Anschreiben Duales Studium Wirtschaftsinformatik/WIngeneiuer

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Anschreiben Duales Studium Wirtschaftsinformatik/WIngeneiuer

Beitrag von Wambo1887 » 09.08.2017, 22:26

Moin,

ich hab vor, mich bei einem großen deutschen Automobilkonzern für ein Duales Studium Winfo zu bewerben, bin allerdings echt unkreativ und schlecht, was Anschreiben angeht. Schaut doch bitte mal drüber und gebt mir Verbesserungsvorschläge. :D

__________________________________________

Sehr geehrte Frau XXX,

Sie bieten mir in Ihrer Stellenausschreibung die optimale Möglichkeit, nach dem voraussichtlichen Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife 2018 einerseits meine Fähigkeiten im Bereich Informatik und mein großes Interesse an betriebs- und gesamtwirtschaftlichen Prozessen in einer idealen Kombination aus Theorie und Praxis zu erweitern und zu verknüpfen.

Die XXX konnte ich im Werk Hamburg bereits während eines dreiwöchigen Praktikums im Jahr 2014 sowie als Ferienbeschäftigter in den vergangenen Sommerferien kennenlernen. Dabei haben bei mir insbesondere die Professionalität innerhalb der gesamten Arbeitsabläufe sowie das Streben aller Mitarbeiter, dem Kunden getreu dem Leitspruch nur das Beste oder nichts zu bieten, einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mit diesen Werten kann ich mich voll und ganz identifizieren und möchte deshalb als Teil Ihres Teams zum Erfolg des Unternehmens und dessen Marken beitragen.

Dafür biete ich Ihnen ein stark ausgeprägtes Interesse an IT-Themen. Seit Jahren beschäftige ich mich mit Computern auf Soft- und Hardwarebasis. Meine Fähigkeiten habe ich bereits im Fach Informatik, in welchem ich regelmäßig mit „sehr gut“ bewertet wurde und welches ich leider abwählen musste, gezeigt. Außerdem gelte ich in meinem Freundes- und Verwandtenkreis als erster Ansprechpartner bei technischen Fragen und Problemen, welche ich in der Regel lösen kann.

Weiterhin bin ich fähig, teamorientiert und strategisch in Gruppen zu arbeiten. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, bei denen ich in der Regel die Führung übernehme und das Vorgehen plane. Auch die Arbeit als Jahrgangssprecher hat mich dahingehend positiv beeinflusst. In dieser Position konnte ich zusammen mit anderen Schülern als Arbeitsgruppe mit viel Arbeit und Engagement ein Mobilitätsproblem für viele Schüler lösen.

Gerne stelle ich Ihnen meine Fähigkeiten unter Beweis und freue mich über eine Einladung zum Online-Test.

Mit freundlichen Grüßen

XXX
Zuletzt geändert von Wambo1887 am 04.09.2017, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben Duales Studium Wirtschaftsinformatik

Beitrag von TheGuide » 09.08.2017, 23:21

Wambo1887 hat geschrieben:Sie bieten mir in Ihrer Stellenausschreibung die optimale Möglichkeit, nach dem voraussichtlichen Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife 2018 einerseits meine Fähigkeiten im Bereich Informatik und mein großes Interesse an betriebs- und gesamtwirtschaftlichen Prozessen in einer idealen Kombination aus Theorie und Praxis zu erweitern und zu verknüpfen.
Subjekt? Jedenfalls nicht du. Die wollen aber einen Leistungsträger und keinen Konsumenten ausbilden ;)
Die XXX konnte ich im Werk Hamburg bereits während eines dreiwöchigen Praktikums im Jahr 2014 sowie als Ferienbeschäftigter in den vergangenen Sommerferien kennenlernen.

Konntest du nur?
Ist das wirklich ein Einstellungsargument?
Dabei haben bei mir insbesondere die Professionalität innerhalb der gesamten Arbeitsabläufe sowie das Streben aller Mitarbeiter, dem Kunden getreu dem Leitspruch nur das Beste oder nichts zu bieten, einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Du brauchst nicht die Firma zu bewerben. Die sollen doch dich einstellen, also müssen sie auch etwas über dich erfahren. Warum bist du geeignet als Wirtschaftsinformatiker? Warum willst du Wirtschaftsinformatiker werden?
Dafür biete ich Ihnen ein stark ausgeprägtes Interesse an IT-Themen. Seit Jahren beschäftige ich mich mit Computern auf Soft- und Hardwarebasis.
Das hätte man gerne früher erfahren.
Meine Fähigkeiten habe ich bereits im Fach Informatik, in welchem ich regelmäßig mit „sehr gut“ bewertet wurde und welches ich leider abwählen musste, gezeigt.
Dass du das Fach abwählen musstest, ist nicht relevant. Dass du bewertet wurdest, ist passiv. Aktiv formulieren!
Meine Fähigkeiten am Computer habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, gezeigt.

