Anschreiben als Chemielaborant / Chemietechniker

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Nofex127
Beiträge: 3
Registriert: 16.10.2020, 10:39

Anschreiben als Chemielaborant / Chemietechniker

Beitrag von Nofex127 » 16.10.2020, 13:48

Hallo zusammen,

ich habe jetzt vor kurzen eine Weiterbildung zum Chemietechniker abgeschlossen, leider hapert es an der Stellensuche noch etwas.

Leider mangelt es in der Umgebung stark an Technikerstellen und daher suche ich momentan eher erstmal wieder nach Laborantenstellen.

Mein aktuelles Problem liegt darin, dass ich sehr wenig Erfahrung mit Bewerbungen habe und einige Aspekte der Bewerbung nur schwer selbst beurteilen kann:

- Oft wird gesagt man solle nicht den Lebenslauf wiederholen, dennoch habe ich das Gefühl zu wenig auf bisherige Erfahrung einzugehen?

- Die individuelle Anpassung an die jeweilige Firma fällt mir oft sehr schwer (vor allem da ich zu 80% nur Personaldienstleister finde heutzutage)

- Kann man irgendwie vermitteln das ich nach einer langfristigen Stelle suche (es wurde mir bereits in Gesprächen gesagt, man hätte die Befürchtung ich würde nicht lange bleiben und studieren gehen, da ich sehr gute Abschlussnoten habe.)


edit




Danke!
Zuletzt geändert von Nofex127 am 21.10.2020, 20:59, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11992
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben als Chemielaborant / Chemietechniker

Beitrag von TheGuide » 16.10.2020, 19:46

Nofex127 hat geschrieben:
16.10.2020, 13:48
[Angabe der Motivation bzw. des spezifischen Interesses an dieser Stelle und Firma mit Bezug auf Firmenziele bzw. spezifische Eigenschaften des Unternehmens]
Soll das ein Platzhalter sein?
Gewissenhaftigkeit und Präzision sind die Kernelemente, die bei meiner Ausbildung und Tätigkeit in einem akkreditierten Unternehmen in der Umweltanalytik besonders prägend gewesen sind.

In deiner Bewerbung geht es um dich. Du kommst in diesem Satz zwar vor, aber doch nur sehr marginal.
Neben meinen allgemeinen analytischen Tätigkeiten der Probenvorbereitung, der Analytik und Datenauswertung, habe ich auch maßgeblich zur Aufrechterhaltung der Qualitätsziele der [Firma] beigetragen.

Das Komma vor habe ich ist falsch.
Hierzu gehörte die konstante Wartung und Pflege der Laborgeräte sowie die stetige Kalibrierung und Validierung der eingesetzten Verfahren und Maschinen. Selbstständig einen Arbeitsbereich zu übernehmen, zu strukturieren und zu planen gehört zu einer meiner größten Stärken, so gelingt es mir auch bei variierenden Arbeitsbedingungen stets ein hohes Maß an Qualität und Präzision beizubehalten.

In dem Satz wiederholst du Dinge die du schon in den vorherigen Absätzen gebracht hast (Präzison, Qualität(ssicherung)).
In dem bestreben,...
bildete ich mich zum staatlich geprüften Chemietechniker im Bereich der Labortechnik fort
.
Da Staatlich geprüfter X ein Titel ist, wird das als Name behandelt, also Staatlich groß, obwohl es ein Adjektiv ist.
Im Fokus standen dabei vor allem Methoden des Qualitäts- und Betriebsmanagements zur Überwachung und Optimierung laufender Prozesse.
In dem Satz kommst du nicht vor.
Diese Fähigkeiten konnte ich während der dreimonatigen Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildung unter Beweis stellen.
Du redest von keinen Fähigkeiten im Satz davor.
Statt konnte ich unter Beweis stellen schreibe bitte stellte ich unter Beweis.
Mit meinen Projektpartner habe ich mich mit der Optimierung von Arbeitsabläufen in der Qualitätskontrolle der Firma [Firmenname] in [Ort] beschäftigt. Durch die Planung und Durchführung der Projektarbeit konnte ich zusätzliche Erfahrungen damit sammeln, einen Verantwortungsbereich zu übernehmen und zielführende Entscheidungen zu treffen. Anhand der Projektergebnisse konnten wir neue Methoden festlegen und Methodenanweisungen erstellen, auf denen die weitere Implementierung neuer Verfahren durch die Firma [Firmenname] aufbaut.
Wegen des Platzhalters oben habe ich den Verdacht, dass das ein Masteranschreiben ist dass du nur geringfügig verändert an viele Adressaten schicken willst. Mach das nicht, schreibe für jeden ein individuelles Anschreiben. In den Stellenausschriebungen steht, was die suchen, das gleich mit deinem Wissen ab.

