Anschreiben B.A. Studium Allgemeine Verwaltung

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Sakazuki
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2015, 01:49

Anschreiben B.A. Studium Allgemeine Verwaltung

Beitrag von Sakazuki » 10.07.2015, 01:55

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe mich angemeldet, da ich dringend Rat bei meiner Bewerbung brauche. Was kann man optimieren, weglassen oder dazuschreiben? Zeige ich mich selbstsicher und interessiert genug?

Hier die Hintergrundvorraussetzungen für das Studium:

Tätigkeiten:
- Anträge rechtlich prüfen
- Bescheiqde rechtssicher formulieren
- Gebühren berechnen und festsetzen
- Ausgaben und Einnahmen im Haushaltsplan veranschlagen
- Bürgerinnen und Bürger persönlich und telefonisch beraten

Vorraussetzungen:
- Gesetze und Vorschriften kennen und anwenden
- Gute kommunikative Fähigkeiten
- Gute PC-Kenntnisse
- Gerne mit Menschen zu tun haben


Das Anschreiben:

Bewerbung um ein duales Studium in der allgemeinen Verwaltung

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach einem ausführlichen Gespräch mit Ihrer Kollegin Frau XXX über Berufsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst war ich voller Euphorie, um für den dualen Studienplatz 2016 zu kämpfen.

Im Juni 2015 erwarb ich meine allgemeine Hochschulreife im Gymnasium XXX.
Das B.A. Studium allgemeine Verwaltung möchte ich absolvieren, da ich schon immer Teil eines riesigen Systems sein und Menschen helfen wollte. Nur wusste ich nicht, wo ich dieses Berufsbild finde, bis ich durch einen Rat auf die Arbeit im öffentlichen Dienst hingewiesen wurde, welches ich interessiert recherchierte. Der Beruf des Inspektors erfordert Kenntnis über Gesetze und EDV, sowie kommunikative Fähigkeiten und die Arbeit mit Menschen.
Sowohl privat als auch während meiner Schulzeit war ich oft Ansprechpartner für diverse Probleme meines Bekanntenkreises, da ich meist in der Lage war, Situationen objektiv zu betrachten, gleichzeitig aber auch für beide Seiten vorteilhafte Lösungsansätze zu liefern. Meine ausgeprägten EDV-Kenntisse in Kombination mit meinem Drang, Menschen zu helfen und innerhalb meiner Heimat eine entscheidende verwaltungstechnische und repräsentative Rolle zu spielen, bekräftigten mich in dem Wunsch, Beamter der Bundesrepublik Deutschland zu werden.

Der öffentliche Sektor stellt mit rund 4,6 Mio. Beschäftigten nicht umsonst den größten Arbeitgeber Deutschlands dar – es gilt, ein gewaltiges Konstrukt an Aufgaben zu bewältigen, welches nur durch das Mitwirken jedes Einzelnen erreicht werden kann. Über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen




Anlagen:
Lichtbild
Lebenslauf
Beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11985
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben B.A. Studium Allgemeine Verwaltung

Beitrag von TheGuide » 10.07.2015, 08:35

Sakazuki hat geschrieben:war ich voller Euphorie, um für den dualen Studienplatz 2016 zu kämpfen.
Jetzt nicht mehr?
Im Juni 2015 erwarb ich meine allgemeine Hochschulreife im Gymnasium XXX.
Lässt sich dem Lebenslauf entnehmen. Der Leser hätte jetzt eigentlich erwartet, erklärt zu bekommen, warum du so euphorisch bist. Du enttäuscht ihn mit diesem Satz.

Das B.A. Studium allgemeine Verwaltung

Ich gehe mal davon aus, dass Allgemeine Verwaltung der Name des Studienganges ist? Als Namensbestandteil soll das Adjektiv ausnahmsweise groß geschrieben werden.
...da ich schon immer Teil eines riesigen Systems sein ... wollte.

:shock: Echt jetzt? Warum?!
Also im besten Fall würde man dir unterstellen, dass dir kein besseres Argument eingefallen ist, im schlimmsten, dass du faschistoide Tendenzen aufweist.
Nur wusste ich nicht, wo ich dieses Berufsbild finde, bis ich durch einen Rat auf die Arbeit im öffentlichen Dienst hingewiesen wurde,
Was nicht ist oder war, ist uninteressant. Und Passive (hingewiesen wurde) solltest du auch vermeiden.

