Anschreiben Duales Studium (Wirtschaftsingenieurwesen)

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Quint94
Beiträge: 2
Registriert: 27.11.2014, 17:01

Anschreiben Duales Studium (Wirtschaftsingenieurwesen)

Beitrag von Quint94 » 27.11.2014, 17:08

Servus Leute,
ich bin mir nicht sicher, ob ich meine Bewerbung in dieser Form abschicken kann und wollte deshalb dieses Forum nutzen, um evtl. Hilfestellung von euch zu bekommen.

"Bewerbung um einen Ausbildungsplatz für ein duales Studium (Wirtschaftsingenieurwesen) zum 01.10.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit dem Aufgabenspektrum der ThyssenKrupp AG. Als ich dann Ihre Stellenanzeige für ein duales Studium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen las, wusste ich sofort: Das passt! Die Herausforderungen sowie die Perspektiven, die diese Position bieten, haben mich sofort dazu veranlagt, Ihnen meine Bewerbung zukommen zu lassen.

Meine Schullaufbahn habe ich im Juni 2014 mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen. Aufgrund meiner persönlichen Neigung bin ich mir sicher, dass ich den Anforderungen an eine technische Ausbildung mit wirtschaftlichem Hintergrund gewachsen bin. Vor allem die Vielschichtigkeit der Ausbildung und der Aussicht, mein technisches und wirtschaftliches Interesse einbringen zu können, sind für mich äußerst interessant. Hinzu kommt, dass sich während der Ausbildung theoretische Phasen mit praktischen Phasen abwechseln und man so die Gelegenheit bekommt, Einblicke in die Strukturen des Unternehmens zu bekommen. Auch die Chance, einen Beitrag zur Entwicklung und zum Marketing von alternativen Antriebssystemen für die Luftfahrtindustrie zu leisten, schien und scheint es mir noch immer bei ThyssenKrupp System Engineering zu geben.

Ich gelte als zielstrebend und habe ein ehrgeiziges und zuverlässiges Auftreten.
Durch mein jahrelanges Engagement in einem Flugverein bin ich sehr teamfähig und sehe es als spannende Aufgabe, mich auf unterschiedliche Situationen einzustellen. Neben einer raschen Auffassungsgabe und der Fähigkeit, mich schnell in Teams einzugliedern, runden vielfältige analytische Fähigkeiten mein Profil ab.

Diese Stärken werde ich gerne vollständig in das duale Studium bei Ihrem Unternehmen einbringen.

Ich möchte die Thyssen Krupp mit meiner Flexibilität und Belastbarkeit sowie dem hohen Maß an Motivation und dem Willen, sich auf anspruchsvolle berufliche Herausforderungen einzulassen, positiv bereichern.
Über eine Einladung zum Bewerbungsgespräch freue ich mich.
freundlich grüßt Sie"

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Anschreiben Duales Studium (Wirtschaftsingenieurwesen)

Beitrag von FRAGEN » 29.11.2014, 22:01

Hallo Quint94!

M. E. hast Du alle Voraussetzungen, um eine sehr gute Bewerbung zu schreiben... tust es derzeit aber noch nicht wirklich. Es gibt an einigen Stellen ziemlich grosse Luftblasen (an denen Sätze stehen, die dem Leser keinerlei greifbaren Informationsgewinn bringen); an anderen Stellen machst Du Sprünge (die eigentlich durch einen informativen Zwischenschritt gefüllt werden müssten).

Was ich persönlich auch seltsam finde, ist das konsequente Ansprechen des Lesers in der dritten Person.
Quint94 hat geschrieben:Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit dem Aufgabenspektrum der XXX AG.
Das könnte als Auftakt OK sein - sofern Du im Folgesatz einen weiterführenden Gedanken aus ebendiesem Spektrum (oder konkreten Teilen davon) ableitest. Das Wort "Aufgaben" finde ich an dieser Stelle BTW nicht ganz glücklich: "Aufgaben" bekommt der Angestellte von seinem Chef. Ein Unternehmen hat sein "Spektrum" eigentlich selbst in der Hand...
Quint94 hat geschrieben:Als ich dann Ihre Stellenanzeige für ein duales Studium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen las, wusste ich sofort: Das passt!
Das war jetzt so ein Sprung... im Grunde fast eine Alternativ-Einleitung, die den davorstehenden Satz komplett negiert. Unabhängig davon wieder so ein Teaser-Satz, der den eigentlichen Inhalt auf den nächsten verschiebt. Streng genommen ist es eine reine Redensart... und m. E. nicht unbedingt eine, die zu einem ambitionierten Abiturienten passt.
Quint94 hat geschrieben:Die Herausforderungen sowie die Perspektiven, die diese Position bieten, haben mich sofort dazu veranlagt, Ihnen meine Bewerbung zukommen zu lassen.
Du ahnst vermutlich schon was kommt... weil Du siehst, dass das jetzt schon der DRITTE Teaser in Folge ist. WIEDER läge das eigentliche (und allmählich überfällige!) Argument in etwas, was nur als äusserst wolkiger Oberbegriff benannt wird. Es gibt als "Herausforderungen" und "Perspektiven"... soso. Wo gibt es die nicht?

