➡ Anschreiben: Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
toni
Beiträge: 43
Registriert: 07.06.2005, 19:08

➡ Anschreiben: Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik

Beitrag von toni » 15.01.2008, 22:55

Hallo zusammen !
Mein Vater hat mir erzählt, dass eine benachbarte Firma noch Azubis sucht. Ich habe mal im Betrieb angerufen und nochmal nachgefragt, nun habe ich mich mal am Anschreiben versucht. Habe auch schon fleißig auf der Seite rumgestöbert und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:



Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Elektroniker – Energie- und Gebäudetechnik


Sehr geehrter Herr XXX,

durch meinen Vater XXX, langjähriger Mitarbeiter bei der XXX GmbH, habe ich von der Möglichkeit erfahren, bei Ihnen eine Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik zu absolvieren.

Ich habe im Juni 2005 erfolgreich die 10. Klasse Typ B auf der XXX abgeschlossen und die Fachoberschulreife mit Berechtigung zur gymnasialen Oberstufe erreicht. Zurzeit besuche ich die 12. Klasse des XXX in XXX und werde im Mai die Fachhochschulreife erlangen.

Ich habe mich im Internet auf entsprechenden Fachseiten umfassend über das vielseitige Berufsbild des Elektronikers für Energie- und Gebäudetechnik informiert und bin davon überzeugt, dass diese Tätigkeit meinen Fähigkeiten entspricht.
In meiner Freizeit und durch meinen eigenen PC zu Hause konnte ich schon viele Erfahrungen im Umgang mit dem Computer und elektronischen Geräten gewinnen und mir sehr gute Hard- und Softwarekenntnisse aneignen. Zudem sammelte ich sehr viele weitere praktische Erfahrungen im Informatik-Bereich, indem ich in meinem Bekanntenkreis regelmäßig die Inbetriebnahme von PCs, Peripheriegeräten und anderen elektronischen Geräten vornahm

Meine Praktika als Kfz-Mechatroniker bei Ford XXX und als Fachinformatiker-Systemintegration bei der XXX GmbH hat mich zusätzlich in meinem Berufswunsch bestärkt. Die dortigen Aufgabenfelder haben mich fasziniert, herausgefordert und mir zugleich viel Spaß bereitet. Denn im Praktikum habe ich erneut festgestellt, dass Ich handwerkliches Geschick und technisches Verständnis besitze.

Gerne würde ich auch ein Praktikum bei Ihnen absolvieren, um Ihnen meine Stärken und Fähigkeiten zu beweisen.

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, würde ich mich über ein persönliches Gespräch sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Was meint Ihr dazu? Habe mir natürlich sehr viele andere Anschreiben zum Elektroniker gelesen, und alle konnten ein Praktikum als Elektroniker vorweisen..So musste ich das Anschreiben irgendwie füllen.

Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen !

KillrAngel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2481
Registriert: 07.01.2008, 21:59

Beitrag von KillrAngel » 16.01.2008, 15:54

Lies bitte auch hier: https://www.bewerbung-forum.de/anschreiben.html

anstatt dir alles uninformative aufzuzählen, wie ich es geplant hatte, zeige ich nun alles informative...

Fachhochschulreife > Abitur?
gute Hard- und Softwarekenntnisse
Inbetriebnahme von PCs, Peripheriegeräten und anderen elektronischen Geräten
Praktika als Kfz-Mechatroniker
handwerkliches Geschick und technisches Verständnis

du sollst nicht deine bewerberumstände erklären, sondern deine eignung beweisen! erfahrungen sammeln ist gut aber du sagst keine beispiele, sodass es irgendjemand nachvollziehen könnte!

toni
Beiträge: 43
Registriert: 07.06.2005, 19:08

Beitrag von toni » 17.01.2008, 21:33

erstmal vielen dank für deine antwort !