In deinem Anschreiben geht noch vieles durcheinander du hast wenig Struktur darin.
Fang damit an, warum du für die Firma arbeiten willst (keine Schleimerei!!!)
Dann nenne deine stellenspezifischen Kenntnisse (wann/wo/wie erworben?)
Schließlich deine Stärken (das sind keine erlernten Kenntnisse sondern während des ganzen Lebens gefestigte positive Charaktereigenschaften): Wann/wo/wie belegt?

Du siehst anhand wann/wo, dass es durchaus legitim ist, auf den Lebenslauf zu rekurrieren: Aber eben mit Schwerpunkt auf den Kenntnissen bzw. Stärken, nicht auf den Lebenslauzfstationen.
Also nicht erst war ich dort, dann da und jetzt bin ich hier, sondern bei XY habe ich dies gelernt, bei ZA jenes und meine Stärke habe ich bei BC gezeigt.

Nofex127
Beiträge: 3
Registriert: 16.10.2020, 10:39

Re: Anschreiben als Chemielaborant / Chemietechniker

Beitrag von Nofex127 » 16.10.2020, 20:09

Ok, schon mal danke für das Feedback. Ich werde mal sehen wie ich das alles ordentlich verbessern kann.

Allerdings muss ich sagen das ich nicht sehe wie viel individueller es sein kann. Zudem sind die geforderten skills im Normalfall fast immer alle gleich (eigenverantwortlich, präzise, gewissenhaft, Einsatzbereitschaft). Die auf welche ich hier eingehe sind so gewählt, weil sie noch zusätzlich durch mein Arbeitszeugnis unterstützt werden.

Dazu kommt halt noch das Problem das extrem viele der angebotenen Stellen nur noch Personaldienstleister in der Vermittlung sind. Konkret zu wissen bei welchen Unternehmen ich mich überhaupt bewerbe ist eher die Seltenheit als die Norm.

Dennoch danke, ich werde mich nochmal damit auseinander setzten.
Zuletzt geändert von Nofex127 am 19.10.2020, 10:35, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11992
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben als Chemielaborant / Chemietechniker

Beitrag von TheGuide » 17.10.2020, 12:47

Nofex127 hat geschrieben:
16.10.2020, 20:09
Natürlich würde ich in einem konkreten Anschreiben darauf achten das ich die hier beschriebenen Soft/Hard Skills mit denen aus der Stellenbeschreibung ersetze...
Bitte nicht! Ein erfahrener Personaler merkt das, dass da nur ersetzt wurde.
aber Skills die ich nicht habe, kann ich auch nicht einbringen,
Das sollst du auch nicht und das verlangt auch niemand. Allerdings solltest du in jeder Stellenausschriebung sehr genau lesen, was die MUSS- und was die SOLL-Kriterien sind. Die Muss-Kriterien musst du zu 100 % erfüllen, sonst kannst du dir die Bewerbung sparen. Die Soll-Kriterien zu annähernd 100 %. Aber da kannste auch mal 5 gerade sein lassen.
Dazu kommt halt noch das Problem das extrem viele der angebotenen Stellen nur noch Personaldienstleister in der Vermittlung sind. Konkret zu wissen bei welchen Unternehmen ich mich überhaupt bewerbe ist eher die Seltenheit als die Norm.
Suchen denn die Firmen wirklich nur über die PPDD oder würde es helfen, mal gezielt Websites von Chemiebetrieben abzuklappern?
Ich nutze halt eine solche 'blanko' Bewerbung um die Struktur festzulegen. Das am Ende auf eine spezifische Stelle anzupassen ist dann kein großes Problem mehr.
Wie gesagt: Personaler merken das sofort und mögen das nicht besonders. Du schmälerst mit einer solchen Master-Bewerbung deine Chancen in die engere Auswahl zu kommen.

