Angebot noch weitere Fragen zu stellen per Mail

Fragen zum Vorstellungsgespräch: Welche Kleidung ist am besten? Welche Vorbereitung ist nötig? Welche Fangfragen werden gestellt? Wie bekomme ich meine Aufregung in Griff?
Antworten
kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Angebot noch weitere Fragen zu stellen per Mail

Beitrag von kuru » 07.07.2015, 18:41

Hi Leute,

sollte ich es nutzen noch weitere Fragen zu stellen?

Bei meinem ersten Vorstellungsgespräch wurde mir angeboten weitere Fragen zu stellen. Sie würden sich entscheiden und ende Juli eine Antwort geben.

Fragen stellen oder nicht? Reisekosten werden auch bezahlt aber ich find das irgendwie komisch diesen Antrag per mail einzureichen.

Was sagt ihr? Ich hab interesse dort zu arbeiten. Was könnte ich dann tun? Tipps, Anregungen?

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 265
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Re: Angebot noch weitere Fragen zu stellen per Mail

Beitrag von tanda » 07.07.2015, 18:50

kuru hat geschrieben:Reisekosten werden auch bezahlt aber ich find das irgendwie komisch diesen Antrag per mail einzureichen.

Was sagt ihr? Ich hab interesse dort zu arbeiten. Was könnte ich dann tun? Tipps, Anregungen?
Du könntest in einer Nachfassmail dein Interesse an der Stelle bekräftigen. Wenn du keine Fragen hast, brauchst du auch keine zu stellen.

Die Fahrtkosten lasse ich mir immer erstatten. Man kann mit dem Einreichen des Erstattungsantrags aber auch bis nach der Absage oder Zusage warten.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 07.07.2015, 21:14

Wenn dir bestimmte Sachverhalte unklar sind und du diese nicht anderweitig lösen kannst, dann kannst du natürlich sinnvolle Fragen stellen. Aber nur Fragen zu stellen, um Fragen zu stellen, ist weniger sinnvoll. :wink:

Bzgl. Nachfassen nach dem Vorstellungsgespräch gibt es hier Tipps: https://www.bewerbung-forum.de/vorstellu ... raech.html

kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Beitrag von kuru » 07.07.2015, 23:45

Der Job Die Stelle das Unternehmen sind sehr interessant.

Ich habe nur gesprürt dass es eine Wende gab als es um meine Gehaltsvorstellung ging. Das Gespräch hat dann eine Wende bekommen. Soll ich auf meine Gehaltsvorstellung eingehen und fragen ob meine Gehaltsvorstellung in das Gefüge passt?

kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Beitrag von kuru » 08.07.2015, 17:53

weiss jemand ne antwort? soll ich das gehalt nochmal ansprechen und runterschrauben?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 08.07.2015, 21:30

Mit den wenigen Infos: nein. :wink:

Inwiefern eine Wende? Hat der AG selbst ein Angebot gemacht?

kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Beitrag von kuru » 09.07.2015, 00:52

Es War die letzte Frage eigtl. Ich habe gesagt was ich mir vorstelle. Die Frage danach war was ich aktuell verdiene.das habe ich auch genannt. Es wurde danach nur gesagt dass alle das gleiche verdienen würden. Dabei blieb es. Nach ein paar fragen von mir und einer offenen Diskussion über die Stelle und Bedingungen ging das Gespräch zu ende. Der ansprechpartner hat sich für das nette Gespräch bedankt und mir mitgeteilt dass sie auch noch andere Bewerber hätten und sich spätestens am ende des Monats entscheiden würden. Ich könne noch bis ende der Woche fragen stellen weil er dann in Urlaub gehen würde für 2 wochen

kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Beitrag von kuru » 09.07.2015, 14:20

und jemand ein ratschlag?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.07.2015, 14:27

Zunächst einmal: Warst du aufgefordert, deine Gehaltsvorstellungen zu nennen?
Dann verstehe ich die Aussage, alle verdienten dasselbe nicht. Warst du grob unter oder über deinen Verdienstmöglichkeiten bei der Firma oder hat man dir gar nicht gesagt, was die anderen verdienen?

kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Beitrag von kuru » 09.07.2015, 14:44

Ja wurde ich im VG.

Ich habe halt gefragt da es ein Konzern ist ob es Tarifvertrag gäbe, da meinten Sie nur dass es sowas wie ein Tarifvertrag ist da alle im Team ungefähr ein Gehaltsgefüge haben die sich sehr ähneln.

Ob es meine Vorstellungen nähert wurde nix gesagt.