Fachhochschulreife > Abitur?
versteh ich nicht ganz?

du sollst nicht deine bewerberumstände erklären, sondern deine eignung beweisen! erfahrungen sammeln ist gut aber du sagst keine beispiele, sodass es irgendjemand nachvollziehen könnte!
beispiele inwiefern?

ich mache mir natürlich gedanken über die bewerbung und versuche das anschreiben zu verbessern, aber was kann man denn für den beruf des elektronikers noch schreiben??

toni
Beiträge: 43
Registriert: 07.06.2005, 19:08

Beitrag von toni » 22.01.2008, 00:39

kann mir keiner weiterhelfen?
ich erwarte nicht das meine ganze bewerbung jetzt vorgeschrieben wird, jedoch brauche ich den ein oder anderen denkanstoss um was vernünftiges zu schreiben. gott, ich weiß wirklich nicht was man zu einem anschreiben zum elektroniker schreiben soll..

Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4177
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Re: ➡ Anschreiben: Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik

Beitrag von Marlenchen » 22.01.2008, 02:53

Guck mal hier:
In meiner Freizeit und durch meinen eigenen PC zu Hause konnte ich schon viele Erfahrungen im Umgang mit dem Computer und elektronischen Geräten gewinnen und mir sehr gute Hard- und Softwarekenntnisse aneignen.

...

Meine Praktika als Kfz-Mechatroniker bei Ford XXX und als Fachinformatiker-Systemintegration bei der XXX GmbH hat mich zusätzlich in meinem Berufswunsch bestärkt.
Das sind doch völlig allgemeine Aussagen. Man will aber wissen, was du konkret in der Freizeit mit technischen/elektronischen Dingen machst. Baust du den PC zusammen, baust du Teile ein, bist du im Modell-Bereich aktiv usw.?

Beim Praktikum genauso. Man weiß so doch gar nicht, was du gemacht hast und was dich begeistert hat.

toni
Beiträge: 43
Registriert: 07.06.2005, 19:08

Re: ➡ Anschreiben: Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik

Beitrag von toni » 06.02.2008, 20:09

So, habe an der Bewerbung mal gearbeitet. Ich finde im vergleich zum ersten Versuch ist sie schon besser geworden, aber da ist sicherlich noch Luft nach oben :) . Werde auch noch weiterhin daran arbeiten, hoffe auf euer Feedback !

Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4177
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Beitrag von Marlenchen » 07.02.2008, 01:19

Da das Anschreiben schon recht lang ist, könntest du diese Binsenweisheit weglassen:
Ich habe mich im Internet auf entsprechenden Fachseiten umfassend über das vielseitige Berufsbild des Elektronikers für Energie- und Gebäudetechnik informiert und bin davon überzeugt, dass diese Tätigkeit meinen Fähigkeiten entspricht.

Das Zusammenstellen von PC-Komplettsystemen für die speziellen Bedürfnisse des Nutzers oder auch die Installation von Satellitenanlagen beherrsche ich aus dem FF.
Ziemlich umgangssprachlich formuliert.
Durch meine guten Kommunikationsfähigkeiten hätte ich daher keine Probleme mit Kunden sowie Bauleitern und anderen Handwerkern.
Wobei ja eher das Arbeiten im Team mit den Kollegen am wichtigsten ist. Die fehlen aber hier in der Aufzählung.

Auch nur ein Füllsatz, ohne weitere Bedeutung:
Bei meiner Berufswahl habe ich mich vor allem auch von persönlichem Interesse an neuen Technologien leiten lassen.
Auch weglassen:
Auch das arbeiten an ungewöhnlichen orten und in Arbeitskleidung bereitet mir keinerlei Probleme.

toni
Beiträge: 43
Registriert: 07.06.2005, 19:08

Beitrag von toni » 07.02.2008, 16:12

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Elektroniker – Energie- und Gebäudetechnik


Sehr geehrter Herr XXX,

durch meinen Vater XXX, langjähriger Mitarbeiter bei der XXX GmbH, habe ich von der Möglichkeit erfahren, bei Ihnen eine Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik zu absolvieren.

