Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
tonyluka
Beiträge: 6
Registriert: 03.11.2010, 10:07

Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Beitrag von tonyluka » 18.06.2014, 10:25

Hallo zusammen,

da in meiner alten Firma betriebsbedingt gekürzt wurde, möchte ich die Chance nutzen, wieder in den Außendienst zu gehen. (War jetzt über 2 Jahre im Management) Was halten denn die Profis von dem Anschreiben? Mir persönlich gefällt das Wort 'erfolgshungrig' noch nicht so sehr, jedoch habe ich kein adäquates Synonym finden können.
--------------------------------------------------------------------------------------

Bewerbung als Account Manager IT-Infrastruktur
Ihre Stellenausschreibung auf Ihrer Homepage xxx


Sehr geehrte Frau xxx,

gerne antworte ich Ihnen auf Ihr chancenreiches Stellenangebot, denn ich bin ein berufserfahrener und erfolgshungriger Vertreiber und ausgebildeter sowie technisch versierter IT-Systemelektroniker, der mehr als nur motiviert ist, beruflich neu durchzustarten. Jetzt warte ich mit hochgekrempelten Ärmeln nur noch auf den Startschuss, damit Ihr Unternehmensgewinn zu meiner Mission wird.

Das benötigte Know-How dafür ist selbstverständlich vorhanden: Ich verfüge über acht Jahre umfangreiche Erfahrungen im Bereich B2B Vertrieb. Fundierte Sachkenntnisse im Account- bzw. Key Account Management und Kenntnisse auf dem Gebiet der Neukundengewinnung zähle ich zu meinen Stärken. Erfolgsorientiertes Handeln sowie Abschlussstärke und sicheres Forceasting konnte ich bei meinen bisherigen Tätigkeiten in namenhaften Unternehmen, wie der xxx GmbH, yyy GmbH & Co. KG und der zzz GmbH erfolgreich und nachweislich unter Beweis stellen. Den Vertrieb von komplexen und erklärungsintensiven Produktportfolios bin ich ebenso gewohnt, wie das Lösungsgeschäft.

Auszeichnend für meine Person sind meine rasche Auffassungsgabe sowie meine hohe soziale Kompetenz, welche es mir ermöglicht, mich schnell und verlässlich auf neue Kunden und Märkte einzustellen. Des Weiteren bringe ich verhandlungssicheres Englisch und eine hohe Reisebereitschaft mit. Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei ca. xx.000€ Brutto p.A.. Für die Beschäftigungsaufnahme stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung.

Mit der festen Überzeugung, bei xxx die berufliche Perspektive zu finden, sehe ich einer guten Zusammenarbeit mit Freude entgegen und freue mich auf neue Aufgaben, interessante Menschen sowie eine Menge spannender Aufgaben. Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch nehme ich gerne an und bin folglich guter Dinge.

Mit freundlichen Grüßen

--------------------------------------------------------------------------------------

Vielen Dank im Voraus für Euer Feedback

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Beitrag von FRAGEN » 18.06.2014, 11:02

Hallo tonyluka!

Von "Vertriebspersönlichkeiten" reden ja viele. Du gehörst zu denen, denen man das spontan abnehmen würde. Der Ton im Ganzen kommt mir wirklich äusserst passend (und für das Thema erfolgversprechend) vor.

Über den "Erfolgshunger" würde ich mir keine Sorgen machen und einfach darauf verzichten... schon allein deshalb, weil ja genau hier der Hase im Pfeffer liegt. Ganz nüchtern betrachtet haben wir es hier (nach dem Ende der "Management"-Episode) doch eher mit einem Rückschritt zu tun, oder? Nicht, dass das etwas Schlimmes wäre... aber frontal veralbern lässt sich niemand so gerne. Ich würde an Deiner Stelle hier nicht (irreführenderweise) mit "Aufstieg" und/oder "Erfolg" argumentieren, sondern eher so in die Richtung "back to the roots". So nach dem Motto: Ein bisschen Management war nicht verkehrt - aber mein WAHRER Platz ist an der Front... mal so ins Unreine gedacht. Wäre widerspruchsfrei und klänge im Gesamtkontext authentisch...