Weiterhin bin ich fähig, teamorientiert und strategisch in Gruppen zu arbeiten. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, bei denen ich in der Regel die Führung übernehme und das Vorgehen plane. Auch die Arbeit als Jahrgangssprecher hat mich dahingehend positiv beeinflusst.
In dieser Position konnte ich zusammen mit anderen Schülern als Arbeitsgruppe mit viel Arbeit und Engagement ein Mobilitätsproblem für viele Schüler lösen.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 10.08.2017, 11:26

Vielen Dank schonmal!

[quote]
Subjekt? Jedenfalls nicht du. Die wollen aber einen Leistungsträger und keinen Konsumenten ausbilden [/quote]
Ich denke es geht um die letzten Worte oder? Aber inwiefern kann ich was ändern, mir fällt echt nix ein :/

[quote] Konntest du nur?
Ist das wirklich ein Einstellungsargument? [/quote]
Als Verbesserung würden mir nur "habe", "durfte" oder "lernte" ein.

[quote]
Du brauchst nicht die Firma zu bewerben. Die sollen doch dich einstellen, also müssen sie auch etwas über dich erfahren. Warum bist du geeignet als Wirtschaftsinformatiker? Warum willst du Wirtschaftsinformatiker werden? [/quote]
Diesen Passus streichen? Dachte nur die wollen immer wissen warum ich zu dem Unternehmen will.

[quote] Das hätte man gerne früher erfahren [/quote]
Den Absatz an die zweite Stelle packen?

[quote]
Dass du das Fach abwählen musstest, ist nicht relevant. Dass du bewertet wurdest, ist passiv. Aktiv formulieren!
Meine Fähigkeiten am Computer habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, gezeigt [/quote]
Gefällt mir deutlich besser, danke :)

Die Wiederholungen sind mir gar nich aufgefallen, auch dafür vielen Dank. Soll ich das konnte wie oben abändern?
Und der Satz mit dem positiven Einfluss lieber raus? [/quote]

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 10.08.2017, 22:40

Hey,

danke schonmal für die Vorschläge.
Ich hab das Anschreiben mal dank deiner Vorschläge generalüberholt, Kritik ausdrücklich erwünscht. ^^

______________________________________
Sehr geehrte FrauXXX,


nachdem ich meinen Werksausweis zum Ende der Sommerferien nach einem Monat als
Ferienbeschäftigter im Werk Hamburg abgegeben habe, wusste ich: Bei
XXX musst du dich bewerben! Den passenden Beruf fand ich dann
auch schnell.


Die Wirtschaftsinformatik verbindet getreu dem Namen meine
Interessensgebiete Wirtschaft und Informatik. Ersteres basiert auf
meiner Affinität zu Zahlen und deren Anwendung in Unternehmen,
weshalb ich unter Anderem auch Mathematik und Politik-Wirtschaft als
Leistungskurse belege.
Auf Seiten der Informatik beschäftige ich mich indes seit Jahren mit Computern auf
Soft- und Hardwarebasis. Das dabei erlernte Wissen mitsamt
Fähigkeiten habeich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“
erwarb, gezeigt. Außerdem gelte ich in meinem Freundes- und Verwandtenkreis als erster
Ansprechpartner bei technischen Fragen und Problemen, welche ich in
der Regel löse.


Weiterhin bin ich fähig, teamorientiert und strategisch mit anderen Menschen zu arbeiten. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, in denen ich in der
Regel das Vorgehen koordiniere. Zudem habe ich als Jahrgangssprecher
mit anderen Schülern zusammen einen Arbeitskreis initiiert, mit dem
wir nach einem Jahr durch viel Engagement und Akribie die Lösung
eines schulweiten Mobilitätsproblems vorantrieben.


Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch erklären, warum XXX für mich so interessant ist:
Neben der erwähnten Ferienbeschäftigung habe ich das Unternehmen
bereits während eines Praktikums 2014 kennengelernt. Dabei haben
mich vor allem drei Dinge überzeugt: Der freundliche und zugleich
direkte Umgang miteinander; die Möglichkeiten,
innerhalb des Unternehmens aufzusteigen und zu guter Letzt die
zukunftsorientierte Strategie, die XXX auch weiterhin erfolgreich
machen wird. An diesem Erfolg möchte ich als Teil des Unternehmens
beitragen.


Ich freue mich aufIhre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.


Mit freundlichenGrüßen

XXX

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 11.08.2017, 11:04

Wambo1887 hat geschrieben:Vielen Dank schonmal!

Subjekt? Jedenfalls nicht du. Die wollen aber einen Leistungsträger und keinen Konsumenten ausbilden
Ich denke es geht um die letzten Worte oder? Aber inwiefern kann ich was ändern, mir fällt echt nix ein :/
Es geht darum, dass du aktiv formulierst, mit dir in der Hauptrolle des Machers.
Konntest du nur?
Ist das wirklich ein Einstellungsargument?
Als Verbesserung würden mir nur "habe", "durfte" oder "lernte" ein.
durfte ist noch schlimmer als konnte. Ich lernte kennen...
Wobei natürlich zu fragen ist, ob das als Argument stark genug ist.


Du brauchst nicht die Firma zu bewerben. Die sollen doch dich einstellen, also müssen sie auch etwas über dich erfahren. Warum bist du geeignet als Wirtschaftsinformatiker? Warum willst du Wirtschaftsinformatiker werden?
Diesen Passus streichen? Dachte nur die wollen immer wissen warum ich zu dem Unternehmen will.
Das wollen die auch wissen. Es geht dabei aber darum, dass die wissen, dass du nicht nach drei Monaten dir einen neuen Job suchst. Die wollen nicht, dass du schleimst oder denen was über ihre Arbeit erzählst. Die wollen plausibel erfahren, warum du dich dort bewirbst. Warum willst du Wirtschaftsinformatiker werden? Warum ist die Arbeit als Wirtschaftsinformatiker in diesem Unternehmen besonders interessant? Warum ziehst du dieses Unternehmen anderen Unternehmen vor, bei denen du das Duale Studium ebefalls studieren könntest. Ignorier mal den Adressaten für einen Augenblick und mache dir für dich selbst klar, warum du dorthin möchtest.
Das hätte man gerne früher erfahren
Den Absatz an die zweite Stelle packen?
Ich würde den Satz - also den Inhalt, nicht die Form - sogar als Einstieg verwenden.
Soll ich das konnte wie oben abändern?
Gewöhn dir einfach an, Verben selber zu konjugieren und nicht das Verb mit einem Modalverb (könne, dürfen, müssen, sollen) zu kombinieren, welches du dann konjugierst. Also
Ich schrieb
und nicht
Ich konnte schreiben

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 11.08.2017, 11:25

Wambo1887 hat geschrieben:nachdem ich meinen Werksausweis zum Ende der Sommerferien nach einem Monat als
Ferienbeschäftigter im Werk Hamburg abgegeben habe, wusste ich: Bei
XXX musst du dich bewerben! Den passenden Beruf fand ich dann
auch schnell.
Der Absatz ist überflüssig, das einzige, was du daraus retten solltest, ist, dass du bereits für das Unternehmen gearbeitet hast
Die Wirtschaftsinformatik verbindet getreu dem Namen meine
Interessensgebiete Wirtschaft und Informatik.
Subjekt: Die Wirtschaftsinformatik
Gewünschtes Subjekt: Wambo1887
Ersteres basiert auf
meiner Affinität zu Zahlen und deren Anwendung in Unternehmen,
weshalb ich unter Anderem auch Mathematik und Politik-Wirtschaft als
Leistungskurse belege.
Inhaltlich sind das schon ganz gute Argumente für dich. Nur leider furchtbar präsentiert.
Auf Seiten der Informatik beschäftige ich mich indes seit Jahren mit Computern auf Soft- und Hardwarebasis.
Das ist etwas zu ungenau

Das dabei erlernte Wissen mitsamt
Fähigkeiten habe_ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“
erwarb, gezeigt.
Außerdem gelte ich in meinem Freundes- und Verwandtenkreis als erster
Ansprechpartner bei technischen Fragen und Problemen, welche ich in
der Regel löse.
Diesen Satz habe ich in der vorherigen Version ignoriert, aber ich muss dir sagen, dass es sich dabei um das Standardargument fast aller Bewerber handelt, die sich irgendwo im informatischen Bereich umtun wollen. Sprich, es handelt sich um kein Argument, dass dich irgendwie von der Masse der Bewerber abhebt.
Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch erklären, warum XXX für mich so interessant ist:
Solche Ankündigungen sind überflüssig.