Ich habe im Juni 2005 erfolgreich die 10. Klasse Typ B auf der XXX abgeschlossen und die Fachoberschulreife mit Berechtigung zur gymnasialen Oberstufe erreicht. Zurzeit besuche ich die 12. Klasse des XXX in XXX und werde im Mai die Fachhochschulreife erlangen.

In meiner Freizeit und durch meinen eigenen PC zu Hause konnte ich schon viele Erfahrungen im Umgang mit dem Computer und elektronischen Geräten gewinnen und mir sehr gute Hard- und Softwarekenntnisse aneignen. Zudem sammelte ich sehr viele weitere praktische Erfahrungen im Informatik-Bereich, indem ich in meinem Bekanntenkreis regelmäßig die Inbetriebnahme von PCs, Peripheriegeräten und anderen elektronischen Geräten vornahm.

Das Zusammenstellen von PC-Komplettsystemen für die speziellen Bedürfnisse des Nutzers, sowie Reparaturen oder auch durch die Installation von Satellitenanlagen konnte ich mir viele Fähigkeiten in diesem Bereich aneignen.

Meine Praktika als Kfz-Mechatroniker bei Ford XXX in XXX und als Fachinformatiker-Systemintegration bei der XXX GmbH, XXX haben mich zusätzlich in meinem Berufswunsch bestärkt. Die dortigen Aufgabenfelder haben mich fasziniert, herausgefordert und mir zugleich viel Spaß bereitet. Denn im Praktikum habe ich erneut festgestellt, dass mir das Zusammenstellen von Komplettsystemen, die Ursachenforschung bei technischen Problemen sowie die kundenspezifische Beratung sehr liegen.

Da ich neben der Schule noch als Kassierer arbeite, eignete ich mir im freundlichen und sicheren Umgang mit Kunden ebenfalls weitreichende Erfahrungen an.
Durch meine guten Kommunikationsfähigkeiten liegt mir das arbeiten in einem Team sehr und ich hätte ebenso keine Probleme micht mit Kunden sowie Bauleitern und anderen Handwerkern zu verständigen.

Gerne würde ich auch ein Praktikum bei Ihnen absolvieren, um Ihnen meine Stärken und Fähigkeiten zu beweisen.

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, würde ich mich über ein persönliches Gespräch sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen


ANLAGEN

• Lebenslauf
• Abschlusszeugnis
• Praktikumszeugnis
• EDV-Führerschein

So habe das Anschreiben nochmal überarbeitet. Was denkt Ihr?

toni
Beiträge: 43
Registriert: 07.06.2005, 19:08

Beitrag von toni » 08.02.2008, 14:15

Da die Bewerbung ziemlich lang geworden ist, umfasst sie 2 Seiten.
Und hab da noch ein Problem mit der Kopfzeile, die ist nämlich auch noch auf der 2. Seite. Ist die Formatierung okay und das Anschreiben okay?
http://rapidshare.de/files/38521884/ele ... l.doc.html

Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13504
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 08.02.2008, 19:52

Du könntest auch einfach nur "Anlagen" schreiben.

Dann müsstest du mal mit der Schriftgröße und den Seitenrändern experimentieren, damit das Anschreiben auf eine Seite passt.

Dieser Absatz geht ja eigentlich auch aus dem Lebenslauf hervor und könntest du weglassen:
Ich habe im Juni 2005 erfolgreich die 10. Klasse Typ B auf der XXX abgeschlossen und die Fachoberschulreife mit Berechtigung zur gymnasialen Oberstufe erreicht. Zurzeit besuche ich die 12. Klasse des XXX in XXX und werde im Mai die Fachhochschulreife erlangen.
Zuletzt geändert von Knightley am 08.02.2008, 19:53, insgesamt 1-mal geändert.

toni
Beiträge: 43
Registriert: 07.06.2005, 19:08

Beitrag von toni » 09.02.2008, 17:36

Ok, danke !
Sonst ist das Anschreiben in Ordnung ja? Werde es dann so am Montag abschicken

memo63
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2008, 20:29

Erste Bewerbung als Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik

Beitrag von memo63 » 15.04.2008, 13:03

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik


Sehr geehrter Herr XXX,

mit großem Interesse informierte ich mich auf dem Internetportal der Bundesagentur für Arbeit darüber, dass Sie für das Jahr 2008 eine Ausbildungsstelle als Elektroniker besetzen möchten. Gerne würde ich Ihr Unternehmen unterstützen und ich würde mich freuen, wenn ich in Ihrem Hause eine Ausbildung machen dürfte.