Unabhängig davon fände ich den bisherigen Satz auch von der Textmenge her schon etwas überdehnt. Wenn ich dabei bleiben wollte, würde ich sowohl bei dem "Vertreiber" als auch bei dem "Elektroniker" nur das wichtigere Adjektiv bringen: "Berufserfahrener Vertreiber" und "ausgebildeter Elektroniker"... das ist das Wesentliche und macht den Satz besser greifbar und einfach... schneller... ;-)

Auffällig finde ich, dass es bei Dir keinen einzigen Satz gibt, der wirklich eindeutig auf EIN BESTIMMTES Zielunternehmen und/oder DESSEN Produkte bezogen ist. Normalerweise könnte man vermuten, dass das nicht soooooo wichtig ist, wenn die harten Qualifikationen so DERMASSEN passen. Auf der anderen Seite bist Du hier natürlich in einer Branche, in der das taktische Eingehen auf Gegenseiten aller Art ein ganz entscheidender Erfolgsbestandteil ist... und dass man von der Machart der Bewerbung zu einem gewissen Grad auch auf Deine Herangehensweise im Vertrieb schliessen wird. Besser wäre es also sicher, solch einen klaren Bezug zu haben...
tonyluka hat geschrieben:Für die Beschäftigungsaufnahme stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung.
Hmmmm... ab sofort. Auf der einen Seite klingt das natürlich schön schwungvoll... als könntest Du es quasi kaum erwarten... was gut zum Rest passt. Andererseits klingt dieses "besser heute als morgen" schon irgendwie nach einer persönlichen Drucksituation, die wieder nicht die Verhandlungsposition stärkt. Was sagen den Lebenslauf und Arbeitszeugnis zu dem Thema?

tonyluka
Beiträge: 6
Registriert: 03.11.2010, 10:07

Re: Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Beitrag von tonyluka » 18.06.2014, 11:19

FRAGEN hat geschrieben:Hallo tonyluka!

(nach dem Ende der "Management"-Episode) doch eher mit einem Rückschritt zu tun, oder? Nicht, dass das etwas Schlimmes wäre... aber frontal veralbern lässt sich niemand so gerne.
Als Rückschritt würde ich das nicht zwingend bezeichnen. Ich habe nach der zeit gemerkt, das ein 'normaler Bürojob' nichts für mich ist. Daher finde ich Deinen Vorschlag mit Back to the Roots sehr gut. ;)
FRAGEN hat geschrieben: Auffällig finde ich, dass es bei Dir keinen einzigen Satz gibt, der wirklich eindeutig auf EIN BESTIMMTES Zielunternehmen und/oder DESSEN Produkte bezogen ist. Normalerweise könnte man vermuten, dass das nicht soooooo wichtig ist, wenn die harten Qualifikationen so DERMASSEN passen.

Was sagen den Lebenslauf und Arbeitszeugnis zu dem Thema?

Was meinst Du genau mit harten Qualifikationen? Als Referenzen habe ich x, x und x in meinem Lebenslauf. Und dieser ist lückenlos, daher sind die Referenzen eigentlich nicht schlecht. Und auch die Zeugnisse bescheinigen immer eine Note 1-2.
FRAGEN hat geschrieben: Auf der anderen Seite bist Du hier natürlich in einer Branche, in der das taktische Eingehen auf Gegenseiten aller Art ein ganz entscheidender Erfolgsbestandteil ist... und dass man von der Machart der Bewerbung zu einem gewissen Grad auch auf Deine Herangehensweise im Vertrieb schliessen wird. Besser wäre es also sicher, solch einen klaren Bezug zu haben...
Auch hier muss ich nochmal hinterfragen: Meine Herangehensweise im Vertrieb? Meinst Du im Bezug auf fehlende Individualität dem Kunden gegenüber?
Zuletzt geändert von tonyluka am 18.06.2014, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Beitrag von FRAGEN » 18.06.2014, 11:55

