die mit ihm vereinbarten Zielsetzungen erreicht
er teilweise und wir haben ihn als einen Mitarbeiter kennen gelernt, der ohne Zeitdruck sein
Arbeitspensum erfüllt.

Sein persönliches Verhalten ist jederzeit einwandfrei. Er verfügt über gute Umgangsformen
sowie ein natürliches und freies Auftreten. Bei Vorgesetzten und Mitarbeitenden ist Herr Muster
dank seiner ruhigen Art und den korrekten Umgangsformen geschätzt. Sein Verhalten zu
Kolleginnen und Kollegen ist kameradschaftlich und hilfsbereit, das zu seinen Vorgesetzten
korrekt. Seine Art im persönlichen Umgang mit Vorgesetzten, Teamkollegen und -kolleginnen ist
stets angenehm und wird allseits geschätzt.

Sein Verhalten gegenüber Kundinnen und Kunden ist jederzeit korrekt. Er geht gut auf die
verschiedenen Anliegen seiner Kunden und Kundinnen ein und pflegt einen regelmässigen
Kontakt mit ihnen. Seine Art im persönlichen Umgang mit Kunden und Kundinnen ist stets
angenehm und wird allseits geschätzt.

Dieses Zwischenzeugnis wird aufgrund eines Vorgesetztenwechsels erstellt. Wir danken Herrn
Muster für seine wertvolle Mitarbeit und hoffen, dass wir ihn noch lange zu unseren Mitarbeitenden
zählen dürfen.

Herzliche Bitte und Danke für Euer Feedback. Aufgrund von Euren Verbesserungsvorschlägen werde ich ggf. ein neues ZZ anfordern

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4204
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 05.12.2012, 14:56

Hallo Peter82,

wir können natürlich nicht beurteilen, ob die Bewertung auch zutreffend ist.

Was auffällt, dass Deine Leistung regelmäßig eingeschränkt wird ("teilweise erfolgreich anwenden" => das erworbene Fachwissen wurde eben nicht immer erfolgreich angewendet, also auch teilweise erfolglos)

"Gute Resultate erzielt er bei klar strukturierten Aufgaben" => bei weniger strukturierten aufgaben waren die ergebnisse entsprechend schlechter

"wir haben ihn als einen Mitarbeiter kennen gelernt, der ohne Zeitdruck sein
Arbeitspensum erfüllt" => unter Zeitdruck wird das Pensum nicht mehr erfüllt; sprich der Mann ist nicht zwingend belastbar.

Sollten diese Einschrnkungen zutreffen, müsste man diese als mitarbeiter hinnehmen.

Viele Grüße aus Duisburg

Peter82
Beiträge: 2
Registriert: 04.12.2012, 14:13

Danke

Beitrag von Peter82 » 06.12.2012, 10:24

Vielen vielen Dank Andreas

Antworten