Im Jahr 2005 habe ich mein Fachabitur absolviert und ein Studium als Wirtschaftsingenieur an der Fachhochschule Kaiserslautern begonnen. Im Laufe meiner Studienzeit habe ich festgestellt, dass dieser Studiengang nicht in meinem Interessengebiet liegt und werde es deshalb abbrechen.

Ein starker Leistungswille sowie sehr gute Teamfähigkeit sehe ich als gute Voraussetzung für dieses Tätigkeitsfeld.

Im Internet und anhand von Berufsinformationsbüchern habe ich mich eingehend über das Aufgabenfeld des Elektronikers informiert. Ich bin überzeugt davon, dass er meinen beruflichen Perspektiven entspricht.


Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben und würde mich über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Anlagen


so das ist meine erste bewerbung
ich weis die ist nocht sehr schlecht aber mit eurer hilfe will ich was aus dieser bewerbung machen

danke im voraus

Xeroxius
Beiträge: 25
Registriert: 14.04.2008, 14:27

Beitrag von Xeroxius » 15.04.2008, 14:20

Grüß dich "Memo63"!
Ja ich hab da mal eine Fassung erstellt. Vielleicht kannst du damit ja etwas anfangen.




Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik


Sehr geehrter Herr XXX,

auf der Suche nach einem lehrreichen Ausbildungsplatz bin ich über das Internetportal "Bundesagentur für Arbeit" auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden und habe die Anzeige sehr interessiert durchgelesen.
Meine Vorstellungen und Eindrücke über dieses Handwerk bereiten mir sehr viel Freude, deshalb sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu.

Nach dem Fachabitur entschied ich mich für ein Studium als Wirtschaftsingenieur. Im Laufe dieser Studienzeit habe ich festgestellt, dass dies nicht meinen Erwartungen entspricht und ich mich umorientieren möchte.

Im Internet und anhand von Berufsinformationsbüchern habe ich mich weitgehend über das Aufgabenfeld des Elektronikers informiert.
Ich bewerbe mich bei Ihnen, da ich mich gern in Ihr Team integrieren und viele neue dinge erlernen möchte.
Ein starker Leistungswille, sowie sehr gute Teamfähigkeit sehe ich als gute Voraussetzung für dieses Tätigkeitsfeld.

Über einen Termin zu einem persönlichen Vorstellungsgesprech freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen


Anlagen


Hoffe das war eine kleine Anregung, die dir weiter hilft. Schöne Woche wünsch ich noch
Gruß

Benutzeravatar
Lilly Braun
Bewerbungshelfer
Beiträge: 272
Registriert: 23.03.2008, 21:54

Beitrag von Lilly Braun » 15.04.2008, 15:38

Xeroxius, ich bitte dich darum, die Bewerbung anderer nicht vollständig zu schreiben, sondern ihnen eher Tipps zu geben, sodass sie die Bewerbung auch selbst erarbeitet haben.

Ausbildungsplatz zum Elektroniker - Energie- und Gebäudetechnik;
Ihre Anzeige auf Arbeitsagentur.de, Ref.-Nr:


Sehr geehrter Herr XXX,

Der Einstieg ist eher unnötig wiederholend, Bezug wird neuerdings im Betreff hergestellt!

Im Jahr 2005 habe ich mein Fachabitur (welche Richtung?) absolviert und ein Studium als Wirtschaftsingenieur an der Fachhochschule Kaiserslautern begonnen. Im Laufe meiner Studienzeit habe ich festgestellt, dass dieser Studiengang nicht in meinem Interessengebiet liegt und werde es deshalb abbrechen.