Mir wurde also nichts über die gehälter von den anderen gesagt.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.07.2015, 15:00

Das ist seltsam, Gehaltsverhandlungen erst anzustoßen, um dann zu sagen ätschi-bätsch, wir haben einen Tarif. Wollte man damit ggf. checken, ob du dich informiert hast?

Eigentlich müsste es doch jetzt für dich möglich sein, den Tarifvertrag zu finden und mit deinen Gerhaltsvorstellungen abzugleichen.

kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Beitrag von kuru » 09.07.2015, 16:11

TheGuide hat geschrieben:Das ist seltsam, Gehaltsverhandlungen erst anzustoßen, um dann zu sagen ätschi-bätsch, wir haben einen Tarif. Wollte man damit ggf. checken, ob du dich informiert hast?

Eigentlich müsste es doch jetzt für dich möglich sein, den Tarifvertrag zu finden und mit deinen Gerhaltsvorstellungen abzugleichen.
Sie meinten damit eher das es KEIN Tarifvertrag gibt aber sie allen ungefähr das gleiche zahlen würden.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11984
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.07.2015, 16:22

Ach so, da hatte ich dich falsch verstanden. Es gibt also keinen Tarifvertrag.

Da du nach wie vor nicht weißt, was die anderen verdienen, würde ich mein Gehaltsangebot auch nicht korrigieren. Du hast deine Vorstellungen auf den Tisch gelegt, jetzt ist die Gegenseite dran. Korrigierst du nach unten, vermittelst du damit womöglich den Eindruck, du seist dein Geld nicht wert. Ich hoffe allerdings, du hast dich vorher informiert, was branchenüblich bei deiner Berufserfahrung in der Region der Rahmen ist.

Am Ende geht es aber um deine Einstellung, deshalb musst du selber entscheiden, wie du verfahren möchtest.

kuru
Beiträge: 34
Registriert: 15.04.2012, 12:42

Beitrag von kuru » 09.07.2015, 17:45

Also ich habe mich vorher informiert es war jedoch schwierig etwas zu finden.

Ich habe auf mein aktuelles gehalt 20% draufgeschlagen. Dazu kommt ich habe eine längere anreise 50km mit dem auto. Und bei der Verhandlung würde ich evtl noch runtergehen. Also ich denke es sollte im Rahmen sein.

Nostradamus
Beiträge: 51
Registriert: 14.04.2015, 17:59

Beitrag von Nostradamus » 09.07.2015, 18:15

Nun habe ich auch noch eine allgemeine Frage dazu: Es ist ja nicht unüblich, dass nachgefragt wird, was man aktuell verdient. Wenn der neue Job dann ein ganz ähnlicher ist, wird der neue Arbeitgeber sich dann wohl an der gesagten Zahl orientieren, frei nach dem Motto: "Wenn er jetzt so viel verdient, dann reicht ihm ja bei uns sicher diese Summe. Die ist zwar auch niedrig, aber immerhin noch höher als das, was er jetzt verdient."

Mal angenommen, man wird nicht nach Tarifvertrag bezahlt: Gibt es nun wirklich gute Gründe dafür, bei der Frage nach seinem aktuellen Gehalt nicht einfach ein paar Tausender draufzuschlagen (außer das Gebot "Du sollst nicht lügen")?

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 265
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 09.07.2015, 18:59

Nostradamus hat geschrieben:Nun habe ich auch noch eine allgemeine Frage dazu: Es ist ja nicht unüblich, dass nachgefragt wird, was man aktuell verdient. Wenn der neue Job dann ein ganz ähnlicher ist, wird der neue Arbeitgeber sich dann wohl an der gesagten Zahl orientieren, frei nach dem Motto: "Wenn er jetzt so viel verdient, dann reicht ihm ja bei uns sicher diese Summe. Die ist zwar auch niedrig, aber immerhin noch höher als das, was er jetzt verdient."

Mal angenommen, man wird nicht nach Tarifvertrag bezahlt: Gibt es nun wirklich gute Gründe dafür, bei der Frage nach seinem aktuellen Gehalt nicht einfach ein paar Tausender draufzuschlagen (außer das Gebot "Du sollst nicht lügen")?
Bisher wurde ich immer nur gefragt, was ich verdienen will. Das aktuelle Gehalt wurde nicht erfragt. Ich würde aber immer mehr angeben, weil man ja nicht weiß, welchen Aufschlag der Arbeitgeber für angemessen hält. Man muss ja bedenken, dass das Wechselrisiko (samt Kündigung in der Probezeit) durch das Mehr an Gehalt abgedeckt sein sollte.

Antworten