Wie Bewerbung als Physiotherapeutin schreiben?

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
ju.
Beiträge: 3
Registriert: 29.06.2012, 15:11

Wie Bewerbung als Physiotherapeutin schreiben?

Beitrag von ju. » 29.06.2012, 16:53

Hallo ihr Lieben,
könntet Ihr euch mal mein Anschreiben durschschauen ob es so passt und was man noch ändern sollte?

Bewerbung um die Arbeitsstelle als Physiotherapeutin


Sehr geehrte Frau x,

nach meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin möchte ich als Einstieg in mein Berufsleben gerne für einige Zeit international arbeiten, um mich und meine therapeutischen Stärken weiter zu entwickeln. In Ihre Stellenbeschreibung auf .... habe ich meinen Berufswunsch wiedergefunden, dies veranlasste mich bei Ihnen und (Ihren Kindern) zu bewerben.

Hiermit bewerbe ich mich um die ausgeschriebene Stelle als Physiotherapeutin ab November 2012.

Ich besuche zur Zeit die Physiotherapieschule in x, die ich Ende September 2012 mit der Prüfung zur „Staatlich anerkannte Physiotherapeutin“ abschließen werde.

Besonders hat mir das Arbeiten in Einrichtungen gefallen, in denen ich Erfahrungen und Einblicke in die Therapie von Pädiatrischen Patienten gewinnen konnte. Durch Einfühlungsvermögen und Fachwissen konnte ich Menschen mit Down-Syndrom und Autismus unterstützen und zu einer Verbesserung ihres Gesundheitszustandes beitragen. Teamfähigkeit und selbstständiges Arbeiten zeichneten mich in meinen Praktika aus und ich war so in die Praxisgemeinschaften integriert.

Viel Freude bereitet mir das arbeiten mit Kindern um sie in Ihrer Individualität zu Unterstützen und ihren Ideenreichtum zu verwirklichen. So möchte A, B, und C ein Stück auf Ihrem weg therapeutisch und als Freundin begleiten.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch mit Ihnen freue ich mich bereits jetzt und verbleibe bis dahin

mit freundlichen Grüßen
Ju.

Ihre Kinder habe ich in Klammern geschrieben weil ich nicht weiß ob so was mit rein sollte.

Ich würde auch gerne noch so einen Satz mit reinbringen:

Ich freue mich darauf die Angebote der Weiterbildungen in Ihrem Land zu nutzen...

weiß aber net genau wie man des noch mit rein formolieren könnte!

Vielen Dank schon jetzt für Eure Vorschläge =)

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4178
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 29.06.2012, 18:26

Hallo ju.,

ich glaube nicht, dass du mit diesem Anschreiben groß punkten kann.

Wenn man nicht weiss, ob jemand Kinder hat, sollte man das nicht thematisieren.
Sätze wie "So möchte A, B, und C ein Stück auf Ihrem weg therapeutisch und als Freundin begleiten" sind für einen Leser kaum verständlich.

Dann wirkt das Anschreiben unstrukturiert, da sich die Präsentation von Können und Kompetenzen vermischen.

Und wenn man schon in die USA möchte, bietet es sich an, seine Motivation noch etwas darzulegen, was einen an den USA so reizt.

Viele Grüße aus Duisburg

ju.
Beiträge: 3
Registriert: 29.06.2012, 15:11

Beitrag von ju. » 29.06.2012, 19:15

Hallo Andreas,
Dies ist eine Stellenbezogenes- Anschreiben!
A=ein Junge
B= ein Junge
C= ein Junge
-> A,B u. C werden durch Namen ersetzt! ;)

Die Familie hat im Anschreiben detulich gemacht welche Therapeutin sie wollen und wegen was die Kinder diese Bewerberberin brauchen!
Darum konnte ich so spetziell schreiben!

Es ist eine art aupair stelle... nur eben das man nicht nur aufpasst sondern auch als therapeutin fungiert!
Und man soll ja Teil der Familie sein!

Ist es besser??

Danke für den Rat noch mit rein zu bringen warum ich in die USA will!