Ein starker Leistungswille sowie sehr gute Teamfähigkeit sehe ich als gute Voraussetzung für dieses Tätigkeitsfeld. (Hier lieber durch ein Beispiel bestätigen, dass du diese Eigenschaften besitzt!)

Im Internet und anhand von Berufsinformationsbüchern habe ich mich eingehend über das Aufgabenfeld des Elektronikers informiert. Ich bin überzeugt davon, dass er meinen beruflichen Perspektiven entspricht. (Dass du dich informiert hast, ist eine Selbstverständlichkeit, sag lieber gleich, was dich an diesem Beruf genau reizt und interessiert und in welchen Bereichen du bereits Erfahrungen hast!)

Gerne möchte ich Ihr Unternehmen unterstützen und ich würde mich freuen, wenn ich in Ihrem Hause eine Ausbildung machen dürfte.

Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben und würde mich über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch sehr freuen. (Versuche diese unsicheren Wörter, wie hoffe, würde zu vermeiden und stattdessen direkter zu sein, also du willst und möchtest!)

Mit freundlichen Grüßen


Anlagen

memo63
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2008, 20:29

Beitrag von memo63 » 15.04.2008, 15:58

ich danke euch das hat mir sehr geholfen

memo63
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2008, 20:29

Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik Bewerbung

Beitrag von memo63 » 28.01.2010, 12:34

hallo ich hab da ein riesen problem.
und zwar habe ich seit dem juni 2007 nicht richtiges auf die reihe gekriegt und deswegen muss ich das sehr gut verkaufen

also hab erst wirtschaftsingeneurwesen in KL studiert und das nach dem 2.semseter abgebrochen
und danach habe ich angefangen TBW in zweibrücken zu studieren und da habe ich leider eine klausur nicht bestanden und werde ende februar exmatrikuliert

ich will ausbildung machen und habe da mal eine bewerbung zusammgefasst aber weis nicht wie ich das mit dem 2.studium verkaufen soll

und mein lebenslauf weise ich auch nicht wie ich gestalten soll da ist ja schließlich eine große lücke drin


also hier mal eine bewerbung

[...]

mir kommt es so vor das das anschreiben irgendwie sehr viel ist oder?

Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13504
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 28.01.2010, 17:49

Bewerbung um eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik
(hab danach wieder ein studium angefangen in zweibrücken in techniche betriebswirtschaft aber werde ende februar exmatrikuliert wegen nicht bestanden der klausur ich weiß nicht wie man das erwähnen soll)
Das Anschreiben ist ja nicht dafür da, nun alle Lebensstationen genau zu erklären. Daher kannst du auch beide Studienfächer zusammenlegen und einfach schreiben, dass du nun dieses Kapitel abbrichst, unter Angabe der allgemeinen Begründung und eventuell des Vorwissens durch diese Studienfächer.
Ich habe mich für den Beruf des Elektroniker - Energie -und Gebäudetechnik entschieden , weil ich es als große Chance ansehe , mein ausgeprägtes Interesse an modernen Kommunikations- und Informationssystemen mit meinen Fähigkeiten zu verbinden.
Da gäbe es dann aber ja auch noch speziellere Elektroniker-Richtungen.

memo63
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2008, 20:29

Beitrag von memo63 » 28.01.2010, 19:39

also meinst ich soll aus 2 studium eins machen und das erwähnen verstehe ich das richtig?


und wie ist das schreiben sonst?
geht das so?

ich will morgen 10 stück so abschicken da ich schon sehr spät dran bin
könnt ihr bitte helfen

vielen dank

Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13504
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 28.01.2010, 21:02

memo63 hat geschrieben:also meinst ich soll aus 2 studium eins machen und das erwähnen verstehe ich das richtig?
Ja, es reicht doch fürs Anschreiben erst mal so in der Art: "Im Jahr 2007 habe ich mein Fachabitur absolviert. Danach begann ich das Studium technischer Studienfächer..."

memo63
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2008, 20:29

Beitrag von memo63 » 29.01.2010, 11:55

so etwa?