tonyluka hat geschrieben:Was meinst Du genau mit harten Qualifikationen? Als Referenzen habe ich X, Y und Z in meinem Lebenslauf. Und dieser ist lückenlos, daher sind die Referenzen eigentlich nicht schlecht. Und auch die Zeugnisse bescheinigen immer eine Note 1-2.


Ich wollte nicht Deine Qualifikationen in Frage stellen. Dass die gut sind, hatte ich vorausgesetzt. Ich wollte nur sagen, dass ich trotz dieser Pluspunkte nicht ohne Not auf den weiteren Pluspunkt der individuellen Kundenansprache verzichten würde...
tonyluka hat geschrieben:Auch hier muss ich nochmal hinterfragen: Meine Herangehensweise im Vertrieb? Meinst Du im Bezug auf fehlende Individualität dem Kunden gegenüber?
So ungefähr. Wenn man die Machart Deines Anschreibens sinngemäss auf ein Verkaufsgespräch übertragen würde... dann wäre das halt ein Vertreiber, der ausschließlich von seinem Produkt redet. Da kann man als Kunde schon den Eindruck bekommen, letztendlich nur eine Nummer auf der "To-Do-Liste" zu sein...
tonyluka hat geschrieben:Was sagen den Lebenslauf und Arbeitszeugnis zu dem Thema?
Das war ein völlig anderer Zusammenhang. Da ging es mir nur um den Zeitpunkt eines möglichen Arbeitsantritts... vor allem halt um das "sofort". Die Frage wäre gewesen, ob sich aus dem Zusammenspiel von "sofort" und den Abschlüssen von LL und Zeugnis ggf. Irritationen ergeben könnten...

tonyluka
Beiträge: 6
Registriert: 03.11.2010, 10:07

Re: Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Beitrag von tonyluka » 18.06.2014, 12:22

FRAGEN hat geschrieben:
Ich wollte nicht Deine Qualifikationen in Frage stellen. Dass die gut sind, hatte ich vorausgesetzt. Ich wollte nur sagen, dass ich trotz dieser Pluspunkte nicht ohne Not auf den weiteren Pluspunkt der individuellen Kundenansprache verzichten würde...


Ok, also werde ich versuchen immer einige Punkte des Unternehmens mit herauszunehmen und ins Anschreiben einarbeiten. Da ich mich derzeit recht breit bewerbe wird das wohl ne ganz schöne Herausforderung! :D

FRAGEN hat geschrieben: So ungefähr. Wenn man die Machart Deines Anschreibens sinngemäss auf ein Verkaufsgespräch übertragen würde... dann wäre das halt ein Vertreiber, der ausschließlich von seinem Produkt redet. Da kann man als Kunde schon den Eindruck bekommen, letztendlich nur eine Nummer auf der "To-Do-Liste" zu sein...
Oh, das ist sehr schade! Denn genau so einer bin ich eben nicht. Meine Stärke liegt eben genau darin, die individuellen Bedürfnisse eines Kunden zu wecken und zu finden. Nichts hasse ich mehr, als Standard-Geschäft! :)
FRAGEN hat geschrieben: Das war ein völlig anderer Zusammenhang. Da ging es mir nur um den Zeitpunkt eines möglichen Arbeitsantritts... vor allem halt um das "sofort". Die Frage wäre gewesen, ob sich aus dem Zusammenspiel von "sofort" und den Abschlüssen von LL und Zeugnis ggf. Irritationen ergeben könnten...
Hast Du evtl. einen anderen, alternativen Vorschlag für sofort? Es soll schon so klingen, als wäre ich absolut 'heiß' auf die stelle und könnte ja auch theoretisch zu jedem Zeitpunkt beginnen. Aber will mich natürlich nicht 'unter Wert' verkaufen.