Neben der erwähnten Ferienbeschäftigung habe ich das Unternehmen
bereits während eines Praktikums 2014 kennengelernt. Dabei haben
mich vor allem drei Dinge überzeugt: Der freundliche und zugleich
direkte Umgang miteinander; die Möglichkeiten,
innerhalb des Unternehmens aufzusteigen und zu guter Letzt die
zukunftsorientierte Strategie, die XXX auch weiterhin erfolgreich
machen wird. An diesem Erfolg möchte ich als Teil des Unternehmens
beitragen.
Das ist leider wieder Lobhudelei und zudem passt der Anschluss "an diesem Erfolg" nicht so recht.
Ich freue mich auf_Ihre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 11.08.2017, 19:40

Sehr geehrte Frau XXX,

in einem Monat als Ferienbeschäftigter im Werk Hamburg habe ich die XXX als attraktiven Arbeitgeber kennengelernt. Ich verbinde mit dem Beruf des Wirtschaftsinformatikers getreu dem Namen meine Interessensgebiete Wirtschaft und Informatik.

Als zahlenaffine Person arbeite ich besonders gerne mit diesen und möchte die theoretischen Grundlagen auch mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen. Deshalb belege ich in der Oberstufe die Leistungskurse Mathematik und Politik-Wirtschaft.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit der Informatik auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, gezeigt.

Weiterhin bin ich fähig, teamorientiert und strategisch im Team zu arbeiten. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, in denen ich in der Regel das Vorgehen koordiniere. Zudem habe ich als Jahrgangssprecher mit anderen Schülern zusammen einen Arbeitskreis initiiert, mit dem wir nach einem Jahr durch viel Engagement und Akribie die Lösung eines schulweiten Mobilitätsproblems vorantrieben.

Neben der erwähnten Ferienbeschäftigung habe ich die XXX bereits während eines Praktikums 2014 kennengelernt. Die nachhaltig angelegte Unternehmensstrategie überzeugt mich. Damit diese auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich langfristig als Teil des Unternehmens dazu beitragen.

Ich freue mich auf Ihre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.

Mit freundlichen Grüßen


____
Einleitung ist noch ausbaufähig. Mir fällt nichts mehr ein für eine originellere und nich so steife Einleitung.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 11.08.2017, 23:12

Wambo1887 hat geschrieben:in einem Monat als Ferienbeschäftigter im Werk Hamburg habe ich die XXX als attraktiven Arbeitgeber kennengelernt. Ich verbinde mit dem Beruf des Wirtschaftsinformatikers getreu dem Namen meine Interessensgebiete Wirtschaft und Informatik.
Zwischen beiden Sätzen gibt es keine Kohärenz. Zudem spare dir Attribute für dich und deine Leistungen auf. Dass du bereits für das Unternehmen gearbeitet hast, ist sicher nicht dein Hauptargument und gehört daher entweder gar nicht oder nur als Nebensatz in den ersten Satz. der zweite Satz ist auch nicht besonders sinnvoll. Du hast lediglich das Subjekt zur vorhergehenden Variante geändert, ohne dir Gedanken darüber zu machen, ob der Satz sinnvoll ist.
Als zahlenaffine Person arbeite ich besonders gerne mit diesen und möchte die theoretischen Grundlagen [WELCHE?] auch mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit der Informatik auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, gezeigt.
Statt gezeigt würde ich vertieft schreiben. Ich denke, heute wird nicht mehr so Informatik unterrichtet, wie in meiner Jugend, wo Mathe- oder Physiklehrer für den Informatikunterricht abgestellt wurden und sich ein wenig Q-Basic anlasen, um dann in der Praxis von den Computer-Nerds zu lernen.
Weiterhin bin ich fähig, teamorientiert und strategisch im Team zu arbeiten.

Ich bin fähig = wenn ich will. Ob ich will hängt aber von der Tagesform ab...