Der öffentliche Sektor stellt mit rund 4,6 Mio. Beschäftigten nicht umsonst den größten Arbeitgeber Deutschlands dar – es gilt, ein gewaltiges Konstrukt an Aufgaben zu bewältigen, welches nur durch das Mitwirken jedes Einzelnen _erreicht werden kann. Über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.
Dies hier und auch deine Einlassungen über den Beruf des Inspektor sind recht allgemeine Angaben, die keine Auskunft über dich abgeben. Du kannst dir sicher vorstellen, dass deine Ansprechpartner wissen, was ein Inspektor macht... Sie wissen vielleicht nicht aus dem Kopf, wie viele Menschen der öffentliche Sektor beschäftigt, aber das wollen deine Adressaten von dir auch gar nicht wissen. Die wollen in erster Linie sehen, was du für ein Mensch bist, was dich motiviert und was du für den Beruf an Vorkenntnissen und Stärken mitbringst.

Sakazuki
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2015, 01:49

Beitrag von Sakazuki » 10.07.2015, 09:32

Erstmal vielen Dank für die Antwort!!

Hier ist die verbesserte Version, ist "komplex" besser als "riesig", wenn ich es in diesem Zusammenhang verwenden möchte? Ich weiß nicht, wie ich anders mein Interesse zeigen kann.

Bewerbung um ein duales Studium in der Allgemeinen Verwaltung

..........

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11985
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 10.07.2015, 10:23

Sakazuki hat geschrieben:ist "komplex" besser als "riesig",
Definitiv.
Ich weiß nicht, wie ich anders mein Interesse zeigen kann.
Denk dir eine Person aus, welche Verwaltungskram einfach nur ätzend findet. Deine/n beste/n Freund/in, deine Oma, egal. Wie würdest du sie/ihn überzeugen?

Nur wusste ich nicht, wo ich dieses Berufsbild finde, bis ich durch lange Recherchen auf die Arbeit im öffentlichen Dienst stoß.
Streich das!
So bekräftigten mich meine ausgeprägten EDV-Kenntisse in Kombination mit meinem Drang, Menschen zu helfen und innerhalb meiner Heimat eine entscheidende verwaltungstechnische und repräsentative Rolle zu spielen, in dem Wunsch, Beamter der Bundesrepublik Deutschland zu werden.
Ein Beamter hat i.d.R. keine repräsentative Rolle. Wir leben in einer Demokratie! Repräsentanten sind die gewählten Volksvertreter. Als Beamter wirst du "nur" ausführendes Organ sein. Das heißt auch, dass du weisungsgebunden sein wirst und in der Folge, dass du womöglich Menschen gar nicht hilfst. Lies dir mal einige Themen hier durch, da wirst du schon sehen, was einige hier für eine Wut auf ihre Sachbearbeiter in den Arbeitsagenturen und Sozialämter haben. Mal zu Recht, mal nicht.
Auch sind meine Fremdsprachlichen Kenntnisse, vor allem türkisch, von großem Vorteil, da dies die Kooperation und Kommunikation mit Bürgern aus der Türkei stark vereinfacht.
Der öffentliche Sektor stellt nicht umsonst den größten Arbeitgeber Deutschlands dar – es gilt, ein gewaltiges Konstrukt an Aufgaben zu bewältigen, welches nur durch das Mitwirken jedes Einzelnen _erreicht werden kann, und ich möchte unbedingt Teil dieser Problemlösung sein.
Ü

Sakazuki
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2015, 01:49

Beitrag von Sakazuki » 10.07.2015, 11:06

Du bist mir wirklich eine große Hilfe! In anderen Foren wurde ich für meine Formulierungen schlicht und einfach fertig gemacht, ohne Verbesserungsvorschläge o.Ä.

Mache ich das richtig, dass ich die verbesserte Version einfach hier reinschreibe?
_______________________

Bewerbung um ein duales Studium in der Allgemeinen Verwaltung

............
Zuletzt geändert von Sakazuki am 10.07.2015, 17:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11985
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 10.07.2015, 17:00

Sakazuki hat geschrieben:Du bist mir wirklich eine große Hilfe!
Danke. Ich selbst hab' immer den Eindruck, ich sei kurz angebunden, was einen leicht schnoddrigen Effekt hat.
Sakazuki hat geschrieben:Mache ich das richtig, dass ich die verbesserte Version einfach hier reinschreibe?
Ja, ganz genau, da kann man dann eine Entwicklung von Anschreiben zu Anschreiben besser nachvollziehen.
seit dem ausführlichen Gespräch mit Ihrer Kollegin Frau... über Berufsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst bin ich voller Euphorie, um für den dualen Studienplatz 2016 zu kämpfen.
Würdest du bitte den Namen der Dame anonymisieren... :idea:

Zum "kämpfen" habe ich mich heute morgen gar nicht ausgelassen, aber mir erscheint das ein wenig zu martialisch.
Das angebotene duale Studium bietet
neben der Praxisnähe eine verschwindend niedrige Abbruchquote und zeugt von der Qualität der Ausbildung.
Das ist kein wirklich guter Bewerbungsgrund...
So bekräftigten mich meine ausgeprägten EDV-Kenntisse in Kombination mit meinem Drang, Menschen zu helfen und innerhalb meiner Heimat eine entscheidende verwaltungstechnische Rolle zu spielen, in dem Wunsch, Beamter der Bundesrepublik Deutschland zu werden.
Ich sehe in dem Satz keine formalen Fehler, aber man stolpert über ihn.
Der öffentliche Sektor stellt nicht umsonst den größten Arbeitgeber Deutschlands dar – es gilt, ein gewaltiges Konstrukt an Aufgaben zu bewältigen, welches nur durch das Mitwirken jedes Einzelnen erreicht werden kann, und ich möchte unbedingt Teil dieser Problemlösung sein.
Bzgl. dieses Absatzes ist mein Antwortteil heute morgen leider verloren gegangen. Du solltest dich fragen, was der Adressat hier über dich erfährt, was ihn von deiner Eignung überzeugen kann.

Sakazuki
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2015, 01:49

Beitrag von Sakazuki » 10.07.2015, 17:27

Gibt es irgendwelche Alternativen, um meine EDV-Kenntnisse interessant vorzuweisen? Über Zertifikate verfüge ich keine, doch bin ich allgemein und privat sehr gut in der Arbeit mit Office.

Dann habe ich noch eine Frage zum Lebenslauf: Interessieren Fakten wie ein sehr guter Umgang mit Sony Vegas, um mein Können mit derartigen Programmen zu zeigen, oder sind sie eher überflüssig?

Bewerbung um ein duales Studium in der Allgemeinen Verwaltung

.............

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11985
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 10.07.2015, 17:32

Sakazuki hat geschrieben:Dann habe ich noch eine Frage zum Lebenslauf: Interessieren Fakten wie ein sehr guter Umgang mit Sony Vegas, um mein Können mit derartigen Programmen zu zeigen, oder sind sie eher überflüssig?
Solches Können kannst du im LL unterbringen. Ob das überflüssig ist oder nicht musst du vom jeweiligen Adressaten abhängig machen. Dein Lebenslauf muss nicht immer gleich aussehen.

Sakazuki
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2015, 01:49

Beitrag von Sakazuki » 11.07.2015, 05:17

Alles klar, ich vermute mal ich kann das anschreiben so lassen, wenn es keine gravierenden Formfehler mehr gibt. Letztendlich entscheiden das Abschlusszeugnis und der Einstellungstest/Vorstellungsgespräch.

Noch eine Frage zum Lichtbild: Ich habe momentan einen 3-Tage-Bart, soll ich ihn lieber rasieren oder kann er gepflegt auf dem Foto zu sehen sein?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 11.07.2015, 10:14

Gravierende Fehler sehe ich nicht... weder bzgl. der Form noch in anderen Aspkten. Für mich persönlich gibt es allerdings schon noch ein paar Stellen, wo minimale Fragezeichen auftauchen:
Sakazuki hat geschrieben:seit dem ausführlichen Gespräch mit Ihrer Kollegin Frau XXX über Berufsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst bin ich voller Euphorie, um mich für den dualen Studienplatz 2016 zu engagieren.
Ein ausführliches (!) Gespräch, das mit Euphorie (!) für Engagement (in früheren Versionen sogar für "Kampf") endet, klingt nach etwas ganz Besonderem... was auf mich zumindest so lange übertrieben wirkt, wie Du so GAR nichts zum Inhalt dieses Gesprächs mitteilst. Der Satz klingt wie die Vorbereitung eines absolut entscheidenden Arguments (> etwas, was Frau XXX Dir mitgeteilt hat)... das dann aber nicht kommt...
Sakazuki hat geschrieben:Das B.A. Studium Allgemeine Verwaltung möchte ich absolvieren, da ich schon immer Teil eines komplexen Systems sein und Menschen helfen wollte.
Das "komplexe" System ist auf jeden Fall unverfänglicher als das "riesige"... aber den genauen Reiz dahinter verstehe ich auf Anhieb nicht. Den Antrieb, Menschen zu helfen, versteht man sofort. Von daher würde ich die Reihenfolge der Punkte auf jeden Fall schon einmal tauschen... und wenn es Dir gelänge, Deine "System"-Faszination einem Aussenstehenden begreiflicher zu machen, wäre das sicher auch noch einmal eine deutliche Verbesserung.
Sakazuki hat geschrieben:So bekräftigten mich meine ausgeprägten EDV-Kenntisse in Kombination mit meinem Drang, Menschen zu helfen und innerhalb meiner Heimat eine entscheidende verwaltungstechnische Rolle zu spielen, in dem Wunsch, Beamter der Bundesrepublik Deutschland zu werden.
Der Satz kommt mir ziemlich überladen vor... in dem Sinne, dass er versucht drei grundlegend unterschiedliche Dinge unter einem Dach zusammen zu führen und dabei irgendwie Ziel und Mitte verliert. Die Motivation zu helfen hattest Du BTW gerade schon im Satz davor.