Ach und nochmals Danke jetzt schon für das konstruktive Feedback von Dir!!

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Beitrag von TheGuide » 18.06.2014, 15:07

tonyluka hat geschrieben:da in meiner alten Firma betriebsbedingt gekürzt wurde, möchte ich die Chance nutzen, wieder in den Außendienst zu gehen. (War jetzt über 2 Jahre im Management) Was halten denn die Profis von dem Anschreiben? Mir persönlich gefällt das Wort 'erfolgshungrig' noch nicht so sehr, jedoch habe ich kein adäquates Synonym finden können.
Wie wäre es einfach mit erfolgreich? Erfolgshungrig kann nämlich auch die Negativbotschaft beinhalten, dass du bisher keine Erfolge hattest, erfolgsverwöhnt könnte bedeuten, dass du jetzt meinst, dich auf deinen Lorbeeren ausruhen zu dürfen.
gerne antworte ich Ihnen auf Ihr chancenreiches Stellenangebot, denn ich bin ein berufserfahrener und erfolgshungriger Vertreiber und ausgebildeter sowie technisch versierter IT-Systemelektroniker, der mehr als nur motiviert ist, beruflich neu durchzustarten.


als berufserfahrener, erfolgreicher Vertriebsmitarbeiter und technisch versierter IT-Systemelektroniker
[die Ausbildung kann man wohl voraussetzen und sie wird ja auch im LL stehen] möchte ich in Ihrem Haus beruflich neu durchstarten.
Jetzt warte ich mit hochgekrempelten Ärmeln nur noch auf den Startschuss, damit Ihr Unternehmensgewinn zu meiner Mission wird.
Warum eigentlich? Was geht dich das Unternehmen an, dass du diesem so viel Gutes tun willst? ;)
Das benötigte Know-How dafür ist selbstverständlich vorhanden: Ich verfüge über acht Jahre umfangreiche Erfahrungen im Bereich B2B Vertrieb.
Kann man den Bereich nicht streichen? "Ich verfüge über umfangreiche Erfahrungen im B2B-Vertrieb."?

Fundierte Sachkenntnisse im Account- bzw. Key Account Management und Kenntnisse auf dem Gebiet der Neukundengewinnung zähle ich zu meinen Stärken.
Du nennst Hard Skills, Stärken sind Soft Skills.

und nachweislich unter Beweis stellen.
Das geht nicht, Nachweis und Beweis sind Synonyme. Sonst könntest du auch schreiben, dass du etwas nachweislich nachweisen konntest.
Den Vertrieb von komplexen und erklärungsintensiven Produktportfolios bin ich ebenso gewohnt, wie das Lösungsgeschäft.
Ich verstehe zwar nur Bahnhof, aber gewohnt würde ich für ein zu schwaches und passives Verb halten.
Auszeichnend für meine Person sind meine rasche Auffassungsgabe sowie meine hohe soziale Kompetenz, welche es mir ermöglicht, mich schnell und verlässlich auf neue Kunden und Märkte einzustellen.
X, Y und Z zeichnen mich aus.

Für die Beschäftigungsaufnahme stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung.
"Keine Kündigungsfristen? Wohl doch nicht so erfolgreich, wie dargestellt, wie?", könnte die Reaktion des Personalers hierauf sein.