Sehr geehrte Damen und Herren,


auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung wurde ich auf Ihr Stellenangebot aufmerksam. Gerne möchte ich mich Ihnen vorstellen, da Sie einen Aufgabenbereich beschreiben, in dem ich meine besonderen Fähigkeiten im Bereich Installation und Inbetriebnahme elektrischer Anlagen und der Reparatur zur Geltung bringen kann.

Im Jahr 2007 habe ich mein Fachabitur absolviert. Danach begann ich das Studium technischer Studienfächer. Da meine Erwartungen vom Studium nicht erfüllt wurden, habe ich zum 28.02.2010 entschieden, das Studium abzubrechen. Der fehlende Praxisbezug im Studium hinderte mich daran, meine optimale Leistungsfähigkeit abzurufen. Deswegen bevorzuge ich nun einen Arbeitgeber, bei dem ich die Theorie sofort in der Praxis umsetzen kann.

Ich habe mich für den Beruf des Elektroniker - Energie -und Gebäudetechnik entschieden , weil ich es als große Chance ansehe , mein ausgeprägtes Interesse an Planung und Installation Anlagen elektrotechnischen Energieversorgung und Infrastruktur von Gebäuden mit meinen Fähigkeiten zu verbinden.

Zu meinen Stärken gehören handwerkliches Geschick, technisches Verständnis , gute PC-Kenntnisse, Teamfähigkeit, Flexibilität und selbstständiges Arbeiten zählen ebenfalls zu meinen Eigenschaften


Gern möchte ich Sie in einem Vorstellungsgespräch persönlich von meinen Stärken überzeugen. Über eine Einladung von Ihnen freue ich mich daher ganz besonders.
Zuletzt geändert von memo63 am 29.01.2010, 12:26, insgesamt 1-mal geändert.

memo63
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2008, 20:29

Beitrag von memo63 » 29.01.2010, 12:18

so besser?

kalter Hund
Beiträge: 10
Registriert: 15.02.2010, 16:29

Beitrag von kalter Hund » 15.02.2010, 17:10

ich finde es so besser

Benutzeravatar
S+E
Bewerbungshelfer
Beiträge: 250
Registriert: 17.02.2010, 16:12

Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik Bewerbung TOP

Beitrag von S+E » 20.03.2011, 15:41

Hi Leute :D

mein Mann möchte sich um eine Ausbildung als Elektroniker bewerben, daher mache ich für ihn das Anschreiben.

Warum er es nicht selber schreibt?
Er ist erst knapp 2 Jahre in D, weshalb ihm der richtige Ausdruck usw. fehlt.

Da er Fachbegriffe (noch) nicht kann, möchte ich das Anschreiben relativ einfach gehalten schreiben; so dass er alle Wörter versteht und bei einem Vorstellungsgespräch (mehr oder weniger) darauf zurück greifen kann.

was haltet ihr davon?...
Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Elektroniker


Sehr geehrte Frau XXX,

mit großem Interesse habe ich Ihr Ausbildungsangebot auf der Homepage der Agentur für Arbeit gelesen. Der Beruf als Elektroniker der Energie- und Gebäudetechnik ist für mich als abwechslungsreicher und technischer Beruf sehr interessant. Für diese Ausbildung bewerbe ich mich, da ich auch meine bisherigen technischen Kenntnisse erweitern und mich spezialisieren möchte.