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 13.08.2017, 23:38

Wir kommen voran ^^
_____________________
Sehr geehrte Frau XXX,

im nächsten Jahr erwerbe ich die Allgemeine Hochschulreife und habe mich für den weiteren Weg für ein Duales Studium im Fach Wirtschaftsinformatik entschieden. Ich verbinde darin getreu dem Namen meine Interessensgebiete Wirtschaft und Informatik und schätze das gleichzeitige Umsetzen des Gelernten in die Praxis.

Als zahlenaffine Person arbeite ich besonders gerne mit diesen und möchte die in Mathematik erworbenen Fähigkeiten auch mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen. Aus diesem Grund belege ich in der Oberstufe die Leistungskurse Mathematik und Politik-Wirtschaft.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit der Informatik auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.

Außerdem arbeite ich mit anderen Leuten teamorientiert und strategisch zusammen. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, in denen ich in der Regel das Vorgehen koordiniere. Zudem habe ich als Jahrgangssprecher mit anderen Schülern zusammen einen Arbeitskreis initiiert, mit dem wir nach einem Jahr durch viel Engagement und Akribie die Lösung eines schulweiten Mobilitätsproblems vorantrieben.

Neben einer Ferienbeschäftigung habe ich die XXX bereits während eines Praktikums 2014 kennengelernt. Die nachhaltig angelegte Unternehmensstrategie, die ich währenddessen kennenlernte [b][zusammen oder getrennt?][/b] überzeugt mich. Damit diese auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich langfristig als Teil des Unternehmens dazu beitragen.

Ich freue mich auf Ihre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 13.08.2017, 23:57

Wambo1887 hat geschrieben:im nächsten Jahr erwerbe ich die Allgemeine Hochschulreife und habe mich für den weiteren Weg für ein Duales Studium im Fach Wirtschaftsinformatik entschieden. Ich verbinde darin getreu dem Namen meine Interessensgebiete Wirtschaft und Informatik und schätze das gleichzeitige Umsetzen des Gelernten in die Praxis.
Dass du dich entschieden hast, ist eigentlich eher unwichtig. Wichtig ist, warum. Zudem wirkt der der zweite Satz auf mich etwas unnatürlich.
Und natürlich die Wiederholung Wirtschaftsnformatik/Wirtschaft und Informatik. Ich weiß, du meinst das als Wortspiel. Aber kommt irgendwie nicht soooo gut.
Als zahlenaffine Person arbeite ich besonders gerne mit diesen und möchte die in Mathematik erworbenen Fähigkeiten auch mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen. Aus diesem Grund belege ich in der Oberstufe die Leistungskurse Mathematik und Politik-Wirtschaft.
Zahlenaffin wie ich bin habe ich neben Politik-Wirtschaft Mathematik als Leistungskurs gewählt und möchte in Zukunft meine hier erworbenen Fähigkeiten mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit der Informatik auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.
Der Generation der Digital Natives angehörend, beschäftige ich mich seit meinem dreizehnten Lebensjahr mit Computern. Das dabei gesammelte Wissen habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein "Sehr gut" erwarb, vertieft.
Die nachhaltig angelegte Unternehmensstrategie, die ich währenddessen kennenlernte [zusammen oder getrennt?] überzeugt mich. Damit diese auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich langfristig als Teil des Unternehmens dazu beitragen.
Hier bewirbst du nicht dich sondern redest dir das Unternehmen schon. Der zweite Satz ist darüber hinaus nicht stringent logisch.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 14.08.2017, 21:40

Ich hab auch den Unternehmensabsatz etwas angepasst.
____________________________

Sehr geehrte Frau XXX,

im nächsten Jahr erwerbe ich die Allgemeine Hochschulreife und habe mich für den weiteren Weg für ein Duales Studium entschieden, denn an diesem reizt mich neben der Praxisintegration auch die Sicherheit nach dem Studium. Dazu kommt die Möglichkeit, zwei meiner Interessensgebiete in einem Beruf zu vereinen.

Zahlenaffin wie ich bin habe ich neben Politik-Wirtschaft Mathematik als Leistungskurs gewählt und möchte in Zukunft meine hier erworbenen Fähigkeiten wie analytisches Denken und strukturiertes Arbeiten mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit diesem auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.

Außerdem arbeite ich mit anderen Leuten teamorientiert und strategisch zusammen. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, in denen ich in der Regel das Vorgehen koordiniere. Zudem habe ich als Jahrgangssprecher mit anderen Schülern zusammen einen Arbeitskreis initiiert, mit dem wir nach einem Jahr durch viel Engagement und Akribie die Lösung eines schulweiten Mobilitätsproblems vorantrieben.