Die Kritik von FRAGEN habe ich erst im Nachhinein zur Kenntnis genommen, sie ist natürlich, wieder mal, wesentlich tiefgehender.

tonyluka
Beiträge: 6
Registriert: 03.11.2010, 10:07

Re: Anschreiben als Account Manager im Außendienst

Beitrag von tonyluka » 18.06.2014, 15:37

TheGuide hat geschrieben:

als berufserfahrener, erfolgreicher Vertriebsmitarbeiter und technisch versierter IT-Systemelektroniker
[die Ausbildung kann man wohl voraussetzen und sie wird ja auch im LL stehen] möchte ich in Ihrem Haus beruflich neu durchstarten.
Sehr gute Idee! Verkürzt den Satz und macht ihn 'knackiger'!
TheGuide hat geschrieben: Warum eigentlich? Was geht dich das Unternehmen an, dass du diesem so viel Gutes tun willst? ;)
Das würde ich in den Bereich 'Unternehmerisches Denken und Handeln' einordnen. Ich habe bisher immer mein allerbestes gegeben, um meine Ziele zu übererfüllen. Soll eher meine Motivation zeigen sofort los legen zu wollen.
TheGuide hat geschrieben:
Das benötigte Know-How dafür ist selbstverständlich vorhanden: Ich verfüge über acht Jahre umfangreiche Erfahrungen im Bereich B2B Vertrieb.
Kann man den Bereich nicht streichen? "Ich verfüge über umfangreiche Erfahrungen im B2B-Vertrieb."?
Ja könnte man streichen, aber ich hab Angst, das es dann wieder zu kurz wird und wieder so vergleichbar ist.

[/quote]
TheGuide hat geschrieben:
Fundierte Sachkenntnisse im Account- bzw. Key Account Management und Kenntnisse auf dem Gebiet der Neukundengewinnung zähle ich zu meinen Stärken.
Du nennst Hard Skills, Stärken sind Soft Skills.
Du hast Recht, also auch noch mal ändern! :) Wie wäre es mit: 'Fundierte Sachkentnisse ..... konnte ich mir in meiner beruflichen Laufbahn aneignen.' ?
TheGuide hat geschrieben: und nachweislich unter Beweis stellen.
Das geht nicht, Nachweis und Beweis sind Synonyme. Sonst könntest du auch schreiben, dass du etwas nachweislich nachweisen konntest.
Du hast auch wieder recht! Auch das werde ich noch ändern! :)
TheGuide hat geschrieben: Den Vertrieb von komplexen und erklärungsintensiven Produktportfolios bin ich ebenso gewohnt, wie das Lösungsgeschäft.

Ich verstehe zwar nur Bahnhof, aber gewohnt würde ich für ein zu schwaches und passives Verb halten.
Gibts ne stärkere Alternative, oder sollte man diesen Satz ggf. gleich komplett und verständlicher umformulieren?
Auszeichnend für meine Person sind meine rasche Auffassungsgabe sowie meine hohe soziale Kompetenz, welche es mir ermöglicht, mich schnell und verlässlich auf neue Kunden und Märkte einzustellen.
TheGuide hat geschrieben: X, Y und Z zeichnen mich aus.
Probiere ich dann aus!
TheGuide hat geschrieben:
Für die Beschäftigungsaufnahme stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung.
"Keine Kündigungsfristen? Wohl doch nicht so erfolgreich, wie dargestellt, wie?", könnte die Reaktion des Personalers hierauf sein.
In diesem Fall eben keine Frist. Bin seit dem 01.06. wegen internen Kürzungen und ner Bereichsschließung auf dem 'Markt'. Sollte man das auch so erwähnen?


Die Kritik von FRAGEN habe ich erst im Nachhinein zur Kenntnis genommen, sie ist natürlich, wieder mal, wesentlich tiefgehender.[/quote]

tonyluka
Beiträge: 6
Registriert: 03.11.2010, 10:07

Beitrag von tonyluka » 18.06.2014, 17:26

Ich habe es hier noch einmal etwas angepasst und überarbeitet. Was sagt Ihr dazu?