Dein ganz persönlicher Antrieb, dessen explizite Benennung Du jetzt quasi zum dritten Mal verschoben hast, hätte eigentlich in den ERSTEN Satz gehört!
Quint94 hat geschrieben:Meine Schullaufbahn habe ich im Juni 2014 mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen.
OK
Quint94 hat geschrieben:Aufgrund meiner persönlichen Neigung bin ich mir sicher, dass ich den Anforderungen an eine technische Ausbildung mit wirtschaftlichem Hintergrund gewachsen bin.
Da wäre es natürlich wieder interessant, wie eine "Neigung" aussieht, die dieses "Gewachsensein" zur Konsequenz hat. Nicht, dass ich Dir die nicht abnehmen würde. Ich will nur sagen, dass der Satz als solcher argumentativ nicht sonderlich stark ist.
Quint94 hat geschrieben:Vor allem die Vielschichtigkeit der Ausbildung und der Aussicht, mein technisches und wirtschaftliches Interesse einbringen zu können, sind für mich äußerst interessant.
Das ist jetzt schon wieder hart an der reinen Dopplung. Der Satz ist nicht mehr als ein reines Trägermedium für die beiden Adjektive ("technisch" und "wirtschaftlich"), die schon vorher ohne weitere Einbettung gefallen sind. Mit zwei kompletten Sätzen hätte man in diesem Thema wesentlich weiter kommen können... streng genommen, fast schon müssen...
Quint94 hat geschrieben:Hinzu kommt, dass sich während der Ausbildung theoretische Phasen mit praktischen Phasen abwechseln und man so die Gelegenheit bekommt, Einblicke in die Strukturen des Unternehmens zu bekommen.
Das wäre jetzt das Thema "Duales Studium" an sich. Das würde ich allerdings nicht als Fremdkörper in meinen Absatz zur Unternehmenswahl einschieben.
Quint94 hat geschrieben:Auch die Chance, einen Beitrag zur Entwicklung und zum Marketing von alternativen Antriebssystemen für die Luftfahrtindustrie zu leisten, schien und scheint es mir noch immer bei XXX zu geben.
Dieser Satz ist zwar etwas sperrig - sticht allerdings positiv hervor, weil es der bislang einzige ist, der tatsächlich ein klares Positionierungs- und Unterscheidungsmerkmal zeigt. Jeder andere war austauschbar... der hier ist gleich doppelt special: Erstens wegen des relativ ungewöhnlichen Interesses "Luftfahrtindustrie" und zweitens wegen des persönlichen Anspruchs von wegen "alternativ"! Nach Dingen dieser Art sucht man normalerweise für seine Einleitung, um gleich ganz oben einen Reminder stehen zu haben, der dem Leser Wochen später mit einem Schlag auch wieder den Rest vor Augen holt. "Quint94? Hey - das war doch Graf Zeppelin 2.0!"... ;-)

Dass Du in diesem Zusammenhang aus dem potentiellen Untermauerungs-Kracher "Flugverein" nicht mehr als die langweiligste aller Standard-Behauptungen ("Teamfähigkeit") machst, ist vom USP-Blickwinkel aus fast schon unverzeihlich!

Das Meiste, was man zu den folgenden Sätzen noch sagen könnte, steht hier schon in ähnlicher Form zu vorangegangenen Sätzen. Ich sage aber noch mal: Ich sehe nicht die geringste Schwierigkeit, die o. g. Schönheitsfehler in kurzer Zeit komplett zu beseitigen... und darüber hinaus über die "Luftfahrtschiene" echtes Interesse mit hervorragenden Anknüpfungspunkten für beiderseits ergiebige Vorstellungsgespräche zu schaffen.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11972
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben Duales Studium (Wirtschaftsingenieurwesen)