Neben einer Ferienbeschäftigung habe ich bereits während eines Praktikums 2014 [b] großes Interesse an der [/b] XXX gezeigt. Die nachhaltig angelegte Unternehmensstrategie, die ich währenddessen kennenlernte, überzeugt mich. Damit diese auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich nach dem abgeschlossenen Dualen Studium langfristig als Teil des Unternehmens dazu beitragen.

Ich freue mich auf Ihre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.

Mit freundlichen Grüßen

XXX
Zuletzt geändert von Wambo1887 am 15.08.2017, 09:36, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 01:16

Wambo1887 hat geschrieben: Zahlenaffin wie ich binKOMMA habe ich neben ...
Neben einer Ferienbeschäftigung habe ich bereits während eines Praktikums 2014 für die XXX gezeigt.
???
Die nachhaltig angelegte Unternehmensstrategie, die ich währenddessen kennenlernte, überzeugt mich.
Das ist und bleibt kein Grund, dich einzustellen.
Damit diese auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich nach dem abgeschlossenen Dualen Studium langfristig als Teil des Unternehmens dazu beitragen.
Welches INteresse hast du an der Spitzenposition des Unternehmens?

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 15.08.2017, 11:45

Die ersten beiden korrigier ich. Den Unternehmensbezug hab ich deshalb gewählt, weil ich damit Interesse am Unternehmen zeige, indem ich A. schon zweimal beschäftigt war und mich zweitens mit den offiziellen Zielen bzw. der Strategie, die eben auch sehr nachhaltig ist, auseinandergesetzt hab und mich auch gewissermaßen mit dem Unternehmen identifizier. Wegen der Strategie hab ich u. A. auch Aktien gekauft, aber das ist ja leider nichts für die Bewerbung :/

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 13:08

Wambo1887 hat geschrieben: Wegen der Strategie hab ich u. A. auch Aktien gekauft, aber das ist ja leider nichts für die Bewerbung :/
Im Gegenteil, das ändert sehr viel, denn das macht dein Interesse am Unternehmenserfolg gleich viel plausibler. Man wird dich nicht einstellen, weil du Kleinaktionär bist, aber es überzeugt von deiner Motivation.

Sehr geehrte/ Frau/Herr X,

als ehemaliger Ferienjobber in Ihrem Unternehmen dessen Konzept ABC mich sehr überzeugt hat, weil XYZ, habe ich, wirtschaftsaffin wie ich bin, gleich Anteile von
[Unternehmensname] erworben. Natürlich interessiert mich als Aktionär der Unternehmenserfolg jetzt noch viel mehr und so fällt, da ich nach meinem Abitur eine Duale Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker anstrebe, meine erste Wahl auf das Unternehmen, dass ich als Arbeitnehmer schon intern kenne.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 15.08.2017, 22:40

Das is ja sehr gut. Hab vorher nur immer gelesen, dass es Privatsache ist, aber ich vertrau dir da mal :D Habs ein wenig abgewandelt, um nicht schon wieder Wdh´s. zu haben.
_________________________


Sehr geehrte Frau XXX,

als ehemaliger Ferienbeschäftigter bei der XXX, dessen Konzepte mich aufgrund der Nachhaltigkeit besonders in den Bereichen Technik und Digitalisierung überzeugen, habe ich als wirtschaftlich interessierte Person mein Depot mit Aktien von XXX aufgestockt. Natürlich interessiert mich als Aktionär der Unternehmenserfolg jetzt noch viel mehr und so fällt, da ich nach meinem Abitur eine Duale Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker anstrebe, meine erste Wahl auf das Unternehmen, dass ich als Arbeitnehmer schon intern kenne.

Zahlenaffin wie ich bin, habe ich neben Politik-Wirtschaft auch Mathematik als Leistungskurs gewählt und möchte in Zukunft meine hier erworbenen Fähigkeiten wie analytisches Denken und strukturiertes Arbeiten mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit diesem auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.

Außerdem arbeite ich mit anderen Leuten teamorientiert und strategisch zusammen. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, in denen ich in der Regel das Vorgehen koordiniere. Zudem habe ich als Jahrgangssprecher mit anderen Schülern zusammen einen Arbeitskreis initiiert, mit dem wir nach einem Jahr durch viel Engagement und Akribie die Lösung eines schulweiten Mobilitätsproblems vorantrieben.