Nach meinem Besuch der XXX Gesamtschule mit erfolgreichem Abschluss war ich an der 4-jährigen technischen Oberschule XXX mit der Fachrichtung technischer Zeichner im Bereich Hochbau. Während meiner schulischen Ausbildung konnte ich mein gutes räumliches Vorstellungsvermögen festigen und die ersten Erfahrungen im technischen Bereich sammeln. Meine Teamfähigkeit und Flexibilität habe ich vor allem als Bauarbeiter im Hausbau unter Beweis gestellt, außerdem bin ich offen für Neues. Aufgrund des Krieges im (LAND), welcher erst vor gut 10 Jahren beendet wurde, ist es dort noch nicht so „geordnet“ wie hier, weshalb ich leider keine Bescheinigungen, außer meiner Schulzeugnisse vorweisen kann. *1*

Im Sommer 2009 bin ich nach Deutschland gekommen und möchte auch in Zukunft hier leben. Deshalb habe ich vor kurzem den Integrations- und Sprachkurs der Stufe B1 erfolgreich absolviert. Um einen weiteren Schritt Richtung Ausbildung zu machen und meine Erfahrungen und Sprachkenntnisse zu vertiefen, absolviere ich momentan ein Praktikum als Elektroniker bei der Firma XXX in XXX. Gerne beweise ich Ihnen mein großes Interesse für diesen Beruf bei einem weiteren Praktikum.

Auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen
Eine Fragen dazu:

*1* Diesen Satz schreiben oder lieber weg lassen?

Eine ganz andere Frage;
er wird von der GbF gefördert, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass die GbF im Sinn des KAJE die komplette Bezahlung des 1. Ausbildungsjahr übernimmt > die auszubildende Firma in diesem Jahr keinerlei Kosten für den Auszubildenden hat.
Wie kann man das erwähnen?

Vielen Dank für eure Hilfe :D
Zuletzt geändert von S+E am 28.03.2011, 18:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik Bewerbung T

Beitrag von FRAGEN » 20.03.2011, 19:42

N' Abend, Simpson+E...
S+E hat geschrieben:Da er Fachbegriffe (noch) nicht kann, möchte ich das Anschreiben relativ einfach gehalten schreiben; so dass er alle Wörter versteht und bei einem Vorstellungsgespräch (mehr oder weniger) darauf zurück greifen kann.
Das finde ich im Grundsatz richtig so... und würde das Prinzip vom Vokabular auf den Satzbau ausweiten. Nach dem, was Du schreibst, unterscheidet sich seine "Real-Life"-Redeweise immer noch recht drastisch von dem, was da jetzt steht, oder? Wenn ich persönlich in Deiner Situation wäre, würde ich vermutlich noch einen Schritt weiter gehen: Das Ding tatsächlich von ihm verfassen lassen... und sozusagen nur eine "Grundreinigung" vornehmen... ;-)

Geschrieben ist es soweit gut - auch wenn man sich fragen könnte, wo jetzt der Schwenk vom Hochbau zur Elektronik her kommt. Es wäre sicher umso leichter für ihn, wenn der Nachteil im sprachlichen Ausdruck quasi durch einen Vorsprung in der Praxis ausgeglichen würde. Das liesse sich auch sehr schön (und mit einfachen Worten) als Argument im Anschreiben bringen. Das sind aber im Grunde beides Fragen, die Ihr entscheiden müsst...
S+E hat geschrieben:*1* Diesen Satz schreiben oder lieber weg lassen?
Mir persönlich gefällt er - weil er offen zur Besonderheit der Situation steht. Das sollte man m. E. allerdings im Gesamtzusammenhang betrachten (s. u.)...
S+E hat geschrieben:er wird von der GbF gefördert, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass die GbF im Sinn des KAJE die komplette Bezahlung des 1. Ausbildungsjahr übernimmt > die auszubildende Firma in diesem Jahr keinerlei Kosten für den Auszubildenden hat.
Wie kann man das erwähnen?
Wenn man es erwähnen will, fände ich es thematisch in der Ecke mit dem Integrationskurs passend. Aber im Grunde laufen all diese Fragen auf die eine grosse Grundsatz-Entscheidung hinaus: Wollt Ihr mit seiner Situation in die Offensive gehen oder versuchen, möglichst "normal" durchzurutschen?

In Variante 1 würdet Ihr das Ganze m. E. sprachlich noch weiter runterstrippen (wie gesagt: In der "Vollversion" durch ihn persönlich). Dann fände ich es auch angebracht, sowohl von den Zuständen in seiner Heimat, als auch von diesem finanziellen Sonderbonus als Ausgleich für einen vielleicht höheren Erklärungsaufwand zu reden.