Beitrag von TheGuide » 01.12.2014, 08:24

Quint94 hat geschrieben:Sehr geehrte Damen und Herren,

Schon seit einiger Zeit...
Nach der Anrede - sie wird durch ein Komma beendet - geht es klein weiter.
beschäftige ich mich mit dem Aufgabenspektrum der ThyssenKrupp AG.
Ja und?
Als ich dann Ihre Stellenanzeige für ein duales Studium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen las, wusste ich sofort: Das passt!
Diesen Satz liest man häufiger. Gerade in einer Firma wie ThyssenKrupp, die einen sehr hohen Durchlauf von Bewerbungen haben wird, schon aufgrund der Bekanntheit und der Menge an zu vergebenden Stellen, ist so eine Phrase unverzeihlich. Die kann Personaler nur anöden!
Die Herausforderungen sowie die Perspektiven, die diese Position bieten, haben mich sofort dazu veranlagt, Ihnen meine Bewerbung zukommen zu lassen.
Ich frag mich ja immer, warum ihr alle immer aus demselben Bewrbungsratgeber klaut...
Meine Schullaufbahn habe ich im Juni 2014 mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen.
Steht im Lebenslauf.
Aufgrund meiner persönlichen Neigung bin ich mir sicher, _dass ich den Anforderungen an eine technische Ausbildung mit wirtschaftlichem Hintergrund gewachsen bin.
Auch dies: Eine typische Phrase aus einem Bewerbungsratgeber. Erkläre doch mal, was du mit dem Satz meinst?
Mit dem bin ich mir sicher schwächst du übrigens dein Gewachsen sein eher ab.


Vor allem die Vielschichtigkeit der Ausbildung und der Aussicht, mein technisches und wirtschaftliches Interesse einbringen zu können, sind für mich äußerst interessant. Hinzu kommt, dass sich während der Ausbildung theoretische Phasen mit praktischen Phasen abwechseln und man so die Gelegenheit bekommt, Einblicke in die Strukturen des Unternehmens zu bekommen. Auch die Chance, einen Beitrag zur Entwicklung und zum Marketing von alternativen Antriebssystemen für die Luftfahrtindustrie zu leisten, schien und scheint es mir noch immer bei ThyssenKrupp System Engineering zu geben.
Das ist alles so nichtssagend. Was hat das alles mit dir zu tun? Wann kommt endlich der Bewerber Quint94 zum Vorschein?
Ich gelte als zielstrebend und habe ein ehrgeiziges und zuverlässiges Auftreten.
_Durch mein...
Giltst du nur oder bist du das auch?!
Ich möchte die Thyssen Krupp...
Früher hast du ThyssenKrupp zusammen geschrieben. Halte dich an eine Variante, am besten an die, welche die Firma selbst bevorzugt. Hier fehlt außerdem wohl noch ein AG.

Mein Kernkritikpunkt ist der, dass deine Bewerbung mir direkt aus dem Bewerbungsratgeber übernommen zu sein scheint. Sie ist beinahe identisch mit vielen der Bewerbungen, die ich in diesem Forum bereits gelesen habe und nichtssagend. Der Bewerber Quint94 bekommt durch sie kein Gesicht sondern bleibt ein graues Männchen in der Bewerbermasse.

Quint94
Beiträge: 2
Registriert: 27.11.2014, 17:01

Beitrag von Quint94 » 03.12.2014, 18:35

@FRAGEN
Vielen Dank erstmal für deine ausführliche Antwort !

Ich habe mir in den letzten Tagen ein paar Gedanken über mein Anschreiben und deine Kritik gemacht und dabei sind mir wenige Fragen in den Kopf gekommen:

1.) Für mich ist erst einmal wichtig zu erfahren, was du aus dem potentiellen Untermauerungs-Kracher "Flugverein" noch herausholen bzw. mir empfehlen würdest ? Denn ich bin nach langer Überlegung auf kein Ergebnis gekommen, so doof es klingen mag :D

2.) Kann ich den Satz: "Auch die Chance, einen Beitrag zur Entwicklung und zum Marketing von alternativen Antriebssystemen für die Luftfahrtindustrie zu leisten, schien und scheint es mir noch immer bei XXX zu geben.", ohne Bedenken als Einleitung für mein Anschreiben benutzen ?

Ich werde am Wochenende, wenn ich mal mehr Zeit habe, mich hinsetzen und ein komplett überarbeitetes Anschreiben erstellen.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 04.12.2014, 00:08

Quint94 hat geschrieben:Für mich ist erst einmal wichtig zu erfahren, was du aus dem potentiellen Untermauerungs-Kracher "Flugverein" noch herausholen bzw. mir empfehlen würdest ?
Was sich genau im Detail daraus heraus holen lässt, weiss ich natürlich nicht. Ich bin ja nicht in solch einem Verein... und damit sind wir halt beim Thema: Du hast aus diesem Verein evtl. ein Vorwissen über Luftfahrtechnik, was andere so nicht haben. Wenn dies so wäre, solltest Du diesen Vorteil m. E. nutzen. Wie nun genau... hängt halt von diesem Wissen ab...
Quint94 hat geschrieben:Kann ich den Satz: "Auch die Chance, einen Beitrag zur Entwicklung und zum Marketing von alternativen Antriebssystemen für die Luftfahrtindustrie zu leisten, schien und scheint es mir noch immer bei XXX zu geben.", ohne Bedenken als Einleitung für mein Anschreiben benutzen ?
Bin mir nicht sicher, wie Du das meinst. Der Satz an sich ist natürlich kein "erster Satz". Das THEMA könnte eins für einen guten ersten Satz sein... der dann natürlich als Einstieg bzw. Auftakt formuliert sein müsste...

Antworten