Damit die Strategie des Unternehmens auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich als Teil des Konzerns dazu beitragen.

Ich freue mich auf Ihre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 23:21

Grundsätzlich sind Geldgeschäfte ja auch Privatsache. Aber wenn du sie als Argument für dich einsetzen kannst, dann wäre es blöd, das nicht zu tun.
Wambo1887 hat geschrieben:ich als wirtschaftlich interessierte Person
Bitte nicht!
Natürlich interessiert mich als Aktionär der Unternehmenserfolg jetzt noch viel mehr und so fällt, da ich nach meinem Abitur eine Duale Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker anstrebe, meine erste Wahl auf das Unternehmen, dass ich als Arbeitnehmer schon intern kenne.
Dopplung Unternehmen, mein Fehler.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 16.08.2017, 21:37

Sehr geehrte Frau XXX,

als ehemaliger Ferienbeschäftigter bei der XXX, dessen Konzepte mich aufgrund der Nachhaltigkeit besonders in den Bereichen Technik und Digitalisierung überzeugen, habe ich, wirtschaftsaffin wie ich bin, mein Depot mit Aktien von XXX aufgestockt. Natürlich interessiert mich als Aktionär der Erfolg des Konzerns jetzt noch viel mehr und so fällt, da ich nach meinem Abitur eine Duales Studium zum Wirtschaftsinformatiker anstrebe, meine erste Wahl auf das Unternehmen, dass ich als Arbeitnehmer schon intern kenne.

Aufgrund meiner Vorliebe für Zahlen habe ich neben Politik-Wirtschaft auch Mathematik als Leistungskurs gewählt und möchte in Zukunft meine hier erworbenen Fähigkeiten wie analytisches Denken und strukturiertes Arbeiten mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit diesem auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.

Außerdem arbeite ich mit anderen Leuten teamorientiert und strategisch zusammen. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, in denen ich in der Regel das Vorgehen koordiniere. Zudem habe ich als Jahrgangssprecher mit anderen Schülern zusammen einen Arbeitskreis initiiert, mit dem wir nach einem Jahr durch viel Engagement und Akribie die Lösung eines schulweiten Mobilitätsproblems vorantrieben.

Damit die Strategie des Unternehmens auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich als Teil des Konzerns dazu beitragen.

Ich freue mich auf Ihre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.08.2017, 21:43

Wambo1887 hat geschrieben:als ehemaliger Ferienbeschäftigter bei der XXX, dessRen Konzepte....
Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 16.08.2017, 22:08

Der Satz mit Informatik ist komplett drin, oder übersehe ich etwas?
Habs eben nochmal zwei Bekannten, einer davon beim Jobcenter, gezeigt. Die waren absolut gegen den Aktionärsteil. Es ist wohl einfach zu großkotzig. Hab die Einleitung mit ihm nochmal überarbeitet, hoffe es ist nicht so viel schlimmer geworden. Außerdem hab ich auf Anraten das Digital Native gestrichen.
________________
Sehr geehrte Frau XXX,

als ehemaliger Praktikant und Ferienbeschäftigter habe ich die Daimler AG bereits kennengelernt. Da mich die strategischen Konzepte in den Bereichen Technik und Digitalisierung aufgrund der Nachhaltigkeit besonders überzeugen und ich nach meinem Abitur ein Duales Studium zum Wirtschaftsinformatiker anstrebe, fällt meine erste Wahl auf das Unternehmen, das mir als Arbeitgeber intern schon bekannt ist.

...
Weiterhin bin ich mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit diesem auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.
...

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 17.08.2017, 00:25

Wambo1887 hat geschrieben:Der Satz mit Informatik ist komplett drin, oder übersehe ich etwas?
Nee, ich hab übersehen, diesen Satz zu löschen.
Habs eben nochmal zwei Bekannten, einer davon beim Jobcenter, gezeigt. Die waren absolut gegen den Aktionärsteil. Es ist wohl einfach zu großkotzig.
Ich meine, dass deine Motivation für den Erfolg des Unternehmens zu arbeiten, viel glaubwürdiger ist, wenn man weiß, dass du bereits Aktionär bist und dass die Aussage nicht großkotzig ist. Es ist deine Entscheidung, welche Argumentation du für die schlagendere hältst.
Außerdem hab ich auf Anraten das Digital Native gestrichen.
Was war die Argumentation gegen den Digital Native?