____________________________________________________________

Sehr geehrte Frau xxx,

gerne antworte ich Ihnen auf Ihr chancenreiches Stellenangebot, denn ich bin ein berufserfahrener Vertreiber und technisch versierter IT-Systemelektroniker, der mehr als nur motiviert ist, beruflich neu durchzustarten. Jetzt warte ich mit hochgekrempelten Ärmeln nur noch auf den Startschuss, damit Ihr Unternehmensgewinn zu meiner Mission wird. Getreu dem Motto „back to the roots“, möchte ich nun dem Management den Rücken kehren und zu meiner wahren Leidenschaft zurückkehren: dem Vertrieb.

Das benötigte Know-How dafür ist vorhanden: Ich verfüge über acht Jahre umfangreiche Erfahrungen im Bereich B2B Vertrieb. Fundierte Sachkenntnisse im Account- bzw. Key Account Management und Kenntnisse auf dem Gebiet der Neukundengewinnung konnte ich mir in meiner beruflichen Laufbahn aneignen. Erfolgsorientiertes Handeln sowie Abschlussstärke und sicheres Forceasting konnte ich bei meinen bisherigen Tätigkeiten in namenhaften Unternehmen, wie der xxx GmbH, xxxx KG und der xxxx GmbH erfolgreich unter Beweis stellen. Der Vertrieb von komplexen und erklärungsintensiven Produktportfolios ist für mich ebenso selbstverständlich, wie das Lösungsgeschäft.
Meine strukturierte und zuverlässige Arbeitsweise sowie meine Fähigkeit mich in neue Bereiche schnell einzuarbeiten verschaffen mir mehr Zeit neue Kundenpotentiale zu bearbeiten. Neben der sehr interessanten Stellenausschreibung sind Sie als innovatives Unternehmen und Ihrem Produktportfolio für mich als Arbeitgeber sehr interessant. Ich bin überzeugt, dass ich zu XXXX als dynamische Vertriebspersönlichkeit passe und Sie entsprechend professionell in der Außenwirkung beim Kunden vertreten werde. Des Weiteren bringe ich verhandlungssicheres Englisch und eine hohe Reisebereitschaft mit. Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei ca. xx.000€ Brutto p.A.. Für die Beschäftigungsaufnahme stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung.

Mit der festen Überzeugung, bei xxx die berufliche Perspektive zu finden, sehe ich einer guten Zusammenarbeit mit Freude entgegen und freue mich auf neue Aufgaben, interessante Menschen sowie eine Menge spannender Aufgaben. Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch nehme ich gerne an und bin folglich guter Dinge.


Mit den rot markierten Bereichen kann man dann immer noch etwas individueller auf das jeweilige Unternehmen eingehen.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 19.06.2014, 18:16

tonyluka hat geschrieben:Sehr geehrte Frau xxx,

gerne antworte ich Ihnen auf Ihr chancenreiches Stellenangebot, denn ich bin ein berufserfahrener Vertreiber und technisch versierter IT-Systemelektroniker, der mehr als nur motiviert ist, beruflich neu durchzustarten.
Ich sehe irgendwie die Weiterentwicklung nicht:
tonyluka hat geschrieben:
TheGuide hat geschrieben:
tonyluka hat geschrieben:gerne antworte ich Ihnen auf Ihr chancenreiches Stellenangebot, denn ich bin ein berufserfahrener und erfolgshungriger Vertreiber und ausgebildeter sowie technisch versierter IT-Systemelektroniker, der mehr als nur motiviert ist, beruflich neu durchzustarten.

als berufserfahrener, erfolgreicher Vertriebsmitarbeiter und technisch versierter IT-Systemelektroniker
[die Ausbildung kann man wohl voraussetzen und sie wird ja auch im LL stehen] möchte ich in Ihrem Haus beruflich neu durchstarten.
Sehr gute Idee! Verkürzt den Satz und macht ihn 'knackiger'!
Nur das erfolgshungrig und das ausgebildet hast du herausgenommen, die Satzstruktur ist identisch geblieben.

Antworten