Nofex127
Beiträge: 3
Registriert: 16.10.2020, 10:39

Re: Anschreiben als Chemielaborant / Chemietechniker

Beitrag von Nofex127 » 17.10.2020, 15:26

So ich habe es jetzt nochmal anders strukturiert in - Grund für meine Bewerbung - Technische Fähigkeiten und wo diese herkommen - persönliche Stärken - Bezug auf meine Weiterbildung und den Inhalt dieser

Alles bezogen auf eine Stellenanzeige auf die ich mich gerne bewerben würde.

edit

Mit freundlichen Grüßen
Zuletzt geändert von Nofex127 am 21.10.2020, 20:58, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11992
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben als Chemielaborant / Chemietechniker

Beitrag von TheGuide » 17.10.2020, 17:36

Nofex127 hat geschrieben:
17.10.2020, 15:26
bereits während meiner Ausbildung konnte ich durch die Kooperation meines Betriebes mit der [Firma] einen Einblick in Ihre Firma und Kultur erhalten.
Mit durch lenkst du die Aktivität von dir weg, mit konnte schwächst du ab und erhalten ist kein Verb, dass Aktivität deinerseits suggeriert. Man erhält ein Geschenk oder einen Tritt in den Allerwertesten, für beides muss man nichts leisten.
Nicht nur die fachliche Kompetenz, sondern auch die Leidenschaft mit der diese vermittelt wurde, hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Auch hier: Keinerlei Leistung deinerseits.

Du bewirbst doch DICH!!! Also muss es auch um DEINE Fertigkeien, Kenntnisse, Leistungen gehen.
Nun, da sich die Chance bietet, möchte ich selbst Teil eines so engagierten Teams werden.
Das Team hat den Job schon, das muss nicht beworben werden. Attribute spare dir für DICH auf. Wenn es einen Ort gibt, wo man ganz schamlos über sich selbst sprechen darf, ich selbst über den grünen Klee loben darf, ja wo das sogar die Erwartungshaltung der Adressaten ist, dann ist es das Bewerbungsschreiben. Da ist dann alle Bescheidenheit, die sonst eine Zier ist, fehl am Platze.
In meiner Tätigkeit als Chemielaborant im Bereich der Umweltanalytik habe ich die Probenvorbereitung von Flüssig- und Feststoffproben organischer sowie anorganischer Art erlernt, die Auswertung und Dokumentation von Analyseergebnissen durchgeführt sowie zur Bearbeitung von Reklamationen beigetragen. Ebenso habe ich mich bei Abweichungen im Analysebetrieb mit der Fehlersuche und Korrektur auseinandergesetzt. In der Geräteanalytik war ich vor allem im Bereich der Ionenchromatographie, Titration und UV/VIS-Spektroskopie verantwortlich.
Wesentlich besser als in der vorherigen Version, aber immer noch die Wiederholungen aus dem Wortfeld Analyse/Analytik. Es fehlt auch noch der Transfer: Warum ist das relevant für die Stelle? Das mag für dich auf der Hand liegen, für den Adressaten aber vielleicht nicht (weil der kein Chemiker sondern Verwaltungsmitarbeiter ist).
Bei meiner Arbeit setzte ich Präzision und Gewissenhaftigkeit voraus,
Man wei zwar, was du meinst, aber sprachlich begibst du dich hier in die Position des Vorgesetzten, der voraussetzt, dass seine Mitarbeiter ordentlich arbeiten.
Durch die Zusammenarbeit
In der Zusammenarbeit mit...
und habe immer mit viel Freude die Kooperation zwischen den unterschiedlichsten Laboren genossen.
:? Eigentlich bräuchte man hier einen Smilie, der skeptisch eine Augenbraue hochzieht.
Diese Fähigkeiten habe ich bereits bei der Firma [Firma] in [Ort] unter Beweis gestellt.
Den Ort bitte nur in Ausnahmefällen nennen: Wenn er eine Relevanz für den Arbeitgeber hat.

Antworten