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 17.08.2017, 07:09

Ich fand die Argumentation schlüssig. Hat mich auch erst überrascht, dass es so schlecht gesehen wurde, aber das is ja auch ein Zeichen. Ich möchte ja auch nich großkotzig wirken.

Digital Native war eigentlich kaum begründet. Ich denke mal, ich werds doch wieder reinmachen und wie vorher lassen. Der Schlusssatz sollte auch noch etwas passiver formuliert sein - naja. Aber ansonsten haben wir die Bewerbung wohl echt gut hingekriegt.
Wie findest du die Einleitung denn?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 17.08.2017, 09:06

Wambo1887 hat geschrieben:Ich fand die Argumentation schlüssig. Hat mich auch erst überrascht, dass es so schlecht gesehen wurde, aber das is ja auch ein Zeichen. Ich möchte ja auch nich großkotzig wirken.
Dann schließ dich der Argumentation an, die du für die schlüssigere hältst. Du sollst deine Bewerbung ja nicht mit einem schlechten Gefühl im Bauch absenden.
Der Schlusssatz sollte auch noch etwas passiver formuliert sein
Warum?

Die Einleitung ist, so wie sie jetzt ist, ganz in Ordnung.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 17.08.2017, 16:31

Da hast du recht. Ich hab mich jetzt für einen Kompromiss aus beiden Meinungen entschieden, der mir ganz gut gefällt. Darf ich dich dann nochmal darum bitten, über die aktuellste Fassung drüber zu lesen und mir zu sagen, falls es Unstimmigkeiten und Anregungen deinerseits gibt?
____________________

Sehr geehrte Frau XXX,

als ehemaliger Praktikant und Ferienbeschäftigter habe ich die XXX AG bereits kennengelernt. Da mich die strategischen Konzepte in den Bereichen Technik und Digitalisierung aufgrund der Nachhaltigkeit besonders überzeugen und ich nach meinem Abitur ein Duales Studium zum Wirtschaftsinformatiker anstrebe, fällt meine erste Wahl auf das Unternehmen, das mir als Arbeitgeber intern schon bekannt ist.

Aufgrund meiner Vorliebe für Zahlen habe ich neben Politik-Wirtschaft auch Mathematik als Leistungskurs gewählt und möchte in Zukunft meine hier erworbenen Fähigkeiten wie analytisches Denken und strukturiertes Arbeiten mit wirtschaftlichen Anwendungsgebieten verknüpfen.
Weiterhin bin ich als Digital Native mit dem Computer aufgewachsen und beschäftige mich seit meinem 13. Lebensjahr mit diesem auf Hard- und Softwareebene. Das dabei erlernte Wissen mitsamt Fähigkeiten habe ich im Fach Informatik, in dem ich regelmäßig ein „sehr gut“ erwarb, vertieft.

Außerdem arbeite ich mit anderen Leuten teamorientiert und strategisch zusammen. Das zeige ich in Gruppenarbeiten innerhalb des Unterrichts, in denen ich in der Regel das Vorgehen koordiniere. Zudem habe ich als Jahrgangssprecher mit anderen Schülern zusammen einen Arbeitskreis initiiert, mit dem wir nach einem Jahr durch viel Engagement und Akribie die Lösung eines schulweiten Mobilitätsproblems vorantrieben.

Damit die Strategie des Unternehmens auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich als Teil des Konzerns dazu beitragen.

Ich freue mich auf Ihre Einladung zum weiteren Bewerbungsprozess.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 17.08.2017, 18:56

Weitgehend gefällt mir das ganz gut. Nur ist der folgende Satz einfach unplausibel, wenn man nicht weiß, dass du Kleinaktionär bist.
Wambo1887 hat geschrieben: Damit die Strategie des Unternehmens auch in Zukunft Früchte trägt und XXX die Spitzenposition in der Automobilbranche übernimmt, möchte ich als Teil des Konzerns dazu beitragen.

Wambo1887
Beiträge: 24
Registriert: 09.08.2017, 22:22

Beitrag von Wambo1887 » 17.08.2017, 22:25

Und wenn ich ihn etwas umstelle?

Als Teil des Konzerns möchte ich dazu beitragen, damit die Strategie des Unternehmens auch in Zukunft Früchte trägt und XXX das Ziel, die Spitzenposition in der Automobilbranche zu übernehmen, erreicht.

Antworten