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4178
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 30.06.2012, 11:34

Hallo ju.,

also bewirbst du Dich nicht in einer Praxis, sondern bei einer Familie. Dann solltest Du weniger ein "klassisches" Anschreiben verfassen, sondern eher einen "persönlichen Brief", in dem vorrangig zum Ausspruch kommst, wie sehr Du Dich darauf freust, die Familie zu unterstützen und den Eltern ihre Sorgen abzunehmen.

Viele Grüße aus Duisburg

ju.
Beiträge: 3
Registriert: 29.06.2012, 15:11

Beitrag von ju. » 30.06.2012, 15:28

Danke für deine Tipps!

Ich hab jetzt mal mein erstes Motivationsschreiben verfasst!
Wäre super wenn Ihr da mal drüberlesen könnt!
Da es mein erstes ist bin ich für anregugnen und feherverbesserungen sehr Dankbar =)

Und gleich eine Frage vorweg:
Die Mutter hat in der Stellenbeschreibung nur ihren Vornamen angegeben ist dann meine Anrede Korrekt?

Liebe Ingrid(Name geändert ;) ),

mit den Angaben Ihrer Anzeige auf ... konnte ich mich identifizieren, da sie wiederspiegelt was ich in meiner nahen Zukunft erreichen möchte. Ich befinde mich im 3. Jahr meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin im x Bildungswerk. Diese werde ich Ende September mit der Prüfung zur „Staatlich anerkannten Physiotherapeutin“ abschließen.
Als Einstieg in mein Berufsleben würde ich gerne für einige Zeit International arbeiten. Besonders reizt mich dabei eine andere Kultur, deren Sprache und Gewohnheiten kennen zu lernen. Auch möchte ich mich und meine persönlichen Fähigkeiten sowie Beruflichen Stärken weiterentwickeln. Meine Motivation sehe ich in Ihrer Jobbeschreibung wiedergegeben. Erfahrungen mit Pädiatrischen Patienten konnte ich während meiner Praktischen Ausbildung in der Frühförderung in xx sammeln. Dort konnte ich Menschen mit Down-Syndrom, Autismus und anderen Krankheitsbildern unterstützen und zu einer Verbesserung ihres Gesundheitszustandes beitragen. Teamfähigkeit und selbstständiges Arbeiten zeichneten mich in meinen Praktika aus und ich wurde dadurch in die Praxisgemeinschaften integriert. In meinem Privatleben bin ich als Gründungsmitglied der Musikgruppe KiBaLi und der Mädchenmannschaft im TSV x, Abteilung Tischtennis, aktiv. Auch war ich mehrere Jahre als Oberministrantin tätig. So konnte ich Erfahrungen darin sammeln Kinder in Ihrer Individualität zu Unterstützen und ihren Ideenreichtum zu fördern.
Ich freue mich darauf A, B und C ein Stück auf Ihrem Weg zu begleiten und ihnen als Therapeutin und Freundin zu Seite zu stehen.

Ich freu mich auf Interesse Ihrerseits und eine positive Rückmeldung.
So verbleibe ich bis dahin

mit freundlichen Grüßen
Ju.


Ach ja... mit dem Schluss weiß ich nicht so ganz... wie könnte man diesen denn besser schreiben?

Danke schön!!

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4178
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 01.07.2012, 12:11

Hallo ju.,

in einem Motivationsschreiben geht es, wie es der Name schon sagt, ausschließlich um die Motivation des Bewerbers.
Was er privat macht, welche Stärek / Kompetenzen er besitzt, das steht doch schon im Anschreiben, bzw. im Lebenslauf.

Nimmt man das alles aus dem Motivationsschreiben, bleibt nicht mehr wirklich viel übrig.

Statt einfach pauschal auf die Anzeige zu verweisen, solltest Du versuchen, das, was dort steht, in eigene Worte zu verfassen; das überzeugt mehr.

Und auch mit dem Ausland solltest du noch konkreter werden und insbesondere darlegen, was Dich an den USA so reizt.

Viele Grüße aus Duisburg

Antworten