Der Wunsch eine "verwaltungstechnischen Rolle" ist für mich als grundlegender Antrieb genauso unklar, wie die Sache mit dem "komplexen System" zuvor. Bei beiden Punkten vermute ich zwar, dass das gefühlte Argument viel besser ist als das, was man derzeit tatsächlich lesen kann... aber Bewerbungen werden im ersten Schritt halt erst einmal nur überflogen... und sollten von daher immer möglicht schnell "zünden"...

Bei der "Heimat" sprichst Du BTW von Deutschland? Vom Satzzusammenhang her würde ich das vermuten... rein atmosphärisch *erwartet* man bei Jemandem mit ausländischen Namen allerdings spontan eine andere (die "erste", die "eigentliche"?!?) Heimat, wenn er dieses Wort benutzt...
Sakazuki hat geschrieben:In meinen bisherigen beruflichen Aktivitäten im Sicherheitsdienst und der Gastronomie war und bin in der Lage, meine Menschenkenntnis und die Anwendung von Vorschriften in Verbindung mit Gruppenaufgaben gekonnt durchzusetzen, dessen Fortführung gerade als Inspektor von großer Wichtigkeit ist.
Die Gedankenverbindung von "Sicherheitsdienst" und "Gastronomie" zu "Menschenkenntnis" und "Anwendung von Vorschriften" finde ich sehr gut und plausibel. Von daher finde ich es schade, dass der Satz in der zweiten Hälfte etwas unklar wird. Die "Gruppenaufgaben" verstehe ich gar nicht... und was genau, da "fortgeführt" werden soll, ist mir auch nicht richtig klar...

Sakazuki
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2015, 01:49

Beitrag von Sakazuki » 15.07.2015, 11:54

Ich habe etwas an den Formulierungen gearbeitet, hier das Ergebnis:

Bewerbung um einen Studienplatz zum Bachelor of Arts - Allgemeine Verwaltung

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit dem ausführlichen Gespräch mit Ihrer Kollegin Frau XXX über Berufsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst bin ich voller Euphorie, um mich für einen dualen Studienplatz 2016 zu engagieren. Denn die Arbeit in der Stadt- und Kreisverwaltung beinhaltet die von mir angestrebte Teilhabe an der zukünftigen Entwicklung des Odenwaldkreises. Das angebotene duale Studium bietet neben der perfekten Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis einen allumfassenden Einblick in alle Bereiche der Verwaltung sowie Bürgernähe.

So bekräftigte mich mein Drang, Menschen zu helfen und innerhalb meiner Heimat eine entscheidende Rolle zu spielen, in dem Wunsch, Beamter der Bundesrepublik Deutschland zu werden. Sowohl privat als auch während meiner Schulzeit war ich oft Ansprechpartner für diverse Probleme meines Bekanntenkreises, da ich in der Lage bin, Situationen objektiv zu betrachten, gleichzeitig aber auch für beide Seiten vorteilhafte Lösungsansätze zu liefern. Meine fremdsprachlichen Kenntnisse sind von großem Vorteil, da diese die Kommunikation sowie Kooperation mit Bürgern und Einwohnern stark vereinfachen.

In meinen bisherigen beruflichen Aktivitäten in der Gastronomie und im Sicherheitsdienst war und bin ich in der Lage, meine Menschenkenntnis und die Anwendung von Vorschriften gekonnt durchzusetzen. Im Sicherheitsdienst fällt es aufgrund meiner Zuverlässigkeit meist mir zuteil, Aufgaben und Positionen zu verteilen. Über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, wie ich den vorletzten Satz mit der Aufgabenverteilung Umformulieren könnte? Mir erscheind er sehr schwammig.

Antworten