In Variante 2 "spielt" er quasi mit Deiner Hilfe den "richtig" Deutschen mit dem lupenreinen Ausdruck. Da fände ich Kriegsthemen nicht so passend... und schon für die Idee einer staatlichen Förderung gäbe es eigentlich keinen Anhaltspunkt.

Der Haken ist nur die Diskrepanz zwischen geschriebenem und gesprochenem Wort, wenn er dann tatsächlich um Gespräch eingeladen werden sollte. Wie gross dieser Haken ist, weiss ich natürlich nicht. Das müsst Ihr beide versuchen, in gnadenloser Ehrlichkeit einzuschätzen...

Benutzeravatar
S+E
Bewerbungshelfer
Beiträge: 250
Registriert: 17.02.2010, 16:12

Beitrag von S+E » 20.03.2011, 21:40

Hi Fragen,

danke für deine Antwort!

Du hast Recht, "seine" Schreibweise, den Krieg und die Förderung zu erwähnen wäre denk ich besser... als eine "perfekte" Schreibweise, wobei dieses Schreiben noch relativ einfach gehalten ist (finde ich).
Das Problem ist, dadurch dass ich die ganze Zeit mit ihm zusammen bin, kann ich nicht richtig abschätzen wie gut er spricht, weil ich immer noch im Kopf habe, wie es zur Anfangszeit war :oops:
Ich habe ihm das Anschreiben durchlesen lassen, bis auf "abwechslungsreicher" und "unter Beweis stellen" hat er alles sofort verstanden. Ich denke schon, dass es fast von ihm kommen könnte (bis auf die Grammatik). Bei dem Integrationskurs hat er schon sehr viel gelernt (ich bin öfters noch überrascht was er alles schon versteht ;)). Ich glaube ehrlich gesagt, dass ich mehr "Angst" habe als er, dass er bei einem Vorstellungsgespräch etwas nicht versteht.
Ist das Anschreiben zu sehr "gutes deutsch"?
Wenn ich an meine Ausbildung (zwar als Bürokauffrau) denke.. und auch an meine Englisch Abschlussprüfung.. die ist auch auf dem B1 Niveau. Dort müssten wir auch Bewerbungen schreiben können.
Wegen dieser staatlichen Förderung.. die bekommen auch Deutsche... solche deren Eltern (oder sie selber) ALG2 beziehen.
Dadurch sollen speziell weitere ALG2 Leistungen "gestoppt" werden; da es im Insgesamten doch um einiges günstiger ist, ein Jahr lang einen Auszubildenden zu bezahlen, anstatt noch mehrere Jahre einen ALG2 Empänger.

Der Schwenk vom Hochbau zur Elektronik...
als technischer Zeichner sitzt man viel im Büro, dass gefällt ihm nicht.. er möchte auch "nach drausen" bzw. auf Baustellen, sich bewegen... ich dachte das seine bisherige (schulische) Ausbildung ein Vorteil ist, da er weiß wie man Pläne liest und (zumindest handschriftlich) erstellt. Als Bauarbeiter weiß er auch etwa wie es auf Baustellen zu geht, wobei er dafür keine Ausbildung hat und eher einfachere Aufgaben gemacht hatte. Seine schul. Ausbildung hat er nicht komplett beendet / ein Monat vor Ende abgebrochen wg. familiärer Gründe. Aber ich denke es ist besser, das nicht im Anschreiben zu erwähnen sondern eher evtl. in einem Vorstellungsgespräch einzubringen?

Sollte man evtl. auf Erfahrungen im Praktikum (als Elektroniker) zurück greifen? z.B. anstatt als denen im Hochbau?
Dazu muss ich sagen, dass er wahrscheinlich erst in 8 Tagen ein Praktikum anfangen wird (und sich kurz danach bewerben wird)... er also jetzt noch keine wirkliche Erfahrung in diesem Bereich hat.

Antworten